SSL X Desk

Dieses Thema im Forum "Studio" wurde erstellt von mysputnik, 11. August 2017.

  1. mysputnik

    mysputnik I walk by faith, not by sight.

    Hi Gemeinde,
    gibt's hier jemanden, der mit dem X-Desk arbeitet. Ich hätte gerne ein paar Erfahrungen gehört aus der Praxis. Interessieren würde mich auch die Erweiterung mit dem X-Rack. Also, wer was zu berichten hat, ich würde mich freuen!
     
  2. CO2

    CO2 bin angekommen

    Ich hatte das Xdesk eine Zeit lang, das war schon was feines, sehr übersichtlich und trotzden ziemlich flexibel. Lediglich die angeschlossenen Patchbays haben mich etwas genervt, das war immer ein ziemliches Durcheinander.....
    Du solltest bei Kaufabsicht auf jeden Fall die Preise für die Verkabelung und Patchbays im Auge haben, die Multicorekabel werden schnell sehr teuer. Ich hatte damals Kabelpeitschen mit Din-Sub-Dingens Steckern selber gelötet, das geht, ost aber ziemlich friemelig....
    Ich habe im Zuge einer kleinen Umstellung das XDesk verkauft und bin wieder auf ein "normales" Pult mit EQs usw. umgestiegen.
    Klanglich ist das XDesk super, ob man das wirklich braucht, hängt halt vom Rest ab, der noch so rumsteht...
     
  3. sbur

    sbur bin angekommen

    Hallo mysputnik,
    gerne würde ich Dir etwas zum X-Desk schreiben, aber ehrlich gesagt solltest Du erstmal schreiben warum es gerade ein X-Desk sein muss. Was erwartest Du Dir davon? Du suchst ja aktuell nach einem X-Desk oder einem X-Panda, warum? Wenn die Anschaffungskosten schon möglichst gering sein sollen, dann musst Du Dir über die Folgekosten für den kompletten Anschluss im Klaren sein. Wie schon vom Vorredner erwähnt sind die D-SUB Kabelpeitschen nicht billig und am unteren Ende der Preisskala würde ich mit einem X-Desk dann nicht suchen. D-SUB auf D-SUB ca. 65 €, D-SUB auf XLR ca. 90 €. Davon wirst Du im Minimalausbau ca. 5-7 Stk. brauchen. Dann bist Du schon mal bei 4-500 €.
    Selber löten kann ich nur mit entsprechender Erfahrung und Equipment empfehlen. Bei Verwendung von Neutrik Steckern und Cordial CMS 8 Kabel kommt man auf ca. 40 EUR + Zeit und Nerven. Ich rede hier von Schrumpfschlauch über jede einzelne Ader und ebenfalls über jedes Dreierpack, so gehört das. Zeitaufwand pro Peitsche ca. 1,5 - 2 Stunden.

    Die Verwendung eines X-Desk kann so unterschiedlich sein, vielleicht willst Du ja in Deinem Projektstudio einen Flügel installieren und ihn mit 4-5 Neumännern und MicPres zum Tracken abnehmen? Oder Du hast ein paar akustische Gitarren mit entsprechenden Mikros. Oder Percussion?
    Oder Du möchtest analog 8 Kanäle sauber summieren. Was möchtest Du hören?
    Aus Deiner Equipmentliste erschließt sich mir nicht ganz, warum es ein X-Desk sein muss. Zum mixen von ein paar Line-Signalen ist ein X-Desk eigentlich zu schade. Du steigst mit diesem kompakten Pult in eine andere Klasse ein und solltest den Rest des Recording-Equipments entsprechend anpassen. Von wegen schwächstes Glied in der Kette etc. Ob Du das brauchst, weiß ich nicht. Wenn Du es Dir leisten kannst und damit Spaß hast, warum nicht. Wenn Du Dir damit einen magischen Effekt für Deine Musik erwartest, Vorsicht!

    Verstehe mich bitte nicht falsch, ich kenne Dich nicht und will Dich nur etwas kitzeln, damit mehr von Dir kommt. Dann auch gerne mehr Input. Um ins Blaue zu schießen fehlt mir die Zeit.
     
    hairmetal_81 und Lauflicht gefällt das.
  4. mysputnik

    mysputnik I walk by faith, not by sight.

