Vergleich: mp3, wma, aac, ogg vorbis, gegen Original

Dieses Thema im Forum "DAW / Komposition" wurde erstellt von iconos, 3. April 2007.

  1. iconos

    iconos Tach

    Hier eine kurze Zusammenfassung eines Hörtests aus der Keys 5/2007, S. 76 f. zur Frage, welche Klangunterschiede zwischen Original-WAV-Datei und verschiedenen komprimierten Formaten bestehen. Einen thread zur Frage „mp3 oder ogg vorbis“ gibts schon:
    www.Sequencer.de/synthesizer/viewtopic.php?t=6243

    1. Getestet wurden:
    - WMA9, kodiert mit Windows Media Player 10
    - Fraunhofer MP3, kodiert mit Windows Media Player 10
    - AAC 6, kodiert im Apple iTunes 6
    - Ogg Vorbis, kodiert mit OggDrop
    - MP3 in der Lame-Variante, kodiert mit Audiograbber
    - Nero MP3, kodiert mit Nero Burning ROM 6 Reloaded, mit MP3-Pro-Erweiterung

    2. Testaufbau:
    a) Equipment
    Die kodierten Dateien wurden wieder in Wav-dateien zurückkonvertiert und in Pro Tools angelegt. Sie wurden über einen Digital-Ausgang des PT-Systems in einen teuren D/A-Wandler geschickt (Prism ADA-8 ), dann in eine teure Endstufe (Lexicon) und über teure Lautsprecher ausgegeben (Quadral Aurum Titan).

    b) Testart
    Es handelt sich um einen Doppelblindtest. Es wurden immer drei Dateien im Vergleich gehört, wobei weder der Abspieler noch die Hörer wussten, was gerade lief. Eine der drei Dateien war immer das Original. Wer die Hörer waren wird nicht mitgeteilt. Der Test dauerte drei Tage.

    c) Dateien:
    - Original
    - 128 kbps-Kodierung
    - 256 kbps-Kodierung
    - Kodierung mit „variabler Datenrate in hoher Qualität“

    d) Material:
    Klassik, Pop, Jazz und kritische Einzelsignale wie Triangel und Kastagnetten.

    3. Testergebnisse:
    1. Platz, Einstufung „oiginalgetreu“:
    - Alle 256-kbps-codecs mit Ausnahme des Fraunhofer MP3-codecs aus dem Windows Media Player.
    - und alle Codecs mit „variabler Datenrate in hoher Qualität“
    Die Tester konnten keinen Unterschied zum Original feststellen

    2. Platz
    - Fraunhofer 256kbps- MP3-codec aus dem Windows Media Player. Klang minimal dumpfer und verringerte die Räumlichkeit.
    - WMA 9 mit 128 kbps. Klang genauso gut.

    3. Platz
    - AAC6 mit 128 kbps
    - Nero MP3 mit 128 kbps

    4. Platz
    Ogg Vorbis mit 128 kbps

    5. Platz
    Lame MP3 mit 128 kbps

    6. Platz
    Fraunhofer MP3 mit 128 kbps und Windows Media Player

    Geprüft wurde auch die Zweitkodierung, also die nochmalige Komprimierung einer bereits komprimierten Datei. Davon wird abgeraten. Es treten dann die von früher bekannten Verschleifungen wieder auf.
     
  2. escii

    escii Tach

    Das ist unvollständig, was hier fehlt sind
    1. Flac und 2. Musepack.

    Vor allem 1. ist mittlerweile sehr verbreitet, vor allem unter den Hifiesoterikern.

    Auch mp3surround von Fraunhofer wurde nicht berücksichtigt.
     
  3. Jörg

    Jörg |

    Eine Wav-Datei ist also ein Original? ;-)
     
  4. iconos

    iconos Tach

    Naja, die haben zuerst versucht, die Musiker direkt in MP3s zu verwandeln. Aber die Sängerin hat sich geweigert.
     
