Trittschall/ Körperschall

Dieses Thema im Forum "DAW / Komposition" wurde erstellt von Anonymous, 7. Oktober 2008.

  1. Anonymous

    Anonymous Guest

    Hallo,

    (vorneweg: zitat 2 scheint mir wichtig, und die frage dazu ist zuunterst )


    hat jemand mehr informationen über Trittschall als dieses hier bei wiki:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Trittschall


    ich habe ein renstes Problem mit der nachbarin über mir und muss der Verwaltung klarmachen welche Dimensionen Trittschall haben kann.


    aus wiki: Körperschall ( ich habe nur nen zusammenhängenden Absatz in segmete aufgeteilt )http://de.wikipedia.org/wiki/K%C3%B6rperschall
    1.
    2.
    3. ( volltständigkeitshalber )
    Punkt 2 ist für mich interessant, mir scheint ein grossteil meines Problems basiert darauf.
    D.h. die tieffrequenten Töne "hämmern" regelrecht ins Hirn.
    Gibt es etwas das dagegenspricht dass ich den Trittschall des Egozombys der über mir wohnt eben so wahrnehme :?:

    Gibts noch bessere Seiten ?
    auch um zu verstehen wie sich die "emissionen" meines modulars zu Nachbarn hin ausbreiten :?:
     
  2. Anonymous

    Anonymous Guest

    welches baujahr hat das haus in dem du wohnst?
     
  3. qwave

    qwave KnopfVerDreher

    Trittschall und überhaupt Schallausbeitung in einem Haus ist ein recht komplexes Thema. Als Zimmermeister habe ich in der Ausbildung sowie in Fachbüchern und Zeitschriften lange mich belesen müssen.
    Fakt ist, das Trittschall lästig bis unangenehm wahrgenommen wird. Und das meistens dadran Ausführungsmängel oder sehr alte Bauweisen schuld sind.
    Normale Schritte in normalen Schuhen (Turnschuhe, Schuhe ohne harte Sohle) sollten eigentlich nach den geltenden Mindestwerten der DIN 4109 (hier die Daten: http://www.dgfm.de/pdf-dateien/technik/ ... al_300.pdf ) nicht als laut empfunden werden. Wenn doch, so ist was falsch.

    Der Mieterbund müsste Dir auch helfen können. Ist nicht so teuer wie ein Gutachten. Und die sollten sich damit auskennen oder wissen wo man mehr erfahren kann.

    Baujahr des Hauses?
    Deckenaufbau (falls bekannt)?
     
  4. Anonymous

    Anonymous Guest

    Wir hatten so ein Problem auch mal. Die Lösung war nur Umzug. Seither nie mehr unterhalb Dachetage.

    Trittschall ist besonders problematisch, auch in der Beweislage. Die Impulsspitzen können hoch sein, das kommt dann auf die Bausubstanz an. Ist in einer rechtlichen Auseinandersetzung schwierig, wenn es sich um alte Häuser handelt, denn es gilt dann die jeweils damalige Rechtslage und das, was damals so üblich war. Wie man sich vorstellen kann, hatte ich sogar Tonaufnahmen gemacht davon. Und ich hätte nie für möglich gehalten, dass analoge Bässe nix gegen heftigen Trittschall sind.

    Es gibt Deckenkonstruktionen mit Fußböden, die dermaßen den Trittschall anheben, dass es für die Leute untendrunter eine Qual ist. Ich konnte unter solchen Umständen keine konzentrierte Arbeit erledigen, die Störung ist echt massiv.

    Till kennt sich offenbar gut aus, alles das musste ich damals mühsam recherchieren und genutzt hat es nichts. Dabei wären selbst in entsprechenden Gebäuden Lösungen machbar, mit ein bisschen Geldeinsatz. Aber es führt oft zu Konfliktsituationen und rational geht dann eh nichts.

    Uns hat diese Angelegenheit eine Menge Geld gekostet und ein idiotisches Gerichtsverfahren obendrein, mach ich nie mehr mit so ein Theater. Lösung siehe oben: Dachgeschoss. Oder man bringt die Leute über einem dazu, möglichst auf leisen Sohlen zu gehen. Dazu müssen die aber Verständnis entwickeln und sich den Lärm mal selber anhören. Also die mal unten zu Besuch bitten und dann jemand anderen bitten, bei denen in der Etage rumzutrampeln. Das die dann mal selber fühlen lassen und hochrechnen, wie das ist, wenn man sich das jeden Tag stundenlang geben muss. :D
     
  5. Exakt. Ich spreche aus Erfahrung, weil ich mehr als 1 Jahr meiner Lebenszeit dadurch vergeudet habe, in einem 50er-Jahre-Wohnklo gewohnt zu haben, in dem aus offenbar Profit-Gründen (seitens des Hausbesitzers) es versäumt wurde, wenigstens auch nur eine einfache Trittschalldämmung unterhalb des Laminats des Zimmers über meiner ehemaligen Wohnung anzubringen - mit dem Ergebnis, daß der Mieter über mir nur mit Pantoffeln zu laufen brauchte, um mir den letzten Nerv zu rauben (von den mitgehörten Privatgesprächen - wider Willen - einmal ganz zu schweigen ...) :shock:

    Die einzige Lösung für mich war da auch nur ein Umzug - in eine Wohnung ohne Nachbarn sowohl über- als auch unter mir. Ich höre seitdem definitiv NICHTS mehr von Irgendwem - und nachts um 2 noch laut Musik zu machen ist hier auch kein Problem ... :cool:
     
  6. Anonymous

    Anonymous Guest


    Ja, sowas ist wohl eine notwendige Lebenserfahrung. Bei uns ist es genau wie bei dir jetzt: Keine Störung von außen und selber nachts laut Musik machen, kein Problem! Und drüber ist nur der Sternenhimmel (also oberhalb des Daches jedenfalls) :D

    Untendrunter haben wir jemand, aber das Haus ist so gut gedämmt, dass die selber laut Musik hören können und wir kriegen kaum was mit.
     
  7. Anonymous

    Anonymous Guest

    Hey, sehr interessante posts.

    ist im moment besser nicht näher drauf einzugehen weils sonst zu privat wird, habe zudem immer noch schwere Grippe.



    so ist es !!
    aber man muss sich nur mal überlegen dass man die ganze decke zur membran machen kann mit harten schritten.
    Richtig übel ist das übrigens nur ohne Schuhe



    besten Dank
     

Diese Seite empfehlen