Seventies Electronica

Dieses Thema im Forum "Ansätze / Konzepte" wurde erstellt von tholan, 23. Dezember 2013.

  1. tholan

    tholan -

    TD, Schulze, Vangelis, Tomita, Kraftwerk, Eno, Cluster, Jarre...
    -die ganzen Heroen der siebziger Elektronik mal außen vor.
    Was kennen die alten Hasen noch so für elektronische Werke aus den Siebzigern,
    von denen sie meinen, die seien unterbewertet und kaum bekannt?
    Paar Beispiele:
    Ein schönes, eher gefälliges Werk, daß mir einfällt, ist Tim Blake mit "Blake's new Jerusalem".
    Oder die ersten Platten von Adelbert von Deyen mit seinem Arp Odyssey.
    White Noise 2 -eher anstrengend, aber ne schöne Demoplatte für den VCS3

    Würde mich wirklich interessieren, was Ihr noch für Schätzchen auf Lager habt.
    Und ob ich noch was verpaßt habe :) .
    thx
     
  2. Burt

    Burt -

    Erstmal ein paar Franzosen:
    - Richard Vimal
    - Thierry Fervant
    - Frederic Mercier
    - Joel Fajerman
     
  3. Bernie

    Bernie Anfänger

    ich hatte früher ziemlich viel elektronische Musik, teils auf Vinyl und teils auf Cassetten, von Leuten, die heute niemand mehr kennt. Die Cassetten sind irgendwann mal in den Müll gewandert, wegen dem Rauschen. Die LPs waren alle zemlich zerkratzt, die habe ich dann verschenkt, als ich auf CD umgestiegen bin. Als meine Kinder noch recht klein waren, haben sie meine Platten auf dem Fußboden ausgebreitet, haben die Platten rausgezogen und sind dann mit Schuhen mehrfach über meine Plattensammlung gerutscht. Meine Ex, diese doofe Kuh, hatte das auch mehrfach zugelassen, während ich arbeiten war, denn die Kids wollten sich ja nur die bunten Covers anschauen. Meine ganze Plattensammlung bestand aus 3-400 LPs ist so vernichtet worden.
     
  4. Burt

    Burt -

    Sh*t - solche Exen-Geschichten treiben einem die Tränen in die Augen. Und die Kinder können nichts dafür, sehen jedoch an der massiven Entgleisung
    der väterlichen Gesichtszüge, daß da irgendwas nicht so richtig/stimmig war. Obwohl - Mama hat's ja erlaubt.
    Zum Glück ist's Jahre später 'Wasser-unter-derBrücke'...Läuft bei mir unter 'BeziehungsFlurSchaden'...

    Viele dieser 70ties Sachen sind ja nie auf CD erschienen. Paul Durango hatte mal in seinem Blog einige gute Vinyl-Rips, aber die find' ich auch nicht mehr.
     
  5. tholan

    tholan -

    Da hab ich ja schon was zum Stöbern.
    Nicht einer der Namen sagtmir was.
    Einzig das Cover von Richard Vimals "Migration"
    hab ich schon ab un zu auf Flohmärkten gesehen.

    Ich hab das Gros meiner Platten noch.
    Wenn die jemand früher "hingerichtet" hat,
    dann war ich das selbst und mein Dual-Kristallplattenspieler.
    (Na gut, auf der "Cars" ist noch ein Fußabdruck, der nachweislich nicht von mir stammt)
    Um die Auflagekraft zu regeln, gabs da die Kleingeldbörse
    und spätestens beim Zweimarkstück wurde ne neue Nadel
    bei Wiebach geordert. :)
     
  6. tholan

    tholan -

    Habe hier noch was Nettes gefunden:
     
  7. Burt

    Burt -

  8. tholan

    tholan -

    Echte Japanpressung.
    War wohl nicht billig.

    Das hier:

    habe ich nem Freund aus den Rippen leiern können.
    Seit "Red" von King Crimson und "No Pussyfooting" (Fripp & Eno)
    war ich schon scharf auf "Frippertronics".
     
  9. Die Asian Connection ...
    - Far East Family Band
    - Isao Tomita
    - Kitaro

    aus Dschörmanie:
    - Manuel Göttsching / Ashra / Ashra Temple
    - Harald Großkopf
    - Mathias Thurow *
    - Kristian Schultze *
    - Johannes Schmölling *
    - Michael Hönig

    aus Ö:
    - Hubert Bognermayr / Harald Zuschrader *

    aus USA:
    - Larry Fast


    * .. vereint in "Million Bits in Concert", war aber 1987 in Kölle


    Gruß
    Bernd
     
  10. ppg360

    ppg360 fummdich-fummdich-ratata

    Dazu noch Pierre Zalkazanov, der unter ZANOV drei Alben bei Polydor veröffentlichte und ein viertes, das unveröffentlicht in der Schublade liegenblieb. Dann noch Patric Besombes, Hydravion, Space Art oder die Clique um Richard Pinhas und Heldon, Patrick Gauthier u. ä.

