Kaufhilfe Suche passende Workstation

schotenandi

schotenandi

..
Du darfst beim Montage auch nicht vergessen, daß es nur Platz für 8 Libraries gibt und je nachdem hat man da von Anfang an schon etwas weg z.B. wenn man den kostenlosen Bösendorfer nutzen will.
Ja, das ist schon ein wichtiger Aspekt. Ich verstehe auch überhaupt nicht, warum man so teure Geräte in der heutigen Zeit mit so wenig RAM/Speicher ausstattet. Wenn es wenigstens eine Erweiterungsmöglichkeit gäbe...

Ich habe von Korg übrigens mega schnell Antwort auf meine Anfrage erhalten:

"Wie dem auch sei, bietet KORG seinen KRONOS Usern die Möglichkeit an, die bereits im Besitz befindlichen EXs Lizenzen auf einen anderen KRONOS zu übertragen. Dies erfolgt dann, wenn der Kunde in seinem MY KRONOS Account ein zweites KRONOS Gerät registriert hat. Hier sendet dann der Kunde einen Screenshot seines MY KRONOS Profils an den KORG Support mit der Bitte die Lizenzen auf das zweite KRONOS Gerät zu übertragen. Nach erfolgreicher Übertragung der Lizenzen kann dann der KRONOS Besitzer die Systemdaten in seinem Erstgerät mit Hilfe der drei Recovery-DVD's auf die Werkseinstellung zurücksetzen und damit die bestehenden Lizenzen im Erstgerät löschen, wenn er das Instrument weiterverkaufen möchte."

Zum Kronos fällt mir da noch ein, dass man wohl sogar eine größere Festplatte einbauen kann und sogar eine zweite, so dass man nicht mehr von GB, sondern von TB sprechen kann.
Tja... klingt schon ziemlich verlockend... einziges Manko für mich wäre dann die Bedienung bzw. die kleine Darstellung auf dem Display. Ich habe aber irgendwo gesehen wie jemand einen externen Bildschirm angeschlossen hat. Keine Ahnung, wie das funktioniert.
 
Sulitjelma

Sulitjelma

|||||
Eine zweite SSD wird nicht so schnell nötig, schöner wäre die Möglichkeit den Ram-Bereich auszubauen was aber leider nicht geht. Dann könnte man noch mehr Libraries gleichzeitig nutzen.

Beim Display kommt es darauf an was man damit machen möchte - für manches nutze ich dann schon gerne meine Lesebrille, aber es ist einfach oft auch gigantisch, was dort alles angezeigt wird und eingestellt werden kann. Manchmal besteht auch eine Aversion gegen Touchdisplays, aber gerade wenn man dickere Finger hat geht das auch sehr angenehm mit einem Touch-Pen.
 
E

e-smile-z

...
Nach all den Jahren hab ich auch wieder Lust auf eine Workstation bekommen. Mir ist bewusst, mit halion & Co geht das am PC viel besser...

Wobei ich die Entwicklung in diesem Jahr noch abwarten möchte, da ich irgendwie noch auf den großen Sprung warte.

Ich hatte früher ein Fantom x und ein Motif es Rack mit dem Fm plugin.

Der Famtom x hatte damals schon Audio tracks, Sequencer, Sampling, Multisampling....

Der Soundengine vom Fantom war fast schon ein Synthesizer mit all den Möglichkeiten, (ringmodulator, gegenseitiges sync, ect ect) leider hatte er kein Touchscreen zum editieren:sad:

Motif es Rack hatte die Möglichkeit ein Fm plugin und einen VA Synth nachzurüsten. Am Rack waren die Plugins natürlich kaum editierbar. Allerdings hatten wir auch schon alles in einem Gerät names Alesis Fusion.Der Fusion hat ein Achterbahnfahrt hinter sich, zum Release buggy, dann hatte sich der Preis beinahe halbiert, und am Ende ist Alesis abgraucht bzw wurde aufgekauft..

Ein Jahrzehnt später haben wir mehr RAM und mehr Rom und Touchscreens.
Meine naive Sicht auf den Workstationmarkt ist momentan wie folgt

- Vom Preis/ Leistung ist der modx im Moment schon einzigartig

- Eventuell wird der Montage dieses Jahr abgelöst..(released in 2016)?

-Der Nautilus ist spannend, da er die riesig und ausgereifte Klangerzeugung des großen Bruders hat. Bei dem Preis hätte ich mehr Slider und wenigsten Aftertouch erwartet.

