Umbau Rechner auf Rack/19 Zoll

H

HorstBlond

|||||
Moin,

ich möchte nach über 5 Jahren Mac in die Windows-Welt zurück bzw. zu einem Desktop-Rechner. Irgendwie finde ich Win in diesen Tagen der Apple-Welt voraus. Auch wenn das bedeutet, dass ich zu Cubase wechseln werde (von derzeit "live", womit ich midi-technisch nicht so warm werde), was für mich als alter Grabenkämpfer hart ist. Früher war man nur auf Logic so richtig cool :) (selbstironie...)

In einem ersten Schritt möchte ich einen Rechner umbauen, d.h. ihn in ein 19'' / 19-Zoll Gehäuse bringen.

Dazu meine erste Frage: Hier im Forum wurden historisch mal Silverstone und Chenbro empfohlen; aus dem was ich gelesen habe tendiere ich zu Silverstone, einem GD 10. Ich verstehe, dass man mindestens 4 HE vorhalten sollte. Ist das noch so der "neueste Stand"? Oder gibt es etwas zu beachten? Ich finde es noch schwierig alle Optionen einfach zu finden.... Selbst bei Silverstone ist das nicht offensichtlich, dass gewisse Modelle "rackmountable" sind.

Zuerst möchte ich mal bestehende Hardware nutzen: Eine i7 4790, 3,6 GHz CPU auf einem Asus Z97-A/USB3.1, derzeit mit 32 GB Ram. Damit sollte ein Start gelingen, oder? System auf SSD und Daten auf klassischer HDD. Auch hier würde ich erstmal alte (noch kleine) SSDs nutzen, d.h. die Software würde vlt auch eine Weile lang auf HDD landen.

Als Audio-Interface habe ich ein Motu Ultralite mk4. Darüber läuft auch das wenige Midi. ALLERDINGS möchte ich in der nächsten Zeit meine alte Midi-Hardware verstärkt wieder nutzen und einbinden, da muss dann wahrscheinlich in Sachen Midi-Interface noch was neues her.

Mittelfristig möchte (eh.... muss) ich mich aber räumlich verkleinern, d.h. ich möchte möglichst viel im Rechner machen und vlt 1 grosses Rack mit 19'' Synths behalten. (Vorbild Rechner-Setup: Junkie XL auf youtube). d.h. in erster Linie, dass vlt das (für mich) sehr grosse Mackie Onyx Pult weichen muss...

Aber erstmal zum Rechner & Gehäuse: Ist das klug mal so anzufangen? Oder gibt es noch zusätzliche Gehäuse Tipps? Danke!
 
telefonhoerer

telefonhoerer

||||||||||
ich hab mir mein Rack-Gehäuse selbst gebaut da ich die Anschlüsse (also die MB-Rückseite) vorne haben wolte um besser darauf zugreifen zu können. Das würde ich auch wieder tun und wenn ich nicht nebenher Mechaniker wäre würd ich mir einen <=40cm hohen Tower holen und Ober/Unterseite mit Rackohren versehen um Ihn quer ins Rack zu schrauben.

Zuerst möchte ich mal bestehende Hardware nutzen: Eine i7 4790, 3,6 GHz CPU auf einem Asus Z97-A/USB3.1, derzeit mit 32 GB Ram. Damit sollte ein Start gelingen, oder? System auf SSD und Daten auf klassischer HDD. Auch hier würde ich erstmal alte (noch kleine) SSDs nutzen, d.h. die Software würde vlt auch eine Weile lang auf HDD landen.
sowas in der Art reicht hier völligreicht hier völlig
 
H

HorstBlond

|||||
ich hab mir mein Rack-Gehäuse selbst gebaut da ich die Anschlüsse (also die MB-Rückseite) vorne haben wolte um besser darauf zugreifen zu können. Das würde ich auch wieder tun und wenn ich nicht nebenher Mechaniker wäre würd ich mir einen <=40cm hohen Tower holen und Ober/Unterseite mit Rackohren versehen um Ihn quer ins Rack zu schrauben.

Stimmt - warum eigentlich nicht - aber: was mache ich dann mit Dingen, die eigentlich "waagerecht" sind, also einem CD/DVD Laufwerk? (ich weiss... old school...)
 
E

emu

...
Ich habe diesen Schritt schon vor Jahren vollzogen und kann Dir nur bestätigen, dass das durchaus funktioniert. Ich habe mir damals ein Chenbro gekauft (gebaut wie ein Panzer) .

