Toft ATB-16 2.1 Ja/Nein?

Dieses Thema im Forum "Studio" wurde erstellt von FFF, 8. September 2016.

  1. FFF

    FFF .

    Hola Forum!

    Ich brauch ein neues Pult und habe mich in oben genanntes verguckt.

    Nun wollte ich mal fragen ob jemand von euch auf dem arbeitet und evtl ein paar pros und cons zu dieser konsole aufzählen kann...

    Bis anhin habe ich auf einem Soundcraft 24 Spirit gearbeitet und war eigentlich auch zufrieden, bis auf die EQs die nun nicht wirklich musikalisch sind und nur 4 aux Sends.
    Zudem steht, auf Grund der Tatsache das ich keine Phantompower mehr hab weil mir das Werksnetzteil abgeraucht ist sowieso seit längerem eine rochade im Studio an.

    Die 24 Kanäle sind etwas überdimensioniert für meine Ansprüche und die Direct-Outs auf dem Soundcraft waren leider auch nicht zu gebrauchen.

    Nun... Kann mir jemand mit Erfahrung auf diesem Pult zur Seite stehen?
    Bin froh um jeden Input!

    Cheers!
     
  2. Ich finde Toft Überbewertet, unsym. Ausgänge und werkelt auch nur mit TLE207x Opamp.
    Man liest auch das die Verarbeitung nicht das Gelbe vom Ei sei, von losen Potiknöpfen angefangen bis Bruchstellen an Flachbandkabel.

    Mein Tipp: Wenn du so viel Geld ausgeben willst schau dir was von Speck an. http://www.speck.com/lilo/lilo.html
     
  3. tomk

    tomk Fleischesser

  4. Sonamu

    Sonamu ||

    :supi:

    Kostet aber nochmal 30-40% mehr als das Toft.
     
  5. kann nichts schlechtes über das toft atb 24 berichten. habe das 2010 gekauft, da war der kurs allerdings noch günstiger. ein kanalzug musste zwar nach 4 Wochen repariert werden, da er anfing zu rascheln. der Transport ist natürlich etwas aufwendig weil schwer. nach 6 jahren knistert das poti für die studiomonitore, was keinen einfluss auf den masterout zur aufnahme hat. es gibt nix zu meckern.

    für Techno, electro und elektronische musik überhaupt absolut empfehlenswert - auch wegen der ganzen anschlüsse und Möglichkeiten. kommt man von einem 8bus inlinepult wie mackie oder behringer mx8000 hat man null umstellungsprobleme, alles identisch.

    bei vollauslastung klingt das pult immer noch spitze, da gibt's keinen hörbaren leistungsabfall. hatte vorher jahrelang das mackie 32-8 und der klangunterschied - insbesondere bei vollauslastung - ist deutlich zu hören. das mackie wird irgendwann undefinierbarer im klang, wird breiig und verliert brillianz. und 8bus dinger haben auch mal über 10.000 D-Mark gekostet und waren jahrelang studiostandard.

    hochwertige Verarbeitung, die potikappen sitzen fest. die bekommt man nur mit einem bindfaden als schlinge runter.

    die meterbridge ist meiner Meinung nach entbehrlich, da man diese nicht umschalten kann. es wird also nur der eingangspegel angezeigt, jedoch nicht der ausgangspegel. das finde ich schwach in der Preisklasse.

    wenn das Angebot stimmt und man die kohle hat = zugreifen und spass haben.
     
  6. Ed Solo

    Ed Solo ..

    Habe ein Oram T16 im Einsatz und bin sehr zufrieden. Ziehe dessen EQs sogar meinem Elysia xfilter vor. Das Board ist ähnlich wie das Toft (früher beide Trident), wobei das Oram wohl einen deut besser klingt (bei gearslutz.com hatte mal jemand einen Direktvergleich gemacht).
     
  7. FFF

    FFF .

    Danke für eure Inputs!
    Und sorry das ich erst jetzt darauf reagiere, hatte viel um die Ohren.

    Ich bin noch immer unentschlossen, tendiere aber nun doch langsam eher in Richtung schweizer Wertarbeit. Studer 962 oder 296.

    Falls also jemand jemanden kennt der so was in gutem Zustand veräussern möchte bitte melden, auch wenn das wohl nur ein frommer Wunsch meinerseits ist. :)