Vinyl digitalisieren

Dieses Thema im Forum "DAW / Komposition" wurde erstellt von sequsynth, 20. August 2009.

  1. Hallo,

    ich möchte Vinyl digitalisieren.Falls jmd schon eine fertige AW für diese Thema gibt bitte einfach den Link posten.

    Ich habe zum Testen erst einmal den Phonovorverstärker PP400 von Behringer,
    auch Kabel um an mein Interface (Motu Traveler, genutzt werden Line Eingänge) anzukoppeln.

    Natürlich muß ich vor dem Recording testen dass der höchste Pegel immer minimal unter 0 bleibt bzw. in den meisten Fällen 3 dB Headromm nutzen.Manche Platten haben doch eine große Dynamik.
    Und mir ist klar: Digitale Übersteuerungen sind kaum rückgängig zu machen und klingen immer mies ohne Ende !

    Mein spezielle Frage ist: Können vom Plattensieler bis zum Interface Brummschleifen,
    Masseschleifen, Störgeräusche oder Einstreuungen entstehen die man vermeiden kann ?
    Und wenn ja wie kann ich das vermeiden ?
    Generell: Sollte man noch eine DI - Box zuschalten (akt, pass?)
    Wenn ja gibt es da von Euch Empfehlungen.
    Wenn nötig würde ich mir auch einen neuen, anderen, besseren Phonovorverstärker zulegen wie den Behringer, wenn er einen erheblich beseren Sound zeigen sollte.
    (habe Tests mit dem Behr.gemacht, Frequenzgang usw., das Teil macht erst mal einen sehr guten Eindruck, viel besser
    wirds dann erst weiter oben z.B. mit älteren Phonovorverstärkern von Sony, gebraucht ab ca 600 €, würde gerne drunter bleiben, so einen hatte ich nämlich mal,aber er ist kaputt gegangen)
    Vielleicht habt Ihr einen solchen Signalpfad schon mal getestet und es gibt optimierete Vorschläge für Phonovorverst.
    evtl DI BOX usw. ?

    Vielen Dank,
     
  2. Google?
    Ich würde da halt einen Limiter reinhängen. In schick: Höf Dynamic Master, in weniger schick Behringer und Consorten.

    "Können" ja, "müssen" nein.

    Passive Splitbox vor das Audiointerface. Es geht nicht um DI-Funktion (=Line auf Micro-pegel) sondern um die galvanische Trennung. Der Pegel bleibt gleich, aber durch den zwischengeschalteten Übertragertrafo wird die Erdungsschleife unterbrochen.

    ACHTUNG: Brummen kann auch von vielen hübschen anderen Dingen als von der Erdungs-Schleife kommen!

    Kommt auf die Qualität des restlichen Equipment und der Platten an

    Wie gut sind denn Deine Platten? Nass abgespielt? Im Staubfreien Raum gelagert? Alle Katzen im Umfeld von 300 Meter vor dem Abspielen erschossen?
    Oder sind es einfach Platten,die halt auch ein bisschen Lagerfeuerknisterromantik verbreiten?

    Ich würde die Ausgaben sehr von der Qualität der Platten abhängig machen. 120 Euro für eine hochwertige Splitbox, 600 Euro für einen Vorverstärker, 600 Euro für einen tauglichen Limiter. Für das Geld kann man verflucht viele Stücke digitalisiert kaufen. Und (auch wenn jetzt hier wieder einige aufschreien werden) wenn Du nicht gerade von den Zinsen des letzten italienischen Lottogewinns lebst, dann rechne die Zeit, die Du damit rumtust in irgendeinem Stundensatz auch noch dazu (ich nehm da gerne die 18Euro des bundendeutschen Durchschnittslohns).

    Zur Zeit eine Anmerkung aus eigener Erfahrung: Bis Du tatsaechlich die geschnittenen, normalisierten, konvertierten, sortierten und benamsten Files vorliegen hast, darfst du die doppelte Spielzeit der LP berechnen. Wenn Du gut bist die eineinhalbfache Spielzeit (das ist das, was ich nach längerer Übung mit Audiograbber, der ja vieles schon automatisiert, inzwischen brauche).
    ZB. mein Plattenschrank hat 900 LPs zu ca 40 Minuten Spielzeit; das sind 36000 Minuten = 600 Stunden. Bei meiner 1,5 fachen Arbeitszeit wären das 900 Stunden * 18 Euro = 16200 Euro und etwa ein halbes Jahr Arbeiten (Wochenende hat man frei)

    Wenn Du nur einige wenige Raritäten digitalisiert, mag das akzeptabel sein. Ich hab zB mal für meinen Vater gesammelte Mozartstreichquartette von Vinyl auf CD gezogen. Aber allein bis die *.WAV's brennfertig existierten, hab ich drei Wochen gebraucht (abends immer so nebenher gemacht).

    Das nur mal so zur Nutzen/Aufwands-Relation.
     
  3. :) Gefällt mir.
     
