Synthie ab 49 Tasten (kein Vintage/Rompler) unter 700€

Dieses Thema im Forum "Digital" wurde erstellt von Anonymous, 22. September 2014.

  1. Anonymous

    Anonymous Guest

    Hallo,

    in meinem kleinen Equipment (Analog Rytm + Keys, Octatrack, Waldorf Rocket + Pulse 2 und Yamaha RS7000) fehlt mir definitiv ein digitaler Synthesizer mit ordentlich Polyphonie, um das beste aus beiden Klangerzeugungen abzudecken und um Keyboard zu spielen (da sind die 4 Stimmen und 37 Tasten vom Analog Keys zu wenig).

    Meine bisherigen Fehlkäufe waren ein Novation MiniNova (zu wenig Tasten, Software-Sound & Midi-Sync-Probleme) und der Yamaha MOXF6 (Pro: grandiose Natursounds & Anschlagsdynamik / Contra: Mini-Display, komplexe Menuführung, Presets die fast nur für Trance zu gebrauchen sind und kaum Klangeditierungsmöglichkeiten).

    Auch wenn manche Rompler wie der Korg Kross gelegentlich GAS bei mir erzeugen (die haben aber auch tolle Piano- und String-Sounds) ist der Waldorf Blofeld Keyboard bis jetzt mein Favorit, aber vielleicht hat jemand eine bessere Alternative. Er sollte neu oder gebraucht unter 700 Euro kosten (Solaris oder Access Virus ist mir zu teuer) und nicht zu alt sein, damit die Sounds noch halbwegs frisch sind.


    Ich freue mich auf interessante Kauftipps!
     
  2. Pepe

    Pepe Tach

    Hätte ich das Budget, würde ich mir entweder einen KORG Z1 oder Kawai K5000 gebraucht holen. Die sind zwar schon älter, aber hol mal diese Sounds aus aktuellen Kistchen raus! Ist aber die Frage, inwiefern das in deine Klangvorstellungen generell passt und ob dir die Bedienung zusagt. Gerade im Falle des K5000 soll das ein Parametergrab sein. Aber der Klang ist lohnenswert, wenn man ihn benötigt.
     
  3. darsho

    darsho verkanntes Genie

    wenn es auch 29 Euro mehr sein dürfen, voilá :

    http://www.musicstore.de/de_DE/EUR/Stud ... 004020-000

    Würde ich dem Blofeld Keyboard vorziehen, hat mehr Knöpfe. Soundengine ist aber auch von Waldorf.
    Ich kauf ihn mir dieses Jahr wenn Weihnachtsgeld kommt, bin grad knapp bei Kasse.
     
  4. xpanderkumpel bietet den gerade hier im forum gebraucht für unter 600 an..... ich find den klasse..... hat auch wavetables ....... ist aber nicht multitimbral..... dafür macht er spaß :)
     
  5. Anonymous

    Anonymous Guest

    @darsho

    Ein großer Vorteil beim Sledge ist natürlich das nicht vorhandene Menu-Diving, was mich beim Pulse 2 oft stört (der fette Sound macht´s dann aber wieder gut). Ich hatte den Sledge schon mal gegoogelt und Sound-Beispiele gehört, die mich an alte, analoge Poly-Synths erinnert haben aber was mich irritiert sind die verschiedenen Aussagen über die Stimmenanzahl. Also beim Sonicstate-Review und auf manchen I-Net-Seiten heißt es 8-Stimmig und auf Händlerseiten dann wieder 16-Stimmig. Was stimmt denn jetzt eigentlich?
     
  6. darsho

    darsho verkanntes Genie

  7. Michael Burman

    Michael Burman ★★★★★★★★★

    Der MOXF6 ist schon voll editierbar, allerdings das Meiste über die Menüs, und auf der Oszillator-Ebene sind natürlich wie bei jedem Rompler Samples. Korg Kross ist ähnlich aufgebaut, klingt aber anders und hat anderes Klangmaterial. Synthesizer-Klänge sind bei Romplern von den Samples abhängig und sind halt Multisamples, die oft aus eher wenigen Samples bestehen.
     
  8. Anonymous

    Anonymous Guest

    OK, hab´s jetzt nachgelesen: Es gab anscheinend ein Software-Update für den Sledge, dass die Stimmen von 8 auf 16 angehoben hat - daher die verschiedenen Aussagen in den Testberichten.