Wichtig war mir aber vor allem die Geräuschkullisse und da muss man bei 4 HE Gehäusen natürlich aufpassen, da hier auf Grund des Platzangebotes bauartbedingt nicht unbegrenzt Möglichkeiten bestehen. Ich hatte z.B. anfänglich Schwierigkeiten, einen CPU Lüfter zu finden, der vom Platz her passt (begrenzte Höhe) und dennoch leise zu Werke geht. Ich bin dann letztlich bei Noctua fündig geworden, was allerdings kein günstiger Spaß war. Auch bei den Gehäuselüftern ist bei 4 HE nicht unendlich Platz und auch da habe ich auf Noctua gesetzt. Das Ergebnis lässt sich aber durchaus hören bzw. eben nicht :) - der Rechner ist selbst unter Last nicht wahrnehmbar (allerdings sind da auch keine drehenden Platten verbaut, sondern 6 SSDs).

Man sollte darauf achten, dass das Board PWM Steuerung ermöglicht und einen Lüfter kaufen, der das ebenfalls kann - in meinem zweiten Rechner habe ich das vernachlässigt und der ist nicht so schön leise.

Beim Midi Interface habe ich mir nach dem Weggang vom Mac (hatte vorher ein Unitor 8, was unter Windows ja nicht mehr läuft) auf das Motu Midi Express 128 gesetzt und das funktioniert ziemlich unspektakulär und zuverlässig (nicht ein Problem mit dem Ding bisher - kann ich nur empfehlen).

Dennoch muss ich klar sagen, dass ich Mac OS grundsätzlich besser finde. Ich beschäftige mich ja mehr mit orchestraler Musik und nutze dafür inzwischen 2 iPads zur Steuerung (ähnlich, wie Junkie XL das ja in seinen Videos auch dargestellt hat) und gerade die Kombis Lemur und Metagrid funktioniert bei mir nicht so schön smooth, wie ich es gerne hätte. Lemur verliert öfters mal die Verbindung und der Metagrid Server schmiert auch häufiger mal ab und funktioniert eigentlich immer erst beim zweiten Mal. Das liegt sicher nicht an Windows, aber unter Mac OS, wo ich das vorher auch laufen hatte, war das einfach unkomplizierter. Es ist halt nicht immer alles Gute beisammen :)
 
Zuletzt bearbeitet:
H

HorstBlond

|||||
Slot-in oder Laptop-laufwerle funktionieren auch senkrecht
ja, sicher, aber irgendwie fühlt sich das zu "improvisiert" an - ich habe bestehende Laufwerke, weiss nicht, ob die das können und bin dazu in der Hektik vlt. jemand, dem dann eine CD mal aus der Hand rutscht beim senkrechten einlegen...

Ich habe diesen Schritt schon vor Jahren vollzogen und kann Dir nur bestätigen, dass das durchaus funktioniert. Ich habe mir damals ein Chenbro gekauft (gebaut wie ein Panzer) .

...

Ja, danke, Chenbro taucht in Berichten immer wieder auf. Ich finde die Auswahl aber etwas mühsam... überall findet man noch mal wieder ein neues Modell und ich erkenne auf Anhieb die Unterschiede nicht so... Beispiel: bei Silverstone bin ich, u.a. durch dieses Forum, auf das Grandia GD10 gestossen, dann finde ich zufällig bei alternate das SilverStone SST-CS350B (das wird da schon teuer...) und ich bin verwirrt...
Insgesamt kenne ich Silverstone, Antec und LianLi, wobei mir Antec in der Vergangenheit am besten gefallen hat (Qualität und Montage) und LainLi optisch. Aber auch ein alter Siverstone-Tower, der hier seit Jahren steht ist nicht schlecht... Antec und LianLi scheinen nichts in 4 HE / 4 U für Rack zu haben, also wirds wohl Chenbro oder Sliverstone werden.

Danke für Deine Tipps wg der Lüfter, mein Board hat PWM, also wird das hoffentlich leise. Nach einigen Jahre "bastelfrei" lerne ich, dass Noctua heute das ist, was früher Papst war? Die Preise, die ich bisher finde finde ich auch hoch, aber nicht als Stolperstein für mein Projekt :)

Etwas bedenken habe ich vlt noch bei meinem Kühler, ich erinnere mich noch, dass der meine ich in mein Antec Gehäuse nicht passte - obwohl das ein rechter Tower ist - allerdings fehlten in der Breite ein paar mm. Aber Breite, bzw. dann senkrecht gebaut Höhe sollten bei 4 U nicht das Problem werden, hoffe ich.

