Upload-Portale für Musik

Dieses Thema im Forum "Media 2.0" wurde erstellt von maffyn, 24. September 2015.

  1. maffyn

    maffyn -

    SO.alle monate wieder starte ich immer eine kleine suche nach einem portal, wo man seine musik hochlädt, um sie anschließend zu verkaufen.
    klar-jetzt denkt jeder: hä?? gibt doch 1000e...ja, richtig. ABER: man kann überall seine musik nur zu den von der großen industrie festgelegten preisen verkaufen :sad:(( es k... mich an. ich möchte gemafreie musik anbieten (da hat im prinzip jeder künstler bisher sein eigenes portal.....)und das ist natürlich teurer. oder auch: tracks von 20 min länge, kann ich schlecht für 1,90 verkaufen.....

    hat jemand einen tip, wo portale sind (deutschsprachiger raum), die upload, verkauf und download zu freier preisgestaltung anbieten? musikmarkt 2015....gibts doch eigentlich nicht.

    mich regt dabei auf, daß anscheinend auch alles anbieter nur daß modell "unbekannter künstler will berühmt werden" im hinterkopf haben. die riesengroße anwendung von "gebrauchsmusik" (hintergrund, film, reportage, sauna, therapie etc.) wird vollkommen ausgeblendet.
    oder ist es eben so (meine bittere vermutung), daß diese portale nur dazu da sind, eben jenen armen künstlern noch mehr geld aus der tasche zu ziehen udn über die accounteinnahmen geld zu verdienen?
     
  2. Moogulator

    Moogulator Admin

  3. maffyn

    maffyn -

    ah.ok... nur mal ganz konkret: ich kann dort einen 20 minuten track hochladen und den für 10 euro verkaufen?

    ich suchte allerdings im deutschsprachigen raum: frau meyer vom kosmetikstudio in hintermeuselwitz wird möglicherweise eher abgeschreckt sein, wenn sie dort was von mir kaufen soll für ihre hintergrundmusik ;-) es bleibt vertrackt;-)
     
  4. Rolo

    Rolo sinewavesurfer

    10 Euro für einen Track :lol: Das hab ich ja noch nie gehört. Die Musik will ich auch machen. :floet:
    Lass mal hören ,wie das so klingt ..
     
  5. Anonymous

    Anonymous Guest

    Bevor es jemand anders sagt, hier die "Ich lasse mir nicht die Butter vom Brot nehmen"-Methode in der totalen Superkurzfassung:

    Webspace anmieten,
    Shopsystem für Downloadmedien installieren,
    Werbung machen.

    Ist alles mit Zeit, Geld und fremder Hilfe verbunden. In diesem Rahmen übliche Nebenprojekte umfassen das Schaffen einer einwandfreien Urheberrechtslage, die Gewerbeanmeldung sowie die Beschäftigung von Steuerberater, Rechtsanwalt, IT-Fachkräften und Werbefachleuten, wenn man die Kontrolle über Geldfluss und geistigem Eigentum zu 100% behalten muss.
     
  6. monoklinke

    monoklinke Komme später.

    :selfhammer:
    10€ - dann hören.
     
  7. maffyn

    maffyn -

    bitte keine preisdiskussion! wir reden hier nicht über "schöne musik", sondern über gemafreie musik für spezielle anwendungen. ich rede von einem track als beispiel der 20 minuten dauert.... als beispiel! es geht mir nur um die technische möglichkeit.
    selbst wenn du klassik verkaufen willst und dann das stück aus einem track a 60 minuten besteht, kannste den nich für 1,79 bei itunes reinstellen...
    ballett-cd´s kosten traditionell 30 euro. das ist quasi wie fachbuch kaufen. vielleicht hilft euch das zum verständnis....

    wer musik zum anhören sucht, hat genug auswahl. darum gehts nich! aber für die neunmalklugen: kauft doch mal musik nebst rechten ein, für, sagen wir, ein werbekampagne eines mittelständigen unternehmens....oder versucht mal musik für youtube zu linzensieren. ja, es gibt auch eine welt völlig außerhalb der konzertmusik. ;-) das problem ist eben genau das: jeder murkelt für sich allein, oder man braucht gleich mal 500 stunden musik um da reinzukommen. derganner hat das leider exakt beschrieben... so läufts derzeit, für mich nicht stemmbar.

    rolo: vom hören wird sich dir da nix erschließen. die kunst liegt darin, daß die musik für das geeignet ist, wozu sie verwendet werden soll. ich weiß, das kriegt man erstmal nich in die birne, aber ich mach sowas hauptberuflich live;-)
     
  8. Moogulator

    Moogulator Admin

    Du kannst sogar den Leuten eine Mindest oder 0€ Preislage anbieten und Codes verteilen dort, dh mal 2-3 Leuten den Track schenken oder günstiger machen oder sowas.
    Länge ist egal, reinhören kann man immer mit 128bps - sieht dann so aus http://moogulator.bandcamp.com
    Reinhören ist also immer möglich und verkaufen kannst du auch FLAC und Hardware-CDs davon, das ist alles einstellbar. Recht gut für alle, die einfach mal was anbieten wollen ohne Apple und Amazon

    Ja, das ist ein US-Ding, dh die Sprache ist Englisch, aber es ist verdammt einfach im Handling. Ich finde sowas wie Beatport dagegen unendlich kompliziert, weil man da Genres und sowas kennen sollte etc.
     