    Der Sledge ist wegen der einfachen, klassischen Bedienbarkeit tatsächlich eine gute Alternative zum Blofeld, aber auch sehr groß geraten und hat weitaus weniger Presets.
     
  9. Anonymous

    Anonymous Guest

    Ich weiß und Du als MOX-Besitzer kannst sicher verstehen was damals soviel GAS für den MOXF6 bei mir ausgelöst hat. Erstmal ein paar Videos von Hr. Smorenburg gesehen, dass Teil beim Händler angespielt und schon stand das Gerät bei mir Zuhause. Ich will den MOX/MOXF auch gar nicht schlecht machen. Die Natur-Sounds waren besser als all meine Software-Samples und ein schöner gelayerter Orchester-Sound erst sanft gespielt und dann voll in die Tasten (geniale Anschlagsdynamik) hat schon manche Freunde zum Staunen gebracht. Naja, wenn´s aber dann ernst wurde und ich den MOXF6 in mein Hardware-Setup zur Produktion von Hard Minimal / Electro usw. aufnehmen wollte hat´s wegen o.g. Gründen leider nicht gepasst.

    Also Blofeld, Sledge oder was anderes.
     
  10. Michael Burman

    Michael Burman ★★★★★★★★★

    Du schriebst "kaum Klangeditierungsmöglichkeiten", und für einen Rompler hat er schon erstaunlich viele Klangeditierungsmöglichkeiten, bleibt aber eben ein Rompler. Auch nicht der bestklingende Rompler, aber mit vielen Klangeditierungsmöglichkeiten für einen Rompler. :lol: Und ja, ich bin mit den meisten Werk-Presets auch nicht einverstanden. Da hilft nur selber schrauben, falls man mit dem Klang an sich zufrieden ist. Oder mit der Bedienung. Es gibt andere Synthesizerkonzepte, und es gibt andere Rompler, aber für einen Rompler hat der MOX(F) schon recht viele Klangeditierungsmöglichkeiten. Darum ging's. :P Ok, jetzt könnten natürlich Kurzweil-User kommen und was von VAST erzählen... :lol: Ich selber hatte noch nie einen Kurzweil. :agent:
     
  11. rauschwerk

    rauschwerk pure energy noise

    Ab 49 tasten (kein vintage ROMpler) .. und bis € 700,-

    - korg radias inkl. klaviatur (mit etwas glück heute für € 700,- gebraucht zu bekommen)
    ..sonst Korg MS2000 ( unter € 600,- ) aber nur 4 stimmen
    - korg z1 (12 stimmen in der normalversion) .. bis € 600,- (oft sogar günstiger)
    - access virus kb .. unter € 600,- .. mit hervorragender 61er klaviatur und ausreichend möglichkeiten (ein kc muss nicht .. der B (24 stimmen) reicht voll aus)
    - yamaha EX7 .. meist unter 400,- (mit mehreren synth-engines)
    - clavia nordlead 2 (unter € 700,-) ... 12 stimmen

    Der Z1 ist aber ein ausnahme-VA (eigentlich müsste man PM-synthesizer hierzu sagen (physical modeling), welcher auch als VA "quasi" durchgeht). Der sound ist gänzlich anders, als bei einem clavia NL, Virus, oder anderen VA-typischen kollegen. Auch der radias klingt etwas anders (im positiven sinne), als ein typischer VA = sehr sauber und edel, weniger direkt-analog, wie sonst. VAs. Die engine des Radias baut mehr oder weniger auf PM des Z1 ("analog modeling" = statt "virtual analog") .. also: wie ein MS2000 nur noch edler.
     
  12. Anonymous

    Anonymous Guest

    @Rauschwerk

    Ich werde jetzt ausgiebig nach Hörbeispielen und technischen Daten suchen, um abzuwegen welcher der genannten Synthies passen könnte. Der Nord Lead 2 (2x wäre natürlich noch besser) gefällt mir schon mal sehr gut, weil man hier alle Regler im direkten Zugriff hat und nicht wie beim Blofeld hin und her schalten muss. Momentan ist ausser einem Yamaha DX-7 nicht viel brauchbares auf Ebay, aber ich habe es auch nicht eilig mit dem VA-Synzhesizer.

    Vielen Dank für Deine Vorschläge.
     