Beim Midi Interface habe ich mir nach dem Weggang vom Mac (hatte vorher ein Unitor 8, was unter Windows ja nicht mehr läuft) auf das Motu Midi Express 128 gesetzt und das funktioniert ziemlich unspektakulär und zuverlässig (nicht ein Problem mit dem Ding bisher - kann ich nur empfehlen).

Bisher habe ich hier noch ein altes Maudio Midiman MidiSport 4x4 - mal sehen, ob ich das auch unter Win 10 zum laufen bekommen. Sonst (etwas zähneknirschend*) Motu

*die haben mich mit dem Ultralite mk4 auf dem Mac ziemlich geärgert, hatte das recht am Anfang gekauft und die Einbindung war SEHR lange buggy...

Last but no least zum "Grabenkrieg" ;-) Zur Not gibts ja noch Hackinstosh... Ich möchte erstmal einfach einen stationären Rechner am Arbeitsplatz und nicht nur ein Laptop - die Apple Desktops sind mit einfach zu teuer. Dann untersuche ich später lieber noch, wie man 2 Rechner sinnvollerweise verbindet...

Aber erstmal ein Gehäuse finden und den Rechner aufbauen...
 
Ich@Work

Ich@Work

|||||||
ich hab mir mein Rack-Gehäuse selbst gebaut da ich die Anschlüsse (also die MB-Rückseite) vorne haben wolte um besser darauf zugreifen zu können. Das würde ich auch wieder tun und wenn ich nicht nebenher Mechaniker wäre würd ich mir einen <=40cm hohen Tower holen und Ober/Unterseite mit Rackohren versehen um Ihn quer ins Rack zu schrauben.

Umgedrehte Rack-Gehäuse gibt es mittlerweile auch ab der Stange. Weiss allerdings nicht wie teuer und wie schwer die zu beschaffen sind.

ipc-631.jpg
 
H

HorstBlond

|||||
Umgedrehte Rack-Gehäuse gibt es mittlerweile auch ab der Stange. Weiss allerdings nicht wie teuer und wie schwer die zu beschaffen sind.

Ja, stimmt, je geduldiger man sucht umso mehr findet man... Ich vermisse eine Art Filter-Suche... Also dass man eingeben kann: 4 U, ATX (oder E-ATX passt wohl auch auch für mein MB), 2-3 SSD. 2-3 HDD, grosser Laufwerksschacht, kleiner (für USB, Cardreader usw), hot-swapable bräuchte ich eher nicht, einfacher Zugriff von vorne schadet aber auch nicht. Aber irgendwie ist das Vorhaben von mir scheinbar eine Nische... man macht das entweder für kleinste Rechenzentren, wo Lautstärke keine Rolle spielt, oder eben für Studios. Und da greifen dann die Profis gerne auf was konfiguriertes zurück. Nur Nerds wie ich basteln gerne nebenbei noch etwas...

Was mir auffällt ist, dass es Gehäuse für Racks gibt, bei denen die Lüftung seitlich ist (SilverStone GD 10) - ist das sinnvoll? zwischen der Schiene im Rack und dem Gehäuse ist ja nicht mehr soo viel Platz. Geräusch-technisch ist das vlt noch gut, weil alles was nach vorne bläst hört man sicher irgendwie, gerade wie auf dem Bild das Netzteil.
 
E

emu

...
Ja, danke, Chenbro taucht in Berichten immer wieder auf. Ich finde die Auswahl aber etwas mühsam... überall findet man noch mal wieder ein neues Modell und ich erkenne auf Anhieb die Unterschiede nicht so... Beispiel: bei Silverstone bin ich, u.a. durch dieses Forum, auf das Grandia GD10 gestossen, dann finde ich zufällig bei alternate das SilverStone SST-CS350B (das wird da schon teuer...) und ich bin verwirrt...
Insgesamt kenne ich Silverstone, Antec und LianLi, wobei mir Antec in der Vergangenheit am besten gefallen hat (Qualität und Montage) und LainLi optisch. Aber auch ein alter Siverstone-Tower, der hier seit Jahren steht ist nicht schlecht... Antec und LianLi scheinen nichts in 4 HE / 4 U für Rack zu haben, also wirds wohl Chenbro oder Sliverstone werden.
4HE ist halt eher was, was man im industriellen Serverumfeld verwendet und weniger im privaten Bereich. Daher gibt es da auch nicht die große Auswahl, wie bei den Tower Gehäusen.

