Unterschiede Ensoniq EPS16plus, ASR10 und ASR-X

Dieses Thema im Forum "Digital" wurde erstellt von e6o5, 7. Februar 2006.

  1. e6o5

    e6o5 Tach

    Ich möchte mir gerne einen Ensoniq-Sampler kaufen. Mir ist nur nicht klar, wo die Unterschiede bei den verschiedenen Modellen sind. Ich meine nicht die technische Unterschiede wie maximaler RAM-Ausbau, Stimmenanzahl etc., sondern die Möglichkeiten, die ich mit den Geräten habe.
    Der ASR-X ist doch über SysEx editierbar, so dass ich einen ASR10 habe?!
     
  2. Moogulator

    Moogulator Admin

    der ASR X ist eher abgespeckt und auf ihm laufen auch nicht die prosoniq und waveboy FX, die imo das dickste argument für die <a href=http://www.sequencer.de/syns/ensoniq>Ensoniq</a> sampler ist..
    keine multisamples, ausser ladbarerweise..

    der ASR10 ist stereo und man kann auch den TS10 und 12 mitnehmen, die haben dieselben möglichkeiten .. aber keine AD wandler..
    etwas weniger ram, dafür mit rom sounds..

    sysex: ehm, nun ja.. sind sie alle..
    du hast mit dem X aber nicht automatisch einen ASR10. da multisamples nicht zu seinem konzept gehören.. er ist quasi etwas abgespeckt und "grooveboxiger"..

    willst du was spezielles wissen?
     
  3. Glow

    Glow Tach

    Ich kenne nur den ASRX der lässt sich über SysEx Editieren,es gab auch einen Editor für das Gerät der aber nicht sehr weit verbreitet war...

    Ich suche übrigens immer noch den MR Editor falls den irgendjemand hat ;-)

    Im Prinzip ist der ASRX ein Resampler mit guten Effekten aus der DP4 Serie sowie ein sehr gut klingender Rompler wenn man eines der Boards besitzt.Was das Layern und Mappen von Samples angeht ist der ASRX nicht wirklich zu gebrauchen das kann der ASR10 wesendlich besser..
     
  4. e6o5

    e6o5 Tach

    Ich meinte mit SysEx beim ASR X, dass alle Parameter, die ich am ASR10 habe und direkt zu editieren sind, beim ASRX auch vorhanden sind, aber nicht direkt am Gerät sondern nur über SysEx zu editieren sind. Ist das richtig?
     
  5. outgo

    outgo Tach

    ich hab alle drei hier stehen. ganz grob kann man sagen asr-10 ist perfekt für instrumente und atmos, asr-x eher für drums und loops.
    asr-x ist von der bedienung bei bestimmten sachen der schnellste sampler, den ich kenne. drums samplen, mit effekten resamplen, pads zuordnen - wenn du einmal mit dem ding gearbeitet hast, fragst du dich, warum alle anderen so unglaublich kompliziert sind.
    effekte im asr-10 und asr-x sind übrigens unterschiedlich, asr-10 entspricht dp4, asr-x algorithmen sind aus dp pro.

    asr-10:
    plus
    effekt-plugins von waveboy/prosoniq
    layers
    abgefahrene loop-funktionen
    transwaves programmierbar

    minus
    wenig speicher
    layers unübersichtlich

    asr-x
    plus
    bedienung
    resonanzfilter
    sehr gute rom-sounds (world, urban dance)

    minus
    rom-sounds nur mit spartanischer offset-programmierung am gerät
    keine transwave-programmierung
    Sequencer hakelt

    wenn du noch was genaueres wissen willst, schrei laut!

    Ingo
     
  6. Moogulator

    Moogulator Admin

    ja, es gibt das meiste, ausseR: FX sind anders und resofilter gibts im X..
    multis werden gelesen, geht also schon auch zu editiert..

    ansonsten sehe ich das wie outgo/ingo ;-)
     
  7. outgo

    outgo Tach

    ach ja... das file-format beim asr-x ist aiff, also selber samplen und im rechner direkt weiterverwenden geht wunderbar, asr-x liest auch wav und aiff, asr-10 kann das nicht.

    Ingo
     
  8. Moogulator

    Moogulator Admin

    der ASR kann SMIDI, also SCSI und midi als datenübertrager für sample dump.. ist aber ziemliches generve aus heutiger usbverwöhnter sicht..
     
  9. e6o5

    e6o5 Tach

    Als erstes danke fuer die schnellen und aufschlussreichen Antworten!
    Der ASR-X faellt erst einmal weg.
    Wenn ich nicht viel RAM brauche, lohnt es sich das ca. 400,-euro fuer einen ASR10 auszugeben, wenn man einen EPS16+ fuer 100,- bis 150,- bekommen kann?
     
  10. outgo

    outgo Tach

    puh, kommt drauf an, was du damit machen willst.
    eps16 hat alle loop-funktionen, aber wesentlich weniger und schlechtere effekt-algorithmen und kein stereo-sampling.
    ich würde immer den asr-10 vorziehen.

    ingo
     
  11. Moogulator

    Moogulator Admin

    imo ist das eine frage des anspruches und der kohle.. 100 Kröts™ sind nicht zu viel für den eps16+, und man kann immernoch genug damit machen.. wenn es GEHT ,dann würde ich auch den ASR empfehlen, weil er einfach mehr raum bietet.. und die Fx.. und stereo.. das ist aber nur interessant,wenn du auch stereo arbeiten willst ,, die FX sind einfach aufwendiger.. und der ASr hat timestretching.. dauert lang.. aber hab ich seinerzeit viel genutzt.. sounds machen ..
     

Diese Seite empfehlen