Stringmaschine vs. Stringsynth?

Dieses Thema im Forum "SyntheTisch!" wurde erstellt von JeffistheMan, 11. Juni 2011.

  1. Hallo zusammen,
    ich such als Ergänzung zu meinem Blofeld etwas, mit dem sich schöne warme String-/Choir- und Padssounds zaubern lassen.
    Im Gegensatz zum Blofeld möchte ich am liebsten eine direkt zugängliche, intuitive Bedienung. Aber am wichtigsten ist natürlich der Sound. Der soll mich direkt ins Mark treffen. Beim Blofeld bleibt immer so eine kühle Distanz, ist für mich eher eine Hassliebe.

    Habe vor kurzem einen Korg Lambda ersteigert. Die Demos waren schon ganz viel versprechend


    oder

    http://carbon111.com/lambda/lambda_soft_string.mp3

    Leider kam der mit einem Transportschaden hier an.

    Was meint ihr, käme sonst noch in Frage?
    Im Moment tendiere ich doch wieder zu einem ausgewachsenen Synthie.
    juno 60 als Klassiker ist mir zu teuer. Polysix (was kostet der inwzwischen so im Schnitt?) ist noch im Rennen.
    Außerdem Ensoniq ESQ-1/SQ80. Die vsti Emulation gefällt mir schon mal ganz gut vom Sound und der Bedienung. Allerdings komme ich mit dem Blofeld von der Bedienung her auch gut klar. Der läd mich aber nicht gerade zum Schrauben ein. Ich will irgendwas, mit dem sich Ideen ganz direkt umsetzen lassen. Fürchte dass es beim Ensoniq trotz durchdachter Bedienung ähnlich sein könnte. Der unmittelbare Zugriff fehlt eben.
    Oder doch lieber eine klassische Stringmaschine?
    Oder noch warten und sparen?
    Wie siehts mit dem Prophet 08 und Stringsounds aus?

    beste Grüße,

    jeff
     
  2. Xpander-Kumpel

    Xpander-Kumpel bin angekommen

    Der Korg Polysix kann wunderschöne Stringsounds machen imho sogar besser
    als der Juno60(Oje, jetzt gibts gleich Ärger mit der Synthipolizei :lollo: ).
    Er besitzt nicht nur einen Chorus, sondern zusätzlich noch einen Phaser
    und einen Ensemble-Effekt.
    Der Ensemble-Effekt ermöglicht Stringsounds die richtig "alt" klingen, so wie ne alte Stringmaschine.
    Kann ich sehr empfehlen :supi:

    Wenn Geld keine Rolle spielt ist der Roland Vocoder VP-330 die erste Wahl,
    er beinhaltet nämlich nen Stringsynthesizer und auch analoge Chorsounds die
    fantastisch klingen!!!
     
  3. swissdoc

    swissdoc back on duty

    Elka Synthex
    Kawai SX-210/SX-240

    oder einfach eine richtige String Machine, die bekommt man ja hin und wieder noch für kleines Geld
     
  4. mookie

    mookie B Nutzer

    Roland MSE 1 ist recht gut aber weder Synthi noch Stringmachine
     
  5. mookie

    mookie B Nutzer

    Roland MSE 1 ist recht gut aber weder Synthi noch Stringmachine
     
  6. Hol Dir doch erstmal die Sound/Samplelibrary von mir. Da sind eigentlich schöne warme Flächen dabei und das ganze kostet nur 30 Euro. (Ich verdiene da nix mehr dran, weil ich pauschal bezahlt wurde. Die Info ist also ganz uneigennützig). Aber ich finde, der Blofeld ist durchaus in der Lage die gewünschten Klänge zu produzieren. Hier eine kleine Demo von der Soundbank JS Blofeld Xperience, die es im Waldorf Online Shop gibt:


    play: http://www.joergschaaf.de/BLOFELD_DEMO.mp3
     
  7. Geld spielt leider eine wichtige Rolle. Elka Synthex und VP 330 scheiden also schonmal aus.
    Ein anderes Problem ist die Verfügbarkeit.
    Auf den Teisco bzw. Kawai Sx-240 stößt man leider gebraucht fast nie.
    Das ist der Vorteil von Ensoniq, den Junos und dem Polysix.
    Bei letzterem bin ich aber skeptisch bezüglich der Haltbarkeit. Hab da viel schlechtes gelesen (auch abgesehen vom Batterieproblem). Ist das wirklich so schlimm?
    Daher auch die Überlegung auf einen Prophet 08 Rack zu sparen, da hab ich wenigstens erst mal 3 Jahre Garantie ;-)