  4. Anonymous

    Anonymous Guest

    hmm irgendwann werde ich wohl auch ein bisschen digitalisieren/samplen, mein zero 8 ran an den plattenspieler und dann ausgesteuert aufnehmen... ich werde berichten ob's gut wird
     
  5. Das letzte Mal hab ich Platten über den Phonovorverstärker von meinem Ex Yamaha A-500 Vollverstärker digitalisiert, ohne Limiter und Splitbox. Ich weiss nicht,was Du für Anforderungen hast, aber in meinen Ohren klang das gut. Die Platten waren aber auch alle in einem super Zustand und regelmäßig mit ner Plattenbürste gereinigt. Plattenspieler war ein alter Thorens mit 'wackelnder' Grundplatte (andere würden das vielleicht gefedert nennen).
     
  6. Anonymous

    Anonymous Guest

    ich weiss nur eins, wenn man ein gutes audiointerface hat wird das nachher wieder so tönen wie vorher beim live abspielen und mir persönlich würde das wahrscheinlich genügen...
     
  7. agent

    agent -

    sequencer.de/synthesizer/viewtopic.php?f=7&t=32855
     
  8. Anonymous

    Anonymous Guest

    Uff, Florian, das ist die Kür-Variante und ich ziehe vor jedem den Hut, der sich das gibt.

    Meine Vinyls, die auf CD sollen, ziehe ich ganz doof mit Magix Music Cleaning lab in den PC, setze notfalls die Track Marker neu und ziehe im Falle den Pegel, auch mit Limiter, in die Gegend, wo es meinen Ohren passt. Dauert abgesehen von der Überspielzeit keine 5 Minuten und gut ist. Es geht um bequeme CD, mehr nicht. Ansonsten sind die Vinyls ja auf dem Plattenteller ganz gut aufgehoben, der weiß ja mit dem schwarzen Plastikformat am meisten anzufangen :D
     
  9. Habe ich auch schon dran gedacht.Ist ok.

    Sehr gut.Werde ich mir zulegen, auch um eine Fehlerquelle auszuschließen oder um damit zu experimentieren.

    Der Großteil der Platten ist aus den letzten 15 Jahren.Gekauft und gesammelt, weil sowohl als Musik an sich als auch als
    Platte rar Wahre.Es sind aber auch ältere Sachen dabei aus den 70 ern.Meist aber Nachpressungen der org. Labels in New
    Mint Condition.Insgesamt sehr wenig gespielt.

    Vielen Dank erst mal.

    Ich habe sehr viele Platten.Stückzahl, ach da wird man wieder, nichts führend zu etwas, verglichen, find ich...naja ok Ansichtsache.
    Aber ich werde digitalisieren, ist ja auch um die Platten zu erhalten/schonen.Die Guten :)

    Gruß
     
  10. Sorry darunter tut sich nichts.Wenn es dir nichts ausmacht, vielleicht würdest du es nochmal als direktlink posten.Danke.
     
  11. agent

    agent -

  12. Anonymous

    Anonymous Guest

    Analog-Limiter halte ich für unnötig, selbst ein Onboard-Sound kann dir heute das Rauschen, Rumpeln und Knistern von einer Platte in allerfeinster HiFi-Qualität aufnehmen, ohne an den lautesten Stellen übersteuert zu sein. Der Limiter wird nur hirnlos abregeln, wenn da irgendwelche Knackser kommen. (Gute digitale (Master-)Limiter sind da schlauer, die Regeln erst, wenn sie mit Clippen nicht mehr "durchkommen". )

    Das Verbesserungspotential von Hai-Ent vs. solide Mittelklasse ist bei Schallplatte doch vor allem im gefühlten Bereich angesiedelt, die meisten Mängel sind der Platte zuzuschreiben.

    Sicher hat ein toller PreAmp noch weniger Rauschen (was generell allerdings von dem der Platte soweiso weit überdeckt wird) und er wird auch die Entzerrung für beide Kanäle pisselig gleich und exakt auf der Normkennlinie halten. Nur: was solls? Das runde dB Abweichung, was da durchaus hörbar sein mag, klingt eben ein wenig anders, ebenso wie die heimischen Monitore auch etwas anders als die beim Mischen verwendeten klingen...
     
  13. Ja, das Nacharbeiten ist wirklich eine Strafarbeit. Und die Mozartquartette sind "nur" 17 LPs gewesen. Allerdings ist es schon toll mal drei Wochen lang nur den Werdegang eines Komponisten in einem einzigen Genre durchzuhören

    @Fetz: Ich geb dir komplett recht was den Limiter angeht. Der Höf ist halt Leveler, Expander und Limiter in einem und das wirklich so, dass man (oder zumindest ich) es nicht hört. Und er kostet wirklich nicht viel, für das was er kann. In der Bucht geht er sogar für 300/400 her. Meinen hab ich übrigens aus ORF-Beständen gekauft. Die hatten damals wohl ca. 40 oder 50 Stück für die Digitalisierung ihres Archivs gekauft, und danach abgestossen.

    Florian
     

Diese Seite empfehlen