Ich würde mir einfach mal bei geizhals.de einen Überblick verschaffen, was es denn an 19 Zoll Gehäusen gibt (weniger als 4 HE würde ich nicht nehmen, da wie gesagt die Kühlung sonst problematisch oder die Lautstärke selbiger zu hoch wird - im Rechenzentrum spielt Lautstärke keine Rolle, daher werden da die Schränke auch mit 1HE Brüllwürfeln vollgestopft, die dann oft auch bis zu 1m Tiefe haben). Sooo viele gibt´s da gar nicht und Du bekommst auch gleich den besten Preis mitgeliefert. Geizhals ist bei mir immer die erste Adresse, wenn ich wissen will, was es im technischen Umfeld am Markt so gibt (die haben auch eine super Filtermöglichkeit).

Ansonsten direkt mal beim Hersteller nach den Details schauen, z.B. hier. Die preislichen Unterschiede rühren oft auch von der Materialqualität, wie z.B. Blechdicke her. Das Chenbro was ich hier habe (RM42200) ist wirklich wie ein Panzer gebaut - da verbiegt sich nichts, sehr wertig und das Ding ist einfach rock solid. Das RM42200 würde ich heute allerdings nicht mehr kaufen, da die Frontstecker nur USB2 sind (ich habe noch keine Möglichkeit gefunden, das umzurüsten auf USB3 - die Anschlüsse vom Board passen hier schlicht nicht). Ich würde heute wohl eher das RM41300 nehmen - dürfte ähnlich sein, aber mit aktueller Technik und 129 Euro bzw. 158 Euro sind aus meiner Sicht auch nicht zu teuer.

Danke für Deine Tipps wg der Lüfter, mein Board hat PWM, also wird das hoffentlich leise. Nach einigen Jahre "bastelfrei" lerne ich, dass Noctua heute das ist, was früher Papst war? Die Preise, die ich bisher finde finde ich auch hoch, aber nicht als Stolperstein für mein Projekt :)
Etwas bedenken habe ich vlt noch bei meinem Kühler, ich erinnere mich noch, dass der meine ich in mein Antec Gehäuse nicht passte - obwohl das ein rechter Tower ist - allerdings fehlten in der Breite ein paar mm. Aber Breite, bzw. dann senkrecht gebaut Höhe sollten bei 4 U nicht das Problem werden, hoffe ich.
Noctua ist teuer, aber super. Die bieten auch gute Hilfe über ihre HP an - wenn Du da nicht sicher bist, kannst Du auch direkt mal nachfragen (die sitzen ja in Österreich).

Last but no least zum "Grabenkrieg" ;-) Zur Not gibts ja noch Hackinstosh... Ich möchte erstmal einfach einen stationären Rechner am Arbeitsplatz und nicht nur ein Laptop - die Apple Desktops sind mit einfach zu teuer. Dann untersuche ich später lieber noch, wie man 2 Rechner sinnvollerweise verbindet...
Na ja, es wird ja in diesem Jahr einen neuen Rechner geben, nur vermutlich wird der wieder so viel kosten, dass ich mir den nicht leisten möchte. Der Mac Mini war aber schon ein Schritt in die richtige Richtung, nur ist der halt auch nicht so leise, wenn da Last drauf kommt (ansonsten ist das schon ein cooles Teil und von der Leistung her würde mir das als Hauprechner reichen - der Rest wird auf die Slaves gelegt).
 
telefonhoerer

telefonhoerer

||||||||||
oh toll gut zu wissen, da muß ich nicht noch mal basteln. Hab hier RME-PCI(e) Karten im Rechner, da wärs unpraktisch wenn die Anschlüsse hinten wären
 
Ich@Work

Ich@Work

|||||||
Ja, stimmt, je geduldiger man sucht umso mehr findet man... Ich vermisse eine Art Filter-Suche... Also dass man eingeben kann: 4 U, ATX (oder E-ATX passt wohl auch auch für mein MB), 2-3 SSD. 2-3 HDD, grosser Laufwerksschacht, kleiner (für USB, Cardreader usw), hot-swapable bräuchte ich eher nicht, einfacher Zugriff von vorne schadet aber auch nicht. Aber irgendwie ist das Vorhaben von mir scheinbar eine Nische... man macht das entweder für kleinste Rechenzentren, wo Lautstärke keine Rolle spielt, oder eben für Studios. Und da greifen dann die Profis gerne auf was konfiguriertes zurück. Nur Nerds wie ich basteln gerne nebenbei noch etwas...