    @Electro Lurch

    Die Demo ist fantastisch und war ua ein Grund, weshalb ich mir den Blofeld überhaupt zugelegt habe. Aber mein Hauptproblem ist, dass mich der Blofeld nicht zum schrauben einläd. Es kostet mich jedes Mal etwas Überwindung. Deswegen will ich etwas mit direktem Zugriff.
     
  8. Du musst schauen, was mehr kostet - die Überwindung oder ein neues Gerät. Mit ersterer wirst Du langfristig glücklicher und günstiger ist es meiner Meinung nach allemal.;-) Je mehr man seine Geräte kennenlernt, desto weniger braucht man davon, um seinem Ziel näher zu kommen.
     
  9. Xpander-Kumpel

    Xpander-Kumpel bin angekommen

    ...da gehe ich genau konträr!
    Ich benutze nur noch Geräte die mich zum Schrauben einladen, ich möchte nicht in der heutigen Zeit mit allen ihren "Zeiträubern" (Internet, Smartphone, Forum, etc....)noch mit einem modernen Gerät kämpfen müssen.
    Ich setze heutzutage einfach voraus das das die Programmierer heutzutage einfach mit in ihr Lastenheft schreiben, das ein Gerät einfach für jeden Asi (genau wie ich einer bin) auch bedienbar sein muß.
    Sonst ist das Gerät für mich ziemlich schnell überflüssig, selbst wenn es Feature X, Y, Z, und, und, und total gut kann.
    Deshalb sind bei mir auch fast alle VA's(Virus, MW, Blofeld, etc....) wieder rausgeflogen, der Nord Lead ist der einzige der bleiben darf,
    und das obwohl er klanglich nicht so der Oberhammer ist. Er ist einfach supergut zu bedienen!!!

    Ich kaufe einfach genau die Geräte die gut zu bedienen sind!
    Oder das Gerät einer Klasse, was innnerhalb der Klasse am besten zu Bedienen ist(Machinedrum, Electribe, Nord Lead...).
    Alles andere kommt mir nicht ins House!!!

    Zum Polysix muß ich Dir sagen, das fast alle einen Säureschaden haben, aber meistens auch repariert sind.
    Der Akku läßt sich superleicht tauschen, absolut kein Problem.
    Das Problem hat der Juno 60 so nicht.
    Aber imho klingt er auch nicht so gut und vielseitig.

    Viele Grüße!
    PS: Ein Geheimtip ist meiner Meinung nach der Yamaha AN1x, superschöner dicker Klang, absolutes Scheißdesign und Bedienung die erstmal Scheiße erscheint, aber auf den zweiten Blick doch zeimlich gut ist!!!
     
  10. Es ging mir nicht um gute gegen schlechte Bedienung, sondern um nicht vorhandenes Geld ausgeben oder sparen. Um das generelle Beschäftigen mit einem Gerät statt weitere dazu zu kaufen. Selbst wenn er sich zu seinem Blofeld noch ein Gerät dazustellt, was ihm den intuitiven Zugriff erlaubt, heißt das ja noch nicht, dass seine Wünsche dann alle in Erfüllung gehen. Kauft er sich aufgrund eines geringen Budgets einen eingeschränkten Synthesizer, hängt der einem vielleicht schnell zum Halse raus. Bei einem Gerät wie dem Polysix hört der Spaß schnell auf, wenn Regler kratzen, ein Reparaturfall eintritt oder das Gerät vor sich hin atmet.
    Dann ist es vielleicht besser, sich doch mit dem Blofeld zu beschäftigen und das Geld zu sparen, bis andere Wünsche in Erfüllung gehen können (zum Beispiel der angesprochende Prophet 8 Expander). Der rückt in die Ferne, wenn er zwischendurch das eine oder andere Gerät erwirbt, dass er mit seinem Geld gerade kaufen kann.
    Wenn er in den sauren Apfel beißt und wartet, bis er sich den Prophet leisten kann, hat er vielleicht das Glück ergänzend dazu aus dem Blofeld mehr herausholen zu können. Und man kann da eine Menge rausholen!
     
