Umfrage abgebrochen: Welche Fassung von Mussorgskis Promenade klingt am besten?

Welche Fassung von Mussorgskis Promenade klingt am besten?

  • 68933

    Wahl: 2 100,0%
  • d96d4

    Wahl: 0 0,0%
  • 30edf

    Wahl: 0 0,0%
  • kein Unterschied

    Wahl: 0 0,0%

  • Anzahl Votes
    2
  • Umfrage geschlossen .

flowdy

Paramusiker
Da ich zu einem einfachen Beitrag in meinem Nachbarthread zu Tonalität und Stimmungssystemen keine Umfrage erstellen kann, muss ich einen neuen Thread eröffnen. Ich möchte herausfinden, ob ihr die reine Stimmung genauso toll findet wie ich, ohne dass ihr aus irgendwas ersehen könnt, um welche es sich bei den einzelnen Fassungen jeweils handelt. Zumindest habe ich die Dateinamen so kodiert, dass sich aus ihnen keine Hinweise ergeben, denn es handelt sich um die Anfänge der SHA1-Prüfsummen der beinhalteten Daten. Übrigens habe ich, muss ich selbstkritisch zugeben, Zweifel, ob ich meinen Favoriten herausfinden würde, hätte ich diese Dateien nicht selber generiert.
  1. 68933:
    play: https://neusik.de/2020-06-19/mus_promenade_68933.mp3
  2. D96d4:
    play: https://neusik.de/2020-06-19/mus_promenade_d96d4.mp3
  3. 30edf:
    play: https://neusik.de/2020-06-19/mus_promenade_30edf.mp3
Noten aus: Klassik & Pop, Band 2, A. Terzibaschitsch, Holzschuh : 2000.
Etwaige Fehler sind wahrscheinlich meine Lesefehler, aber wenigstens wäre dann etwas daran von mir. Gut, auch das Programm, mit dem diese Dateien erstellt wurden, ist von mir, auch die Übersetzung der Noten in eine selbst entwickelte Notation, maschinenlesbaren Text, und nicht zuletzt die Klänge habe ich beschrieben, so, dass das Programm damit etwas anfangen, in Audio umsetzen kann.

Disclaimer wegen Urheberschaft:
Muss man auch von einem Arrangeur aus dem klavierpädagogischen Bereich, der sich eines klassischen Werkes angenommen hat, die Erlaubnis einholen, wenn man eigene Interpretationen seiner Noten online stellt? Ne, oder? Werkcharakter im Sinne eines künstlerischen Anspruchs dürfte hier wohl kaum vorliegen. Aber wenn der Thread hier gelöscht wird, wissen wir warum. Dann muss ich selbst was komponieren, was eh wieder mal ansteht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Jean Pierre

wie Waldi
Sorry, ich habe es mir nun mehrfach angehört: für mich klingt keine Version wirklich richtig. Ich höre mehr oder weniger starke "Verstimmungen", insbesondere sobald Harmonien auftreten. Das erste wäre zumindest ein Favorit für den ersten Platz, für mich hat es die wenigsten "Unstimmigkeiten". Eigentlich kein Wunder, denn die "Bilder einer Ausstellung" sind ja im Original für Klavier komponiert, also ein Instrument in wohltemperierter Stimmung. Außerdem enthält das Stück Modulationen und Harmoniewechsel, das wird auf Instrumenten mit reiner Stimmung immer zu Disharmonien führen. Vllt. mal mit einem Stück versuchen, dass im Ursprung z.B. für Violine geschrieben ist, oder ein altes Stück für Cembalo, die waren vor "Erfindung" der temperierten Stimmung rein gestimmt.
Bzgl. der Noten: Sie hören sich eigentlich wie das Original an, zumindest die ersten Takte, habe aber nicht alles komplett durchgehört. Hier mal der originale Satz: https://de.schott-music.com/shop/me...8eab33525d08d6e5fb8d27136e95/3/1/31821_00.jpg Ob jemand ein Urheberrecht darauf erhalten kann, wenn er den Satz vereinfacht arrangiert, weiß ich nicht. Gibt der Arrangeur denn ein Copyright für sein "Werk" an? Im übrigen geht es hier ja auch um rein private Nutzung.
 

Max

|||||
ja, die klingen alle 3 ziemlich "falsch"...

das Problem mit "reiner Stimmung" ist, dass man entweder die Stimmung kontinuierlich anpassen muss oder aber die reinen Intervalle auf bestimmte Tonarten verteilt, wodurch man aber in anderen Tonarten wiederum recht unreine Intervalle bekommt

so Sachen wie Hermode-Tuning, bei denen die Stimmung automatisch zu reinen Intervallen "verschoben" wird klingen für mich aber auch falsch, wahrscheinlich ist da das Gehör auch schon zu sehr an die Gleichstimmung gewöhnt
 

VEB Synthesewerk

Thomas B. aus SAW
Die klingen alle drei ziemlich gruselig.
Aber wie der Einäugige der König unter den Blinden ist, so ist auch das erste Stück noch am verträglichsten! :)
 

Horn

|||||||||||
Ich schließe mich an, das funktioniert so nicht.

