Vorstellung: schuerfwunde Newbee

S
schuerfwunde
....
Hallo zusammen,
Mein zweiter Beitrag hier ( bin seit gestern User ) … nach dem ich schon einen anderen Thread genutzt hatte, versuche ich es mal hier:

Bin 44 Jahre jung, habe mit 13 angefangen Gitarre zu spielen ( ohne Noten - der Schulunterricht hat das verhindert 😉 ) das ging ein paar Jahre mit Tabs um dann von der DJ Scene abgelöst zu werden.
Damals hatte ich schon früh angefangen Technoide Musik auf Schallplatte zu kaufen und gegeneinander abzumischen.
Hier in der Gegend war ich dann für rund 2 Jahre DJ in den gängigen Diskotheken die sich herabgelassen haben einen Techno Abend abzuhalten.

Irgendwann hat die Arbeitswelt und Familienplanung dann die Oberhand gewonnen und alle Musikmache lag brach.
Mit meinen beiden Kindern habe ich wieder zur Gitarre und jetzt neu auch zum Keyboard gefunden …
In Zeiten von YouTube und sich selbst beibringenden Usern findet man ja sehr viele Anreize auch etwas neues zu beginnen.
🤓
Und so ist es wohl bei vielen in meinem Alter… neben der Familie und dem Haus … oft auch dem unterhalten und Restaurieren eines Youngtimers, dem Bestehen der Motorradprüfung und massivem Zeitaufwand auf dem Motorrad, kommt man dann unweigerlich zur Winterbeschäftigungszeit.
Nun mit einem Synthesizer liebäugle ich jetzt schon länger aber mangels Fachwissen habe ich den Weg hierher gefunden.

Sounds die mich damals beeindruckt haben House Techno z.B. Café del mar, Lunatic Asylum usw.
Diese Sounds würde ich gern mit der heutigen Technik selbst herstellen.
Beispiele welche Songs ich damals auch selber aufgelegt habe:

https://www.youtube.com/watch?v=EUBQk6ECmng


https://www.youtube.com/watch?v=nWwOon1vpCA


https://www.youtube.com/watch?v=qFIOGnp0DdU


https://www.youtube.com/watch?v=9xff6CX0nPs


Geräte um diese Musik damals selbst herzustellen waren für mich unerreichbar.
Habe damals die Anfänge der CD´s mitbekommen und am Computer Musik erstellen ging zwar aber das war ein Graus.
- zumal die Programme rar und teuer waren

Könnte heute noch heulen ... das ganze Zeug wie den Mixer die Technics Plattenspieler und meine komplette Plattensammlung habe ich damals verscherbelt ...


So wie ich das sehe, könnte mir zu Beginn evtl. ein Korg Volca Sample reichen?
Mir wäre wichtig erstmal klein anzufangen .. allzu oft habe ich gleich groß gedacht und war dann mit dem Material überfordert :)

Hoffe Ihr könnt mir helfen 🙈🤓


lg schuerfwunde aka markus
 
Zuletzt bearbeitet:
Plasmatron
Plasmatron
|||||||||||||
Ja dann lass mal krachen Markus. Willkommen 🕹

Helfen kann man Dir bestimmt. Nur immer daran denken, das endet hier gerne wie bei Verleihnix in Asterix und Obelix. Die Kunst ist, das zu filtern , was Dich weiter bringt..
 
Zuletzt bearbeitet:
banalytic
banalytic
|||||
willkommen! denke dass es gut ist, klein anzufangen & sich mit den geräten vertraut zu machen & sie zu „beherrschen“... denke die volca sample ist eine feine kleine sache, aber ich würde dennoch gleich etwas relativ einfches, aber mit dennoch mehr optionen nehmen, an dem man aber auch aufbauen kann :) ... denke die elektrom model samples wäre da genau die richtige kategorie. aber daa feld ist groß & weit & im endeffekt muss ohnedies jede:r den eigenen weg finden :)
 
S
schuerfwunde
....
Ich Danke Euch für die warmen Worte 😃

Du meinst den hier?


