[Suche Empfehlung] Ladderfilter - soll wie der von Moog klingen

GuywithBass
GuywithBass
Synthesizer Azubi
Hallo Gemeinde,

ich bin auf der Suche nach einem Ladderfilter für mein Eurorack, der wie der von Moog klinken soll.

Ins Auge sind mir bis lang nachfolgende Filter-Module gefallen:


- Doepfer A-120 "... Das VCF1 ist als sogenannte "Transistor-Kaskade" mit einer Flankensteilheit von -24 dB/Oktave aufgebaut, die auch in verschiedenen Moog-Synthesizern verwendet wurde. Dadurch ergibt sich der typische, "legendäre" Moog-Klang. ... " ca. 115,- €

- Behringer 904A VC Low Pass Filter "... Das Tiefpassfilter 904A arbeitet mit einer Flankensteilheit von 24 dB (4 Pole), hat eine markante Resonanz und ist essentiell für die runden, kräftigen Moog-Bässe. ..." ca. 99,- €

- IO Instruments Euporie "...umschaltbar zwischen zwei unterschiedlich klingenden Resonanz-Typen: Moog-Charakteristik (mit Make-Up Gain) und Sallen & Key ..."


Welcher kommt eurer Meinung nach am nächsten an den Moog Sound ran?

Gibt es noch ernst zunehmende Alternativen, die nicht gleich ein Vermögen kosten?


Gruß

GwB
 
claas
claas
|||
Welchen Moog-Sound meinst Du denn? Es soll zwischen dem Filterklang der modularen Moogs und des Minimoogs schon Unterschiede geben.

Persönlich kenne ich nur den A-120 und finde den sehr Moog-mäßig. Alternativ wäre ein Moog Mavis eine Möglichkeit. Kostet mehr, hat dafür auch gleich einen Moog-VCO dabei.
 
binary_idol
binary_idol
|||||||
AJH Synths hat einen Minimoog Filternm Angebo, als Teil der Minimod Serie, mit der sich ein kompletter Minimoog nachstellen lässt:

ist aber fast dreimal teurer als der Behringer
 
AC1
AC1
Hobby Pathologe
Hmm,
da mir sowohl leider ein Moog als auch ein Ladder Filter allgemein als vergleich fehlen,
kann ich da wohl auch nicht wirklich mitsprechen. Höchstens gesehenes teilen.

Aber soweit, öfter drüber gestolpert, gibt es beinahe unzählige Ladder Filter die div. Moog´s nachempfunden zu sein scheinen.
I-wie hat ja jeder Hersteller mindestens eine Version eines Ladder Filters im Rennen.
Vermutlich wird da ein jeder "seine(n)" vorhandene(n) Filter aufzählen, was es vllt auch nicht einfacher macht.
Wobei ich aber auch denke, dass eben vllt nur ein Moog (im Kontext eines ganzen Synths, im zusammenspiel) eben dann so klingen wird?

Ginge auch DIY?
Vllt. sowas hier?

Evtl leg ich mir auch i-wann einen Ladder Filter zu, man möchte ja so vieles.
 
GuywithBass
GuywithBass
Synthesizer Azubi
Erst mal vielen dank für die Ausführungen.

Aber kann mir jemand konkret zu den

- Doepfer A-120

- Behringer 904A

- IO Instruments Euporie

sagen wie nahe diese an dem Original Ladderfilter von Mogg, wie z.B. im Mini Moog, sind?
 
