Wahl der Electribe für LiveSet (minimal-techno)

Dieses Thema im Forum "mit Sequencer" wurde erstellt von milesahead, 1. März 2009.

  1. hy,
    ich stehe vor einer Entscheidung, in der ich gerne eure Meinungen hören möchte:
    da hier einige Electribe-User sind, erhoffe ich mir Hilfe.
    mein LiveSetup besteht aus:
    Jomox-X-Base888 und Electron Monomachine.
    Dann schwanke ich zwischen 2 Electribes, ESX1 - EMX1.

    mit der EMX kann ich zwar fette basslines machen, aber die andern Synth-Klänge tönen dann halt schon bald mal alle ein bisschen gleich.
    dagegen kann ich mit der ESX einige unmöglichen samples laden, mit FX verbiegen usw.....
    was ich nicht hinkriege ist eine FETTE BASSLINE.

    nun der Part für eure Hilfe:
    kann ich mit den richtigen samples (und der richtigen behandlung)
    auch brauchbare Basslines mit der ESX hinkriegen, oder soll ich doch eher zur EMX greifen?

    danke für eure inputs
     
  2. Anonymous

    Anonymous Guest

    serwus miles..

    ich würde eher zur ESX greifen.
    Fette Basslines bekommst Du auf alle Fälle hin....kannst sogar wie bei einer TB 303 im Stepwrite Modus arbeiten...

    Der Filter ist zwar nicht so cool (meine Meinung ;-) ) ,ich bin da immer so vorgegangen, dass ich z.B. einen Ton der tb303 mit vollem offenen filter in die ESX aufgenommen habe..dann kannst du mit dem Filter der ESX beim spielen die Reso und Freq schließen...

    Aber wie immer gilt - es kommt nur Fett wenn Du es fett machst! sprich, benutze gscheide samples...

    Meine Tips:

    lieber etwas längere Töne einspielen - start und endpunkt kannst Du mit der Esx einstellen - ein langes sample kann man kurz machen, ein urzer aber nicht lang ;-)

    kommt z.B. cool wenn Du erstmal kurze Töne machst und dann die "Release" quasi aufdrehst indem Du den Endpunkt verschiebst.....

    wie oben erwähnt - Samples mit offenen Filtern benutzen

    ..und die anderen fallen mir sicherlich in den nächsten Tagen ein..

    Grüße aus München
     
  3. Hist

    Hist -

    @DARPLANET:
    Full Ack, habe hier beide Maschinen und mache es genauso!
    Zur MX: Bässe gehen nur mit Nachbearbeitung, klingt sonst ein wenig fluffig.
     
  4. Anonymous

    Anonymous Guest

    was macht deine monomachine ??
     
  5. Anonymous

    Anonymous Guest

    ein kollege von mir macht mit seiner monomachine (sub)bässe die in club pa's aber voll abgeht, sowas von...
     
  6. gute frage,
    ich bin noch am suchen, wie ich damit die besten resultate hinkriege.
    ich hab sie zwar schon eine weile, aber es ist hart, richtig durchzublicken.
    dass sie auch bässe kann, weiss ich, es wird aber beim setup ein bisschen schwierig, wenn ich aus der jomox schon 6 mono-out habe, bei der ESX und der mnm je 2 Stereo-Kanäle auf dem mixer zu routen, (um die bässe jeweils unabhängig vom rest zu haben)
    aber es sollte auch noch hinzukriegen sein.

    danke für den input über die bass-samples.
    wie gesagt, ich bin das ganze Setup erst am ausprobieren, -
    habe gerade mal ein paar fette bass-samples in die ESX geladen, klingt wirklich besser, als ich das in erinnerung hatte, kommt anscheinend wirklich auf die samples an.

    was mir sorgen macht ist was anderes, midi-kanäle,
    ich hab zuerst die jomox als master versucht, dann die mnm.
    aber immer probleme.
    ich mache dafür am besten einen neuen thread auf, mit dem richtigen titel.

    danke jedenfalls, das setup steht, sobald ich die midi-probleme hinbekommen habe.
     

Diese Seite empfehlen