    Wobei ich die allesamt eher in die frühen 1980er einordnen würde. Waren fast alle ausnahmslos bei Erdenklang im Stall -- war ja damals so ein hippes Ding, mit Musikcomputern zu arbeiten (siehe z. B. Klaus Netzle und Tri Atma und dieser weltmusikalische Mumpitz).

    Robert Schroeders beiden ersten Alben sind ebenfalls hörenswert. Wolfgang Bocks "Cycles" gilt ja als Kultalbum, und natürlich Wolfgang Dürens "Eyeless Dreams".

    Ach ja, Michael Garrison hat mit "Regions of Sunreturn", "Eclipse" und "Point of Impact" auch drei hörbare Alben gemacht -- der Rest in seiner Discographie ist eher zu vernachlässigen.

    Stephen
     
  11. Burt

    Burt -

    Hubert Bognermayr / Harald Zuschrader - Eela Craig oder wie das hieß...Schauder...Immerhin erschien ja auch eine Oskar Sala CD bei Erdenklang.
    Aber nicht in den 70gern ;-)

    Der Herr Netzle aka Claude Larson, Carlos Futura,...die frühen Sachen von ihm als Claude Larson aus den 70gern waren so schön 'Roland'-Sound...(Environment, Surroundings)
    Bei Michael Garrison leg' ich noch 'Prisms' dazu, ist dann aber schon von 1981...

    Wenn auch nicht 100% Elektronik - ich werf' mal Bo Hansson mit in den Raum (Watership Down, Lord of the Rings) - 70ger Zeitgeist...

    Die Koichi Oki hab' ich nicht als Japan-Gold-Audiophil Pressung, sondern lediglich mit der wunderbaren Electone auf dem Cover als 70ties-Dünn-Vinyl, '77 gab's die noch in
    den Läden. :opa:

    Die Vinyl-Qualität schwankte gegen Ende der 70ger übelst. Besonders die beim 'Charisma'-Label aufgelegten Sachen waren oft unabspielbar.

    Back to Topic: Eigentlich wäre auch die SKY-Records Diskographie hier einzublenden...
     
  12. ppg360

    ppg360 fummdich-fummdich-ratata

    Eela Craig war eigentlich *die* österreichische Prog-Rock-Band schlechthin. Sehr gute Instrumentalisten, mächtig Elektronik im Einsatz (auf der "Hats of Glass" gibt es ein paar wirklich abgefahrene VCS-3-Passagen von Bognermayr), aber nicht wirklich überzeugende Stimmen. Die "Missa Universalis" war dann aber schon so komisch frömmelnd, und die "Erdenklang-Computersinfonie" war mehr so ein Kuriosum, mit dem man den damals neuen Fairlight demonstrierte -- da merkt man, wie schnell Computertechnologie veraltet und unfreiwillig komisch wirkt.

    Die "Prisms" von Garrison ist seine schwächste (da war sogar die 1986er "Images" noch besser, und die ist schon übel)... aufgelöste Akkorde als Melodien, und dieser stumpfe Umpa-umpa-Wechselbass sind echt peinlich. Da ist die "Eclipse" wesentlich besser, ebenso die "Point of Impact".

    Wer mir hier noch einfällt: Rolf Trostel aus Berlin. Hat drei LPs gemacht, "Inselmusik" und "Two Faces" im Selbstverlag und "Der Prophet" auf Uniton in Norwegen, alles ganz frühe 1980er. Ausschließlich PPG Wave 360, Computer Sequencer 350, Roland VP-330, CR-78 und TR-808. Die drei Alben gab´s vor 15 Jahren mal bei Manikin als Reissue auf CD.

    Aus Frankreich fällt mir noch Didier Bocquet ein, der Anfang der 1980er eine Handvoll mittlerweile rarer Alben veröffentlicht hat, u. a. "Voyage Cerebral", "Sequence" und "Eclipse". Ach ja, und Claude Perraudin gab´s auch noch ("Mutation 24").

    Auf dem "Blubber Lips"-Label gab es damals von Mick Clarke das Album "Games", welches er mit zwei VCS-3 und SH-3a im Spectro Arts Workshop in Newcastle aufnahm, ebendort, wo Ian Boddy zum ersten Mal Hand an einen VCS-3 legen durfte. Ebenfalls bei "Blubber Lips" die Alben von Michael Bundt, v. a. "Just landed cosmic kid", auf dem Peter Seiler den PPG 300 bedient.

    "Supersempfft -- Roboterwerke" muß man auch noch haben...

