Synthesizer Workstation

Dieses Thema im Forum "SyntheTisch!" wurde erstellt von alexvolz, 3. Dezember 2014.

  1. Hallo,
    gibt es auch Synthesizer Workstations, d.h. Hardware-Synthesizer bei denen man das was man spielt aufnehmen kann als Midi oder Audio File? Falls ja, wo fängt das preislich an? Gibt es da Geräte, die alle gängigen Syntheseformen können?
     
  2. freidimensional

    freidimensional Tastenirrtuose

    Alesis Fusion z.B.

    http://www.ebay.de/itm/Alesis-Fusion-8H ... 2345c18eec

    geht aber noch günstiger (leider, die waren mal sehr sehr teuer), gibts auch mit 61 Tasten

    hat drin (ausser nem Sequencer)

    - VA
    - Physical Modelling
    - FM
    - Sampling

    + 8 Spur Harddiscrecorder

    Mehr Synthese und Sequencer für noch weniger Geld ist glaube ich im Moment nicht drin.
    Die Kiste ist sehr sehr vielseitig und auch gut klingend.
    Workstation-Sequencer sind allerdings immer recht friemelig zu bedienen :roll: . Workstation allgemein (meine Meinung).
     
  3. psicolor

    psicolor Busfahrer und Bademeister

    Specki ?!?

    Is zwar jetzt nicht mit extrem vielen Synthesemöglichkeiten beschenkt, aber fällt prinzipiell schon in das Konzept "Workstation" (soweit ich das durch die Lektüre der Anleitung beurteilen kann)
     
  4. Michael Burman

    Michael Burman ★★★★★★★★★

    Wenn Preis egal, dann KORG KRONOS. Aber der Sequencer ist nicht wirklich spaßig.
     
  5. Moogulator

    Moogulator Admin

    Diese Alleskönner gibt es eigentlich auch nicht wirklich, es gibt aber so Bruchstücke davon für div. Bereiche optimiert.

    1) Grooveboxen: Diese sind für komplette Songs gut oder für einen Teil - sie recorden ansich aber nicht - für beatorientiertes aber meist eher die bessere Wahl wegen guter Sequencer für diesen Zweck, gibt es als Sampler und Synths - sogar analog. Und Mischformen, typische Hersteller : Elektron, Korg und der schon erwähnte Spectralis wäre da auch passend.
    Audio aufnehmen ist selten, wenn dann am besten wie im Octatrack (Elektron), das ist aber auch nicht ganz easy, aber .. naja, es geht, man kann aber was abspielen was "fertig" ist mit guten Sounds sogar. Nicht immer alles an Synthese was drin ist, dafür hängt man Synths an..

    2) Klassische Workstation: Etwas angestaubt, aber - mit Sampling arbeitet man hier und kann komplette Songs in einen internen Sequencer spielen, es gibt mal mehr mal weniger Synthese, aber Sounds bauen ist ein wenig optimierbar, aaaber die Teile sind oft eher unterschätzt in ihrer Leistung, Typische Hersteller sind natürlich Korg, Roland und Yamaha.
    Ebenso wie 1) ist spezielle Synthese dann Sache weiterer Synths.

    3) Kronos - ist irgendwo wie 2) aber kann mehr Synthese, der Sequencer ist eher eine Dreingabe, aber es ist eben doch ein Alleskönner mit Einschränkungen - aber noch der flexibelste unter den 2) Typen - aber als Sequencer holt man sich besser was cooles und Audio aufnahme ebenso. Hier braucht man ggf. nicht so viele externe Synths, aber einen Sequencer würde ich schon empfehlen, der dem internen überlegen ist und das ist fast jeder..
    Vielleicht doch einen Computer ;-)

    4) DAW -So leid es mir tut - zum arrangieren ist ein Computer immer noch ziemlich gut, ein klassischer Arrangier-Sequencer typ Logic oder Cubase ist da noch immer keine schlechte Idee, auch wenn man nur da rein recordet und das Endergebnis zusammenschnipselt.

    Kombinationen sind die Macht - die meisten arbeiten ja mit einer Mischung von allem, ein paar HW Synths, vielleicht ne Groovebox oder 2, ne Drummachine für das was man LIEBT und vielleicht auch n iPad oder so - insgesamt wird man so auf seine 3-5 Klangerzeuger kommen (mit Plugins) die man wirklich braucht für seine Musik. Dazu muss man seine Musik gut kennen und Arbeitsweise. Dann hat man das - und das ist was am meisten dauert und die meiste aha-Erkenntnis benötigt. Was brauche ich wirklich und was ist wirklich mein Ding?

