Vintage Synth von Neuronium

Dieses Thema im Forum "Sound / Tutorials" wurde erstellt von MFakaNemo, 8. Mai 2015.

  1. Liebe Leute,

    wer kann mir mit größtmöglicher Sicherheit (ich weiß, absolute gibt es nicht) sagen, was für ein fantastischer Synth das ist aus diesem Video?

    https://www.youtube.com/watch?v=
    src: https://youtu.be/aP6KjJBMClE

    MOD:
    Code:
    [Youtube]aP6KjJBMClE[/Youtube]
    done.

    ich mochte Neuroniums Ambient-Synth-Geklimper schon immer, der hat ja schon sehr früh angefangen, glaub in den 70ern...

    die Melodie und dieser Pad-artige Synthsound triggern mich voll an .. ich wüsste gern welcher Hardwaresynthi das ist... falls den jemand in den Bildern erkennt, ich kann es nicht.
     
  2. RetroSound

    RetroSound ●--~√V√V√V~--●

    Ja das ist der Prophet-5 und der Roland RS-505 für die Strings.
     
  3. Bei 0:59 siehst Du, dass er zwei Keyboards spielt (und ich meine nicht den Bass): einen einfachen Polysynth mit einem VCO und einem Bandpass-Filter- oder Phaser-Sweep drüber, und das dann eben gedoppelt mit einem ganz normalen Stringgerät.
     
  4. PySeq

    PySeq eingearbeitet

    Leider keine große Sicherheit, aber ich würde sagen, wegen der zwei Tastaturen:
    Elka X-705 (Orgel/Synth):

    Oder Yamaha GX-1 (oder EX-1), aber die waren/sind extrem selten.

    Yamaha CS-80/CS-70m/CS-50 gingen klanglich wohl in eine ähnliche Richtung.

    Aber wenn die anderen das anders sehen, will ich nicht widersprechen. Natürlich kann er auch zwei verschiedene Synths auf dem Keyboardständer haben.

    Oh, auch schön: Vangelis & Neuronium (London 1982):

    Vangelis ist ja hauptsächlich für den CS-80 bekannt ...
     
  5. ppg360

    ppg360 fummdich-fummdich-ratata

    Ich kann jetzt die Aufnahme zu The Visitor zuordnen (spanisches Fernsehen -- Musical Express -- oder aus der Londoner Session mit Vangelis?), aber Huygens typische Keyboards zu diesem Zeitpunkt waren einmal der Korg PS-3200 (dessen PS-3010 als obere Tastatur zu erkennen ist) sowie der Roland VP-330 Vocoder Plus (der die Chöre und Streicher sowie die Vocoder-Stimme beisteuert). Ferner verwendete er typischerweise ein Korg PE-1000 Polyphonic Ensemble, einen Elka Rhapsody 610, Korg Sigma, Korg MS-20 und SQ-10 sowie später noch einen Moog Prodigy. Den PS-3200 wollte ich Huygen Anfang der 1990er mal abkaufen; leider hatte er ihn schon lange vorher an einen spanischen Sammler vertickt. Sein damaliger Kollege Carlos Guirao spielte gerne Yamaha CS-30, Korg M-500 Micro Preset, Godwin 749 String Concert, Pearl Syncussion und diverse Rhythmusgeräte.

    Wenn da ein RS-505 und ein Prophet 5 zu sehen sind, dann wird es wohl im Londoner Nemo-Studio von Vangelis aufgenommen worden sein; Huygen selbst verwendete die beiden Geräte laut eigenem Bekunden nicht. Er griff lediglich in einem Studio auf Oberheim OB-Xa und OB-SX zurück (auf "The Visitor").

    Hier mehr:


    src: https://youtu.be/U1H15U_dmc4



    src: https://youtu.be/ZDWYgNWfmtI



    src: https://youtu.be/oN4c6ilFhRQ



    src: https://youtu.be/fMdRDi_9gzw



    Wer des Spanischen mächtig ist, ist klar im Vorteil.

    Man beachte den Typen mit CS80 und Moog IIp.

    Das Teil mit Ashra fängt zum Ende hin allerdings tierisch an zu nerven -- bei Neuronium fand ich immer bemerkenswert, daß die noch scheußlichere Quietsche-Soli spielen konnten als ich.

    Stephen
     

Diese Seite empfehlen