The Rise of the Supersaw

Dieses Thema im Forum "Your Tracks" wurde erstellt von programchange, 11. Mai 2016.

  1. Hallo !

    Ich möchte euch mal meinen neuesten Track vorstellen.
    Genre ist EDM mit Trance-Elementen drinnen.
    Produziert ist wieder alles nur mit Hardware-Equipment.

    Eigentlich sollte das mein Juni Song werden, habe ihn aber schon fertig. Mein Ziel dieses Jahr ist es jeden Monat einen Song zu bringen.
    Derzeit liege ich so gut in der Zeit, das ich eventuell mal ne längere Kreativ-Pause im Sommer machen kann.

    Den Songaufbau erkläre ich mal, für die, die Interesse daran haben :

    Bassline und Arpeggio laufen am Analog 4. Das Arp besteht insgesammt aus 3 Layer-Spuren am A4 und variiert jeweils ganz unterschiedlich in der Dynamik.
    (Jeder Step pro Spur ist mehrfach Parameterlocked)

    Die Bassdrum mit der Snare läuft dieses mal am Octatrack.
    Ursprünglich war das ein Loop, den ich mir gesliced und auf unterschiedliche Patterns umarrangiert habe.
    Dabei bin ich irgendwie auf diese Break-Beats gekommen, die, wie ich finde, irgendwie nen coolen Groove rein bringen.
    Das war eigentlich das Grundgerüst von dem Song.

    Die restlichen Drums (Cymbal/Ride/Hihats) laufen am Analog Rytm.

    Die Voices sind von der schlechtesten Sample-CD, die ich jemals gekauft habe….. (finde ich …)
    Ich habe die einzelnen Voice-Samples noch down-gepitched, im Panorama verteilt und nen Compressor/Delay hinten dran gekleistert.
    Ganz mein Fall sind sie nicht, aber drauf geschissen :) So ist mein Geld für die Sample-CD wenigstens nicht komplett im Po.

    Die FX Sounds sind großteils Samples, die ich am Octatrack angepasst habe und zusätzlich mit Sounds vom Clavia Nord Lead 4 gelayered habe.
    Für diesen Zweck finde ich die Mutator/Soundrandomizer Funktion vom NL4 richtig fett. Damit kann man per Knopfdruck Zufalls-Sounds patchen, teilweise kommen da sehr inspirierende Sachen bei raus.

    Der Supersaw-Sound, der im letzten Drittel kommt, habe ich mir auch im Nord Lead zusammengeschraubt und wird per Midi vom Octatrack in Realtime angespielt.
    Insgesammt besteht der Sound aus 2 Layer. (0 und+1oct und variable OSC2 Detunes)

    Hinten dran auf der Summe hängt wieder der Avalon mit EQ, ganz leichtem Compressionsanteil und ganz vieeeel Tube-Gain :)
    Am Computer habe ich nur den Ableton-Standart- Limiter hinten drauf, der nen -0,3 dB Cut macht.

    Daw/Sequencer ist der Octatrack, wo wieder alles zusammen kommt.
    (Clavia NL4 ——> OT Input 1, ARytm ——> A4 Input, A4 Main Out ——> OT Input 2, OT-Main Out ——> Avalon VT747 ——> Ableton-Recording)


    Über Kritik hier im Forum und Abonnenten/Comments und Likes auf Youtube würde ich mich freuen.

    Liebe Grüße

    Hier das Video, Hardwarevideo folgt wieder die Tage :

     
  2. telenn

    telenn .

    Arrangement ist gut durchdacht, viel stimmige Abwechslung, guter Aufbau, gute Ideen für Schlagzeug und Bass...
    Jetzt noch ne bessere Melodieidee...dann wird's perfekter
     
  3. fanwander

    fanwander ||||||||||

    Ich bin mal ganz fies und merke nur die schlechten Sachen an, obgleich es auch viele gute gibt:

    1.) Der Beginnn des Stückes veranlasst mich ab 0:19 wegzuschalten. Für einen DJ mag ein langes reines Drum-Intro relevant sein, bei einem einzeln gehörten Stück ist das spätestens nach 16 Takten grottenlangweilig. Bitte ab 0:19 8 Takte mit den Synthsachen von 1:31 ohne Drums (8 oder 16 Takte), dann nochmal 8 oder 16 Takte mit Drums, und dann mit dem Playback ab 0:36 weitermachen. Das Spezial-Drumgefrickel zwischen 0:19 und 0:36 kannst Du irgendwann gaaanz weit hinten als C-Teil einbauen.

    2.) Tod dem Crash Cymbal auf die Eins. Das ist unerträglich. Nur weil Schlagzeuger das machen, ist das bei einer Drummaschine noch lange nicht gut. Bei einem echten Drummer gibts da mindestens zwei verschiedene Becken und die klingen dann auch jedes mal unterschiedlich, und die 8-Takte-Phrasen davor würden mit Sicherheit auch jedesmal mit einem bissschen anderen Fill-In abgeschlossen.

    3.) Das ganze ist melodisch zu monoton und auch zu harmlos, um ohne einen Songaufbau hörenswert zu sein. Da fehlt mindestens sowas wie ein B-Teil, der - sagen wir - alle 128 Takte mal kommt.
    Aber eigentlich würde ich das viel mehr wie einen klassischen Popsong strukturieren.


    Und um noch was gutes zu sagen: Der Sound und der Mix sind echt ganz gut.
     
  4. Hey, vielen dank für das ausführliche Feedback. Sowas hilft echt weiter. :phat:

    Liebe Grüsse
     
  5. So, hier nochmal das Hardware Video :

    Das wars dann auch schon, nächster Song ist schon in der Röhre.
    Schönen Sonntag noch.

    Liebe Grüße