Soundcheck

Dieses Thema im Forum "Bühne" wurde erstellt von Anonymous, 2. Oktober 2014.

  1. Anonymous

    Anonymous Guest

    Was gehört alles zu einem gelungenen Soundcheck?
    Auf was muss man ganz besonders achten?
    EQing, wo? Selber oder beim Mischpult des Tontechnikers (falls vorhanden)?
    Compressor, Limiter? Am besten immer dabei haben?
    Gibt es Sonderwünsche, die einem ein Tontechniker ermöglichen kann?
    Wie verändert sich der Klang im Raum wenn er voll mit Leuten ist?
    Wie soll der eigene Sound abgemischt sein, damit man auf der sicheren Seite ist?
    Monitorboxen auf Bühne vs. Raum PA?
    etc.

    Hier soll es nicht um Konzerte einer klassischen Rockband und deren Mikrophonierung/Monitoring des Schlagzeugs etc. gehen, sondern um sogenannte elektronische Live PAs mit Sequencer, MPC, Electribe, Drumcomputer, Ableton, Synthesizer. Also dem Zeug was hier im Forum das Thema ist.

    Falls vorhanden, bin ich gespannt auf eure Erfahrungen!
     
  2. Anonymous

    Anonymous Guest

    compressor/limiter auf jeden fall . am besten ( meiner meinung nach ) ist wenn du eine maschienen an den dir zur verfügung gestellten mischer anschließt dahinter dann den limiter ( finde die von allesis sehr gut ! micro oder smashup ) und ab in den dj mixer gehst , dort eine aktuelle platte auflegst und du dann ganz fair und bei "nicht so laut" eingestellt deinen sound mit der platte am kopfhörer vergleichst .

    den rest kannst du bei ungefülltem dancefloor ( auch wieder meine meinung ) komplett vergessen . woher willst du wissen wie es dort klingt, wenn kein mensch da ist, um das abstrahieren zu können ?? garnicht .

    soundcheck eher um licht und dein kram zu testen ( irgendwie doof wenn ein spott von der seite genau in dein gesicht flext oder es gar so dunkel ist , das die beleuchtung einer tr-8 zum segen wird ), zu fragen wenn du ansprechen sollst während der party wenn was schief geht , wer der nachtleiter ist etc.
     
  3. Anonymous

    Anonymous Guest

    im nachhinein das liveset zu eq'en wird auch eher in die hose gehen , ausser du spielst genau einen track . klar kannst du grob deinen masterausgang am dj mischer eqen aber ob die einstellung für track-xx zu track-xy passt ?!?


    das "livespielen" ist wirklich ein riesen ding , wenn du wirklich anspruch an deinen sound im "dance" kontext hast . dem tänzer ist es schlicht weg latte wie artsi und viruos du spielst wenn dein sound schmal ist . und die 2-4 jungs die um deine sachen rumgeiern sagen nach dem gig eh das es scheiße war :lollo: ganz egal mit was und wie du zockst .
     
  4. Mit oder ohne Mikrofone?

    Und:
    Mit oder ohne Monitoring für mehrere gleichzeitig Beteiligte? "DJ" oder Band?
     
  5. Anonymous

    Anonymous Guest


    und am besten noch auf den link klicken ...
     
  6. Anonymous

    Anonymous Guest

    Wie gesagt, es soll um die Live PA gehen. Klassische Bandmusiker können da ja durchaus auch dabei sein, aber das soll nicht das Hauptthema sein. Sondern es geht zentral mal um die 1-3 Nerds, die mit Sequencer, Synthesizer, Drumcomputer und Sampler rummachen...

    @Torpedo
    Danke für deinen Input!

    So sehe ich das auch... Also zu den 2-4, es wird fast immer jemanden geben, der entweder den Live-Gehalt oder den Sound beklagen wird.
    Man selber muss für sich einen guten Kompromiss finden. Einen der gut tönt, einen guten Flow im Sound bringt und einem die Möglichkeit des spontanen Eingreifens gibt. Wenn das wirklich Hand und Fuss haben soll, dann ist das im Dance Kontext wirklich nicht ohne.
     
  7. Zolo

    Zolo Tach

    Und acuh checken ob irgendwas böse Brummt oder so im Audioweg. Die Wege der Elektronik sind manchmal unergründlich :school:
     
  8. Anonymous

    Anonymous Guest

    Wenn man die Möglichkeit hat, vorher auf die Tanzfläche, um zu hören, ob man es da selber aushalten könnte.

    Wenn das nicht geht: gute Masterkopfhörer mitnehmen und an den entsprechenden Ausgang, um Vorzuhören :school:
     

Diese Seite empfehlen