-Kronos dürfte bald ein Nachfolger bekommen??

-Kurzweil hätte ich liebend gerne mit einem Touchscreen zum Editieren.

-Rolands Fantom mit der Zen Core Engine bietet allerlei Möglichkeiten. Brot und Butter Sounds+ Vintage Synth Emulation + Analoge Filter(braucht man das???) Zusätzliche Erweiterungen durch Zen Core... Wo bleibt der Zen Core V-synth?

-Ein kleiner Fantom ist noch überfällig. Intressant wird es, wie Roland den kleinen Fantom zwischen Jupiter xm und Jupiter x positionieren möchte. ..
 
Zuletzt bearbeitet:
E

e-smile-z

...
Stimmt, die Mc 707 erfüllt alle typischen Tatbestandsmerkmale einer Workstation 😅

-Brot +Butter Sounds? 👍
-Kann es Piano? 👍
-Samples abfeuern? 👍
-Sequencer? 👍

Das Minidisplay und die Editierbarkeit bereiten mir Kopfschmerzen... Wobei ich die mc 707 noch nicht selbst getestet hab
 
Zuletzt bearbeitet:
Michael Burman

Michael Burman

⌘⌘⌘⌘⌘
Wobei ich den Sequencer der MC-707 derzeit ungeeignet zur Erstellung von Songs finde. Fließende Übergänge zwischen den Patterns problematisch oder nicht möglich. Pitch-Bend kann er z.B. auch nicht aufnehmen.
Daher sehe ich die MC-707 eher als Klangerzeuger. Bearbeitung mit Effekten sehe ich als sehr limitiert an. Klar gibt es viele Effekte, aber zu wenige und unflexible Sends (keine User-Effektketten, außer 1x extern in Stereo), nur eine Reverb-Instanz, keine Flexibilität im Effekt-Routing. Fantom scheint hier aber auch nicht viel besser zu sein. Bei Korg Kronos ist ein flexibleres Effekt-Routing gegeben. Kurzweil soll wohl auch gut sein, evtl. komplizierter in der Bedienung? Bei Yamaha gibt's einen "guten" Reverb einmal, man kann aber weitere weniger gute Reverbs verwenden, das Effekt-Routing nicht sehr flexibel.
User-Multisampling kann die MC-707 nicht bzw. sehr eingeschränkt: Max 4 Samples pro Tone, oder 16 Slots mit je 4 Layers pro Drum-Kit.
 
microbug

microbug

MIDI Inquisator
Stimmt, die auf der MC-101 basierende MV-1 ist derzeit zum Erstellen von Songs das Bessere Angebot.
 
Michael Burman

Michael Burman

⌘⌘⌘⌘⌘
Stimmt, die auf der MC-101 basierende MV-1 ist derzeit zum Erstellen von Songs das Bessere Angebot.
Ob die MV-1 die Übergänge besser schafft, weiß ich nicht. Evtl. hat sie denselben Fehler wie die MC-707. :agent:
Man kann auf der MC-707 Patterns entwerfen, und man kann auch Chaining machen, allerdings ist es z.B. unmöglich vorgezogene Noten in den Übergängen zwischen den Clips zu verwenden, z.B. wenn Streicher oder Pads jeweils kurz vor der Eins einsetzen sollen usw. Alles andere nach hinten zu verschieben wäre denkbar, kann man aber nicht pro Clip machen, sondern Step für Step. Bei Drums z.B. besonders umständlich, weil man's dann für jedes Drum-Instrument machen müsste.
 
Zuletzt bearbeitet:
schotenandi

schotenandi

..
-Kronos dürfte bald ein Nachfolger bekommen??
Hi! Dazu kann ich etwas mitteilen... hierzu hat sich der Korg Support folgendermaßen geäußert:

"Ein neues/anders KRONOS Produkt ist m.E. nicht zu erwarten, da die Entwicklung vom KRONOS das Endziel erreicht hat."

Ich habe über das Statement nachgedacht und denke mittlerweile, dass Workstations dieser Art tatsächlich bald aussterben werden. Den Sequenzer im Studio wird der Rechner übernehmen oder gar das iPad.