    Stephen
     
  13. bloop

    bloop -

    YOU "Electric Day" und "Timecode", beide frühe 80er.+
    Deutsche Wertarbeit (Dorothea Raukes)
    Wolfgang Riechmann "Wunderbar"
    Klaus Hess "Sternentanz"
    Pillion "Enigmas"
    Seesselberg "Synthetik 1"
     
  14. Burt

    Burt -

    Belebt das Gedächtnis, dieser Fred:

    - Baffo Banfi aus Italien, es gab vor einigen Jahren ein CD Reissue von 'Galaxy, my dear' und 'Ma, dolce vita',
    was die Brücke zu Klaus Schulzes IC Label schlägt. Auf dem Label sind lustige Sachen erschienen...

    - Aus den Niederlanden - Johan Timman, der 1978 mit der EP 'Close encounters of the 3rd kind' seinen Moog-Fuhrpark
    das erste Mal in Betrieb nahm, und den er dann mit der LP 'Trip into the Body' 1980 als Moog-Endorser(?) detailliert vorstellte.
    Das Instrumentarium auf dem Inner-Sleve liest sich wie ein Moog-Katalog.
    Der 'Stil' ist ... 'different' ...
     
  15. ppg360

    ppg360 fummdich-fummdich-ratata

    Wo wir gerade in Belgien sind, würde mir noch AGE einfallen, ebenso Pythagoras. Mit den Jungs von AGE habe ich 1990 auf meinem ersten KLEM-Tag einen Stand geteilt; sie hatten ein Fotoalbum mit Konzertbildern dabei -- PPG 360B, Korg PS-3100, Roland SH-5 und VP-330, Jupiter-4... massig Zeug. Walter Christian Rothe und Guy Drieghe von Pillion hatten damals ihre Arbeiten im Antwerpener Synthavoice/-sound (?)-Studio produziert, wo nur so Klopper wie Roland System 700, Oberheim Two/Four Voice, EMS AKS etc. rumstanden. Leider ist Walter gesundheitlich etwas angeschlagen; es kommen aber peu à peu ein paar alte Aufnahmen von ihm bzw. Pillion auf CD raus -- leider nicht die "Mountains of Fear", die seinerzeit bei einem Brand vernichtet wurde.

    Patrick Kosmos wäre ebenfalls ein Kandidat aus Belgien; machte erst MCs, dann landete er in den 1990ern bei IC und brachte Anfang 2000 eine große CD-Box beim mittlerweile aufgelösten Invisible Shadows-Label raus -- sind wirklich gute Sachen bei, aber Patrick hat einen Haufen persönlicher Probleme und es sich mit seinen krummen Touren bei mittlerweile so ziemlich jedem verscherzt -- das Letzte, was ich von ihm hörte war, daß er jetzt irgendwo in Spanien wohnt und Walter Rothe immer noch einen Korg 700S schuldet... ich habe ihn vor zig Jahren mal live gesehen, war recht stimmig, die Show (zumindest das, woran ich mich noch erinnere).

    Jürgen Plutas "Blanche"-Album fällt mir noch ein (später als Pluta Connexxion gab es noch das Album "Rebound"). Pluta war als Bassist der Nachfolger von Wolfgang Riechmann bei Streetmark. Und Bernd Scholls erstes Album "Tales of Fantasy" (?), produziert im Studio von Armin Stöwe -- danach hat Scholl nie wieder so facettenreich gearbeitet und am Fließband scheußlich-zuckrige Dudellala gemacht.

    Ich glaube, bis zum Ende der 1970er war diese Art von Musik noch in fester Labelhand; erst Anfang der 1980er begannen die ersten Elektroniker, unabhängig von der Industrie ihre ersten eigenen Alben auf den Markt zu bringen. Vielleicht sollte der Fokus etwas verschoben werden.

    Stephen
     
  16. tholan

    tholan -

    Tomita ist mir natürlich ein Begriff. "Firebird" war mit die erste LP die ich mir zugelegt habe.
    Kitaro war mir schon ein bischen zu gefällig.
    Göttsching und Ashra Tempel "Starring Rosie", "Electronic Meditations", "7 up" mit Leary ...
    das ist selbstverständlich alles bekanntes Pionierwerk.
    Den "Synthesist" von Großkopf versuche ich schon seit ner Weile auf
    den berliner Flohmärkten ausfindig zu machen.
    Bogenmayer und Zuschrader -die Fairlight Pioniere bei "Erdenklang".
    Zwei "Eela Craig" Platten habe ich auch noch (christlicher Pop, -naja).
    Dazu fällt mir dann noch der Ösi "Gandalf" ein, der ähnelt sehr Kitaro.
    ist aber schon Achziger "New Age".
    Von Rolf Trostel habe ich die "Inselmusik" -gefällt mir gut.
    Michael Bundt ist mir auch ein Begriff -Die Scheibe wäre sicher bekannter,
    wenn er ein vernünftiges Cover hätte machen lassen.
    ...............................
    Man!
    Ich bin ein Hammel!
    Hätte es mir ruhig bis zum 26. aufheben können, den Fred hier anzuschneiden.
    Werde mir jedenfalls alles, was es auch bei Youtube gibt und ich nicht kenne
    mal anspielen.
    "Far East Family Band" schein ich jedenfalls 35 Jahre verpennt zu haben :) .
    ZANOV, "Green Ray" -wau! Die Platte habe ich auch noch nirgends gesehen.
    Und und und...
    Aber jetzt muß ich erstmal den Kartoffelsalat für morgen fertigmachen :)

    Vielen Dank und immer schön weiter...
     