    Erst mal, Danke für die ausführlichen Antworten. Warum ich mit dem X-Desk liebäugle:
    Ich denke, dass mein sonstiges Recording Equipment mittlerweile ganz gut ist und ich steh wirklich auf kompromisslosen Sound. Vocals nehme ich auf mit einem AKG C-414, habe einen Millennia Vorverstärker und als Interface das RME UFX Plus über Thunderbolt am Rechner. Als Kanalerweiterung einen SPL Madison über MADI am RME. Für die Kickdrum von der X-Base 888 habe ich noch einen alten DBX 160x und sonst noch einen DBX 1066. Ich nehme also schon fast nur Synths und Drummachines auf. Mit Mikro nur Gesang und mal ne akustische Gitarre.

    Im Moment arbeite ich völlig ohne Mischpult, hatte aber bereits ein Soundcraft FX16, ein altes Allen & Heath GL2 und ganz früher einen Jackie VLZ 1604. Mit keinem war ich so richtig zufrieden. Das Arbeiten ohne Mischpult nervt mich einfach vom Workflow her. Ich muss externe Effektgeräte (ich habe ein OTO Bim, ein Lexikon PCM 70, ein Strymon Timeline und einen Eventide 3000) immer über die Pachbay und den RME Softwaremischer einbinden. Das geht, nervt aber, wenn man die Level dann immer mit der Mouse einstellen muss. Ja ich weiß, dass ich nicht alle Effekte gleichzeitig am X-Desk eingebunden bekommen, oder gibt es eine Möglichkeit mit Erweiterungen?

    Ich möchte das X-Desk als Recording Pult verwenden und brauche mind. 12-14 Kanäle, um meine Synths und die Vocalkette einzubinden, die Rec-Levels über die Fader kontrollieren, dem Sänger einen Haedphone-Mix erstellen. Ich habe glaub ich auch verstanden, dass ich die ALT-Eingänge zusätzlich verwenden kann, um über 8 Eingänge hinaus zu kommen, habe aber dann nicht mehr die nette Funktion des DAW-Rückweges zum Summing, oder?

    Dann gefällt mir auch sehr gut, dass das X-Desk so wenig Platz benötigt, der ist bei mir nämlich Mangelware. Was ich sonst in Auge gefaßt hätte, wäre ein Soundcraft GB2-16R, das ist natürlich eine andere Liga als SSL.

    Generell genieße ich es immer, wenn mein Setup einfach, zuverlässig und kompromisslos funktioniert und habe bislang immer festgestellt, dass ich, wenn ich günstiger gekauft habe, immer zweimal gekauft habe und letztendlich doch bei der teureren Lösung gelandet bin. Klar wären 1200€ für das Soundcraft entspannter ;-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. August 2017
  5. sbur

    sbur bin angekommen

    So ist das Bild doch schon etwas klarer.
    Das X-Desk ist ohne Frage sehr flexibel einsetzbar, aber es hat bei der Anzahl der Kanäle und FX Bussen natürlich Limitierungen. Wenn Du Tracking und Summing mit mehr als 8 Kanälen willst, wird es nicht ohne Patchbay gehen. Das kann heißen, dass Du im besten Fall einfach nur einen DSUB (oder auch DB25) Stecker umstecken musst. Allerdings würde ich eher nicht empfehlen das immer am Pult selbst zu machen. Da leidet am Ende die DSUB Buchse am Pult. Auch musst Du natürlich immer alles ausschalten. SSL hatte bis vor ein paar Jahren das X-Patch im Angebot, vom Prinzip her eine digital kontrollierte, analoge Patchbay/matrix mit 16 Ein- und Ausgängen, alles als DSUB ausgelegt. Damit wäre das Umschalten von Tracking auf Summing ein leichtes. Gebraucht kostet ein X-Patch heute um 700 EUR, wenn es denn mal angeboten wird. Theoretisch kann man ein X-Patch auch für Effektketten verwenden oder auch zum einfachen Umschalten der beiden FX Sends des X-Desk. Aber dieser Luxus kostet halt. Am Ende kann man sich noch mehr Flexibilität kaufen.
    Du musst Dir sehr genau über die benötigten DSUB Kabelpeitschen und das Patching Gedanken machen, sonst sitzt Du mit dem X-Desk da und bist über die Folgekosten entsetzt und frustriert.
    Dein Interface ist dem X-Desk qualitativ natürlich angemessen, allerdings wären die Inputs und Outputs als DSUB günstiger für die Verwendung mit dem X-Desk.