  5. escii

    escii Tach

    Wahrscheinlich, weil eine Tretmine vorgeschaltet war.
     
  6. Jörg

    Jörg |

    Aus der mp3-Perpektive ist das wav das Original, das kann natürlich sein. *hehe*
    War das eine wav mit 16 Bit / 44,1 kHz ?

    Egal... ich finde so was immer sehr interessant, vor allem wenn es (wie hier anscheinend) als Doppel-Blindtest ausgeführt ist.
     
  7. haesslich

    haesslich Tach

    Flac basiert auf einer verlustlosen kompression und wird damit immer identisch zum original klingen. das kann garnicht anders.
    wenn bei einem solchen test etwas anderes herauskommt, hast du die unzulänglichkeit des hörers getestet, nicht die des codecs ;-)
     
  8. iconos

    iconos Tach

    Das steht da nicht drin. Lediglich am Anfang wird was anhand des CD-Formats über die Platzersparnis geschrieben. Also nehm ich mal an, es war eine 16bit, 44,1 khz WAV-Datei. Das ist auch sinnvoll. Denn der Konsument hat in aller Regel nur die Wahl zwischen normalem CD-Format und Download. Das High-End-Format hat sich ja bislang nicht durchgesetzt.
     
  9. Jörg

    Jörg |

    stümmt
     
  10. MvKeinen

    MvKeinen Tach

    14 Jahrige würden eher MP3s als Original bezeichnen: Wav?... ich finde da fehlt was im Höhenbereich"
     
  11. iconos

    iconos Tach

    Wahrscheinlich. Das ist im übrigen auch das, was die Tester am Letztplatzierten kritisiert haben. Die Fraunhofer-MP3 mit 128 kbps füge den Signalen grundsätzlich etwas zu viele Höhen hinzu.
     
  12. iconos

    iconos Tach

    Es wäre natürlich auch mal interessant, einen Doppel-Blindtest durchzuführen, in der SACD, CD und die Komprimierten gegeneinander antreten.

    Oder eine von deinen abgenudelten Bandmaschinen :D

    Was mich noch interessiert hätte, ist: wer waren die Hörer? Vielleicht waren das alles HiFi-Rentner, die bei 12 k mit 24 db Flankensteilheit abregeln.
     
  13. Anonymous

    Anonymous Guest

    Ist das Ergebnis jetzt irgendwie überraschend?
     
  14. EinTon

    EinTon Tach

    Ebenso ape, was sogar noch besser komprimiert! (kleinere Dateien)
     
  15. iconos

    iconos Tach

    Weiß ich nicht. Es ist halt ein Ergebnis. Interessant war für mich, dass bei einem Doppel-Blindtest kein Unterschied zwischen 256kbps-Komprimierung und WAV-Datei herauszuhören war und innerhalb der 256kbps-Varianten mit Ausnahme von Fraunhofer/WMP auch nicht.

    Man liest ja im Netz und verschiedenen Zeitschriften immer wieder auch anderes; das basiert dann aber oft auf dem Höreindruck einer Person, die schon weiß, was sie da hören soll. Damit wird dann oft nur die Erwartungshaltung des Testers gemessen.
     
  16. Plasmatron

    Plasmatron bin angekommen

    was mich bei dem Test noch interessieren würde, : wer waren die Probanten
     
  17. Anonymous

    Anonymous Guest

    Was will man bei der KEYS auch anderes erwarten.

    Oben ist wohl der, der am meisten bezahlt hat. :twisted:
     
  18. tERMoBLUe

    tERMoBLUe Tach

    davon kann man ausjehen :P ...
    weeß jemand, wat bei denen ne a5-werbeseite kostet?...im vergleich zu anderen zeitschriften bin ik fast umjefallen ;-) ...cya

    tro
     
  19. Anonymous

    Anonymous Guest


    :D
     
  20. Gehörlose.
     
  21. Anonymous

    Anonymous Guest

    Glaubst du ernsthaft du würdest da irgendwas deutlich anderes rausbekommen?
     