  17. tholan

    tholan -

    p.s. :
    Höchstens bis Din-A Tesbild, "Programm 2" (Auf der 1. gabs sowieso nur einen guten Song: "No Repeat")
    :)
     
  18. khz

    khz D@AU ~/Orwell # ./.cris/pr.run

    :supi: Oh u. a. damit bin ich groß geworden. Fripp ist ein Alien.
     
  19. tholan

    tholan -

    Hi,
    ich wollte mich nochmal bedanken für die ganzen Vorschläge.
    War ja schon ne ganze Menge, die ich noch nicht kannte.
    Aus all dem oben genannten, sticht mir doch "Zanov" mit "Green Ray" am angenehmsten hervor.
    Das klingt noch unverbraucht experimentierfreudig und ganz dem Klang gewidmet.
    Ne echte, (fast) vergessene Perle.
    Die Melodien bleiben Klangcoloratur, Rhythmen werden von Echo und Sequencer vorgegeben und es gibt
    -Gott sei Dank- kein Schlagzeug.
    Die anderen, genannten Franzosen reißen mich eher nicht so vom Hocker.
    Schöne Plattencover sind das ja durchgehend aber die Musik klingt eher
    -ich finde auch schon für die Zeit- altbacken.
    Da geht die Songstruktur vor Klangerlebnis, bzw. Athmosphäre.
    Das sehe ich eher als konventionelle Musik mit elektronischer Instrumentation.
    "Heldon" - nicht schlecht, aber was es so auf youtube von denen gibt,
    würde ich nicht für ausgesprochene Elektronik halten, eher EBM oder Industrial.
    Wolfgang Bock mit der LP "Cycles":
    Auch nicht schlecht. Erinnert vom Sound sehr an die "X" von Schulze.
    Er hat aber leider nicht das Durchhaltevermögen, sich mit Harmoniewechseln
    zurückzuhalten. Das stört insgesammt beim Aufbau so schöner Atmosphären,
    wie sie Schulze -sagen wir mal- ab der 3. bis zur 10. LP hingekriegt hat.
    Trotzdem finde ich die zu schade, vergessen zu werden.
    Vielleicht kommt sie mir ja auf unseren berliner Flohmärkten nochmal in die Finger.

    Tja, alles hab ich noch nicht durch, jetzt guck ich nochmal nach "Supersempfft -- Roboterwerke"
    thx,
    tholan
     
  20. gringo

    gringo aktiviert

  21. bloop

    bloop -

  22. Ich hatte auch schon mal so einen thread eröffnet.
    Hier habe ich mir vor kurzen bestellt.
    Gibt es alles neu als Nachpressung auf Vinyl.

    Docteur Faust
    http://www.youtube.com/watch?v=kzca2gc14M4

    Seesselberg
    http://www.youtube.com/watch?v=4n8-VJfGJW8

    Insight Modulation
    http://www.youtube.com/watch?v=VjodDmwAb-c

    Spacecraft Paradoxe
    http://www.youtube.com/watch?v=WjzEimJH98Y

    Heldon
    http://www.youtube.com/watch?v=eJ2CnEJnaV8

    Beaver & Krause
    http://www.youtube.com/watch?v=arQ7uI-NcvQ


    Viel spass beim hören :D
     
  23. hyboid

    hyboid aktiviert

    Hier wurden schon so viele tolle Antworten gepostet, dass ich für die 70er kaum etwas hinzufügen kann. Für die frühen 80er habe ich auch noch Ergänzungen. Hier ein paar spontane Einfälle, die noch nicht genannt wurden:

    70er:

    Der frühe Jan Hammer / Jan Hammer Group
    Moebius
    Rockets (ok, in den 70ern eher Space Rock, aber sehr elektronisch)
    Frederic Mirage
    Cybotron (nein, nicht DIE Cybotron, sondern die Band aus Australien)
    Patrick Cowley
    Jean-Pierre Decerf

    80er:

    Peak
    Hans Lundin
    Tó Neto
    Jean-Philippe Rykiel
    diverse Ostblock-Projekte wie Marek Biliński, László Benkő, Zodiac, P.R. Computer
     

Diese Seite empfehlen