  11. Summa

    Summa wibbly wobbly timey wimey

    Ich spar mir dann doch lieber die Smartphones ;-)
     
  12. Jockel

    Jockel Tach

    Nur mal zur Grundthematik: Ein Gerät, welches recht komplex ist und damit natürlich extrem viel Möglichkeiten bietet, wird dieses auch nie im Direktzugriff haben. Beim Blofeld lassen, so glaube ich zumindest, viele die Möglichkeiten, die er hat, liegen, weil er relativ günstig ist und nicht davon ausgegangen wird, dass er diese Möglichkeiten hat oder weil andere sagen, dass er schlecht klingt oder, oder - so irgendwie im Sinne einer self-fulfilling prophecy. Es muss dann immer etwas neues, angeblich besseres her. Letztendlich degradiert dann der geplante Musiker zum Sammler wie halt viele hier.
     
  13. Grundsätzlich stimme ich zu. Fehlende Bereitschaft sich mit einem Synthie auseinander zusetzen lässt sich nicht durch einen Neukauf aufwiegen. Inspiration nicht durch einen großen Fuhrpark etc. Wie immer im Leben eigentlich.

    Trotzdem hat ja nunmal jeder eine eigene Herangehensweise. Natürlich habe ich wahrscheinlich bislang erst einen Bruchteil aus dem Blofeld herausgekitzelt, das mag sein. Wenn ich alleine zuhause sitze und Zeit + Ruhe komme ich ganz gut damit klar. Aber ich bin Bandmusiker und gerade beim Aufnehmen (ob nun Studio oder bei Demos) fehlt mir der direkte Zugriff. Da ist meist der kreative Funke gefragt und hier tue ich mich schwer schnell Ideen umzusetzen

    nochmal ganz konkret:
    Wie schlägt sich denn der Prophet 08 Expander bei Stringsounds? Ich könnte jetzt nicht behaupt, dass das Ding ein lang gehegter Traum ist. Aber wenn ich 700 euro für einen gut gepflegten Polysix oder noch mehr für einen Juno ausgebe, ist der Aufpreis nicht mehr allzu hoch.

    "Stringsound" ist natürlich auch ein schwammiger Begriff. Hier nochmal ein Beispiel (ab 1:40):



    Ich weiß dass Joy Division häufig einen Solina eingesetzt haben. Keine Ahnung wies bei New Order war.

    Grüße,

    Jeff
     
  14. swissdoc

    swissdoc back on duty

    Hm, das sollte eigentlich jeder analoge so halbwegs hinbekommen. Problem beim P08 und auch beim M1000 ist, dass die DCOs das ganze recht starr rüberbringen. Die Stringmachines haben gegen diese Phasenstarrheit immer noch einen coolen Ensemble oder Chorus Effekt dabei. Der Synthex eben auch. Polysix auch. Nada beim P08 oder M1000.

    Da fällt mir noch ein

    Roland JX8p oder MKS70
    Novation Supernova

    Roland JP8000 oder auch Superwave P8 VST

    Du kannst natürlich auch einen Analogen Chorsus etc. hinter einen eher starren Synth hängen, nur billig sind die guten Teile auch nicht gerade, wobei ich neulich einen Vesta Fire SF-010 (http://www.modezero.com/vesta-sf010.htm) fast schon nachgeschmissen bekommen habe.
     
  15. Nоrdcore

    Nоrdcore Spezialist

    Typisch:
    Chorus: 1LFO, damit 2 modulierte Delays, Mischung mit Originalsignal.
    Ensemble: 2 LFO (einer schnell einer langsam), damit 3 modulierte Delays, Mischung ohne Originalsignal.