Bin da für jeden Tipp dankbar 👌

Lg
 
Martin Kraken
Martin Kraken
|||||||||
Hallo Markus,

wichtig ist das du am Anfang folgende Regel befolgst: KickDrum auf die 1 und Snare/Clap auf die 2 und 4.
Volca Sample ist gut für die absoluten Basics, vorallem sollte hier der Fokus auf Beats sein. Aber mach auf keinen Fall den Fehler weitere Volcas oder Zubhör zu kaufen. Lohnt nicht. Ich würde mir nicht mal die Mühe machen und da eigene Samples reinladen. Dann lieber direkt danach die nächste Stufe, Digitone, Digitakt oder MPC One.
Elektron Models oder Novation Circuit Tracks kann man auch als Einstieg empfehlen, sind besser als der Volca und trotzdem nicht zu komplex. Aber auch hier wirst du ziemlich schnell upgraden.
Wenn du keine Computerphobie hast, dann ist eine gebrauchte Native Instruments Maschine MK3 (aber Achtung, zwingend mit Software kaufen) mein absoluter Favorite nach dem Volca-Einstieg.
Es gibt auch noch den Roland JD-Xi für den Einstieg. Gibts gerade günstig für 422 Euro. Hat den Vorteil, dass er ein Keyboard hat, sowie einen analogen und digitalen Synth. Aber auch hier gilt, es ist ein Gerät für den Einstieg, man wird auch hier nach ein paar Monaten ein Upgrade wollen.

Ich würde mir vor dem Kauf auf youtube tutorials zu den einzelnen Geräte anschauen und wenn du ein für dich verständliches und detailiertes Tutorial gefunden hast dieses Gerät kaufen. Soweit ich mich erinnern kann, gibts für die Volcas und für die Models sehr gute Tutorials.
 
Zuletzt bearbeitet:
klangsulfat
klangsulfat
format c: /y
Ahoi, ich schließe mich einigen Vorpostern an und empfehle ebenfalls die Volca Sample (2. Generation) oder (noch besser) die Model:Samples für den Einstieg. Beides sind überschaubare Kisten, aus denen man mit etwas Fantasie und Experimentierfreude ziemlich was rausholen kann.

Die etwas über 100 EUR Aufpreis bei Model:Samples sind sehr gut investiert, weil du wesentlich hochwertigere Effekte, eine bessere Haptik (Regler/Display) und mehr Möglichkeiten zur Klanggestaltung erhältst. Außerdem ist der Sample-Transfer schneller/unkomplizierter. Last, but not least kannst du die Model:Samples auch als Audiointerface nutzen, falls du doch mal was mit Computer oder iPad machen möchtest.

Apropos iPad: Wäre natürlich auch ne Möglichkeit. Dafür gibt es tonnenweise Apps rund ums Musikmachen, Soundschrauben und Sampleschreddern. Hier wäre z. B. die App Drambo (eine Art modulare Groovebox, die sich bedientechnisch an Elektron-Maschinen orientiert) mein klarer Favorit. Das "kleinste" der aktuellen iPads kostet neu etwas über 350 EUR und reicht vollkommen aus.
 
Zuletzt bearbeitet:
BTH 3000
BTH 3000
||||||||
:hallo:

Auch von mir ein Hallo!

Musikalisch haben wir den selben Background ;-) 92/93 war echt ne gute Zeit, um einzustiegen. 1992 schwebte eine Wolke voller Ekstase über Frankfurt und Co. und schuf so die größten Klassiker. Leider war ich genauso wie du damals noch zu jung, um das im Club mitzuerleben.

Wenn du was einfaches suchst, um deine gewünschte Art von Musik - also guten klassichen Trance im weitesten Sinne - zu produzieren, kann ich dir ne Roland MC 707 empfehlen.
Das Ding hat sämtliche Rolandsounds der letzten Dekaden mit denen ganz viele Klassiker produziert wurden und ist - je nach Vorkenntnis - in den Grundzügen schnell zu erlernen (wird aber auch mit intensiver Beschäftigung nicht langweilig) und hat mit Drumcomputer, Synthesizer, Sequencer, Effekten plus einfacher Sampler alles an Bord, was du brauhst. Roland selbst hat als Anleitungsersatz drei einstündige Erklärvideos veröffentlicht.

Mit den Volcas und Elektrons wird es bei klassischem Trance schwer, auch wenn die Elektrons super Geräte sind, aber mit nur vier Takten sind sie zu beschränkt für Trance-Melodien. Viele STücke haben achttaktige Melodien wie z. B. "Visions of Shiva - How much can you take?".

Du wirst jetzt eh zig Meinungen hören, die dich vielleicht auch anfangs verwirren, aber da musste jeder hier von uns durch ;-)

Hier ne kleine Demo von Mijk van Dijk mit ein paar Schöneberg-Anleihen :)

https://www.youtube.com/watch?v=elobneQY2Mg
 
Zuletzt bearbeitet:
verstaerker
verstaerker
*****
Ich Danke Euch für die warmen Worte 😃

Du meinst den hier?


