Suche dringend guten passiven USB-Hub (7-8 fach)

Astrokraut

......
ich suchte ja im Sommer schon mal. Aber da kamen dann keine richtigen Antworten, außer das Leute behaupteten für größere Hubs bräuchte man immer aktive (also mit Netzteil), auch wenn man lediglich Midi damit betreibt. Doch dem ist nicht so. ich habe einen teuren Hub von damals der das kann und der von Elektron (60€) kann das auch. Allerdings muss es auch günstigere geben (bis zu 30€), die das können. Ich habe sehr wenig Geld zur Verfügung. Da es auch welche für 10€ gibt, muss es ja irgendwie was dazwischen geben :D

Der Hub sollte 7-8 Ports haben. Am liebten wären mir 8 (was ohnehin schwer zu finden ist). Aber ich suche zugleich auch noch einen 4-fachen (doch der hat Zeit und ist gerade nicht so wichtig). Wichtig ist, dass er, wie gesagt, passiv ist. Ich werde daran nur Midi anschließen. Keins der Geräte (Synthesizer & Sequenzer) zieht über USB Strom! Warum meine letzten erworbenen Hubs das nicht konnten ist traurig und vielleicht dem Chipsatz oder der China-Massenware geschuldet. Es gibt plötzlich so unheimlich viele Hubs auf dem Markt. ich weiß, dass es da im Innern große technische Unterschiede gibt, kenne mich da aber direkt nicht mehr aus und kenne vor allem (bis auf die sehr teuren) keinen Hersteller der zuverlässig in der Qualität ist. Vielleicht ist hier ja ein Profi unter Euch :)

Denn da es hier auch erfahrene User gibt mit vielen Geräten, weiß bestimmt einer Rat. Günstige aktive Hubs machen auch gerne Probleme im Audiobereich (vor allem wenn sie, trotz gleichen Stromkreises, über eine andere Steckerleiste laufen). Ich hatte auch schon, so wie andere Käufer, Probleme mit Störgeräuschen. Z.B. hatte ich mal einen Hub, der eine Brummschleife verursachte, obwohl er an der selben Steckerleiste, wie die verwendeten Geräte war. Die Stromleitung wurde zuvor erst neu verlegt. Das Nachfolgegerät erzeugte plötzlich Sounds wenn ich meine Maus bewegte ( :D ) - und nur dann! Hierbei handelte es sich jeweils um aktive Hubs. Erst als ich dann einen sehr teuren Hub holte, hatte ich das Problem nicht mehr. Dies sollte aber auch günstiger gehen als 80€ und vor allem passiv.

Ich habe nun seit Juni auch zweimal hintereinander ein passives Gerät bestellt. Beide machten Probleme. Am Mac oder der Leitung kann es scheinbar nicht liegen. Die Geräte waren einfach nicht fähig die Daten zuverlässig zu übertragen und meist setzte irgendein Port aus. Dabei sind es doch nur Midi-Datenströme. Dafür sollte wirklich kein Netzteil nötig sein. Bevor ich weitere Teile bestelle....

...Bitte, bitte helft mir!
 
Zuletzt bearbeitet:

Bamsjamin

|||||
Es gibt quasi kaum 7 Port-Hubs ohne Netzteil, weil diese in den meisten Fällen eben normale Geräte haben. Das würde nur dazu führen, dass 99% der Nutzer sich beschweren, dass die Verbindungen abbrechen, wenn der Hub stark genutzt wird.

Mal ganz einfach gedacht: Einfach zwei passive 4 Ports miteinander verschalten? Würde auch nichts Besonderes holen. Standard Teil von Anker oder so.

Habe selbst unter dem Tisch einen 7-Fach Hub, den ich aber über USB noch zusätzlich Strom beliefere (USB Netzteil liegt sowieso schon daneben). Da dran ist auch noch ein weiterer 4-Fach Hub. Sind neben Maus und Tastatur sonst nur Synths und Push 2 und Soundinterface dran. Vermutlich würde es sogar ohne Netzteil laufen.
 

serge

||||||||||||
Falls das Verkoppeln zweier passiver Hubs nicht funktionieren sollte, könnte bei einem aktiven Hub ein zwischengeschalteter USB-Isolator helfen.
 

