unterschiede reaper, ableton, cubase

Dieses Thema im Forum "DAW / Komposition" wurde erstellt von Anonymous, 22. Februar 2011.

  1. Anonymous

    Anonymous Guest

    da ich leider noch nie reaper getestet hab, aber sich hier wohl wirklich viele leute mit diesem programm beschäftigen:

    was ist an reaper denn so schick, um in diesen reigen einzusteigen :?:

    muss ja nicht soo lange erklärt sein, aber irgendwas muss es ja geben

    danke
     
  2. motone

    motone eingearbeitet

    Re: untenterertschiede reaper, ableton, cubase

    REAPER ist sehr kompakt und sparsam, d.h. das Programm belegt nach der Installation keine GBytes an Plattenspeicher und ist auch von den Systemressourcen sehr genügsam. Es bietet keinen Schnickschnack-Overload, sondern genau das, was ich brauche. Deswegen ist es auch sehr übersichtlich und einfach in der Bedienung.

    Das größte Plus ist natürlich der sehr günstige Preis (bei nichtkommerziellen Einsatz).

    Kleines Zusatzschmankerl: REAPER lässt sich als Portable-Version z.B. auf einen USB-Stick installieren.
     
  3. Anonymous

    Anonymous Guest

    macht reaper auch midi oder nur audio :?:

    habs immer noch nicht getestet :mrgreen:
     
  4. motone

    motone eingearbeitet

    Re: untuntenterentenschiede reaper, ableton, cubase

    Reaper kann alles: Audio, Midi, VST, Kaffeekochen*



    *) MIDI-fähige Kaffeemaschine vorausgesetzt.
     
  5. gringo

    gringo Tach

    Re: untenterschiede reaper, ableton, cubase

    Schneller Harddiskrecorder, Midikomponiermaschine, kann
    faul auch unbegrenzt kostenlos genutzt werden.

    Was mir noch fehlt: Videovertonung/-unterstützung.
     
  6. Anonymous

    Anonymous Guest

    reaper, ableton, cubase

    sehr geil :supi:

    also eher reaper anstatt ableton bei singel bzw max dual prozzi auf WIN7 :?:

    wenn ich mir die rechnerarbeit nun ja eh machen muss :lol:

    und bestimmt auch besser fürn lapi :?: geht hier auch die ne lunchpadeinbindung d.h. automap :?:
     
  7. Re: untenterschiede reaper, ableton, cubase

    Reaper läuft vor allem auch auf nichtaktuellen Rechnern flüssig, wo aktuelle DAWs schon Schluckauf bekommen, insbesondere beim MIDI-Timing. Über letzteres hab ich bei meinem Wiedereinstieg ja reichlich geflucht.

    Auf meinem T40 hab ichs noch nicht probiert, aber auf meinem Powerbook G4 mit 1GHz ist Reaper wirklich sorgenfrei benutzbar, was man sonst da nur von Ableton live lite behaupten könnte.

    achja, nochwas: Wer auf ein stabiles MIDI-Timing mit Standardinterfaces Wert legt, der sollte zu Reaper oder Ableton greifen. Weder Cubase noch Logic bekommen auf selbst aktuellen Rechnern sowas hin. Mußte mir wieder ein AMT8 kaufen, seither hab ich Ruhe.
     
  8. Re: untenterschiede reaper, ableton, cubase

    der größte Unterschied ist ja wohl das Reaper und Cubase Programme sind und Ableton ne Firma :mrgreen:
     
  9. Re: untenterschiede reaper, ableton, cubase

    lol, der war gut
     
  10. Zolo

    Zolo Tach

    Re: untenterschiede reaper, ableton, cubase

    Haha... :supi:

    Ableton hat den Vorteil das man einen kompletten Song machen kann ohne einmal stopen zu müssen und auch sonst vom Umgang her sehr fliesend ist - zumindest wenn man den Kniff erstmal raus hat und damit klarkommt. :cool:
     
  11. nihil

    nihil Tach

    Re: untenterschiede reaper, ableton, cubase

    und wenn man sich midi wegdenkt
     
  12. Zolo

    Zolo Tach

    Re: untenterschiede reaper, ableton, cubase

    Im Gegenteil. Gerade bei Midi !
     
  13. nihil

    nihil Tach

    Re: untenterschiede reaper, ableton, cubase

    ein paar sachen sind leider sehr suboptimal.. sync mal z.B live mit live und dann verwende gesyncte delays in ni / waldorf whatever..
     
  14. nihil

    nihil Tach

    Re: untenterschiede reaper, ableton, cubase

    aber nicht falsch verstehen, ich kenne für mich kein besseres programm
     
  15. Zolo

    Zolo Tach

    Re: untenterschiede reaper, ableton, cubase

    Na dann sendest Midiclock und das geht gut ;-)
     
  16. nihil

    nihil Tach

    Re: untenterschiede reaper, ableton, cubase

    ichsende midiclock und das geht nicht .. bestätigter bug übrigends von ableton seite ;-)
     
  17. Anonymous

    Anonymous Guest

    un reaper, ableton, cubase


    live is live ... na na .. naaaa na na :mrgreen: :mrgreen:
     
  18. Re: untenterschiede reaper, ableton, cubase

    jetzt echt? midi-clock von einem live zu nem anderem geht nicht? :gay:
     
  19. Re: untenterschiede reaper, ableton, cubase

    When we all give the power.
    We all give the best.
    Every minute of an hour.
    Don't think about the rest.
    Then you all get the power.
    You all get the best.
    And everyone gives everything.
    And every song
    everybody sings.
    Than its Live :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:
     
  20. kl~ak

    kl~ak Tach

    Re: untenterschiede reaper, ableton, cubase


    [​IMG]


    also sorry _ ich habe gerade 3 tage hinter mir in welchen ich qbase _ nuendo _ live _ reaper auf der selben daw und dem gleichen rechner gegengetestet habe was SYNC & MIDI angeht und da schneidet reaper als bestes ab !

    und midiclock ist sowieso fürn arsch ! also man kann damit vielleicht noch n lfo in die knie zwingen aber dass da irgendwas sync läuft wäre mir jetzt echt ne offenbarung :lol: gerade live im slave ist ja wohl der hammer ....

    edit: ich merke gerade, dass es nicht ganz auf das zitat von zolo passt was ich hier schreibe, weil ich keine vergleiche vom sync zwischen internen sequencer/plugins/lfo´s gemacht habe ...