AndreasKrebs
AndreasKrebs
||||||||||
Sowohl der Doepfer A-120 als auch der A-108 sind ziemlich "Moog-artig". Ob das den gewünschten Sound trifft, muss man dann wohl selbst herausfinden. Der aktuelle A-120 geht ziemlich schnell in die Sättigung/Verzerrung, nachdem bei den frühen Versionen oft der zu "cleane" Sound moniert wurde. Doepfer hat hier in der aktuellen Baureihe sehr deutlich nachjustiert. Die hat sicher keinen Mangel an Möglichkeiten zur Verzerrung:
https://a100.ideenhase.de/2021/03/17/a-120-24db-low-pass-filter/

Der A-108 ist mit seinen verschiedenen Flankensteilheiten (48dB, 24dB, 12dB, 6dG, zusätzlich ein Bandpass) deutlich flexibler, zudem lassen sich die Flankensteilheiten über Jumper noch feiner einstellen. Verzerren wie ein Moog kann er obendrein:
https://a100.ideenhase.de/2021/03/20/a-108-6122436db-low-pass-filter/
Andreas
 
fanwander
fanwander
*****
- Doepfer A-120 "... Das VCF1 ist als sogenannte "Transistor-Kaskade" mit einer Flankensteilheit
Das A-120 ist sehr am Filter des Prodigy angelehnt. Das im Minimoog ist Schaltungstechnisch ein bisschen anders.

Entscheided ist aber in erster Linie, wie "heiß" das Filter angesteuert wird; also: mit welchem Pegel man in das Filter rein geht. Nicht umsonst hat Doepfer in späteren Serien den Eingangswiderstand für das Audiosignal runter gesetzt, damit man das Filter auch so übersteuern kann, wie in fast allen Moogs.
 
Thomasch
Thomasch
MIDIChorianer
ich bin auf der Suche nach einem Ladderfilter für mein Eurorack, der wie der von Moog klinken soll.
Es ist allerdings nicht nur der Filter der für den finalen Klangcharakter verantwortlich ist.
Für einen "authentischen" Filtersound wie in Synth XY spielt die Wahl des passenden Envelope auch eine nicht unwesentliche Rolle.
 
Bernie
Bernie
||||||||||||||||||||||
Ich vermute mal dass der eingebaute Mixer viel dazu beiträgt, dass damit das Filter die "richtigen" Pegel zugeführt bekommt.
Die Demos finde ich echt überzeugend. Ich denke, den würde ich auch bevorzugen.
Ja, es kommt dem ollen Mini am nächsten. Ich finde es übrigends auch recht praktisch, das man dort drei mischbare Eingänge hat.
 
2bit
2bit
||||||||||
ist aber fast dreimal teurer als der Behringer

Wenn was mit den AJH-Modulen ist, kann man ne eMail an Allan schicken und man bekommt schnelle und kompetente Hilfe. Ich hab ein ganzes Minimod-System zusammen gebastelt und die Module sind echt jeden Cent wert.
 
Zuletzt bearbeitet:
Rolo
Rolo
*****
Für einen "authentischen" Filtersound wie in Synth XY spielt die Wahl des passenden Envelope auch eine nicht unwesentliche Rolle.
Wirklich? Hm... ich dachte immer daß die Hüllkurve eher für den Klangverlauf (Automatisierung der Filter oder Volumenamlitude) und nicht für den Sound zuständig ist. Da würde ich eher sagen daß
ein passender VCA nötig ist. Und der wäre wohl noch wichtiger als ein authentischer VCO zum gewollten Originalsynthesizer um möglichst nah an den Originalklang zu kommen oder nicht?
 
Rolo
Rolo
*****
Ich hab'n 24dB Vcf von Mfb das angeblich ziemlich Moogig klingen soll Und das kann ich eigentlich auch bestätigen. Kann auch schön selbstoscillieren und übersteuern bzw. das Eingangssignal kann
eingestellt werden. Ein besonderes Bonbon bei ihm ist zusätzl. CV-in für resonanz. Als VCA habe ich den 2fachen von AJH (MiniMod).
 