  9. maffyn

    maffyn -

    danke. evtl. kann man das ja dann wiederum "idiotensicher" mit einer website verknüpfen. ich mach mich schlau und werd gleich mal schauen, was für moogularische tracks da bereit stehen. midera verkauft ja auch darüber, soweit ich das vorhin gesehen habe.
     
  10. Moogulator

    Moogulator Admin

    Naja, du kannst da natürlich mal nachsehen, ich habe nur zzt keinen Track auf kostenlos bzw "bestimmt der User ab 0€", aber "was für ein paar Cent plus X.."
    Sehe sehr viele, die das nutzen, aber - sie zahlen erst, wenn 50€ überschritten sind.

    Idioten - naja, ich denke es geht so - nur bezahlt wird mit Paypal, Kreditkarte und so - also nicht so Euro-Style. Das mag das einzige "Problem" sein, aber es ist noch das bessere System.
    Man könnte sogar einen Webshop mit Wordpress und so bauen - ist aber komplizierter und noch schwerer wenn es um die Berücksichtigung von irgendwelchen Regeln geht (wegen des Landes aus dem du bestellst).
    Die haben das leider sehr komplex gemacht und das ist natürlich keine Hilfe für Minishopbetreiber.
     
  11. maffyn

    maffyn -

    na, rolo kauft die ersten 5 tracks von mir und dann krieg ich schon mal ne auszahlung;-) ja, muß man schauen, aber es ist evtl. ein anfang. ständig ganze cd´s zu produzieren ist halt etwas teuer....
     
  12. Rolo

    Rolo sinewavesurfer

    mach Vinyl.Die Liebhaber von Vinyl sind noch die einzigsten Menschen die Musik zu schätzen wissen und greifen dafür auch tief in die Tasche
    wenn der Stoff gut ist. ;-)
     
  13. maffyn

    maffyn -

    Bei mir gehts ja um gebrauchsmusik... Die "richtige" musik wird live gemacht und dort auch verkauft. Alles andere ist derzeit eher wunschdenken;-)
     
  14. Zolo

    Zolo aktiviert

    Ich kannte mal ein Portal wo man so Gemafreie Musik anbieten konnte. Allerdings haben die a) nicht jeden genommen und b) wurde es für noch teurer verkauft. Hab die url aber gerade nicht parat.
     
  15. maffyn

    maffyn -

    alle jahre rotiere ich da rum;-) und ja, es hat bei mir eben auch noch nicht geklappt, der teufel steckt dann immer im detail- meistens machen es deshalb alle produzenten selber, mit den daraus folgenden arbeitsaufwand.... ich probier erstmal mit bandcamp zu arbeiten. mal schauen.
    man muß dazu sagen, daß z.b. der markt für filmmusik (also podcast, kleine dokubeiträge, werbung mittelständischer firmen etc.- also nicht die großen spielfilme) komplett zusammengebrochen ist, weil "dank" der ganzen kostengünstigen portale und des überangebots an "ich will reich und berühmt werden, deshalb stell ich jetzt mal alles fürn appel undn ei rein"-musiker, die journalisten etc. sich dort bedienen und da keine auftragsarbeiten groß anfallen.
    die marktdynamik derzeit ist wie bei den bäckern etc. es fehlt an übergreifenden strukturen, die ganz gezielt das bewußtsein für qualität hochhalten, oder zeigen was möglich ist! bei kaffe oder wein gibts das: dort finden auch hochpreisige produkte ihre abnehmer, nur bei musik ist es im anders: da ist jeder bezahlte cent ja fast wucher...man will alles kostenlos.

    andrerseits gibt es auch noch funktionierende märkte wie "sprecher/in" die für gute gagen ihre jobs haben. witzigerweise gibt es da eben wenig amateure die den markt kaputt machen. meistens proff. schauspieler, sänger.

    warum aber gerade im gemafrei-bereich-wo einerseits es nur so von amateuren wimmelt und andrerseits der "nervfaktor" von schlechter musik (midibilliggedöns beim arztwartezimmer, oder beim einkauf) so evident ist, keine marktstruktur für qualität da ist, wundert mich schon. das geht ja seit jahren so und es ändert sich nix. seit 2006 beobachte ich das. technisch wäre heut alles möglich.
     

Diese Seite empfehlen