Was mir auffällt ist, dass es Gehäuse für Racks gibt, bei denen die Lüftung seitlich ist (SilverStone GD 10) - ist das sinnvoll? zwischen der Schiene im Rack und dem Gehäuse ist ja nicht mehr soo viel Platz. Geräusch-technisch ist das vlt noch gut, weil alles was nach vorne bläst hört man sicher irgendwie, gerade wie auf dem Bild das Netzteil.

Naja, wir alle sind doch aus Sicht des Massenmarktes Nische. Die Rechenzentren brauchen wahrscheinlich auch noch nicht mal mehr Steckkarten.
Im Industrie-Bereich oder Medinizinalbereich schon. Doch das sind alles Nischen der Nischen, genauso wie Tonstudios.

Server-Racks können durchaus einen grösseren Abstand zur Seitenwand haben, muss man aber mit einkalkulieren wenn man ein Gehäuse nimmt, deren Lüfter auf die Seite hin platziert sind. Ich würde Front bevorzugen, auch wenn das Risiko nach etwas mehr "Lärm" gegeben ist. Dafür kann man sie so einfacher warten bzw. tut dies wohl auch erst wenn man mit der Lüfter-Sicht konfrontiert ist ;-)
 
H

HorstBlond

|||||
danke euch, da sind ja ein paar gute Tipps dabei. Super. Stimmt, es gibt ja noch geizhals...

Als ich das Genesys angeschaut habe ich mich gleich noch gefragt, wie stark das Teil verstaubt. Für die Kühlung ist das sicher gut, so "offen", also mit den ganzen Lochblenden, aber was den Staub angeht? In einigen youtube reviews habe ich gesehen, dass so eine Art Gaze verwendet wird - wie ist das hier gelöst? Gibts da Erfahrungen?

Und, aprospos Nischemarkt... Absolut... Man merkts gleich bei der Lieferzeit... Beim ersten Händler bei Google hat das Advantech-Gehäuse 11 Wochen Lieferzeit... ;-) :sarg:
 
Zuletzt bearbeitet:
H

HorstBlond

|||||
puh, das ist ja eine Wissenschaft ;-) Komme kaum raus bei den Angeboten.
  • - Ich finde die Chenbro-Möglichkeiten gut
    das mus USB 2.0 muss wirklich nicht mehr sein...
    also bleiben noch das 41300 (was Du Dir kaufen würdest) und 42300; letzteres ist kompakter und hat hauptsächlich weniger Expansionslots, 7 statt 15, aber das würde reichen, oder?. Die Angaben zu externen Slots sind leider bei Geizhals und Chenbro selber verschieden.... :sad: Grösser wäre vlt gut, weil mehr Luft = kühler?
    Mal nebenbei, der 41300 ist E-ATX - da passt ATX rein, seht ihr das auch so?
    Und bange Frage: Wenn mein Mainboard nicht explizit als kompatibel gelistet ist bekomme ich es trotzdem rein?? ATX is ATX, oder? (mal das mit dem "E" aussen vor)
  • - Bei Sliverstone scheint mir das einzige das (neue) RM400 zu sein, bei allen anderen sitzen die Lüfter seitlich, vielleicht Humbuk, aber gefühlt bin ich für vorn/hinten
  • - Das Genesys von oben e420b ist auch interessant
    das sieht mir einzig so offen etwas zu technisch aus... Ich glaube, dass ich das Gehäuse nicht oft zum tauschen von Parts öffnen werde...
Habt ihr das noch Tipps? danke erstmal
 
Ich@Work

Ich@Work

|||||||
Erst mal die Grundsatzfrage klären über die Ausrichtung (Front-IO ja oder nein). Wenn sie vorne sein müssen wird die Auswahl ja enorm kleiner.


  • das sieht mir einzig so offen etwas zu technisch aus... Ich glaube, dass ich das Gehäuse nicht oft zum tauschen von Parts öffnen werde...

Du meinst zu "verschraubt" und somit nicht mehr so leicht zu öffnen ? Oder die innere Aufteilung ?
Ich finde das Genesys eigentlich noch recht zugänglich, mal von den unteren Laufwerken abgesehen. Es erscheint mir nicht so tief wie die Chenbro und das Silverstone.

Die reduzierte Zugänglichkeit bringt die Rackbauweise natürlich mit sich, das darf man nicht mit Tower-Gehäusen vergleichen.
Man verschraubt es ja in ein Rack und das allein macht es doch etwas sperriger für den Komponententausch. Da muss man bei 19-Zoll-Racks wohl eine gewisse Bereitschaft des Mehraufwandes in Kauf nehmen.

