Tipp: MacBook Pro mit SSD aufrüsten - Erfahrungen

Dieses Thema im Forum "Apple MacOS" wurde erstellt von Horn, 12. November 2012.

  1. Horn

    Horn ||

    Ich möchte hier mal einen ganz kleinen Erfahrungsbericht loswerden. Ich war sehr unzufrieden mit meinem MacBook Pro 13" (Late 2011), 2.8 GHz. Nun habe ich die interne Festplatte gegen eine SSD mit 512 GB von Samsung getauscht:
    http://www.amazon.de/Samsung-MZ-7PC...6W0I/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1352759537&sr=8-1

    Gleichzeitig habe ich den Arbeitsspeicher von 4 GB auf 16 GB erhöht und das interne Superdrive mit einem Adapter gegen eine 1 TB HD von Samsung getauscht:
    http://www.amazon.de/hardwrk-SATA-A...computers&ie=UTF8&qid=1352759750&sr=1-1-fkmr1

    Der Performance-Gewinn ist absolut phänomenal! Aus einem ätzend langsamen Notebook, das schon bei 8 Spuren gleichzeitiger Aufnahme mit 24 bit und 48 kHz in Logic ab und zu aufgab und zum Laden meiner umfangreichen iPhoto- und iTunes-Bibliotheken minutenlang brauchte, ist ein spritzig schneller Rechner geworden, der schneller reagiert, als ich gucken kann.
     
  2. Moogulator

    Moogulator Admin

    ja, hatte etwas in der Art vor einer Weile gepostet, aber es ist immer richtig es neu zu posten, 512GB SSD ist allerdings auch ordentlich teuer, wer ein Unibody hat, der kann auch etwas weniger nehmen und den großen Salat auf eine klassische HD sichern,
    Preise gehen nämlich schnell hoch, ab 256-300GB zB..
     
  3. microbug

    microbug |||

    Man kann ab 10.8 auch ein FusionDrive im Eigenbau erstellen, ist ja ne reine Softwaresache, ideal für alle, die beides kombinieren wollen.

    Hier ein Video dazu:



    BTW: iPhoto nicht benutzen hilft auch schon, gerade wenn man etwas ambitionierter fotografiert. Lightroom empfohlen. Das krallt sich auch nicht die Bilder und wirft sie in eine eigene Datenbank, sondern man kann seine Hierachie beibehalten und hat immer vollen Zugriff auf die Bilder. Das aber nur nebenbei.
     
  4. Moogulator

    Moogulator Admin

    Das ist sehr cool, aber man braucht natürlich trotzdem erstmal beide Drives, daher bleibt einem leider nicht erspart die entsprechenden Sachen zu besorgen.
    Ich weiss noch nicht, wie gut Fusion Drive sich verhält, wenn eins schwächelt.
     
  5. gerade gestern mein 2006er macbook pro auf 128gb ssd aufrüsten lassen. auf weitere 6 jahre! :D
     
  6. Horn

    Horn ||

    Na ja, der Sprung lag hier halt bei knapp über 200,- Euro. Mit weniger als 400,- Euro war der Preis der 512 GB SSD für mich verschmerzbar angesichts der Tatsache, dass eine kleinere SSD und auch eine Fusion-Drive-Lösung mir in meinem Fall nicht wirklich sinnvoll erschienen.

    Für Musiker scheint mir die Um-/Aufrüstung eines traditionellen MBPs jedenfalls sinnvoller zu sein als die Investition in das Retina-Zeug ohne Firewire und mit nicht ausreichendem Speicherplatz on board.
     
  7. Ermac

    Ermac -

    Ich habe meinem Mac Book Pro auch eine SSD spendiert. Es ist noch das Core2Duo Modell. Die Steigerung der Performance ist deutlich spür- und messbar. Nach dem Update auf 10.8 hatte ich bei fast allen Programmen mit sehr langen Startzeiten und langsamen Zugriff zu kämpfen. Ich hätte nicht gedacht, dass das Laufwerk so viel ausmacht. Die Akkulaufzeit hat sich um etwa eine Stunde erhöht.
     
  8. Mein 2009er Mac Mini hat vor ein paar Wochen auch ne SSD bekommen (256 GB).
    Muss sagen, ich hatte mir performance-mäßig noch etwas mehr erwartet (vor allem, was die Startzeiten von Max4Live angeht), aber ich glaube das Ganze ist einfach nur beschissen integiert.
    Hab da kürzlich auch anderswo was drüber gelesen, dass sich das aber wohl mit der 9er Version endlich mal ändern soll.

    Den Performance-Sprung hab ich vor allem bei Safari und itunes gemerkt (benutze ich zwar beides nur selten, aber wie schnell die Dinger seit neuestem aufpoppen ist schon beeindruckend).
     
  9. tom f

    tom f Moderator

    wozu eine ssd platte für audiorecording gut sein soll muss man aber erstmal "wissenschaftlich" erklären

    jede aktuelle billigste hdd kommt auf etwa mindestens 85megabyte durchschnittlichen datendurchsatz / sekunde...


    bei cd qualität (pcm 44,1khz, 16 bit) hat ein stereostream "satte" 0,17 megabyte pro sekunde

    das heisst dass es selbst bei 96khz in 24 bit pro sekunde (pi mal daumen) wohl nicht recht mehr sein wird als 0,5 megabyte pro sekunde


    klar starten alle programme sauschnell - ist ja auch cool - aber man sollte bei dem kosten/speicherverhältnis auch bedenken dass eine ssd platte ein ganz konkretes ablaufdatum hat - und je intensiver man sie nutzt umso schneller geht das...
    nicht umsonst geben ja die herttsteller auch ganz konkret an welche hintergrunddienste die viel aktivität haben man besser deaktivieren sollte
    herkömliche hdds hingegen (mal abgesehen von technischen gebrechen) haben eine mehr oder weniger (für moderne begrifflichkeiten) unbegrenzte lebensdauer (also man kann die dinger auch mal 10 jahre im einsatz haben ;-)

    ansonsten sind die ssds schon sehr geil ...

    an den kollegen mit dem alten mbp aus 2006 - bitte nicht vergessen dass du in dem rechner im besten falle das alte 3gigabit sata interface hast und somit dein rechner trotz zb 500+ mbyte/sek platte niemals recht viel mehr als 300mbyte/sek realen durchsatz zusammenbringen wird

    mfg
     
  10. Mr. Roboto

    Mr. Roboto positiv eingestellt

    Deswegen nimmt man ja auch zwei Platten, so wie es der Threadstarter beschrieben hat.
    Eine SSD fürs OS und eine mehanische für Daten.
     
  11. tom f

    tom f Moderator


    jep...der fokus lag auch darauf dass man keine ssd braucht wegen recording
     

Diese Seite empfehlen