Astrokraut

......
Danke fürs Antworten :)

Einfach zwei passive 4 Ports miteinander verschalten
In Kette schalten? Da hätte ich Angst, dass wieder irgendwas ist, wenn das nicht erprobt ist. Beide an den Mac anschließen geht nicht, da kein Platz mehr zur Verfügung steht. Außerdem müsste ich dann noch ein weiteres aktives 5 m USB-Kabel durch den Boden verlegen. Die letzten beiden Plätze am Mac brauche ich also für den 7-8 fach Hub und dann später für einen weiteren (mindestens) 4-fach Hub.
Da diesmal auch die Steckerleiste auf der anderen Seite des Raums ist (jedoch selber Stromkreis), willl ich ungern passiv. Dort ist auch nur noch ein Stecker frei, den ich mir auch gerne aufsparen würde.

Vermutlich würde es sogar ohne Netzteil laufen
Das wäre interessant. Obwohl Deine Geräte ja auch Strom ziehen und das durchaus schief gehen könnte.

Vielleicht meldet sich ja noch jemand, der so einen Hub auch nur als USB-Midi-Interface nutzt. Was mein Midi-Interface damals passiv konnte (16 Midiports problemlos übertragen), sollte so ein Hub auch können. das Midi-interface lief ja auch passiv über Usb und zog sogar für den Betrieb noch Strom. Und da war deutlich mehr Technik drin als in so einem kleinen Hub von heute.
Ich denke es kommt echt auf die Bauteile im Inneren an. Vielleicht kennt sich hier ja jemand aus. Damals traf ich mal so einen Hub-Nerd im Netz, der konnte einem mit allen technischen Details zulabern - auch weshalb manche Dinger Geräusche erzeugen usw (konnte mir das aber alles über die Zeit nicht merken). Das ist auch lange her und ich habe keine Kontaktdaten zu der Person.
 

Astrokraut

......
ein zwischengeschalteter USB-Isolator helfen.
das sind diese dicken Gnubbel am Kabelende, oder? Solche Kabel hab ich da. Hmm, ich warte erstmal ob sich noch jemand mit einem Kauftip eines passiven Gerätes meldet. Aber: Danke :)

@Sunwave
ja, der ist Klasse und soll funktionieren (auch passiv und bei strombeziehenden Geräten). Aber leider zur Zeit nicht meine Preisliga (s.o.). Und da sich demnächst nichts daran ändern wird und ich gerne die Geräte auf der anderen Seite des Raums bis dahin nutzen will (denn s wird zeit, dass das Studio wieder in Betrieb geht und ich nicht länger warte). Brauche ich einen klasse Mittelklasse Hub im mittleren Preisbereich. Aber Danke Dir :)
 
Zuletzt bearbeitet:

Bamsjamin

|||||
Alle meine Geräte haben ihr eigenes Netzteil (bis auf Maus und Tastatur, aber das ist ja nichts).

Aber lese ich richtig heraus, dass du egal bei welchem Hub immer bereits ein 5m Kabel mit Repeater nutzt? Das ist eine sehr beliebte Fehlerquelle.

Ansonsten sind Hubs in Reihe erprobt. Man muss nur bedenken, dass der zweite Hub vom ersten Hub Strom bezieht. Also irgendwann ist da Schluss, wenn man keinen aktiven Hub nutzt.
 

Astrokraut

......
Alle meine Geräte haben ihr eigenes Netzteil
Ah so. Dachte Push hätte keins :)

bereits ein 5m Kabel mit Repeater nutzt?
ja, Repeater hieß das glaube ich. Ein Audio-Fachverkäufer sagte damals, bevor ich verlegte, dass so ein Repeater-Kabel bei langen Kabelwegen Sinn macht und eher Fehler verhindere. Ist natürlich hart wenn es anders herum sein sollte. Wie kam der denn da drauf und wozu dienst sonst so ein Repeater? jetzt habe ich gerade kein anderes 5 Meter hier um zu testen. Müsste ich erst bestellen.
Edit: Im Netz steht aber folgendes und das war auch meine Info:
Wie beim WLAN auch, so sorgt ein Repeater für die Verstärkung eines vorhandenen Signals. Es handelt sich im Hinblick auf eine USB-Verbindung nicht (zwingend) um ein eigenständiges Gerät. Vielmehr sind es häufig aktive USB-Kabel, welche das eingespeiste Signal verstärken. Damit lassen sich auch Strecken von mehr als 5 Metern überbrücken. Aber nicht nur, wenn man 10 Meter USB-Kabel verwenden möchte, lohnen sich Repeater, auch bis 5 Meter können sie für schnellere Übertragungen und weniger Datenfehler sorgen.

