Synthstrom Audible - Deluge - Groovebox (Sampling, Synth + Sequencer)

Habe hier auch eine toshiba wifi karte. Man muss die config der Sd card etwas anpassen, weiter vorne im threat wurde schon einmal darüber gesprochen.
Die übertragungszeiten sind allerdings unter aller sau. Was aber an toshiba und nicht am deluge liegt.
Des weiteren hatte ich immer probleme mit Android geräten, diese können Dateien zwar lesen aber nicht schreiben. Keine Ahnung warum das so ist.
Ab und zu muss ich nach dem übertragen von daten meinen Deluge neu starten da mir dieser sagt das er keine Daten auf die wifi sd schreiben kann.

Alles in allem würde ich mir keine wifisd mehr holen weil so richtig funktionieren tut das nicht. Denke aber das dies nicht am deluge liegt sondern an der Karte.
 

klangsulfat

Nein-Voter
@haesslich Wenn die Rootkeys korrekt getaggt sind und zusätzlich auch noch in den Dateinamen der Samples stehen, macht der Deluge das Mapping vollautomatisch.

Anschließend musst du am Deluge nur noch OSC-Level und MASTER-Level händisch runtersetzen (die sind im Default-Patch viel zu hoch eingestellt und erzeugen dadurch internes Clipping bei mehrstimmigem Spiel) und - sofern erforderlich/gewünscht - die Hüllkurven/Modulationen/Filter-Parameter einstellen.
 

klangsulfat

Nein-Voter
Alles in allem würde ich mir keine wifisd mehr holen weil so richtig funktionieren tut das nicht. Denke aber das dies nicht am deluge liegt sondern an der Karte.
Ich auch nicht. Das ist halt eine Frickellösung. Was man der Downrush-Software irgendwo auch ansieht :)

Gedacht sind diese Karten für Cameras. Ich denke, dass es zum Teil auch am Deluge liegt. Der hat ein massives Stahlblechgehäuse, das schirmt schon ziemlich gut ab ... zumal die Karte (bis auf einen Millimeter oder so) komplett drin verschwindet.

Bei vereinzelten Usern scheint die Karte auch das Audiosignal zu stören, was bei mir aber nicht der Fall ist. Daher hat Jamie auch so eine Art Abschaltfunktion für WiFi in seine Software eingebaut.
 

gerwin

||||||||||
Daher hat Jamie auch so eine Art Abschaltfunktion für WiFi in seine Software eingebaut.
BTW. Hab gesehen, dass es WiFi-SD‘s gibt, die man mittels Lock-Slider ein,- bzw. ausschalten kann. Ausschalten am Deluge selbst ist jedoch sehr elegant gelöst.

Ich glaube, ich komme um die Anschaffung solch einer Karte nicht herum, weil ich nur ein 6Kanalpult ohne Auxwege habe und dazu das IO-Dock ( IPad ) ohnehin das letzte Gerät in der Signalkette ist.

Kann man denn dann einzelne Samples in verschiedene Folder der Karte übertragen?
 
@ gerwing

Ja das geht .
--------------------------------------------

Ich wollte mal kurz den 3.0 Midi host modus loben.

Ich habe hier einen Akai Apc40 mk2 und einen Behringer x-touch mini.
Beide funktionieren sehr gut mit dem Deluge.
Es ist eine klasse Erweiteungsmöglichkeit für alle denen der Deluge zu wenig Knöpfe bietet.
Mit der Firmware 3.0 ist es auch möglich viel mehr Knöpfe und Pads anzulernen.
Mit dem APC ist es sogar möglich durch anlernen eine art Ableton live Layout zu bekommen.
Das einzige was nicht funktioniert ist die grafische Rückmeldung.

Klasse das macht richtig Spass.
 
Zuletzt bearbeitet:

klangsulfat

Nein-Voter
nein, es heisst, dass deluge ohne externe stromversorgung nicht als usb-host fuer andere usb-midi-geraete dienen (und die seinerseits mit strom versorgen) kann.
war mir bisher nicht klar, ist aber eigentlich einleuchtend.
Nein, so einleuchtend ist das nicht. Jedes Smartphone ist ein akkubetriebener USB-Host :selfhammer:

Entweder ist das eine künstliche Einschränkung, um eine längere Akkulaufzeit am Deluge zu erzwingen. Oder es ist unflexibles Hardware-Design. Ich tippe auf letzteres, denn selbst wenn der Host-Modus inaktiv ist, kannst du kein iPhone oder iPad direkt an den Deluge hängen. Obwohl die ihre eigene Stromversorgung haben und gar keinen Strom aus dem Deluge brauchen.
 