    Die meisten DSP-Ensemble-Presets machen das nicht so, sondern sind eigentlich nur Chorus-Effekte, daher klingen sie dann auch nicht wirklich nach diesem (etwas leierigen) Ensemble-Sound. Und: die Vintage-Stringmaschine hat eher nur einen Mono-Ausgang. Schon stumpfes Nachbauen des Ensemble-Effektes in Reaktor funktioniert erstaunlich gut.

    Ach ja: was man in das Ding rein schickt ist nicht so wichtig - die String-Ensembles sind da sehr dicht an der Heimorgel, das schafft eigentlich jeder der hier genannten Synths.
     
  16. Summa

    Summa wibbly wobbly timey wimey

    Manschmal fehlt halt auch nur ein kleines Stueck zum Glueck, ein guter Chorus (der im Blofeld eingebaute macht nicht wirklich gluecklich) und ein ordentlicher EQ (z.B. um dem Blofeld steilflankig die Hoehen zu klauen) ist nie verkehrt und verhilft dem Blofeld vielleicht zum gewuenschten String-/Padsound.
     
  17. ja das leuchtet ein.
    Mir war nicht bewusst, dass es einen bauartbedingten Unterschied zwischen Chorus und Ensemble gibt.
    Ich wollte mir schon seit geraumer Zeit diesen Behringer Dimension C Clone besorgen, mal sehen ob mir der weiterhilft
     
  18. Xpander-Kumpel

    Xpander-Kumpel bin angekommen

    ...genau das war mir auch nicht bewußt.
    Aber der Ensemble-Effekt z.B. im Polysix ist der absolute Knaller, einfach anmachen und Du denkst sofort Du bist in 1973!!!
     
  19. Neonlicht

    Neonlicht Tach

    Würde auch den JX8P empfehlen, ist immer noch günstiger als die Klassiker (Juno, Polysix..), stabil und hat einen schönen, breiten Roland-Chorus an Bord.
    Damit habe ich auch schon einige New-Order Sounds gemacht, kann ich dir gerne mal demonstrieren. New Order haben oft den Prophet 5 und den Voyetra 8 eingesetzt, wenn es um Substraktiv-Sounds ging.

    Ach ja: den Behringer-Chorus habe ich mir auch geholt, ist nur zu empfehlen für den Preis.
     
  20. Mal ne blöde Frage: Den Lambda reparieren ist nicht drin? Oder hast Du den zurückgegeben?
     
  21. mink99

    mink99 bin angekommen

    Hoi
    Da gibt es verschiedene Geräteklassen, die alle auf ihre Art "warm" klingen.
    Die erste sind die klassischen String Ensembles :
    Solina ARP Crumar VP330 .... Sehr warm und analog aber nix zum schrauben.
    Dann die analogen Haushaltsgeräte wie Juno 6 Polysix poly800 usw 1 osc, und Chorus wenig schrauben
    Dritte Kategorie ist dann Digital , die dx7 kawais .... Kaum schrauben
    Dann die Dickschiffe Jupiter 8 , Moogs usw viel schrauben, viel teuer
    dann die virtuell analogen , schraub menge vom Preis abhängig Blofeld etc
    Und dann noch die Sampler

    Jede Kategorie klingt anders warm, keine kann alles .

    Schau mal ob du bei Strings wirklich soviel schrauben musst, oder ob ein Gerät vielleicht auch ohne Schrauben die Sounds bringt die du für deine Musik brauchst

    Gruß
    Mink
     
  22. Meine eigenen Lötfähigkeiten beschränken sich auf Effektpedale nach Anleitung; Malen nach Zahlen quasi. Einen Profi habe ich gar nicht erst kontaktiert, weil der Verkäufer mir da schon geschrieben hatte, er würde den Lambda zurück nehmen.
    Sehr ärgerlich, ich hatte extra um eine sorgfältige Verpackung gebeten. Der Lambda kam dann eingewickelt in 3 Lagen Luftpolsterfolie und mit einem drumherum gebastelten Karton. Ich muß allerdings sagen, dass sich der Verkäufer anschließend sehr freundlich und kulant verhalten hat. Ich hatte schon mit dem schlimmsten gerechnet.
    Trotzdem schade, weil der rein optisch noch wirklich ganz gut aussah....
     