    Eine Möglichkeit das X-Desk zu erweitern ist natürlich das X-Rack. Das ist allerdings eine proprietäre SSL Lösung. Auf der SSL Webseite werden die 4/8 Kanal Summing Module noch angeboten, allerdings sind sie im Handel nicht mehr zu bekommen. Ich weiß nicht, ob SSL die auf Nachfrage noch liefert.
    Das X-Rack ist aber auch kein Schnäppchen. Die Summing Module kosteten damals auch um 8-900 EUR. Über den Link (DSUB) zwischen X-Rack und X-Desk werden die Summen der Module auf den Mix-Bus des X-Desk gelegt. So könntest Du die Outputs des Interfaces ins X-Desk bekommen, aber nur als Summe.
    SSL bietet dann natürlich noch Mic Preamps, VHD Preamps, EQs etc. an. Am Ende kostet ein voll ausgebautes X-Rack zwischen 7-8000 EUR. Abgesehen vom Summing ist es vielleicht sogar sinnvoller auf das API 500 Format zu setzen.
    Da Du vom Platz gesprochen hast, ist wohl auch die Empfehlung längerfristig auf ein zweites X-Desk zu setzen, keine wirkliche Alternative.

    Um die Ein- und Ausgänge verschiedener Module vernünftig einbinden zu können, habe ich dieses kleine XLR-DSUB Breakout Projekt angefangen. Die 1HE-Version läuft bei mir. Ich wollte die Platinen eigentlich noch anbieten :)

    Wenn Du also mehr als 8 Kanäle gleichzeitig tracken willst/musst, dann wird es eng, wenn Du nicht immer patchen willst. Vielleicht solltest Du noch über einen kleinen gebrauchten Line-Submixer für die Keys nachdenken (Roland M-12E oder so).

    Ich vermute mal, Du hast das X-Desk Manual schon gelesen und auch andere Quellen im Netz schon durch? Der SoundOnSound Review ist auch eine gute Quelle. Oder auch Gearsluts.
     
  6. CO2

    CO2 bin angekommen

    Richtig, dem kann man quasi nix mehr hinzufügen.
    Du miust dir einfach im klaren sein, ob sich der Aufwand wirklich lohnt.
    Gute Mittelklasse-Mixer sind ja schon lange so gut, dass man eigentlich kaum noch Abstriche machen muss, gerade, wenn man noch zusätzlich ein paar gute Preamps usw hat. Wie schon geschrieben, X-Desk ist gemessen an der Größe schon sehr flexibel, aber ein paar mehr FX-Wege und gute EQs, die man auch komplett ausschalten kann, sind halt auch net schlecht.
    Ich hatte eine Zeit lang das A&H Mixwizard 3, das war auch schon erschreckend gut und deutlich günstiger als die SSL Variante.
    Oder doch noch 30-40cm mehr freiräumen und mal bei Toft schauen, die sollen ja auch nicht schlecht sein, gibts auch mittlerweile manchmal gebraucht......
     
  7. mysputnik

    mysputnik I walk by faith, not by sight.

    Dank für die aufschlussreiche Antwort. In erster Linie geht es mir momentan ums Tracking. Ich nehme eigentlich meistens nur ein Signal gleichzeitig auf, habe aber gerne alles fest verkabelt und einen Fader an der Hand. Wenn ich's richtig verstanden habe, kann ich doch auch die Alt-Eingänge belegen mit meinen Synth-Linesignalen und wenn nötig für's Tracking einfach den ALT-Button drücken. Für das Summing wäre in der Tat dann mal ein zweites X-Desk natürlich das tollste. Das muss aber dann erst in einer 2. Ausbaustufe kommen ;-)

    Danke für den Tipp, die Kosten für die Kabel auf dem schirm zu haben. Ich habe ja auch den SPL Madison am Fireface dran und der hat nur DSub Ein- und Ausgänge. Am einfachsten wäre es doch, schon mal die Ausgänge des X-Desks damit fest zu verkabeln. Für die 8+8 Eingänge Des X-Desks bräuchte ich dann in der Tat am besten eine Patchbay. Hast du da eine Empfehlung für mich? Aber nochmal 1000 Dank für die Hilfe.
     