Mein Repeater hat gar kein Netzteil, ist das normal? ich las gerade, dass manche Teile ein Netzteil haben.

Ansonsten sind Hubs in Reihe erprobt.
Ah, okay. Gut zu wissen. danke :) Wieder schlauer. Dennoch wäre ich froh wenn es erstmal anders ginge. Möglichst qualitativ verbauten passiven Hub (oder aktiven, den ich erfahrungsgemäß ohne Netzteil für meine Zwecke, also Midi, betreiben kann --> wie der von Elektron) mit gutem Chip und Innenleben im mittleren Preissegment. <-- Was für ein Satz :D
 
Zuletzt bearbeitet:
overbridge kann ich empfehlen. bester hub den ich bisher hatte. gibt sicher auch andere die gut sind. aber seit ich overbridge habe gabs kein einziges hub problem mehr - insbesonders bei audio/midi!
 

Astrokraut

......
@helldriver
Danke :) Wieder einer mehr, der auf Overbridge-Hub schwört und das ist eine durchaus hilfreiche Info für die Zukunft :)
Aber wie schon gesagt: Ich brauchs schnell und günstiger :D Man sagt zwar: Wer billig kauf, kauft zweimal.... aber vielleicht findet sich ja auch ein anderes Produkt, bei dem es mir nicht so ergeht. Immerhin ist der Markt überschwemmt von den teilen. Aber das macht es ja mitunter auch so schwer, obwohl es ja dann auch ein paar mehr gute Hersteller geben sollte als damals...vielleicht. Aber eben auch viel mehr Ramsch. Wie wichtig der Chipsatz heutzutage ist, weiß ich auch nicht. Früher äußerten sich immer ein paar Profis über das Innenleben. Aber jetzt lese ich sowas gar nicht mehr in Rezensionen. dabei wird es da immer noch Unterschiede geben, was den Overbridge-Hub so leistungsstark und gut macht. Doch was sind das für Details und woher weiß ich, dass es sich um ein gutes Gerät handelt. Die Hersteller sind sehr sparsam geworden mit ihren Infos zum Chip etc.
Nutzt Du den eigentlich auch passiv?
 
Zuletzt bearbeitet:

tom f

||||||||||||
Hat denn schon mal jemand den Hub von Elektron geöffnet ?

Es würde mich doch sehr wundern wenn da nicht - gute - Standardware verbaut wäre die es auch in vielen anderen Hubs gibt.

Ich kann zum Beispiel seit vielen Jahren nur positiv über die Fima Startech berichten - die haben so gut wie alles an Adaptern und Konsorten.

Ob ein Hub - egal ob aktv oder passiv - selber UASP unterstützen muss , oder ob das einfach durchgereicht würde damit die Peripherie das nutzen kann weiss ich nicht.

Aber da geht es dann ja eh nur um USB 3.0 aufwärts was der Overhub zwar ist, aber es gibt ja trotzdem auch andere die - abgesehen von meiner Frage zu UASP - auch multi tt fähig sind.
 