  22. Ich höre auf einem Ohr schlechter als auf dem anderen (besitze 2 Stück).
    Die Referenz liegt woanders.
     
  23. Plasmatron

    Plasmatron bin angekommen

    Ich glaube nicht das hier irgendwas deutlich ist. Ich höre 24 Bit und 16 Bit in der Musik beim direkten vergleich, andere tun das nicht. Ich bin grundsätzlich Feind von jeglicher Reduktion von Daten für dem Menschen ! ;-) Nur weil es im Moment der Industrie entgegen kommt MP3 über Itunes dem Hörer anzubieten muss ich das ja nicht gutheissen... Ich hab nebenbei auch was an einem Ohr und die meiste Zeit sind beide verstopft, ich weiss aber wie ich die frei bekomme und glaube das 90 % der Leser dieses Gefühl überhaupt nicht kennen da man es anders gewohnt ist..
     
  24. zinggblip

    zinggblip Tach

    nenene ich kenn das.. aber wie bekommste sie frei ? (ist nicht ganz unerstgemeint!)

    ...PM wär auch ok ;-)
     
  25. Anonymous

    Anonymous Guest

    Und das mit den Ohren wird vom gelegentlich Ohrstöpsel benutzen müssen nicht besser. (Fabrikhalle, Konzertbesuche...)

    Otowaxol. Ist aber weder besonders angenehm noch hilft es immer, ab und an muß der HNO Arzt ran.
     
  26. zinggblip

    zinggblip Tach

    danke :) ich benutz wasser und ne spritze.. komme seit ca2 jahren ohne hno aus ..ok ok ok sorry für dies geschmackvolle offtopic ;-)
     
  27. Anonymous

    Anonymous Guest

    da hätte ich ein paar fragen:

    Mit wievielen Bit arbeitet ihr bei wav?
    was benutzt ihr um MP3 zu erstellen(diejenigen die es machen)
    wie hoch?

    zu mir (bin kein esotheriker):
    1. 24Bit, 44100 Hz
    2. hab da mal ein altes nuendo bekommen, was für ein Luxus, gut tags hat man da gleich dabei, aber leider nicht UB.
    3. 192Kbit/s, 44100 Hz (soll auch zügig über das Netz gehen können)
     
  28. tERMoBLUe

    tERMoBLUe Tach

    1: 32bit/ 48khz...
    2: dbPowerAMP oder wavelab...
    3: 192kbps/ 44,1khz (vorbis beorzugt)...
     
  29. Anonymous

    Anonymous Guest

    1.) 24/32bit (Wandler/DAW) 44.1kHz (48 halte ich zwar eigentlich für sinniger , ist mir aber zu fummelig mit dem konvertieren.)

    2.) Die mp3 erstelle ich mit einem aktuellen Lame via dbPowerAMP .

    3.) Bitrate zwischen 80k fest und 200k ABR, je nach Zweck, immer mit den "ALT_PRESET-XXXX" Einstellungen, meist ALT-PRESET-STANDARD: erzeugt so um 200k/sec.
     
  30. zinggblip

    zinggblip Tach

    16bit 44.1khz ...ich hör da keinen unterschied zu den 24/96 sachen , mag an meinem equipment liegen ... ausserden hab ich son alten Rechner das die dateien snst zu gross wären und mein wandler (akai) kann eh nur 16/44.. hab das Gefühl das das ergebniss trotzdem besser ist als wenn ich analog in meinen M-Audio 24/96 gehe und damit wandel... aber seit Fetz weis ich gar nix mehr wirklich sicher... der hat mitlerweilen bei Audioequipment n ähnlichen status bei mir wie mein Zenmeister *g* ;-)
     

Diese Seite empfehlen