Wenn Du mit Rein-Stimmung experimentierst, würde ich empfehlen, Musik zu nehmen, die auch dafür komponiert wurde, also Musik für Tasteninstrumente VOR Bachs wohltemperiertem Klavier. Englische Virginalmusik der Renaissance z. B. würde sicherlich besser funktionieren.
 

flowdy

Paramusiker
das Problem mit "reiner Stimmung" ist, dass man entweder die Stimmung kontinuierlich anpassen muss oder aber die reinen Intervalle auf bestimmte Tonarten verteilt, wodurch man aber in anderen Tonarten wiederum recht unreine Intervalle bekommt
Eben genau das tue ich in einem der drei. Ob ich es überall richtig gemacht habe, steht wieder auf einem anderen Blatt (Dass das alles so richtig klingt, dass meine Ohren das absegnen, zumindest in Bezug auf zwei der drei Fassungen, war natürlich Voraussetzung dafür den Thread aufzumachen dass die ich natürlich gehofft habe, aber einer, der sich das gerade alles aneignet, muss da wohl leider erst mal ne weile lang das berechtigte Kopfschütteln anderer kassieren.)

Hier bemerkte Harmoniefehler werde ich heute Abend korrigieren. (Ids bleiben gleich) Im Anschluss an die Umfrage folgt eine Harmonieanalyse.
 
Zuletzt bearbeitet:

Uli_S

|||||

Nordlicht

......
Stimmung hin oder her - mir erschließt sich irgendwie nicht der Sinn darin, eine bestehende Komposition mit "falschen" Stimmungen abzuspielen (abgesehen davon fehlen auch etliche Noten). Das mag als theoretisches Experiment durchgehen, aber man kann nicht davon sprechen, dass auch nur eine der drei Versionen "gut" klingt (wenn man das Original kennt), geschweige denn, dass "Genuss" oder eine Emotion aufkommt (außer der, schnellstmöglich die Stop-Taste zu drücken).
 

serge

|||||||||||||
Gleich, wie Du das theoretisch rechtfertigen magst: Alle drei klingen schlicht falsch und schlecht. Und diese Antwortmöglichkeit fehlt in Deiner Umfrage, da die Antwortmöglichkeit "kein Unterschied" bei der Frage "Welche Fassung von Mussorgskis Promenade klingt am besten?" ja auch so verstanden werden könnte, dass alle drei Versionen gleich gut klingen würden (was aber nicht der Fall ist).

Woran das nun liegt – ob es schlichte Fehler bei der Übertragung des Notenbildes sind, und/oder ob die Noten auch schon unvollständig bzw. fehlerhaft sind, und/oder ob die von Dir gewählten Stimmungen falsch sind –, kann ich nicht wissen. Aber es gibt kaum ein Stück Musik in meinem Leben, das ich so oft in so unterschiedlichen Versionen gehört habe wie dieses, daher bitte ich um Verzeihung, wenn ich derart ablehnend auf das Ergebnis Deines Experiments reagiere.
 

flowdy

Paramusiker
Ja, das sehe ich ein. Da hat es wohl wenig Sinn, die Umfrage fortzuführen. Daher werde ich sie schließen. Und, soweit ich Zeit finde, noch mal das ganze Arrangement Note für Note durchsehen, um Fehler von meiner Seite auszuschließen. Sie dann auch noch mal in gleichschwebender Stimmung meinem Klavierlehrer, wenn er sich dazu bereit erklärt, zu hören geben. Wenn dann alles okay ist, was die Noten angeht, muss es wohl am gewählten Arrangement liegen.

Die Dateien wurden vom Server genommen. Es gab 1 Vote für das 1. 68933. 😁

Ich danke euch für die Kommentare, die haben mir die betriebstauben Ohren freigemacht. Bevor ich andere Stimmungen probiere, sollte ich mir absolut sicher sein, dass die Übersetzung der Noten korrekt ist. Denn wenn das nicht der Fall ist, kann ich noch so viel korrigieren, die Stimmung betreffend, irgendwann melden meine Ohren entnervt und betriebstaub, dass alles okay sei und ich bin halt reif für Online-Schelte, nachdem ich stolz mein Kindergetritzel Meisterstück hier abgeliefert habe.

Nicht nur der angemerkte B/Bb-Fehler hat Misstöne eingeführt, sondern noch ein weiterer Fehler war da, im sechsten Takt, und sicher werde ich noch weitere finden. Und auch weiter zu verinnerlichen sind die Übergänge zwischen Harmonien. Die muss ich sattelfest identifizieren können, denn die entscheiden ja, wo das Pedal zu wechseln ist (in der synthetischen Musik nennt man das wohl anders, da gibt es ja oft kein Pedal - Tonüberlängen, Blending, ...? - Sustain ist ja schon für das S in ADSR gebraucht?) und eben über solche Stimmungskorrekturen, also die Ausrichtung der Stimmung in Bezug auf die Harmonie.
 
Zuletzt bearbeitet:
 


Neueste Beiträge

News

Oben