  8. mysputnik

    mysputnik I walk by faith, not by sight.

    Ja, der Mix-Wizard4 ist natürlich auch eine Alternative, wobei mir das das Soundcraft GB2 16R fast besser gefällt mit schaltbaren pre/post Direct outs. Ja, schwierige Entscheidung! Ihr habt schon recht, der Aufwand ist echt groß mit dem X-Desk, auch finanziell. Vielleicht sollte ich es doch erst mit einem neuen Soundcraft oder Allen & Heath versuchen. Das Problem ist halt, wenn man dann doch zum X-Desk wechselt und nochmal 500€ Verlust beim Wiederverkauf des Mix Wizards macht.
     
  9. sbur

    sbur bin angekommen

    Natürlich wirst Du mit den beiden anderen Mixern auch arbeiten können, aber ich frage mich, warum die als PA/Live Mixer eingeordnet werden. Natürlich sind die Grenzen da heute fließend, aber es sind gerade keine Recording/Summing Mixer.

    Ich philosophiere mal ein wenig.
    Eine Entscheidung wird immer auch ein Kompromiss sein, schon des Budgets wegen. Auch habe ich keine Ahnung wie lange Du Dich mit der Entscheidung schon rumschlägst, also wie groß Dein "Leiden" ist. Meine Erfahrung bei Anschaffungen für Hobby oder Beruf ist, so wenig Kompromiss wie möglich. Im Beruf müsste ich mich täglich mit dem Kompromiss rumschlagen und beim Hobby will ich einfach Spaß haben.
    Natürlich sollte man dabei seine eigenen Ansprüche hinterfragen und immer auch den Nutzen abwägen.
    Anders gesagt, wenn ich mit einem Tool Geld verdiene, dann sind die Kosten anders zu sehen. Beim Hobby sollte man vielleicht nicht immer alles nach dem Nutzen beurteilen.
    Wenn ich etwas wirklich haben möchte, die Gründe mal außer Acht gelassen, dann muss man vielleicht auch einfach mal dafür sparen oder auf etwas anderes verzichten. Ich weiß, das ist eine sehr altmodische sichtweise. Ich habe vor der Anschaffung des X-Desk ca. 2 Jahre darüber nachgedacht und dann gab es den SSL SummerSale, der Preis lag bei 1900 EUR.
    Mein persönlicher Antrieb ist eher "weniger aber dafür besser" (worüber man streiten kann, ist subjektiv, schon klar). Ich brauche das nicht für mein Ego und halte mich auch nach außen damit eher zurück (hier gerade nicht :) ). Versteht eh keiner, warum man für einen analogen Mixer so viel Geld ausgibt. Dafür verzichte ich dann gerne auf Dinge, die für andere selbstverständlich sind (Auto, dicker Fernseher, SkyAbo, Klamotten, BlingBling etc.).
    Ich bin nicht konsumfeindlich, mich schreckt nur das Mittelmaß ab, das mit dem Konsum in der Breite einhergeht. Ich finde das hat auch etwas mit Lust, besser vielleicht Lebenslust, zu tun. Speziell in Deutschland wird oft so wahnsinnig rational gehandelt. Die Lustfeindlichkeit zeigt sich auch schon bei der Ernährung, hauptsache billig. Ich hör' besser auf.

    Beziehe das alles bitte nicht auf Dich. Ich für meinen Teil habe die Anschaffung nicht bereut und würde mir eher noch ein zweites X-Desk daneben stellen. Wobei ich eher selten 16 Kanäle gleichzeitig tracke, aber beim mixen wären 16 Kanäle schon sehr luxuriös.

    Bei einem X-Desk wird sich der Wertverlust auch nach einigen Jahren in Grenzen halten, entsprechende Behandlung vorausgesetzt.

    Um Deine Frage noch zu beantworten, ja Du kannst die Alt-Ins natürlich auch zum Tracken verwenden. Über Cue ST und den Cue to Mix kannst Du auch alle 16 Kanäle gleichzeitig im Mix verwenden. Also nicht entweder 1-8 oder 9-16. Du hast volle 16 Kanäle im Mix, musst Dich aber entscheiden welches Signal (CH IP oder ALT IN) Du zum CH OUT schickst. CH OUT also der direkte Channel Output geht in der Regel ins Interface.
     