Bin da für jeden Tipp dankbar 👌

Lg
ja an genau den dachte ich auch als ich deinen post gelesen hab ...

macht viel Spaß, umfangreiche Möglichkeiten und du wirst schon mit dem elektron Workflow etwas vertraut ... Elektron bauen seit ca 20 Jahren coole Kisten die gerade im Technobereich kaum wegzudenken sind und mit ihrem workflow einfach einen Standard gesetzt haben , insbesondere im Bereich kreatives Sequenceing

ein Volca Sample ist schon okay... aber vielleicht ist das etwas zu limitiert und fummelig
 
Zuletzt bearbeitet:
Plasmatron
Plasmatron
|||||||||||||
:hallo:

Auch von mir ein Hallo!

Musikalisch haben wir den selben Background ;-) 92/93 war echt ne gute Zeit, um einzustiegen. 1992 schwebte eine Wolke voller Ekstase über Frankfurt und Co. und schuf so die größten Klassiker. Leider war ich genauso wie du damals noch zu jung, um das im Club mitzuerleben.

Wenn du was einfaches suchst, um deine gewünschte Art von Musik - also guten klassichen Trance im weitesten Sinne - zu produzieren, kann ich dir ne Roland MC 707 empfehlen.
Das Ding hat sämtliche Rolandsounds der letzten Dekaden mit denen ganz viele Klassiker produziert wurden und ist - je nach Vorkenntnis - in den Grundzügen schnell zu erlernen (wird aber auch mit intensiver Beschäftigung nicht langweilig) und hat mit Drumcomputer, Synthesizer, Sequencer, Effekten plus einfacher Sampler alles an Bord, was du brauhst. Roland selbst hat als Anleitungsersatz drei einstündige Erklärvideos veröffentlicht.

Mit den Volcas und Elektrons wird es bei klassischem Trance schwer, auch wenn die Elektrons super Geräte sind, aber mit nur vier Takten sind sie zu beschränkt für Trance-Melodien. Viele STücke haben achttaktige Melodien wie z. B. "Visions of Shiva - How much can you take?".

Du wirst jetzt eh zig Meinungen hören, die dich vielleicht auch anfangs verwirren, aber da musste jeder hier von uns durch ;-)

Hier ne kleine Demo von Mijk van Dijk mit ein paar Schöneberg-Anleihen :)

https://www.youtube.com/watch?v=elobneQY2Mg

Ich finde man hört bei dem Demo schön , wie grottig die Drumsektion der 707 klingt. Ich finde es klingt auch alles sehr unausgewogen, jetzt rein von der Darbietung, aber es ist eben schwer , das mit den wenigen Parametern im Direktzugriff und dem komplizierten Untermenü auch mit einem Fluss zu Stämmen… Also mein Ausflug war ernüchternd, und ich komme was den Eingriff angeht , mit einem Digitakt und Analog Four viel weiter. Einfach weil es die Echtzeit Eingriffsmöglichkeiten dafür gibt und das System auch darauf ausgelegt ist. Eine 707 ist mehr so , Sequenz erstellen, abspielen, 3 Parameter drehen, fertig.. Also ich bin wie du siehst kein Fan von der Kiste. Eine MC909 ist zwar noch beschissener zu programmieren, bietet aber einen viel besseren Eingriff und die Sounds haben viel mehr Eier, gerade die Drums
Edit : Also um den MC909 Vergleich auch weiter zu führen, das fühlt sich alles wertig und stabil an, man kann das Ding benutzen. Die 707 , da hat man beim drehen Angst, das Ding fliegt auseinander, alles leichter Kunststoff, alle Achsen und Encoder wackeln und man hat Angst was kaputt zu machen ..
 