    (habe live7 hier drauf ! vielleicht sind aktuelle versionen anders - also nicht in die luft gehen ! )

    für mich ist reaper trotzdem nicht verwendbar weil ich nichts finde wie man die ausgegebene MTC nach vorne rücken kann um externe geräte ms-genau auf interne plugins zu syncen aber vom timing her hat reaper am besten abgeschnitten.

    ich habe aber auch mein augenmerk mehr auf compatibilität gelegt und bleibe deswegen bei nuendo obwohl ich reaper sehr gut fand. ich warte mal n jahr und teste das dann nochmal durch - wenn die dann geschafft haben, das es slave läuft - ohne das die timebase den startpunkt vorgiebt - ist es meine erste wahl!

    was ich nicht einschätzen kann ist die audioengine von reaper _ weiß da jemand was ????



    generell wird da ja viel philosophiert _ audioengines von qbase zu nuendo und live bzw raper im vergleich _ was ist da euer eindruck/gefühl

    wie klingen die programme (einfach mal so subjektiv verglichen)


    oder kann da jemand objektiv was beitragen ?


    grüße jaash
     
  21. nihil

    nihil Tach

    Re: untenterschiede reaper, ableton, cubase

    doch midi clock geht schon aber halt keine gesyncten delays im slave..
     
  22. Re: untenterschiede reaper, ableton, cubase

    Das exakte Problem ist: Wenn DAW-Programm (Live, Logic,...) MIDI-Clock-Slave ist, dann hängen clockabhängige Plugins meist an dem Tempo, das das DAW-Programm ohne ext Clock hätte. Hintergrund: die Plugins holen sich nicht wirklich den Clock, sondern nur die Tempoangabe. Das ist also zunächst mal nur dem Pluginhersteller geschuldet. Dummerweise sind aber die Pluginhersteller identisch mit dem DAW-Hersteller. Ist schon zackenpeinlich, wenn der patternsequencer von Ultrabeat in Logic sich ums verrecken nicht mit dem externen MIDI-Clock syncen lässt; man muss den Patternclip nehmen und auf eine Spur ziehen - nix lauflichtprogrammierung in Echtzeit :sad:.
     
  23. nihil

    nihil Tach

    Re: untenterschiede reaper, ableton, cubase

    ging in früheren versionen von live.. die haben da laut aussage aber was an der clock geändert..
     
  24. kl~ak

    kl~ak Tach

    Re: untenterschiede reaper, ableton, cubase

    naja ich habe ja wie geschrieben auch nur die extern/intern-sync-problematik getestet. und da war es bei reaper so, dass reaper zwar anlauf schwierigkeiten hat aber es nach einem takt so tght mitläuft, dass meine BD aus der MPC und aus dem MODULAR(welches den miditrigger aus dem reaper bekommen hat!!!) absolut sauber übereinander waren UND diese in der audioaufnahme ohne verstz GENAU auf dem strichmuster von reaper saßen !!!

    leider funktioniert das NUR, wenn reaper slave läuft ABER dann ebenauch NUR wenn reaper mit der aufnahme am prokektanfang startet :mad:

    das ist auch nicht zu klären(laut reaperforum)


    edit: wenn reaper die MPC slaved funktiniert das leider nicht ....
     
  25. Zolo

    Zolo Tach

    Re: untenterschiede reaper, ableton, cubase

    Also mit Live kann mann schon sein Equipment über Midiclock syncen. Stell das mal nicht falsch da ! Eventuell muss man von Directx auf MME umschalten.
    Du wolltest Ableton mit Ableton Syncen und das ging nicht ? Und deswegen sagst du das Midi scheisse ist bei Live ? :gay:
     
  26. nihil

    nihil Tach

    Re: untenterschiede reaper, ableton, cubase

    hab nirgendwo behauptet das midi scheisse ist bei live, lesen -> verstehen

    midi sync zwischen 2 live's auf 2 rechner bringt delays im slave zu stottern
    midi sync zu externen gear läuft bei mir auch nicht optimal... machinedum / mpc - motu mac pro
     
  27. kl~ak

    kl~ak Tach

    Re: untenterschiede reaper, ableton, cubase

    welcher sequencer wird denn bei dir durch/von live gesynct ?
     
  28. Zolo

    Zolo Tach

    Re: untenterschiede reaper, ableton, cubase

    Boah dann schreib doch nicht so ein schwammiges Zeug was andere nur verwirren könnte :roll:
    Am besten ne klare Ansage: Behauptung und Begründung. :supi:
     
  29. kl~ak

    kl~ak Tach

    Re: untenterschiede reaper, ableton, cubase

    hallo _ nerven behalten !


    ihr müßt euch ja nicht gleich anschreien ...

    also nochmal:

    grüße :lol: jaash
     
  30. nihil

    nihil Tach

    Re: untenterschiede reaper, ableton, cubase

    auch wenn ich die ganze midigeschichte bei live nicht befriedigend finde, gibt es kein anderes programm was meinem workflow nicht im weg steht..
     

Diese Seite empfehlen