Zuletzt bearbeitet:
@helldriver
Danke :) Wieder einer mehr, der auf Overbridge-Hub schwört und das ist eine durchaus hilfreiche Info für die Zukunft :)
Aber wie schon gesagt: Ich brauchs schnell und günstiger :D Man sagt zwar: Wer billig kauf, kauft zweimal.... aber vielleicht findet sich ja auch ein anderes Produkt, bei dem es mir nicht so ergeht. Immerhin ist der Markt überschwemmt von den teilen. Aber das macht es ja mitunter auch so schwer, obwohl es ja dann auch ein paar mehr gute Hersteller geben sollte als damals...vielleicht. Aber eben auch viel mehr Ramsch. Wie wichtig der Chipsatz heutzutage ist, weiß ich auch nicht. Früher äußerten sich immer ein paar Profis über das Innenleben. Aber jetzt lese ich sowas gar nicht mehr in Rezensionen. dabei wird es da immer noch Unterschiede geben, was den Overbridge-Hub so leistungsstark und gut macht. Doch was sind das für Details und woher weiß ich, dass es sich um ein gutes Gerät handelt. Die Hersteller sind sehr sparsam geworden mit ihren Infos zum Chip etc.
Nutzt Du den eigentlich auch passiv?
Ich nutzte den Anfangs auch passiv. Aber wenn er mit allem gut funktionieren soll macht es schon Sinn ein Netzteil dabeizuhaben. Ich hab den komplett bestückt mit Keyboards, externen Festplatten, USB-Sticks. Also da wirds dann mit der Spannung und externen Strom schon mal knapp und das äußerst sich dann darin, dass etwas einfach nicht funktoniert.
 

Astrokraut

......
Nee, das sind eigenständige Geräte
Danke Dir :) Kannte ich gar nicht. kann man vielleicht mal gebrauchen. Wird gespeichert.

Falls es wen interessiert:
Interessant. Obwohl mein Hirn schon wieder die Hälfte vergessen hat, dabei ist es erst wenige Sekunden her :D

Es würde mich doch sehr wundern wenn da nicht - gute - Standardware verbaut wäre die es auch in vielen anderen Hubs gibt.
Denke ich auch. Gute Standardware, nicht das billigste. Aber eben bestimmt auch nicht das beste. Aber wer weiß. Elektron achtet ja schon sehr auf Qualy.

Wow, die merke ich mir mal. Die haben einen 16-fachen Hub und auch einen 10-fachen. Den Begriff "Industrie" las man damals öfter bei Hubs und dann konnte man auch getrost kaufen. Solche Teile gab's sogar günstiger. Aber sowas finde ich nirgends mehr. Die Startich-Teile haben aber auch einen hohen Preis. Schade, dass ich so pleite bin.

und das äußerst sich dann darin, dass etwas einfach nicht funktoniert.
Aber bei reinen Midi-Anbindungen müsste das doch klappen, oder?
---------------------------------------------------------------------------------

Da es nur für Midi ist und die ganzen Synths etc. eh nur USB.2 haben (höchstens), reicht mir übrigens ein 2.0 Hub. hatte ich noch gar nicht erwähnt gehabt.

hab vorhin auch nochmal gesucht im Netz. Aber immer wenn es sich um Firmen handelt, die ich von damals in guter Erinnerung habe, sehe ich keine 7-8 fachen Hubs. Wenn dann für Handys und so, also als Ladestationen, oder wo ein paar Ports zum Laden sind. Aber ganz einfache schlichte Hubs nicht. Höchstens von anderen Anbietern, deren Firmennamen irgendwie fremd und neu sind und manches wirkt auch sehr billig und ich bin die Versuche Leid. Vielleicht sollte man doch für einen Overbridge-Hub sparen. Aber im Moment zählt bei mir jeder Pfennig und das wird sich im Dezember nicht ändern.
 
Zuletzt bearbeitet:

Astrokraut

......
Kann ich auch nur empfehlen, den habe ich auch
Und wieder einer :D Danke Dir :)
Es spricht scheinbar alles für Elektron. Und statt das schon vor Monaten kapiert zu haben, zweifle ich Idiot, oder besser gesagt: Halte Ausschau nach was günstigerem - was scheinbar schwer aufzutreiben ist - aber nicht auszuschließen...?!?!?!?!?!
Über den Overbridge-Hub schreiben auch Leute, dass sie ihn passiv nutzen ohne Probleme. Nun ja, die Geräte waren ja auch immer top (von der Qualy her). Workflow ist ja Geschmacksache. Nachdem ich alle verkauft hatte, würde ich so doch noch wieder zu einem Elektron-Gerät kommen. Muss man positiv sehen. Immerhin das günstigste Elektron-Produkt auf dem Markt :D
Ich gucke mal, ob den jemand über Paypal günstig gebraucht verkauft.
 