Zuletzt bearbeitet:
BTH 3000
BTH 3000
||||||||
Ich finde man hört bei dem Demo schön , wie grottig die Drumsektion der 707 klingt. Ich finde es klingt auch alles sehr unausgewogen, jetzt rein von der Darbietung, aber es ist eben schwer , das mit den wenigen Parametern im Direktzugriff und dem komplizierten Untermenü auch mit einem Fluss zu Stämmen… Also mein Ausflug war ernüchternd, und ich komme was den Eingriff angeht , mit einem Digitakt und Analog Four viel weiter. Einfach weil es die Echtzeit Eingriffsmöglichkeiten dafür gibt und das System auch darauf ausgelegt ist. Eine 707 ist mehr so , Sequenz erstellen, abspielen, 3 Parameter drehen, fertig.. Also ich bin wie du siehst kein Fan von der Kiste. Eine MC909 ist zwar noch beschissener zu programmieren, bietet aber einen viel besseren Eingriff und die Sounds haben viel mehr Eier, gerade die Drums
Edit : Also um den MC909 Vergleich auch weiter zu führen, das fühlt sich alles wertig und stabil an, man kann das Ding benutzen. Die 707 , da hat man beim drehen Angst, das Ding fliegt auseinander, alles leichter Kunststoff, alle Achsen und Encoder wackeln und man hat Angst was kaputt zu machen ..
Ich mag sie gerne, finde aber die Drumsektion inkl. deren Bedienung auch schlecht, deswegen habe ich dafür ne TR. Für den Anfang sollte es das trotzdem tun.

Gibt es ne gute Alternative in Sachen Hardwaresequencer mit acht oder mehr Takten für Melodien? Bin immer offen für neues.
 
Plasmatron
Plasmatron
|||||||||||||
Ich mag sie gerne, finde aber die Drumsektion inkl. deren Bedienung auch schlecht, deswegen habe ich dafür ne TR. Für den Anfang sollte es das trotzdem tun.

Gibt es ne gute Alternative in Sachen Hardwaresequencer mit acht oder mehr Takten für Melodien? Bin immer offen für neues.

Kommt drauf an , was du im Endeffekt machen möchtest. Also Zugriff und Sounds. Eine MC909 bietet eine echte XV Klangerzeugung mit einer Auswahl An Echtzeitzugriff wie auf der Oberfläche des Gerätes ersichtlich. Da hast du dann eben die Rolanddesken Sounds.

Ein analog Four bietet Dir halt 4 analoge Stimmen mit der Battery an Möglichkeiten der Elektron Kisten, das ist was feines, wirklich in Echtzeit bedienbar, sehr ausgefuchste Kombinationen Möglich, auch Makro Kontrollen und das ganze eben auf direkten Zugriff, wenn man eben bereit ist, sich mit der Steuerung einzulassen. Also ohne das komplette Handbuch zu lesen ist jede Elektron Kiste wertlos.

Es gibt ja noch weitaus mehr Maschinen.. Deluge ? dann die ganzen Teile von Korg und Yamaha der letzten 20 Jahre, auch wirklich großartige Maschinen dabei,,
 
verstaerker
verstaerker
*****
Also ohne das komplette Handbuch zu lesen ist jede Elektron Kiste wertlos.
hab ich nie gemacht... hier und da mal eine ganz konkrete Sache nachgeschaut, sonst ist doch das alles ziemlich logisch aufgebaut . Ja man muss es üben, aber die komplette Handbuchlek
türe ist nicht zwingend erforderlich.


Du empfiehlst nicht gerade ein fast 20 Jahre altes Gerät das man zum einprogrammieren der Sequencer stoppen muss?
 
Plasmatron
Plasmatron
|||||||||||||
hab ich nie gemacht... hier und da mal eine ganz konkrete Sache nachgeschaut, sonst ist doch das alles ziemlich logisch aufgebaut . Ja man muss es üben, aber die komplette Handbuchlek
türe ist nicht zwingend erforderlich.



Du empfiehlst nicht gerade ein fast 20 Jahre altes Gerät das man zum einprogrammieren der Sequencer stoppen muss?

Sagte ich ja, das Sequenzieren ist nerviger, aber das Teil klingt besser (mM) und hat einen wesentlich besseren Performance Zugang ( Das Ding, wenn man in Echtzeit an den Sounds spielt)

Ein Kollege nutzt die MC909 für Trance Brot und Butter , Die Drums knallen und die XV ist noch nicht veraltet..

Defintiv ist das Teil eine Empfehlung!
 
BTH 3000
BTH 3000
||||||||
Kommt drauf an , was du im Endeffekt machen möchtest. Also Zugriff und Sounds. Eine MC909 bietet eine echte XV Klangerzeugung mit einer Auswahl An Echtzeitzugriff wie auf der Oberfläche des Gerätes ersichtlich. Da hast du dann eben die Rolanddesken Sounds.

