Syncmodulation mit meinem Mirokorg

Dieses Thema im Forum "Digital" wurde erstellt von turjaci, 9. Februar 2010.

  1. Hey Community,

    ich hätte folgende Frage zu meinem Microkorg:

    Ich verstehe nicht ganz auf welchen OSC sich die Syncfunktion bezieht, ob auf OSC 1 oder OSC 2? Im Handbuch steht für mich etwas unverständlich: "Diese Modulation synchronisiert die Phase von Oszillator 2 starr mit der Phase von Oszillator 1". Ih verstehe halt nicht ganz, ob jetzt OSC1 OS 2 steuert, oder umgekehrt?!



    Freu mich auf Eure Antworten
     
  2. a.xul

    a.xul -

    hi,

    habs vorhin mal ausprobiert. wenn sync bei osc2 aktiviert ist, dann ist osc2 abhaengig von dem was osc1 so veranstaltet. kannst du durch wegmixen des osc1 gut hoeren, wenn du osc1 dann veraenderst (control1 z.b.)
     
  3. genau. Osc2 wird zu Osc1 synchronisiert. Eine Oszillatorsynchronisation ist meist von zwei Oszillatoren, dem Master und dem Slave abhängig.

    Beim µKorg ist Osc1 Master. Grob gesagt: Seine Tonhöhe (periodische Wiederholung einer Schwingung; Frequenz) wird vom Osc2 "übernommen". Die Tonhöhe des Slave bestimmt, wie oft die Wellenform des Slaves sich in einer Periode des Master wiederholt.

    Das führt dazu, dass durch Verstimmungen des Slaveoszillators so gut wie keine Schwebungen, sondern nette Obertöne entstehen.

    Hint: Im Virtual-Patch-Bereich des µKorg kann man zB mit einer Hüllkurve ("A.EG/ bzw F.EG") als "Source" die Tonhöhe des zweiten Oszillators ("2.tn") modulieren. ;-)

    Initalisiere per "Shift"+"Arptaster 3" einen Patch. Synchronisiere den zweiten Oszillator und drehe ihn im Mixer auf.
    Im Virtual-Patch wählst du als Source die Filterhüllkurve ("F.EG") und als Destination wählst du die Tonhöhe des Osc2 ("2.tn"). "Mod Int" drehst du ins Positive, sodass die Filterhüllkurve die Tonhöhe nach oben moduliert.
    Nun spiel mal an der Filterhüllkurve und du solltest hören, was die Synchronisation so veranstaltet.
     
  4. hey,

    sorry für die späte antwort. geiler sound mit deinem beispiel :)

    welche praxismöglichkeiten gibt es noch für die syncronistation. in der dvd handys on synthi (OSC Sync) meint gavin, dass man am osc 1 nichts ändern sollte? wieso?
     
  5. Moogulator

    Moogulator Admin

    Weil das die Tönhöhe ist. Du kannst den nur zum andicken nehmen. Und weil das faktisch von mir kommt auch als klare Antwort: Es wird immer mit dem Gesynten gearbeitet. Der Synchende kann nur als Additiv gesehen werden. Aber es ist auch keine Modulation, sondern ein Neustart. Nicht mal wirklich eine Synchronisation, rein technisch gesehen. Nur wegen des Threadtitels und Klugscheißerei.

    Aber versuch mal diese Brunftschrei-Tunes, indem durch das umdrehst. Der Sync grunzt dann ziemlich ab, wenn er sehr tief ist.
     
  6. hey moogulator,

    ich verstehe nicht ganz was du mit: "Aber versuch mal diese Brunftschrei-Tunes, indem durch das umdrehst. Der Sync grunzt dann ziemlich ab, wenn er sehr tief ist." meinst?!

    Den Rest hab ich verstanden was Sync anging. Im weiteren Verlauf der DVD konnte ich den Rest nun besser verstehen und nun weiß ich was du mit andocken meinst (z.B um mehr bass zu erhalten).

    thx
     
  7. Moogulator

    Moogulator Admin

    Wenn du den Kurs hast, musst du das da mitbekommen haben, hab ihn ja produziert. Der Hauptosc ist nur noch zum ANFETTEN.
    Und experimentier mal mit der Frequenz nach unten, dann weisst du was ich mit Brunftschrei meinen könnte. Experimentiere!
     

Diese Seite empfehlen