Siel Opera 6 Batterie wechseln??

Dieses Thema im Forum "Lötkunst" wurde erstellt von djessay, 27. April 2012.

  1. http://www.reichelt.de/Memopuffer/3GP-6 ... OFFSET=16&


    Hab schon ein wenig gelesen und hab den bei Reichelt entdeckt...passt der in der Siel Opera 6 und warum hat der denn 3 Füßchen??Habe doch nur 2 Lötpunkte auf der Platine ?? oder benötigt der Siel mehr Spannung zum Speichern??

    Da der Vorgänger die anscheinend schon mal gewechselt hat, liegt die Jetzige Batterie ausserhalb der Platine und ich könnte auch eine andere Puffer Batterie da aussen an die beiden Kabel Löten.

    Über Tips wär ich sehr dankbar :adore:
     
  2. ....mal das Thema wieder hochschieben :))
    Hat keiner ne Ahnung??
    Wär super wenn ich heute mir noch eine Puffer-Batterie bestellen könnte.........
     
  3. microbug

    microbug |||

    Warum eigentlich so ungeduldig? Das hier ist ein Forum und kein Chatroom, und auch wenn hier sich die Synthfreaks sammeln, haben auch die durchaus ein echtes Leben, so aßerhalb des Forums.

    Zumal Du auch eine Frage stellst, die es hier nicht zum ersten Mal gibt und deren Antwort leicht zu ergooglen ist.

    Der Opera 6 hat im Ursprungszustand den gleichen, minderwertigen Varta-Akku drin (und keine Batterie) wie der Korg Polysix. Da kann man nicht einfach wechseln, sondern muß die Ladeschaltung (meist nur ein Widerstand) gegen eine Diode austauschen, denn eine einzubauende Batterie (empfohlen CR2032 mit Halter) darf keine Ladespannung abbekommen. Das wird in allen bisherigen Umbauanleitungen zum Polysix erwähnt und ist auf den Siel übertragbar, Schaltplan des Gerätes sollte man aber auch haben und wenigstens ein bißchen lesen können.

    Wer aber schon fragt, warum eine Batterie 3 statt 2 Anschlüsse hat (bei der der Grund auch noch klar ersichtlich ist), der sollte davon besser die Finger lassen, Sorry.

    So ein klein wenig grundsätzliches Verständnis der Materie sollte für solche Eingriffe dann doch vorhanden sein.

    DIESE Batterie ist jedenfalls auch keine, sondern ein Akku. Nicht machen. Siehe oben.
     
  4. Danke für den Ratschlag.

    Also Ahnung hab ich gleich null..hab noch nie nen Lötkolben an gehabt..und da die abgespeicherten Sounds auch schon weg sind, hab ich mir das nicht allzu schwer vorgestellt. Ablöten und neue ranlöten :) Sind ja nur 2 Lötpunkte oder eben die 2 Kabel die der Vorgänger nach aussen gelegt hat. Werd mich aber mal beim Polysix durchlesen...UND ALLER ANFANG IST SCHWER :)
     
  5. microbug

    microbug |||

    Das hab ich gemerkt, daher auch der Spruch, besser die Finger von zu lassen. Nicht das Beste Objekt, um anzufangen, vor allem mit keinerlei Löterfahrung kann man da sehr viel kaputtmachen - ich hab genug solche Schäden wieder bereinigen dürfen, als daß ich das wirklich jemandem raten würde.

    Der Akku auf dem Bild hat deshalb 3 Pins, weil das vordere Anschlußblech 2 hat, was man auch deutlich sieht. Auch wenn's nur raus- und reinlöten ist: mit Null Lötpraxis geht man nicht an eine doppelseitige Platine mit Durchkontaktierungen.

    Gib das bitte jemandem, der Erfahrung hat und nimm um Himmels Willen keinen Akku, sondern lasse das Ding auf eine CR2032 umbauen. Für einen versierten Löter eine Sache von wenigen Minuten.
     

  6. Schau mal her: Da kann ich doch an den beiden Kabeln die ausserhalb an den schwarzen "Akku Kasten" gelötet wurden die neue CR2032 einfach dranlöten, oder?? Dann muß ich ja gar nicht mit Hitze an der Platine rumfummeln. Obwohl zittern tue ich noch nicht :)
     

    Anhänge:

  7. microbug

    microbug |||

    Lies doch bitte mal meine erste Antwort nochmal.

    Wenn der schwarze Kasten ebenfalls ein Akku ist, wovon ich ausgehe, darfst Du den auf keinen Fall einfach durch eine CR2032 ersetzen, denn die bekommt dann Ladespannung ab und kann explodieren. Um das zu verhindern, muß ein Widerstand auf der Platine durch eine Diode ausgetauscht werden, die auch in der richtigen Richtung sitzt. Bedeutet also, an der Platine löten zu müssen.

    Den grünen Akku aus dem ersten Beitrag dagegen könntest Du einfach nehmen, um den Schwarzen zu ersetzen, wobei dieser dann aber gut befestigt werden muß (Kabelbinder und festschrauben). Einen Halter für eine CR2032 kann man dagegen an Stelle des alten Akkus direkt auf die Platine löten, aber eben nur mit der Modifikation der Schaltung.

    Diese Akku-Mimik ist Technik von gestern, da schiebt man die Probleme nur ein paar Jahre nach hinten. Wenn der neue Akku Platt ist, muß wieder gelötet werden, eine 2032 im Halter wechselt man einfach gegen eine Frische aus und gut ist. Hat sich schließlich bei PCs auch schon lange bewährt.
     
  8. Vielen Dank für deine Hilfe :)


    Werde mal schaun ob evtl ein kumpel elektriker mir das erledigen kann (wenn da was explodieren kann)...ansonst muß ich wohl oldschool mit nem Akku das ganze um paar Jahre verschieben, was ja auch nicht sooo schlimm wäre und was ich mir auch zutraue.

    Schönes Schrauben :musikmach:
     
  9. microbug

    microbug |||

    Wenn der Elektriker auch Plan von Elektronik, also dem feineren Kram, und das entsprechende Werkzeug hat (Lötkolben mit feiner Spitze), dann könnte das klappen. Viele Elektriker haben auch Plan von Elektronik, aber eben auch lange nicht alle.

    Zur Modifikation: Da muß irgendwo ein Widerstand mit der Bezeichnung R25 sitzen, der direkt am Pluspol der Batterie hängt. Dieser muß durch eine Diode (1N4148 reicht) in Flußrichtung der Batteriespannung, also Kathode (weißer Ring) von der Batterie im Schaltbild wegzeigend, ersetzt werden.

    Wenn Du Dein Bild oben um 90Grad im Uhrzeigersinn drehst, sodaß das Batteriekabel nach links weggeht, ist R25 der mittlere der 3 Bauteile links neben der Batterie - unschwer zu erkennen, weil wesentlich dicker und höher montiert als die anderen Bauteile). Da der Pluspol der Batterie am oberen Anschluß des R25 sitzt, muß die Diode mit dem weißen Ring nach unten zeigen, also quasi zum Betrachter hin, das wäre die Flußrichtung.

    Den Schaltplan des Gerätes findest Du im Netz, zB hier: http://www.soundprogramming.net/manuals ... matics.pdf

    Das was Du brauchst, ist das CPU Board, findet sich recht weit hinten.
     

Diese Seite empfehlen