Zuletzt bearbeitet:
Rolo
Rolo
*****
warum kauft ihr euch nicht einfach einen moog wenn ihr einen moog wollt.
Also mir ist ein flexibler Modularbastelkasten 1000mal lieber als ein schnöder Minimoog. Sorry...er ist natürlich ein geiler Synthesizerklassiker, aber er braucht verdammt viel Platz obwohl er sich frecherweise
als "Mini" bezeichnet was er nicht wirklich ist ;-)
Also trotzdem wollte ich aber zumindest einen kleinen Clone des großen Mini haben, und so habe ich direkt unter meinem Modular einen hübschen, satt klingenden Model B :cool:
 
Groovedigger
Groovedigger
||||||||||
zur Ernüchterung muss man auch sagen das nur alleine das Filter kein Moogsound macht.
Ohne entsprechenden Oszialtoren VCA´s ,MIxer und EG mit ihren Eigenheiten, die in Summe erst den Moogsound machen wird es nur mit dem Filter schwierig..

So wird es eine teure Anschaffung für ein Filter das gar nicht so viel kann und der alleine den Moogcharakter nicht hinbekommt und man schlußendlich gezwunge ist, weitere Module von AJH z.b dazuzuholen wenn man sich dem Soudcharakter annähern möchte...und das sind dann auch ein paar davon und jedes nicht unter 300Euro..

Heist jetzt nicht das man das alles nicht machen kann..Nur wird der Charakter ein anderer sein mit ähnlichem Regelverhalten wenn man nur das Filter aus der Reihe hat...un dann stellt sich hier die Frage...ist es das was man wollte.

Module von AJH sind schon sehr qualitativ und ihr Geld definitv wert...So ein ganzes AJH System hätte ich auch gerne...nur was das wieder kostet..Aber ganz ehrlich,, für die Kohle kann man sich auch den Synth holen,,,auser man ist Modularfreak mit Kohle und kann sich diesen edlen Modularspaß leisten..

Deswegen würde ich lieber schauen ob man das bestehende System nicht eventuell sinvoller ausbauen kann.

Der Euphorie Filter währe hier meine Wahl..gehörtes hat mich überzeugt- ..aber auch da ist es sinnvoll, mehrere Module aus denen ihrer Reihe zu holen..und da ich schon einige habe..macht das ganze auch mehr Sinn..

IO Instruments hats es mir da schon ein wenig angetan..
Habe momentan 2 dirty Themistos Oszis die einfach nur Fett sind ,den Pasiphae ringmod auch sehr zu empfehlen, den Sponde mixer geil und den VCA Sinope womit man lineares und exponetiales Kurvenverahlten mischen kann....und die sind wirklich sehr gut vom Sound.

Man könnte IO Instruments einen moogartigen Charakter nachsagen.dazu geht soundtechnich definitv mehr..

Von AJH habe ich nur das Gemini2412 und das ist schon ein sehr feines und sehr hochqualitatives Modul Von AJH werde ich mir sicher auch noch das eine oder andere holen.

Bei mir ist der Euphorie sozusagen schon im Warenkorb..
 
Zuletzt bearbeitet:
Rolo
Rolo
*****
Ich denke mit dem da kann man nix falsch machen. Bestell doch einfach mal und teste und vergleiche. Letztendlich entscheiden deine Ohren!
Mir persönlich gefällt z.B. die Kombination aus Döpfer Vco's ,AJH Vca und MFB 24dB lowpass sehr gut. Richtig Minimoog klingt "dumpfer" als mit Döpfer vco's habe ich gemerkt
und von daher bevorzuge ich mitlerweile auch mein Modular wenn es um PWM leads geht. Ich konnte das zuletzt gut vergleichen mit einem gemoddeten Model B
der PWM fähig gemacht wurde. Das klingt sehr toll ,aber mein Modular klingt für mich toller. Simple Minimoogbässe mach ich natürlich noch gerne mit dem Model D
 
Zuletzt bearbeitet:
2bit
2bit
||||||||||
Module von AJH sind schon sehr qualitativ und ihr Geld definitv wert...So ein ganzes AJH System hätte ich auch gerne...nur was das wieder kostet..Aber ganz ehrlich,, für die Kohle kann man sich auch den Synth holen,,,auser man ist Modularfreak mit Kohle und kann sich diesen edlen Modularspaß leisten..