Ein analog Four bietet Dir halt 4 analoge Stimmen mit der Battery an Möglichkeiten der Elektron Kisten, das ist was feines, wirklich in Echtzeit bedienbar, sehr ausgefuchste Kombinationen Möglich, auch Makro Kontrollen und das ganze eben auf direkten Zugriff, wenn man eben bereit ist, sich mit der Steuerung einzulassen. Also ohne das komplette Handbuch zu lesen ist jede Elektron Kiste wertlos.

Es gibt ja noch weitaus mehr Maschinen.. Deluge ? dann die ganzen Teile von Korg und Yamaha der letzten 20 Jahre, auch wirklich großartige Maschinen dabei,,
Ich beschränke mich mal auf aktuelle, neu erwerbbare Hardware. Hatte mir 99 ne MC 303 gekauft und mich nie mehr von dem Schrecken erholt; mit der blauen Korg-Groovebox EM-X 1 kam ich auch nie zurecht. Die 707 hingegen läuft einfach mit der Echtzeiteingabe und den Synth zu bedienen klappt mittlerweile. Deluge könnte eher was sein.
Hat die Analog Four auch mehr als vier Takte?
 
Plasmatron
Plasmatron
|||||||||||||
für mich wäre das die Bestrafung schlechthin, das ich den Sequencer stoppen muss um Noten einzugeben.

Ja definitiv DAS Manko an der Kiste. Aber du kannst dafür jederzeit alle Patterns miteinander kombinieren. Wenn man als im Vorfeld produziert, importiert , bekommt ein super kreatives Teil.. Ich will das Ding ja jetzt auch nicht besser machen, als es ist. Ich persönlich finde nur eben die neue 707 in vielen Punkten kritischer.. Die 909 bleibt eben eine Groovebox mit XV Boards , wenn man möchte. Jetzt rein Haptik und Sound, Spaß an der Performance- super Teil.
Man kann die Mühle ja auch als Ergänzung sehen…
 

Anhänge

  • 64967894-00B6-4143-A132-95CBFB0D812F.jpeg
    64967894-00B6-4143-A132-95CBFB0D812F.jpeg
    204,6 KB · Aufrufe: 2
Plasmatron
Plasmatron
|||||||||||||
Ich beschränke mich mal auf aktuelle, neu erwerbbare Hardware. Hatte mir 99 ne MC 303 gekauft und mich nie mehr von dem Schrecken erholt; mit der blauen Korg-Groovebox EM-X 1 kam ich auch nie zurecht. Die 707 hingegen läuft einfach mit der Echtzeiteingabe und den Synth zu bedienen klappt mittlerweile. Deluge könnte eher was sein.
Hat die Analog Four auch mehr als vier Takte?

Ja definitiv, mit Parameterlocks für jeden Parameter, probability usw. Das Teil rockt defintiv.

Kannst auch ewig Chains basteln .,, oder den Synth einer anderen Spur mit in den Oszi einer neuen schleifen .. also das Ding ist echt kreativ
 
BTH 3000
BTH 3000
||||||||
Ja definitiv DAS Manko an der Kiste. Aber du kannst dafür jederzeit alle Patterns miteinander kombinieren. Wenn man als im Vorfeld produziert, importiert , bekommt ein super kreatives Teil.. Ich will das Ding ja jetzt auch nicht besser machen, als es ist. Ich persönlich finde nur eben die neue 707 in vielen Punkten kritischer.. Die 909 bleibt eben eine Groovebox mit XV Boards , wenn man möchte. Jetzt rein Haptik und Sound, Spaß an der Performance- super Teil.
Man kann die Mühle ja auch als Ergänzung sehen…
Die Filter und Ampsektion ist schon was feines. Hätte, hätte Fahradkettenroland die auch auf der 707 installiert, wäre das freilich noch geiler. Kommt dann bei der MC 606 ;-)
 
Plasmatron
Plasmatron
|||||||||||||
Die Filter und Ampsektion ist schon was feines. Hätte, hätte Fahradkettenroland die auch auf der 707 installiert, wäre das freilich noch geiler. Kommt dann bei der MC 606 ;-)

Roland schafft es seid Ewigkeiten immer irgendwas total zu verbocken..

An der Stelle Groovebox wird der kleine JD XI gerne vergessen. Wahrscheinlich das beste Teil von Roland was Groovebox angeht .. Also was ich so gelesen und gesehen habe. Ist schnell übersehen die Kiste
 
Martin Kraken
Martin Kraken
|||||||||
Roland schafft es seid Ewigkeiten immer irgendwas total zu verbocken..