dest4b

neu hier
Welche Netzteile habt ihr euch besorgt?
Ich nehm meist irgendwelche USB Netzteile .. was aber beim Host mode kein sinn macht. Allerdings haben meine alten doepfer dreh geräte auch nur Midi ;-)
Sonst biste ja recht flexibel mit dem netzteil der Deluge kommt glaube ich mit 5-12V klar. Steht dran an der buchse.
 

dest4b

neu hier
ebend .. steht auch hinten druff. .. glaube innen + aussn - .. aber nagel mich net fest.
Aber sich erlich fragt er wegen der Stromstärke.. denk mal min 500mAh
 
Kurz mal nachgefragt - lädt der deluge schneller mit dem netzteil, als via USB? - habe letztens den akku ziemlich leer gemacht und er musste dann via USB fünf stunden laden, bis er wieder "grün" leuchtete.
 

klangsulfat

Nein-Voter
Kurz mal nachgefragt - lädt der deluge schneller mit dem netzteil, als via USB? - habe letztens den akku ziemlich leer gemacht und er musste dann via USB fünf stunden laden, bis er wieder "grün" leuchtete.
Ich lade nur über USB, bei mir geht das deutlich schneller. Allerdings habe ich ein größeres Ladegerät in Verwendung. Wenn du ein kleines Smartphone-Ladegerät dranhängst, dauert das entsprechend länger.
 
Also ich habe die Erfahrung gemacht das dass Laden über usb nicht immer korrekt funktioniert. Manchmal zeigt er recht schnell an das er voll ist, ist es aber nicht. Und manchmal braucht er dann ewig zum laden.

Denke das dass am usb Netzteil liegt.

Deshalb nutze ich usb zum Laden nur im Notfall.
 

dest4b

neu hier
gestern wieder auf dem sofa gehockt..
das ding fasziniert mich echt jedes mal wieder.. da hatte ich einen flow gestern :)
und für das QWERTY keyboard benötige ich kein overlay.. da kann man einfach blind tippen. geil :)
 

klangsulfat

Nein-Voter
@highsiderr Es ist soll doch mit der 3.0 endlich möglich sein, das Signal vom Stereo-Eingang zum Stereo-Ausgang durchzuschleifen. Und zwar ohne dieses umständliche Audio-Input-Oszillator-Gedöns mit Drone-Note. Ich hab nur mal kurz in den Monitoring-Einstellungen gesucht, aber nix gefunden. Ich will den Eingang sozusagen als "Mixer" für meinen Minilogue zweckentfremden. Wenn ich dabei auch Deluge-Effekte benutzen könnte, wäre das cool ... wenn nicht, auch gut.

Anscheinend ist das alles nicht so simpel gelöst wie erhofft und wahrscheinlich ist das dann auch keine dauerhafte Einstellung, sondern muss pro Song neu festgelegt werden. Über Hinweise/Tipps wie ich das am schnellsten mache, wäre ich dankbar ;-)
 
Du musst im Song mode eine Audiospur anlegen Pad/Clip reihe+Select knopf drücken.
Danach die Learn/input taste gedrückt halten und den Audio Clip den du erstellt hast kurz drücken.
Nun kannst du deinen Audioeingang wählen.
In deinem fall = Stereo. den punkt hinter dem Stereo nicht vergessen das ist das dauer Monitoring.
Ohne punkt wird nur durchgeschleift wenn er auch abspielt.

Wichtig ist auch das man wenn man z.bsp. einen loop aufgenommen hat die Audio Inputeinstellung wieder auf off stellt sonst kann es zu Rückkopplungen kommen.

Ach ja und in der Audio spur sind auch die Mod-Effekte anders zu erreichen.
Das geht dann über die Goldenen (Mod rate/depht) knöpfe inklusive drücken u.s.w. .
In der Audiospur scheinen immer alle drei Mod effekte aktiv zu sein ,kannst als mehr als einen nutzen hab das aber noch nicht Ausprobiert.
 
Zuletzt bearbeitet:

noir

( ͡° ͜ʖ ͡°)
Ich habe mir mangels Facebook-Mitgliedschaft mir die Beta 12 anders ~organisiert. Leider fehlt mir der Zugang zu den aktuellen How-Tos. Der Screenshot von @highsiderr hier im Post #1322 spiegelt anscheinend nicht vollständig das wieder was momentan implementiert ist. Gibt's da ne aktuellere Version?
 


News

Oben