  23. Ich habe mich inzwischen etwas auf den Polysix eingeschossen. Ich glaube der wäre eine ganz gute analoge Ergänzung und dabei so reduziert, dass ich für komplexere Sounds nicht um den Blofeld herum komme.
    Was darf der denn im guten Zustand kosten? und worauf muß ich abgesehen von der Batterie noch achten?

    Bei ebay kleinanzeigen ist zZ einer für 570€ drin. Das finde ich schon etwas zu teuer, allerdings könnte ich den selbst abholen. Bin nach dem kaputten Lambda etwas paranoid geworden, was den Versand anbelangt. Dummerweise ist zwar eine neue Batterie drin, die alte wurde aber laut Verkäufer nicht rechtzeitig ausgetauscht. Sprich ausgelaufen, repariert und wohl seitdem funktionsfähig. Sind da trotzdem noch Spätfolgen zu erwarten?
     
  24. Wenn die Reparatur von einem erfahrenen Techniker ausgeführt wurde, der das Problem kennt, dann sind Spätfolgen unwahrscheinlich. Ausschließen kann man sie allerdings nie (die Korrosion kann entlang der Pins in die ICs hineinkriechen; wie weit die Schädigung da vorgedrungen ist, kann kein Techniker der Welt beurteilen).

    Florian
     
  25. mal Butter bei die Fische:

    alte Stringmaschine, Polysix oder doch lieber noch ein halbes Jahr auf den Prophet 08 sparen?

    Der scheint mir aber etwas zu viel des Guten für meinen Einsatzzweck. Mehr Möglichkeiten sind natürlich immer gut, aber eigentlich gehts ja gerade darum ein One-Trick-Pony zu haben.
    Habe nur echt Schiss vor dem Vintage-Fluch, spricht horrenden Reparaturkosten ohne Netz oder doppelten Boden im Vergleich zu 3 Jahren Garantie.
    Die Entscheidung kann mir dummerweise niemand abnehmen, ich erhoffe mir aber soetwas wie ein flammendes Plädoyer in die eine oder andere Richtung ;-)

    Ich kann Wochen damit verbringen alle Infos die ich im Netz finde aufzusaugen; aber zu einer Entscheidung komm ich dann trotzdem nicht.
    Mann, hab ich mich gefreut, dass ich es beim lambda geschafft habe ohne groß nachzudenken einfach zuzuschlagen...
     
  26. swissdoc

    swissdoc back on duty

    Gib Dir einen Ruck und vergiss einfach mal den P08. Das Teil hat eine Ausstrahlung wie ein Kühlschrank.
     
  27. Summa

    Summa wibbly wobbly timey wimey

  28. vielen Dank!
    der Plan war doch aber, dass ihr alle Entscheidungshilfe in die gleiche Richtung liefert ;-)

    ich glaube die einfachen Stringmaschinen sind raus, wenn sich nicht ein richtiges Schnäppchen auftut. Für unter 250€ ist da wohl kaum was zu machen, da lege ich dann lieber noch etwas drauf. Es hat nicht zufällig noch jemand eine Polysix-Demo mit schönen String- und Padsounds für mich? Die youtube videos fand ich bislang nicht allzu umwerfend.

    @summa
    sind das deine Tracks? Sehr beeindruckend, aber geht natürlich weit über das hinaus, was ich mit der Kiste vorhätte. Zumindest im Bandkontext. was ich für mich dann so frickel ist ja nochmal eine andere Geschichte.


    Irgendwie schwebt mir im Hinterkopf auch immer noch ein Ensoniq ESQ1 rum. Ist natürlich eine andere Baustelle. Aber ich find das Ding irgendwie sympathisch (vom Konzept, von der Bedienung, in seiner Gesamtheit). Spiele schon seit knapp einem Jahr mit dem Gedanken mir einen zu zulegen. Meistens ist langanhaltendes Interesse ja ein gutes Zeichen.
     
  29. Summa

    Summa wibbly wobbly timey wimey

    Sind von Bluescreen aka DocT, der auch einige der Blofeld Presets gemacht hat.
     

Diese Seite empfehlen