The Next Behringer Status (Neues, Wünsche, Kritik …)

Monolith2063

Klopfgeist 3.Ordnung
Finde das der Juno beim Deepmind nur aufgrund einer früheren "Amazona" Wunschvorstellung immer gerne reininterpretiert wird.
Im Prinzip sind die doch sehr weit auseinander, aber dies wurde ja auch schon zigfach diskutiert.
Uli Behringer hat dazu selber mal was hier im Forum geschrieben:


Also zumindest bei den Oszillatoren stand der Juno definitiv Pate.
 

micromoog

Rhabarber Barbara
vom Grunddesign Bedienung/Panellayout (also Faderfunktionen) unterscheidet sich ein Jupiter 4 und Juno 106 auch nicht schwerwiegend, sind aber trotzdem Welten dazwischen.
 
Zuletzt bearbeitet:

micromoog

Rhabarber Barbara
Der YT-Screenshot geht auch als Kraftwerk Konzert durch ...nur die Lyrics wurden etwas angepasst: [Autobahn] "fahrn, fahrn, fahrn auf dem Todesstern"...[Das Modell] "Er ist der Vader und siehst scheiße aus!"
 

[dunkel]

||||||||
für den X32 gibst es bald ein neues "großes" (gerade auf Facebook gesehen)
Vielleicht ist das schon ein Wink das es bald ein neuen Mixer gibst ....
 

random

|||||||||
tippe weiterhin auf Mixer, WIFI oder Wireless Mixer

folgendes aus dem Wikipedia Eintrag passt zu 30 Jahre Behringer:
"Im Alter von 16 Jahren fertigte der Schweizer Uli Behringer einen ersten Synthesizer-Prototypen. Während seines Studiums zum Toningenieur an der Fachhochschule Düsseldorf betätigte sich Behringer als Pianist und baute Mischpulte. 1989 wurde die eigene Firma im deutschen Willich gegründet."

..oh, wer hats erfunden? Ein Schweizer. ;-)
 

Thomasch

MIDISynthianer
WI könnte für Willich stehen.
Möglicherweise ist der Entwickler Standort Willich ja Teil des neuen Produktnamen.
Was auch immer das neue Produkt wird - ich hoffe für Uli, daß es auch wirklich etwas überagendes wird - denn wenns das nicht wird, dann wird der Shitstorm nach all der Erwartungen schürenden Geheimnistuerei gewaltig sein.
Uli Behringer scheint mir kein Dummbatz zu sein, der Mann hat schlicht und einfach das Prinzip der Wirtschaftlichkeit verstanden.
Wenn man nur geringe Stückzahlen verkaufen kann, dann muß man den Preis halt hoch ansetzen.
Wenn man allerdings den Preis drücken will, dann muß man einfach die Produktionsmenge erhöhen. Die Absatzmenge steigt dann automatisch durch den niedrigen Preis. (solange ein potententieller Bedarf besteht)
Er plant halt direkt mal größere Produktionsmengen und kann dementsprechend durch die Massenproduktion die Kosten für das einzelne Produkt massiv drücken.
Da meiner Meinung nach der Markt für Audio Equipment immernoch wächst, sticht er da mit den niedrigen Preisen in ein Wespennest.
Da taucht plötzlich eine Kundschaft auf, die vorher auf Software gesetzt hat, oft aus wirtschaftlichen Gründen.
Der Software Markt ist aber mittlerweile wirklich gesättigt und trotzdem haben die Leute GAS.
Und am Ende bekommt er dann so auch die Verkaufszahlen hin, die nötig sind um auf den niedrigen Preis zu kommen.
Die ganzen Klone sind am Ende nur eine den Kunden entsprechende, bedarfsorientierte Antwort auf den Wunsch der Kunden nach den alten Schätzchen - ein Wunsch der von den alten Herstellern nicht mehr gedeckt wird.

Ich würde es bedenklich finden, wenn Behringer aktuelle Neuentwicklungen ninja-en würde, aber die Clone Sachen sind alle weit jenseits aller Patente und damit Allgemeingut - und damit auch irgendwie auf Augenhöhe mit dem Rad.
Man stelle sich die Entrüstung vor, wenn ein Hersteller ein Auto produziert und da ist ein Rad dran (bzw vier davon).
Würde dann auch das Greschrei losgehn, daß die Idee von alten sumerischen Streitwagen geklaut ist?
Es ist doch jedem freigestellt, die alten nicht mehr geschützten Entwürfe zu nehmen, auf aktuelle Produktions- und Wirtschaftlichkeitsanforderungen zu adaptieren, zu fertigen und dann zu verkaufen.
Das haben schon viele andere vor Behringer getan, nur hat vorher noch keiner so viel auf eine Karte gesetzt und die Stückzahlen hoch / Preis niedrig gehalten.
Das ist die ganz einfache Formel für Uli Behringers Erfolg.