Ich weiss nicht ob es Teleskopschienen auch für nicht so tiefe Racks gibt ? Bei sehr tiefen Racks verbaut man oft die Racks über diese Teleskopschienen. Dadurch kann man das Rack leicht hinausziehen.

6075-2829931.jpg


Was mich am Genesys eher verwirrt ist, dass man anscheind ein Problem bei der Bauhöhe der Steckkarten gibt. Zumindest so interpretiere ich dieses Bild :

e420b-expansion-card.jpg
 
H

HorstBlond

|||||
nee, ich meinte nicht das "verschraubte", sondern eben die Front I/Os. Heute brauche ich das (ohne zu wissen, wo es hingeht) nicht. Mittelfristig könnte ich mir vorstellen, alles Outboard-Equipment voll einzubinden, dann sind mehr i/o s und vlt auch vorne wichtig, aber das weiss ich heute noch nicht... (das erforsche ich parallel... Wie/ und ob überhaupt mache ich das..)

Die Auszüge sind cool ;-) Aber ich bin voll bei Dir und mir bewusst, dass ich das Gehäuse nur sehr selten öffne, dann ist etwas mehr "Fingerspitzengefühl" schon okay..
 
Ich@Work

Ich@Work

|||||||
Achso, jetzt verstehe ich. Das Rack muss halt von hinten zugänglich sein wenn die Anschlüsse nicht in der Front sind.
 
H

HorstBlond

|||||
ah, jetzt verstehe ich auch :) Ja, aber das ist es ja meist. Ich mag die Teleskopschienen und auf Racks auf Rollen aus genau dem Grund.
 
H

HorstBlond

|||||
irgendwie finde ich nicht so recht ein Unterscheidungs merkmal zwischen Chenbro, SilverStone und Genesys. Ich bin recht sicher, dass ich keinen Zugriff von vorne brauche.
Könnt ihr mich noch in die ein oder andere Richtung bringen?
 
Ich@Work

Ich@Work

|||||||
Naja, es gibt natürlich das Kriterium Preis. Leider ist das Kriterium Verarbeitung irgendwie schwierig per Internet abzuschätzen. Ob die beiden Kriterien in direktem Zusammenhang zu bringen sind würde ich nicht behaupten wollen, habe da keine breite Erfahrung in sowas.
Ansonsten natürlich noch Verfügbarkeit und Lieferzeit.
 
noir

noir

( ͡° ͜ʖ ͡°)
Ich habe neulich einen Umzug ins Rack gemacht. Hier meine Erfahrungen:

1. Bedenke die Tiefe. Ich hab ein Rack-Case und die meisten Servergehäuse füllen das voll aus oder gehen darüber hinaus. Daraus folgt: Am besten kein Rack-Case nehmen sondern etwas größer dimensioniertes.
2. Du bewegst Dich hier im Enterprise-Segment, da werden manche Dinge auf einmal teurer. Das wollte ich nicht wahr haben und habe mir ein no-name Ding für 150€ vom Händler "yakkaroo" auf Amazon gekauft. Die Verarbeitung ist da sehr mittelmäßig, viel zu dünnes Blech.
3. Die Kühlung im Rack ist schwieriger als man sich vielleicht denkt da die Hitze im Extremfall (wie bei mir) nur vorne und hinten entweichen kann. Entweder sorgt man für einen wirklich kräftigen Luftstrom oder aber man setzt gleich auf Wasserkühlung der GPU und CPU. Einzelne, geschlossene Systeme sind sehr günstig und gut geworden. In dem Fall reicht leichte Ventilation des Gehäuses aus.
 
H

HorstBlond

|||||
danke, Ich@Work und noir.