Kommt drauf an. Ich hab deutlich über zwei Jahre gebraucht, bis ich alle Module und ein KB37 zusammen hatte und zwischendurch immer die Augen in den Kleinanzeigen offen gehalten. Und am Ende kriegt man einen Minimoog-Clone, dem man mittels MI Tides z.B. richtig coole PWM-Sachen entlocken kann und der Dank des KB37 auch einen ziemlich großartigen Arpeggiator hat.

Man muss wirklich wissen, was man haben will: Hands-On und blitzschnelles Ändern der Parameter geht halt nur mit entsprechend großen Knobs und Platz zwischen diesen. Als Liveperformance-Instrument ist das IMHO essentiell. Hat man allerdings den Luxus der "Studiozeit" und möchte man der Basis-Hardware andere wilde Sachen beibringen (z.B. BBD-Chorus, Federhall-CVs, zusätzl. Modulationen), dann sind möglichst viele Patchbuchsen echt Gold wert. Das kriegt man mit den Originalsynths eben nur dann hin, wenn man Schraubendreher und Lötkolben bemüht. Und wenn man nix von beiden braucht, geht's mit den Kisten von Roland & Behringer und außerdem noch diversen potenten Softsynths auch deutlich billiger. Dann bekommt man halt Brot & Butter, aber eben nicht besonders viel darüber hinaus.

Ich persönlich finde den modularen Gedanken gut, weil man eben mit genug Zeit auch ordentliche Schnäppchen machen kann und trotzdem ein ziemliches Kraftpaket zusammenbekommen kann, das sich vor den anderen Lösungen absolut nicht zu verstecken braucht und meistens sogar die Nase vorne hat.
 
einseinsnull
einseinsnull
[nur noch musik]
Also mir ist ein flexibler Modularbastelkasten 1000mal lieber als ein schnöder Minimoog.

von einem minimoog habe ich nichts gesagt.

moog bietet seit je her auch filtermodule an, und damit hast du dann das original. wenn du dir das 500er modul kaufst und dir mit einem patchpanel die ausgänge nach vorne legst, hast du sogar die beste version dieses originals.

zu versuchen einen anderen zu finden, der genau so klingt obwohl er anders ist, erscheint mir irgendwie unlogisch.
 
MacroDX
MacroDX
Hat ein Bild mit Robotern wo aufm Mond rumlaufen
@GuywithBass also der einzige Nachteil am Behringer 904 aus meiner Sicht ist, dass die CV Eingänge alle keinen Abschwächer haben. Dafür brauchts dann was separates, wenn auch nur passiv.
Den Klang vom A-120 find ich immer wieder gut.
 
Rolo
Rolo
*****
zu versuchen einen anderen zu finden, der genau so klingt obwohl er anders ist, erscheint mir irgendwie unlogisch.
Naja...man möchte halt schon gerne Moogsound, und wenn nicht 100% dann halt ähnlich edel und fett. Nicht jeder kann oder möchte sich das Original leisten.
Die 500er Serie ist zudem auch kein Eurorack. Die großen Module mit großen Klinkenstecker kämen mir nicht in die Bude. Damit zu patchen...für mich ein Graus :cool:
Ich finde Eurorack sowas von perfekt mit den kleinen steckern...will da nix anderes. Das rumstecken mit den großen Klinken reicht mir schon am Mixer oder der Patchbay.
Ich war nie ein Fan von den großen Klinkensteckern. Große Module mit Drehreglern, so groß wie Heitzungsventilregler oder Herdplattenschalter muß für mich auch nicht sein.
So ne Modulwand nähme mir zudem zu viel Platz weg so daß es von einem zum Modul an der oberen ,rechten Ecke bis zur unteren rechten Ecke schon ne Weltreise ist.
Ich brauch das nicht und mags da eher kompakt so daß ich nicht ständig meinen Kopf bewegen muß wenn ich davor sitze und baschtl.
 
Zuletzt bearbeitet:
 


Neueste Beiträge

News

Oben