Astrokraut

......
Tja, auch wenn ich den Elektron Overhub nun ein bißchen sehr gelobt habe (aufgrund der ganzen positiven Meldungen), so findet ich nach näherer Untersuchung auch gegenteiliges. Vor allem im Englischsprachigen Raum:

The usb connector to the hub is flimsy trash. Total junk.

oder:

Piece of junk female usb connector is not working moving to a better hub...

Manche holen ein bißchen weiter aus, so dass es glaubhafter wird:

I really wanted this to be the solution to all my recording studio needs, but sadly like most other USB hubs on the market, this too is a piece of junk. It may look like a pro piece of gear, but it isn't.

This is a powered hub, which is great, except that when you do plug it into power, it introduces a noise across all your audio devices. (<--- eines meiner oben angesprochenen Probleme bei aktiven Hubs)

I emailed Elektron about this and never got a response. (passierte mir auch schon oft)

It's incredibly finicky. If you breath on it the wrong way, your devices will dismount.

The slim USB port they use on the back to connect to your computer is not secured. Over time, the weight of the connector itself lifted the port off the PCB rendering the entire hub useless.


I really thought I was buying the best here and was finished with these problems, but I'm starting to think that you're better off buying the cheaper hubs and just replacing them every few months. :D

Der letzte Satz könnte von mir stammen :D
Dies ist auch interessant:

Works fine until the host USB port fails. It’s soldered onto the circuit board very poorly and has a high failure rate (check the Elektronauts forum.)

Mine was held in place with velcro and the usb cables all tied into place, nothing moved on my setup and the micro-b port on the back failed. I opened it up and all the pins had popped off the circuit board.
Autsch :D

Habe selbst mal in das Forum geschaut, Nun ja. Klar, so einige haben auch mit dem Teil Probleme, die ich damals und jetzt mit den billigen Teilen hatte/habe, aber man weiß ja auch nicht immer, was für Peripherie und Umgebungen die Leute haben.
Ich wollte es nur mal in den Raum werfen und ich denke, dass Hersteller, die ihre USB-Hubs für die Industrie werben, wohl noch die besten Chipsätze, eingebaute Sicherungen usw.

Ich kann zum Beispiel seit vielen Jahren nur positiv über die Fima Startech berichten
Die machen echt einen guten Eindruck, da finde ich null negatives drüber. Aber die sind halt auch mega teuer... oder schon fast unbezahlbar, zumindest für jemanden in meiner jetzigen Situation :sad:

Ich habe jetzt nochmals neu recherchiert und mir wurde schnell klar, weshalb ich hier im Forum fragte. Es ereignete sich genauso, wie bei meiner Suche nach einem qualitativen USB-Stick (siehe aktueller Thread im Forum). Um es kurz zu sagen: Zunächst mal sind in den letzten 10 Jahren unzählige Hersteller aus dem Boden geploppt. Daher ist der Markt mit Hubs überschwemmt und dies beraubt einem die Sicht. Sucht man dann lieber bei Herstellern, deren Namen man noch von früher kennt, so entpuppt sich dies oft als der gleiche China-Schrott. Testberichte widersprechen sich gegenseitig, oder den tatsächlichen Rezensionen echter Kunden. Und die Rezensionen widersprechen sich auch usw, usw... Auch hier: Es scheint eine art Glücksspiel zu sein. bis zu 30% der Kunden machen scheinbar immer schlechte Erfahrungen. Viel Kunden die positiv bewerten, nutzen so ein Teil auch nicht wie wir hier. Demnach bekommen sie Störgeräusche oder minimale Aussetzer mitunter gar nicht mit. Und ob das Teil Voltage Protection hat, oder was für ein Chipsatz da drin ist, interessiert auch nicht, wenn man damit lediglich das Handy auflädt, die Festplatte oder einen Stick bedient usw.
Für mich bleibt es ein Dschungel aus dem ich nicht schlau werde. Also gilt hier wohl das gleiche wie bei der Suche nach einem guten Stick: Einfach kaufen, ausprobieren, ggf. zurücksenden usw. Ist halt nervig, denn Rücksendungen sind ja auch nicht immer umsonst. Dazu noch die Zeit und Mühe gerechnet und letztlich der Frust der bleibt. Daher erhoffte ich mir Erfahrungen von Usern hier, die einen 8-10-fach Hub im Mittelpreissegment (20-40€) ihr eigen nennen und diesen (weil sie so wie ich sehr viele Klangerzeiger haben und diese über USB statt Midibuchse betreiben) als reines Midi-Interface zu einem Mac nutzen. Hätte ja sein können, dass jemand sagt: "Ja, ich" und Erfahrungen hat. Statt dessen melden sich eigentlich nur Leute mit dem Overhub von Elektron (60€), die gute Erfahrungen in der passiven Nutzung haben. Doch der ist mir ja nicht nur zu teuer gerade, sondern vor allem hat er zu wenig Ports!!! Alle anderen User scheinen immer noch Midi-Interfaces für ihre vielen Geräte zu nutzen (und sie tun wahrscheinlich das Richtige, haha).
Daher habe ich nun ein paar Hersteller angeschrieben und direkt konfrontiert. Mal sehen ob es Antwort geben wird. Mittlerweile hat sich hier auch was im Studioumbau geändert. D.h. ich benötige nun mindestens 9 Ports, statt 8. USB 2.0 Hubs mit 9-10 Ports gibt es nicht gerade wie Sand am Meer. Klar, die Dinger für 10€ auf Ebay. Aber so richtig täglich erscheinen die nicht. Auch hier keine Infos über Chipsatz oder Protection usw.
Ich habe mir jetzt unter anderem diesen hier ausgesucht:


Ich warte noch auf Antwort des Herstellers und ansonsten probiere ich ihn einfach aus. Auch hier hatten zwar viele der Kunden schlechte Erfahrungen mit defekten Geräten, aber es scheint wie bei den USB-Sticks heutzutage ein Glücksspiel zu sein, also füge ich mich diesem Schicksal. Vielleicht habe ich ja Glück. Ansonsten geht das Teil zurück und das Game beginnt von vorne, bis ich wahrscheinlich dann irgendwann genug Geld habe für einen 10-Port Hub von Startech:


Doch bevor ich so viel Geld ausgebe, verlege ich vielleicht auch wieder überall Midikabel und hole mir ein hochwertiges Midi-Interface. Sowas lief ja immer astrein bei mir. Bis es dann vom Hersteller keinen Treiber mehr gab (Danke Steinberg :sad: )

Danke Euch allen für die Hilfe. Ich kann ja mal berichten wie es lief. Kann noch etwas dauern. Aber falls ich dann endlich einen geeigneten Hub finde um simple Midi-Daten hin und her zu schießen, dann bedeutet das wahrscheinlich dass der nächste User genau die gegensätzlichen Erfahrungen macht, haha. Wie gesagt: Ein Dschungel, wenn man nicht willens, oder in der Lage ist ein Vermögen auszugeben.

Peace, Giorgio

-----------------------------------

Edit: falls sich doch noch jemand mit einer Idee meldet. Bitt beachten, ich suche nicht mehr einen 7-8 Port Hub , sondern
Ich suche nun einen 9 bis 10 Port USB 2.0 Hub (darf auch USB 3.0 sein, aber ohne Ladeports - und das findet man nirgends so recht). Preisvorstellung: 20-40€
 
Zuletzt bearbeitet:

Astrokraut

......
Habe nun diesen hier erworben:

Mache jetzt das Studio erstmal neu. Also Mac neu aufsetzen, dann alle Patchbays verkabeln, die neuen Motu Interfaces integrieren, ein paar Probleme prüfen und dann am Ende kommt der USB-Hub Test. Werde ihn versuchen aktiv zu betreiben. Bin gespannt ob es zu hörbaren oder anderen Problemen kommt. Gebe dann Meldung. Muss mich eh beeilen, da ich sonst nicht mehr umtauschen kann. Hätte mit der Bestellung noch warten sollen :D
 

Astrokraut

......
FAZIT:

Super-Gerät. Allerdings wollte auch dies nicht passiv arbeiten, denn der Hersteller hat das gerät so gebaut, dass nicht alle Ports mit genügend Strom versorgt werden können im Passiv-Betrieb. Dabei ist das generell möglich, zumindest wenn es sich bei den angeschlossenen geraten nicht um Stromfresser handelt, sondern um reine Midi-Datenströme. Für die Weiterleitung dieser benötigt man nicht viel Strom. Aber da man diese Hubs nicht unbedingt für Musiker als Midi-Interface baut, verzichtet man darauf die gerate darauf zu optimieren. Bei den Elektron Hubs klappt es ja auch passiv, da wurde wohl Wert darauf gelegt. Generell kann man ja auch einen aktiven Hub nutzen. Bedeutet halt wieder einen Steckerplatz mehr. Außerdem sorgen günstige Hubs dann oft für Störgeräusche, Brummschleifen etc. Vor allem wenn man hierfür unterschiedliche Steckdosen nutzen muss. Mir blieb nun auch nichts anderes übrig als das mitgelieferte Netzteil zu nutzen, denn ohne Netzteil blieb der Hub komplett inaktiv. Sobald das Netzteil dran war, funktionierte alles tadellos. Keine Störgeräusche, nix. Ich hatte schon Hubs, wo man nach der Verwendung des Netzteils plötzlich die Mausbewegungen über die Boxen als eine Art Surren hörte XD. Beim Orico 10 Port Hub läuft alles super. Auch keine Ausfälle von Hubs, wie ich es beim vorigen Hub hatte. Da der Hub die Midigeräte auf der anderen Seite des Raumes an die DAW weiterleitet hatte ich auch Sorge wegen Brummschleifen. Aber alles tadellos. Ich habe 9 Midigeräte darüber laufen und alles werden sofort erkannt, wenn man den Hub anmacht. Toll bei dem Hub ist, dass jeder Port seine eigene Kontrolle-LED hat. So kann man sehen, ob der Port in betrieb ist und sendet/empfängt. Auch gibt es einen An-/Ausschalter. Das finde ich auch toll. Wenn ich z.B. an Geräten spiele ohne den Rechner anzuhaben, kann ich den Hub einfach per Knopfdruck ausschalten, ohne den Stecker ziehen zu müssen. Er macht insgesamt einen fertigen und stabilen Eindruck. Unter den Rezensionen gab es zwar welche, wo behauptet wurde es wären defekte Geräte versendet worden, aber die lassen sich ja schnell austauschen. Wenn der Hub funktioniert, scheint er zu funktionieren. Der Hersteller reagiert auch auf Email-Fragen fix und ausführlich.
Da es auf dem Markt kaum taugliche Hubs gibt die mehr Ports als 7 bieten, kann ich den Orico-10 Port Hub nur wärmstens empfehlen. Preis / Leistung stimmt hier. Denn er kostet nur knapp über 20€. Alle anderen 10 Port Hubs die korrektes Innenleben (z.B. Schutz) und Stabilität bieten kosten ja eher um die 100€. Bin froh, dieses Produkt gefunden zu haben :)
Hat zwar nur Usb 2.0. Aber als Midi-Interface genügt das vollkommen. Festplatten schließe ich über einen anderen Hub (3.0) an oder direkt an den Mac.
 
danke für Deine Erfahrungen - ich bin noch hin und her gerissen... Dieses Ausprobieren und Zurücksenden nervt auf Dauer. Man wüsste doch gerne genau, was die Hersteller jetzt anders als die anderen zur besseren Trennung gemacht haben. Deshalb schiele ich immer auch in Richtung "Industrie Hub", kosten so um die 100 oder mehr, aber da würde man dann einiges erwarten. Gerade wenn man mal die Stunden ausprobieren und komische, nicht reprodizierbare Fehler berücksichtigt - Zeit in der man nicht Musik macht.

Ich kann im Moment am besten nur in der CH einkaufen - da scheint es Pendants zum Orico zu geben, von Delock oder i-tec, oder auch ICY-Box - sehen sich sehr ähnlich, mit den LEDs und einige mit den separaten Schaltern.

Ich bin da auch etwas gebranntmarkt: ich hatte hatte mir vor einiger Zeit einen sehr hoch gelobten Plugable-Hub gekauft - und auch der macht Zicken, z.B. Störgeräusche bei der Roland MC-101 und nicht ganz stabile Verbindungen der Maschine (die immer mal wieder keinen Ton mehr macht). Das Teil hatte bestimmt 70-80 gekostet.... Und ich will nicht ewig Geld in sowas verlochen.... Danke nochmal für sharen Deiner Erfahrungen.
 


News

Oben