An der Stelle Groovebox wird der kleine JD XI gerne vergessen. Wahrscheinlich das beste Teil von Roland was Groovebox angeht .. Also was ich so gelesen und gesehen habe. Ist schnell übersehen die Kiste

Die JD Xi nutzt man halt weniger als Techno-Lauflichtsequencer und wird dadurch schnell musikalischer, will Sachen einspielen anstatt da Schritt für Schritt was zu sequenzieren. Dann fällt halt schneller auf, dass 4x16 Beats schon eine extreme Limitierung sind.
 
Plasmatron
Plasmatron
|||||||||||||
Die JD Xi nutzt man halt weniger als Techno-Lauflichtsequencer und wird dadurch schnell musikalischer, will Sachen einspielen anstatt da Schritt für Schritt was zu sequenzieren. Dann fällt halt schneller auf, dass 4x16 Beats schon eine extreme Limitierung sind.

Manchmal muss man die Dinge eben so nehmen wie sie sind, oder man lässt es eben.
 
S
schuerfwunde
....
Hallo zusammen 😂
Ihr macht mir ja Hoffnung 🤓

Ich werde jetzt mal all Eure Tipps im Internet und YouTube erstöbern.

Aber bei 400 € könnte ich ja aktuell gleich 550 € ausgeben und eine Korg Wavestate kaufen … oder liege ich da komplett daneben?

Ich gedenke erst klein anzufangen aber mal sehen Weihnachten steht vor der Tür bis dahin habe ich mit Eurer Hilfe sicher was gutes für den Einstieg gefunden.

BTW: was Software und Apps angeht, da habe ich schon einiges auf mein IPad runtergeladen wie z.B. Nanologue, iwavestation, GarageBand , korg Electribe Wave usw.
Muss aber sagen die Tools habe ich probiert … komme aber nicht drauf klar

Deswegen habe ich ja auch den Weg hierher gefunden … denke ich brauch erstmal was zum anfassen ….um dann irgendwann auch mal was mit Software anfangen zu können 🤓
 
Plasmatron
Plasmatron
|||||||||||||
Hallo zusammen 😂
Ihr macht mir ja Hoffnung 🤓

Ich werde jetzt mal all Eure Tipps im Internet und YouTube erstöbern.

Aber bei 400 € könnte ich ja aktuell gleich 550 € ausgeben und eine Korg Wavestate kaufen … oder liege ich da komplett daneben?

Ich gedenke erst klein anzufangen aber mal sehen Weihnachten steht vor der Tür bis dahin habe ich mit Eurer Hilfe sicher was gutes für den Einstieg gefunden.

BTW: was Software und Apps angeht, da habe ich schon einiges auf mein IPad runtergeladen wie z.B. Nanologue, iwavestation, GarageBand , korg Electribe Wave usw.
Muss aber sagen die Tools habe ich probiert … komme aber nicht drauf klar

Deswegen habe ich ja auch den Weg hierher gefunden … denke ich brauch erstmal was zum anfassen ….um dann irgendwann auch mal was mit Software anfangen zu können 🤓

Wenn Du erst mal einen Wavestate kennenlernen möchtest, spricht ja nichts dagegen. Ob das der richtige Weg ist, musst du eh selbst rausfinden. Ich brauche zum „produzieren“ immer den Rechner, Arrangement , Mix usw. Aber Klangerzeuger sind auch wichtig, mit oder ohne Sequenzer , ist erst mal egal, am ende muss es aufs Band(Festplatte) und gefallen..
 
Neusiker
Neusiker
Paramusiker
Willkommen hier im Forum, wo man bei Bagatellproblemen gleich x Geräte der 1000-Euro-Klasse empfohlen kriegt.

Deine Nickwahl erregt meine Neugier. Wollte dir schon Hydrokolloidgelpflaster empfehlen, dann müsstest du dich bald in rosa Babyhaut umbenennen lassen
 
S
schuerfwunde
....
Wenn Du erst mal einen Wavestate kennenlernen möchtest, spricht ja nichts dagegen. Ob das der richtige Weg ist, musst du eh selbst rausfinden. Ich brauche zum „produzieren“ immer den Rechner, Arrangement , Mix usw. Aber Klangerzeuger sind auch wichtig, mit oder ohne Sequenzer , ist erst mal egal, am ende muss es aufs Band(Festplatte) und gefallen..
Im Grunde habe ich ja keine Ahnung!

Über YouTube gewinne ich den Eindruck das ein Korg Wavestate das gleiche und noch mehr kann, als z.B. ein Volca Beats … ist das richtig?
 
 


News

Oben