Genauso ist es:
- Preis: ich habe für den "Umbau", also das reine Gehäuse rein aus dem Bauch heraus um die 200 einkalkuliert. Weniger schadet nicht, mehr müsste den Mehrwert schon zeigen. Zusätzlich würde ich Rackschienen nehmen, vlt noch den ein oder anderen "Käfig" um was swapable zu bekommen; dann kommen noch Kühlung (Lüfter oder Wasser) dazu zur Kühlung und vor allem zur noise-reduction (cancellation!!). Alles andere ist ja erstmal noch vorhanden.
- Verarbeitung: ist mir wichtig, auch wenn der Einsatz nur das Home/Projekt-Studio ist, ist mir Qualität immer wichtig, und wenn es nur beim Zusammenbauen ist... Optik hat aber auch einen hohen Stellenwert bei mir (ich gestehe ;-) ). Ich kenne Silverstone und Antec aus den letzten Jahren. Mein klassischer, derzeit verstaubender Tower, der mir am besten gefällt ist eben von Antec. Das ist meine persönliche Referenz, da gehts um Dinge wie das Blech, die Kanten, Einbau. Haptik. Und da habe ich eben auch auf eure Erfahrungen gebaut ;-) Wenn hier jemand sagt "Chenbro ist ein Panzer" dann klingt das nach guter Qualität. Die Filter in den Preissuchmaschinen listen auch Fantec, Inter-Tec oder so, Chaintech und noch für mich unbekanntere, da hänge ich dann eben bei den schon genannten und gehe ohne weitere Erfahrung den anderen aus dem Weg.
- Zusammen mit der Verfügbarkeit bin ich im Moment bei dem rm 41300 von Chenbro

Tiefe: Das vorgesehene Rack hat unten bei ca. 4 HE 45 cm (weiter unten mehr, es wird nach oben weniger), das passt gerade so, dann stehen Stecker usw. vlt raus, aber das ist okay. Auf die Bühne gehts mit dem Setup nicht.

Kühlung: das gehe ich dann als nächstes an... Im Moment würde ich in Richtung Luft & Noctua suchen, Tipp von weiter oben. Aber vlt. schaue ich auch Wasserkühlungen an. Ist das denn so ein Unterschied zu Towern? Ja, die stehen "frei", das könnte man vlt. mit einer freien HE über dem Rack abfedern, die klassischen Gehäuse habe ja aber auch manchmal nur nach hinten geblasen, dann auch auch von oben nach hinten. Die Notwendigkeit einer nicht-MB GPU sehe ich im Moment nicht, mache kein Video mit der Kiste. Oder liege ich da falsch?

Danke
 
Zuletzt bearbeitet:
H

HorstBlond

|||||
Hallo, mal ein kurzes Update: Ich habe mit für ein Chenbro 42300 entschieden (zuvor das 41300, aber da war ich blind, das ist die sehr tiefe Variante (55+cm)). Empfehlen kann ich übrigens den Shop von IT-Service A. Haehnlein; dort wurden meine Fragen schnell und gut beantwortet und schnell geliefert. Zu dem Gehäuse habe ich noch Rackschienen bestellt, die am Ende drankommen.
Das Gehäuse macht einen sehr robusten Eindruck; ästhetisch ist es keine Schoenheit, aber das war auch nicht gefordert. Etwas irritiert war ich von den Gehäuseschrauben, die sind sehr "filigran", nicht was ich als Gehäuseschrauben kenne, sonder eher die Dinger, mit denen man 2.5 Zoll Geräte einschraubt; aber gut, so oft macht man das dann nicht wieder, aber ich habe schon Bedenken, dass die Dinger beim 3. Oeffnen dann durchgenudelt sind... Insgesamt ist das Einbauen problemlos, nicht so schön wie bei Antec oder LianLi (ich habe oben immer Silverstone geschrieben, stimmt aber nicht, mein altes Gehäuse ist ein altes LianLi) - aber ich denke mal, dass das Chenbro eher für professionelle Anwender gedacht ist und somit alles bestens ist.
Nicht alle der Gehäuse-Kabel (z.B. LED für LAN Aktivität und ein Schalter (?), der agiert, wenn der Deckel abgenommen wird (?) haben Anschlüsse auf meinem Mainboard, und beim An-/Ausschalter, HDD-Aktivität, Reset usw ist auf dem Steckern die Polung, wie z.B. bei LianLi, nicht angeschrieben, aber es gibt schlimmeres....)
Meinen alten Scythe-Kühler habe ich durch einen kompakten Noctua-Kühler (mit Lüfter) ersetzt, der der alte mit knapp 16 cm (?) zu hoch für 4 HE ist.
Bisher ist das Teil nur ohne Last 15 Minuten gelaufen und die CPU Temperatur blieb unter 35°C. (Auch bei Noctua übrigens guter Service/schnelle Antworten).
Stand heute Abend ist das alte Mainboard mal drin und der Rechner läuft wieder.
Also nächstes kümmere ich mich dann um die Lüfter im Gehäuse (die richtigen, grosse, leisen Lüfter und den richtigen Luftstrom im Gehäuse. Auch muss ich noch schauen, wie ich 2.5 Zoll Geräte (wie zB einen Cardreader) nach aussen führe; ich meine, das gibt es als Zubehör.
Ich berichte weiter... (falls es interessiert)
 
noir

noir

( ͡° ͜ʖ ͡°)
Schalter (?), der agiert, wenn der Deckel abgenommen wird
Nennt sich "Tamper Detection" und ist auf den meisten Server-Mainboards zu finden. Ist dafür da das man mitbekommt wenn jemand versucht das Gerät physisch zu manipulieren. Im Zweifelsfall gibts dann ein RAM-Löschen und Not-Aus.