  10. mysputnik

    mysputnik I walk by faith, not by sight.

    Ich bin bei deinem Konsumverhalten ja 100% bei dir. Ich sehe das ganz genauso und das ist auch meine Philosophie. Deshalb fällt mir eine Entscheidung gegen das X-Desk vom Bauch her auch schwer!

    Zu deinem letzten Abschnitt. Genau so hab ich's mir gedacht. Ich habe alle 16 Kanäle im Mix und muss nur anwählen, welcher beim Recorden ins Interface geht, der erste oder der Alt. Die wichtigsten Quellen kommen auf die ersten Eingänge, diejenigen die ich seltener brauche auf die Alt.

    Für das Summing bräuchte ich dann den Patchbay-Wahnsinn, oder ein 2. X-Desk

    Warum baut SSL nicht mehr den X-Panda. Das war doch die ideale Erweiterung. Wer braucht den zweimal die ganze Mastersektion?

    Nochmal Danke an alle für euren Input. Lasse euch meine finale Entscheidung wissen.
     
  11. sbur

    sbur bin angekommen

    Ich vermute mal, dass sich das/der X-Panda einfach nicht gut verkauft hat. Zur sinnvollen Verwendung braucht man ein X-Desk und dann spricht dieses Setup ja nicht unbedingt die Massen an. Zudem war das X-Panda noch einige 100 EUR teurer. Man findet es wirklich extrem selten gebraucht. Da gibt es das X-Desk schon öfter.
    Die Kosten für ein komplettes Duo mit Verkabelung beliefen sich auf ca. 6,5-7K EUR, je nach Ausführung der Patchmöglichkeiten. Dann braucht man auch noch ein passendes Interface, da ist man dann schnell bei ca. 10K. Dann PreAmps, ein paar EQs, etc., das alles auf dem entsprechenden Niveau, da hast Du schnell die nächsten 5K beisammen.
    Aber mit einem zweiten X-Desk wird es auch nicht gerade billiger. Das alles ohne ernsthafte Möglichkeiten zur Refinanzierung, ist schon eine Stange Geld. Aber es soll auch Modeleisenbahnen geben, die mehrere zehntausend Euro gekostet haben.
    Vor ein paar Wochen gab es bei eBay-Kleinanzeigen ein X-Panda, da habe ich leider zu lange gewartet. Das Pult war nach einem Tag verkauft.
     
  12. lowcust

    lowcust Tach

    Als Alternativpult könnte auch "Speck Lilo" was für dich sein, wäre meine erste Anlaufstelle auf mind. gleichem Niveau wie SSL.
     
  13. mysputnik

    mysputnik I walk by faith, not by sight.

    Das LiLo finde ich auch super, aber das ist doch auf jeden Fall noch teurer! deshalb habe ich es gleich wieder vergessen ;-)

    Hab grade nochmal nachgeschaut. Der 16er LiLo kostet 10.600€! Das ist leider out of Range!
     
  14. mysputnik

    mysputnik I walk by faith, not by sight.

    Habe jetzt ein gebrauchtes X-Desk gekauft. Werde berichten, sobald ich erste Erfahrungen habe. Mit der Entscheidung fühle ich mich sehr wohl!
     
  15. sbur

    sbur bin angekommen

    Gratulation zur Entscheidung und viel Spaß mit dem Teil.
     
  16. acronym

    acronym bin angekommen

    das X-Desk ist auf jeden Fall nicht schlecht aber bezahlen tust du für den Namen ..Das teil hat ja weder EQs noch Kmpressoren o.ä.
    2.7k€ für einen Monitor Controller mit Summing Amp .. naja :D
     
  17. mysputnik

    mysputnik I walk by faith, not by sight.

    Mir geht's hauptsächlich um den Workflow beim Tracking und dass ich dabei keine Soundeinbußen habe. Etwas aufnehmen, dann nochmal durch einen externen Effekt schicken und nicht immer wieder den Klang ein bisschen verschlechtern. Das erhoffe ich mir davon. Der Monitorkontroller und das Summing sind auch nett! Ich habe jetzt länger nur mit dem Totalmix Softwaremischer des Interfaces gearbeitet. Das geht, mir fehlen aber die analogen Fader!
     
Schlagworte:

Diese Seite empfehlen