LG Andi
 
H

HorstBlond

|||||
ich möchte mal einwerfen, dass ich nicht weiss, ob die Suche nach der legendären Eierlegendenwollmilchsau erfolgreich sein wird. Ich weiss natürlich nicht, wo Du stehst, wie Du arbeitest, und wo Du hin willst. Aber bei mir ist es eher die Eier-legende-Woll-Milch-Sau geworden. Ein ordentliches Piano (Nord), auch ein MODX (obwohl ich auf dem nur spiele, bzw, weil kein AT, nur per Midi), ein Digitakt, eine 707, usw. Wobei wir auch beim Nachteil dieses Ansatzes wären... Verzettelung. Je nach Ziel oder Zeitdruck weiss ich von mir (und sehr gut verdienenden Leuten), dass man mit "Würgstations" sehr, sehr schnell sehr weit kommen kann (aber das ist Wissen aus den 90ern und 00ern; danach habe ich damit aufgehört).
Meine Klischee-Meinung: Roland wg Sound (aber weniger live, schwer zu handlen) Yamaha auch wg Sound (FM und live), Korg vlt das beste Gesamtpaket, Kurzweil kenne ich nur bis K 2500 - das ist vlt der musikalischte Ansatz?
Mobilität sollte heutzutage doch nicht mehr so schlimm sein, wie auch schon früher... 19 Zoll Türme braucht man ja nicht mehr.
Wenn ich heute nur wenige Geräte haben dürfte, würde mich immer noch ein Nord-Klavier und vlt eine Kyra interessieren. Dazu eine 707 (bzw. MV-1, auch viel Wollmilchsau-Potenzial))? oder was vom Akai?
p.s. ich weiss, dass klingt oberlehrerhaft: gerade wenn es um den musikalsichen Ausdruck oder den eigenen Stil geht, dann finde ich Workstations schwierig.
 
Zuletzt bearbeitet:
S

Sebastian R.

||
Zitat:
"Ein neues/anders KRONOS Produkt ist m.E. nicht zu erwarten, da die Entwicklung vom KRONOS das Endziel erreicht hat."

Das ist schon mal Quatsch (wenns übergaubt echt ist), Smartphones sind auch ständig am Endziel angelangt.
Das würde bei Korg ja Stillstand der Technik bedeuten.

Ich übersetze obiges Zitat von Korg mal:
"Natürlich wird ein Nachfolger vom kronos kommen, nur jetzt halt noch nicht.
Wenn wir jetzt einen Nachfolger ankündigen täten, dass würde ja kaum noch jemand Kronos und Nautilus kaufen.
Die bisherige Technik mit den 9 Engines ist aus unserer Sicht nicht empfehlenswert durch selbige, andere oder weitere Engines im Nachfolger zu implementieren, sondern das neue Schlachtschiff geht in Richtung Download von Synth-Modellen.
Den Kronos 3 werden wir kurzfristig ankündigen"


Zitat:
Ich habe über das Statement nachgedacht und denke mittlerweile, dass Workstations dieser Art tatsächlich bald aussterben werden. Den Sequenzer im Studio wird der Rechner übernehmen oder gar das iPad.

Auch Quatsch, das wurde schon zigmal prophezeit und thematisch durchgekaut.
SW gabs vor über 20 Jahren schon, heute nat. erst recht.
Gerade blüht der Fantom, und nicht wenige User gieren nach Knöppe statt Mäuse ...
 
Zuletzt bearbeitet:
C

Chris

|||
Das Minidisplay und die Editierbarkeit bereiten mir Kopfschmerzen... Wobei ich die mc 707 noch nicht selbst getestet hab

Ja leider, für mich das einzige Manko bisher. Vor den Kopfschmerzen stehen bei mir aber erst mal die Nackenverspannungen, Kopfschmerzen können dann die Folge sein. ;-) Wobei ich sagen muß, je nachdem was man natürlich macht, nach gründlicher Einarbeitung wird der Blick auf das Display immer weniger, oder kürzer, weil alles schneller von der Hand geht. Mit der MC707 aber ewig mit der Synthengine Sounds zu basteln wird mir nicht passieren. Das ist mir persönlich zu fummelig mit dem Display. Aber die zahlreichen Sounds lassen sich leicht und schnell verbiegen, so daß ich das nicht wirklich benötige.
 
E

e-smile-z

...
Wegen dem Touring / Live Auftritten würde ich sagen dat Workstation nicht aussterben. Dat muss profitabel sein, sonst hätten die großen Hersteller keine im Angebot. Ni bringt bestimmt auch noch eine Workstation auf Basis der Maschine raus
 

Similar threads

 


News

Oben