    Man kann dir einiges nennen an Namen, aber - idR muss man so finden welcher sound passt und auch welcher Herangehensweise. Diese ist fließend.
    Ich habe lange nicht geglaubt, ich könnte was mit Grooveboxen anfangen, da ich ein Synthesemensch bin mit meinem Ziel. Naja, heute ist es eine Mischung und für das WEsentliche wüsste ich was ich kaufen würde, wenn ich nichts hätte. Für Studio wäre es ein Computer und 2-3 richtig gute Synths die ich absolut super finde und die mir in Kombination alles bringen können was ich brauche - für Live wäre es weiter Hardware, die etwas tragbarer ist als die Studiosachen. Was sich in der Kreuzung trifft, kann man dann ja auch als erstes nehmen ;-)

    Diese MIschformen sind nicht selten auch eine Komromiss-Sache und das bedeutet - nicht immer zufrieden machend.
    Lieber das, was man wirklich will - sei sehr sehr ehrlich zu dir. Nimm das was du für das beste hältst und weisst. Dabei ist der 2. und 3. Blick auch wichtig, meist bei Sounds und Handling zu merken.

    Ich könnte meine Musik mit sehr vielen Wegen auch machen können, ..
    du vermutlich auch, Aber manches ist unverzichtbar oder - einfach besser für das Zeil als eine andere Lösung. Die müsstest du finden.
    Du wirst dir viel anhören und ansehen müssen, beides spielt eine Rolle.
     
  6. PySeq

    PySeq eingearbeitet

    Alesis Fusion ist wohl das vielseitigste Teil.

    Juno G hat 'nen Midi-Sequencer 'drin, Juno Gi einen Audio-Recorder (und dafür keinen Midi-Sequencer). Das sind halt Rompler. Wie die meisten Workstations, z.B. auch Roland Fantom G7.

    Es gibt aber auch externe Rekorder (wie z.B. Zoom R16) und externe Sequenzer (die heute meist in manchen Grooveboxen mit drin sind, Beispiele Yamaha RM1X oder Roland MC-505; aber auch Standalone, Yamaha QY-700, QY-100, usw.).
    Meist muß man sich durch allzuviele Menüs hangeln. Die meisten bevorzugen wohl den Anschluß eines PCs. Ich auch (nachdem ich 'ne Weil drüber nachgedacht hab').
     
  7. Wenn ich die Sounds wie sie bei Nena in den 80ern kamen in einem Geraet haben moechte, ist das moeglich? Gibt es einen Synthesizer der diese Klaenge (99 Luftballons, Nur getraeumt) alle kann?
     
  8. Moogulator

    Moogulator Admin

    Den Fusion gibt es schon seit JAHREN nicht mehr zu kaufen.
     
  9. freidimensional

    freidimensional Tastenirrtuose

    Doch den gibt es noch GEBRAUCHT sogar SEHR BILLIG was echt eine SCHANDE ist ;-)
     
  10. Moogulator

    Moogulator Admin

    Ja, gebraucht billig, aber nicht neu. Das ist was ich sagen will, ggf. Der Basissound ist allerdings ziemlich schwurbelig. Aber FM ist gut, wie an anderer Stelle schon besprochen.
     
  11. Michael Burman

    Michael Burman ★★★★★★★★★

    Frag mal am besten Derek von Krogh, den Keyboarder von Nena. Er ist bestimmt in ein paar Musiker-Foren aktiv. Ich kenne ihn vom früheren Keyboards-Forum, das nicht mehr existiert. Es könnte auch sein, dass er jetzt verstärkt in englischsprachigen Foren unterwegs ist. Oder vielleicht im Logic-Forum? Oder auf Facebook. Keine Ahnung. Mit ihm habe ich mich damals eher über Computer-Themen unterhalten. ;-)
     
  12. Atarikid

    Atarikid Electrojunkie

    Sehr unwahrscheinlich. DIe haben auch nur alle mit Wasser gekocht. Und Anfang der 80er Jahre gab es noch keine Workstations oder Rompler. Da haben die noch mit Rolands, Oberheims, Korgs und PPG's gearbeitet. Vielleicht gibt's den einen oder anderen E-MU Rompler, aber das müsste man ausprobieren. Und alle Sounds wirste da nicht finden.
    Da ist erstmal Recherche angesagt. Und dann kann man sich überlegen wie man die Sounds, mit den Mitteln die einem zur Verfügung stehen, nachbaut
     
  13. Nena war Pro 5 und Oberheim OB-XA, wenn ich mich richtig erinnere.

    Meine ich mal gelesen zu haben.

    Aber steinigt mich nicht, falls das nicht stimmt.

    Wo man den speziellen Klang in einer Workstation herkriegt, keine Ahnung.
     

Diese Seite empfehlen