Ich hoffe, daß der Uli diesen bedarfsorientierten Ansatz nicht nur auf die Reproduktion alter Ikonen beschränkt, sondern selbst auch zum Motor einer Weiterentwicklung der Technik wird.
Ich hab da aber Vertrauen in ihn und nehme ihm seine Passion für die Technik wirklich ab, auch wenn das viele hier sicher in Zweifel ziehen.
Allein die Tatsache, daß er mit 16 Jahren einen eigenen Synth entwickelt und gebaut hat qualifiziert ihn als einen (im besten Sinne) natural born Technerd!
Ich mein, schaut euch doch mal einen durchschnittlichen 16 Jährigen an, da gabs schon immer nur einen geringen Prozentsatz, die so drauf waren und die waren auch schon zu allen Zeiten "speziell".
Was ihn von anderen Nerds unterscheidet, ist sein unternehmerisches Geschick und sein Fokus auf das Thema Wirtschaftlichkeit.
 
Zuletzt bearbeitet:

Dirk Matten

|||||||
WI könnte für Willich stehen.
Möglicherweise ist der Entwickler Standort Willich ja Teil des neuen Produktnamen.
Was auch immer das neue Produkt wird - ich hoffe für Uli, daß es auch wirklich etwas überagendes wird - denn wenns das nicht wird, dann wird der Shitstorm nach all der Erwartungen schürenden Geheimnistuerei gewaltig sein.
Uli Behringer scheint mir kein Dummbatz zu sein, der Mann hat schlicht und einfach das Prinzip der Wirtschaftlichkeit verstanden.
Wenn man nur geringe Stückzahlen verkaufen kann, dann muß man den Preis halt hoch ansetzen.
Wenn man allerdings den Preis drücken will, dann muß man einfach die Produktionsmenge erhöhen. Die Absatzmenge steigt dann automatisch durch den niedrigen Preis. (solange ein potententieller Bedarf besteht)
Er plant halt direkt mal größere Produktionsmengen und kann dementsprechend durch die Massenproduktion die Kosten für das einzelne Produkt massiv drücken.
Da meiner Meinung nach der Markt für Audio Equipment immernoch wächst, sticht er da mit den niedrigen Preisen in ein Wespennest.
Da taucht plötzlich eine Kundschaft auf, die vorher auf Software gesetzt hat, oft aus wirtschaftlichen Gründen.
Der Software Markt ist aber mittlerweile wirklich gesättigt und trotzdem haben die Leute GAS.
Und am Ende bekommt er dann so auch die Verkaufszahlen hin, die nötig sind um auf den niedrigen Preis zu kommen.
Die ganzen Klone sind am Ende nur eine den Kunden entsprechende, bedarfsorientierte Antwort auf den Wunsch der Kunden nach den alten Schätzchen - ein Wunsch der von den alten Herstellern nicht mehr gedeckt wird.
Und er macht von Anfang an keine bezahlte Werbung, darüber hinaus verzichtet er auf mitverdienende Zwischenhändler und liefert wohl hauptsächlich in großen Stückzahlen direkt an wenige Einzelhändler. Auch das reduziert den Verkaufspreis, macht die Produkte preisattraktiv und führt so zu wirtschaftlichem Erfolg.
 

micromoog

Rhabarber Barbara
Und er macht von Anfang an keine bezahlte Werbung, darüber hinaus verzichtet er auf mitverdienende Zwischenhändler und liefert wohl hauptsächlich in großen Stückzahlen direkt an wenige Einzelhändler. Auch das reduziert den Verkaufspreis, macht die Produkte preisattraktiv und führt so zu wirtschaftlichem Erfolg.
Genau, verursacht imho somit auch keinen größeren volkswirtschaftlichen Schaden.

Stelle mir da den Kleinstadt Musikalienhändler vor, der bei einer Brutto 299,- Kiste am Ende nach dem gesamten Aufwand/Steuer mit 20-30€ Reingewinn da steht, aber hunderte interessierte Kids abfertigen muss, welche dann letztendlich mit Mamas Amazon-Account doch beim großen Franken-Hans bestellen.

Dann soll er lieber den regionalen Musikvereinen die Tubas und Trompeten verkaufen, hat er unterm Strich mehr davon!
 

micromoog

Rhabarber Barbara
Das ist eher ein Horror-Szenario!

Man müsste gesetzlich die Begriffe "Lärmbelästigung" und "Ruhestörung" imho noch mal schärfer definiert werden!

So ähnlich wie beim Geldfälschen: "Wer Fruity loopt oder geloopte Fruitys in Umlauf bringt, wird mit Heino-Dauerbeschallung bis zu 10 Jahren bestraft!"
 

Ron Dell

How dare you
Kleinstadt-Musikalienhändler können mich, aufgrund meiner gemachten Erfahrungen, mal ganz kräftig am Arsch lecken. Der dumm-ignorante Musikalien-/ Gitarrenhändler meiner Kleinstadt hat mich schon früh in die Arme des Versandhandels getrieben. Dazu das Internet, ein Segen und das Antigift gegen "Herrschaftswissen" des lokalen "Fachmanns".

Gitarrenhändler, ihr seid Schweine
Gitarrenhändler, ich verachte euch

https://www.youtube.com/watch?v=sGQ81AoYNAU
 


News

Oben