Kannst gerne weiter berichten!
 
khz

khz

D@AU ~/Opportunist/Orwell # ./.cris/pr.run
Umgedrehte Rack-Gehäuse gibt es mittlerweile auch ab der Stange. Weiss allerdings nicht wie teuer und wie schwer die zu beschaffen sind.

ipc-631.jpg

Unser Shop richtet sich an gewerbliche Abnehmer! Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MwSt.


IPC-631MB-50RE

xIPC_631MB.jpg.pagespeed.ic.ntNjqE-m2N.jpg

xIPC_631MB.jpg.pagespeed.ic.Q6fr-t3Ad4.jpg

Robustes 19 Zoll 4HE Industrie-PC Gehäuse für Passive Backplane, alle Anschlüsse vorne zugänglich, mit reduntanem Netzteil 500W ATX-XE, Farbe: schwarz, Abmessung: 482 x 177 x 348 mm, kurze Bauform

zur Detailseite
€ 916,90
IPC-631MB-50ZE

xIPC_631MB.jpg.pagespeed.ic.ntNjqE-m2N.jpg

xIPC_631MB.jpg.pagespeed.ic.Q6fr-t3Ad4.jpg

Robustes 19 Zoll 4HE Industrie-PC Gehäuse für Passive Backplane, alle Anschlüsse vorne zugänglich, Netzteil 500W ATX-ZE, Farbe: schwarz, Abmessung: 482 x 177 x 348 mm, kurze Bauform

zur Detailseite
€ 361,40

https://www.bmc.de/ipc-63119-zoll-4he-industrie-pc-gehäuse-anschüsse-vorne-kurze-bauform/30-070-050-0650
 
H

HorstBlond

|||||
kurzes Update: Habe jetzt das Gehäuse neu "belüftet": Den vorderen, relativ lauten werksseitigen Lüfter durch einen Noctua NF-A12x25 PWM ausgetauscht, easy, wenn auch etwas frickelig, die Gummi-Dämpfer an den Ecken des Lüfters musste mit sanfter Gewalt in den Käfig gedrückt werden, dabei die Kabelführung beachtet werden - sprich ich brauchts 2 Versuche, ohne dass die Gummis abrutschten und das Kabel an der richtigen Ecke rauskam (es ist ja eigentlich egal, aber nur an einer Ecke klappte es ohne die beim Lüfter beiliegende Verlängerung).
Hinten habe ich erstmal einen 8er Noctua verbaut, es würden 2 passen, mal sehen, ob der ausreicht. Hier hab ich mit den Gummi-"Dingern" montiert, nicht mit dem Schrauben; musste dabei 1 "Ding" weglassen, weil das Teil wg Nähe zum Netzteil nicht befestigen konnte. (Zum Netzteil-Ausbau war ich noch zu faul).
Beide Lüfter hab ich mit den beiliegenden "Now Noise" Verlängerungen montiert. Ehrlich gesagt kA, was und wieviel die bringen.

Damit könnte ich das Gehäuse dann bald mal schliessen... Ich gehe extrem langsam vor, immer wenn ich mal 30 Minuten habe.... Ausserdem ist mein Sohn begeistert gerne dabei ;-)

Etwas im Auge behalte ich die CPU Temperatur, zum eine, um zu schauen, ob ich das mit der Wärmeleitpaste richtig gemacht habe, aber auch, um die T im Gehäuse und eben der CPU zu überwachen. Bisher, mehr oder weniger im Idle-Mode geht sie nicht über 33 °C, was okay ist (für einen i7)? (in meinem Raum ist es wg der Sonne derzeit schon recht warm)

Nur mal so, falls einer mitdenkt: Der Luftstrom im Gehäuse ist: vorne rein, CPU bläst nach hinten, Netzteil kA, hinten zieht der kleine 8er die Luft raus?

Bisher bin ich sehr zufrieden. Man hört nix. Nur ganz wenig, beim ein- und ausschalten, wenn die Lüfter scheinbar noch nicht kontrolliert gesteuert werden vom Bios. Ansonsten ists ruhig!
 
 


News

Oben