  13. Michael Burman

    Michael Burman ★★★★★★★★★

    Wie sieht's denn beim DX-7 mit den Klangeditierungsmöglichkeiten aus?... :lol:

    Sorry... :mrgreen:
     
  14. Anonymous

    Anonymous Guest

    Ich hatte den MOXF6 ein paar Monate und weiß, dass es ausser den 8 Reglern auf der linken Seite noch weitere Menu-Einstellungen zur Klanggestaltung gibt, aber bevor mich die Geschichte noch länger verfolgt nehme ich jetzt mein Statement über die fehlenden Klangeditierungsmöglichkeiten beim MOX(F) zurück :peace:

    Hatte damals durch den Fehlkauf ordentlich Verlust gemacht, aber dafür kenne ich seitdem den Unterschied zwischen Synthesizer und Workstation.
     
  15. Michael Burman

    Michael Burman ★★★★★★★★★

    Ja, Workstations haben nicht so viele Regler auf der Oberfläche, und die Zukunft könnte Touchscreen sein, wie beim KRONOS, nur noch größer. Und der KRONOS ist mehr Synthesizer als die aktuellen Motifs/Moxes. Ich habe meinen MOX als Second Hand gekauft von jemandem, der auch einen Verlust gemacht hat. Und würde ich den wieder verkaufen, hätte auch ich Verlust, aber ich habe ihn ja auch inzwischen über 2 Jahre behalten. Ich möchte den MOX auch gar nicht verteidigen. Das mit der Editierbarkeit hat sich geklärt. Klar hat auch der MOX einige Einschränkungen, aber dir kann das jetzt eh egal sein, weil sowieso nicht dein Ding. ;-) Viel Glück bei neuen Synthesizern! Der King Korg hat übrigens sowohl VA als auch Samples. Die Bedienung soll aber nicht ganz so gut sein wie bei Clavia oder Access. Und Kurzweil ist wieder sehr Menü-orientiert.
     
  16. Anonymous

    Anonymous Guest

    Jo, danke. Es wird vermutlich ein Blofeld Keyboard in schwarz, weil er im Gegensatz zum Sledge multitimbral ist, mehr Stimmen hat und weniger Platz wegnimmt.
     
  17. Michael Burman

    Michael Burman ★★★★★★★★★

    Außerdem kann er auch Samples. :D Wenn auch das Laden, soweit ich weiß, über spezielle Software. Hat außerdem wieder nicht ganz so viele Regler, und es wird wohl auch viel über die Menüs gemacht?... :roll: Kenne ihn selber aber gar nicht. Es gibt hier mehrere Threads zu dem Teil. Die Bedienung soll ja mit dem Desktop eigentlich identisch sein... :agent:
     
  18. Anonymous

    Anonymous Guest

    Danke für die Info - ist aber nicht kriegsentscheident, weil mein Octatrack mit Samples ganz gut zurecht kommt und ich hauptsächlich ohne Rechner arbeite.

    Was aber für mich, diesen Thread und meinen bevorstehenden Kauf interessant wäre: Wie schlägt sich der Blofeld klanglich gegen einen Nord Lead 2x oder einen Studiologic Sledge? Ich würde auch gerne wissen, wie stabil der Blofeld mit der neuesten Firmware läuft.
     
  19. android

    android | ► | ■ |

    abstürze sind mit dem neuesten os seltener geworden aber es kommt schon noch gelegentlich vor das die kiste komplett einfriert, der clocked lfo bug ist ebenfalls noch immer nicht behoben, wird er wohl auch nicht mehr, sehr lahme sample übertragung, komische noten aussetzer bei verwendung von multisamples im mono mode und manche änderungen am sound z.b. das umschalten von osc wellenformen oder filtern, benötigen immer erst einen noten retrigger damit man die änderung auch hört, bei gehaltener note oder langem release hört man die änderung nicht.

    mehr negatives gibt es meinerseits nicht zu berichten, reicht allerdings auch aus, aber grundsätzlich ist die kiste für das geld schon in ordnung, wenn man nicht unbedingt tempo synchrone lfo's brauch, in dem falle würde ich dann definitiv abraten. wenn ich ihn nicht schon hätte, nochmal würde ich persönlich den blofeld kb nicht kaufen, dann besser einen nord lead.
     

Diese Seite empfehlen