Waldorf Blofeld - S&H und Random LFO

Dieses Thema im Forum "Digital" wurde erstellt von Anonymous, 26. November 2013.

  1. Anonymous

    Anonymous Guest

    Bin hier schon seit 1-2 Stunden an einem Problem...

    Und zwar folgendes, es geht um die Modulation des Cutoffs von einem merhstimmigen Pad und zwar so, dass jede Stimme gleich moduliert wird.
    Inzwischen habe ich festgestellet, dass Sync auf on sein muss (LFO 1 ist damit für jede Stimme synchron), ok und mit einem Sinus LFO klappt das jetzt auch soweit.
    Aber bei Random und S&H LFOs funktioniert es nicht!? Da wird jede Stimme anders moduliert, auch wenn der Sync auf on ist.

    Weiss jemand wieso das so ist?
     
  2. tom f

    tom f Moderator

    weil der sync nur die phasen der lfos angleicht aber nicht die modtiefe der einzelnen zufallswerte

    mfg
     
  3. Anonymous

    Anonymous Guest

    danke, aber wie kann ich das jetzt einstellen, dass die gleich sind?
     
  4. tom f

    tom f Moderator

    ist schon länger her dass ich den hatte - aber möglicherweise geht es gar nicht (was an sich nicht unlogisch wäre)

    ich überlege ob es synths gibt bei denen man das überhaupt kann...


    such mal im handbuch ob es einen paraphonen modus gibt
     
  5. Anonymous

    Anonymous Guest

    geht das evtl. mit den "modifiers" ??
     
  6. Anonymous

    Anonymous Guest

    imho die älteren synths, da die meistens nur einen lfo haben und nicht lfos pro stimme.
     
  7. Anonymous

    Anonymous Guest

    lfo1 s&h auswählen , dann bei dem modifier als sourceA lfo1 und als sourceB eine env nach wahl eingeben ?? kann sein das es dann klappt , würde mich interessieren ..
     
  8. Anonymous

    Anonymous Guest

    das ist mir noch zu kompliziert, da verstehe ich fast nur bahnhof. habe den blofeld erst seit heute.

    aber ich gehe dem mal nach...
     
  9. Anonymous

    Anonymous Guest

    .. bin mir sogar ziemlich sicher das es so geht , ich probiers morgen mal aus und geb bescheid
     
  10. dns370

    dns370 Tach

    Phasenstart bei 0 sollte eigentlich gehen
     
  11. Anonymous

    Anonymous Guest

    nein, geht leider nicht...
    auch mit den modifiers habe ich rumprobiert, da habe ich auch keine lösung gefunden.

    ein interessantes zitat dazu habe ich hier gefunden: http://mutable-instruments.net/ambika/manual
    aber offenbar ist der blofeld lfo nur beschränkt auf einen part lfo umschaltbar.

    obwohl es nach der anleitung gehen müsste:
    leider gilt das nicht für den S&H und Random LFO... :?
     
  12. swissdoc

    swissdoc back on duty

    Dazu (also Thema Globaler LFO) gab es lange Diskussionen auf der Blofeld Beta Liste damals. Es ist nun wie bei allen Waldorf Synths der Q-Reihe mit dem Sync gelöst. Bei den S&H und Random Schwingungsformen ist es by Design so, dass diese nicht Syncron sind. Pech gehabt :)
     
  13. dns370

    dns370 Tach

    eine kleines Workaround ist mir noch eingefallen:

    Folgende Dinge brauchst du dazu:

    FilterEnvelope: Multisegment, also S1S2-Loop, Trigger: Single
    1# LFO 1, 2 oder 3: Moduliere Sustain mit einem Sinus ganz langsam (Speed: 3) (gilt dann für S1 und S2, beide werden moduliert)
    2# LFO 1, 2 oder 3: Moduliere Decay zb. mit einem Dreieck (Speed: 5) (gilt dann für D1 und D2, beide werden moduliert)

    die beiden LFOs können zb. ganz langsam eingeblendet werden, Sync oder Phase dürfte wohl nicht erheblich sein

    Hinsichtlich Trigger: Single

    wenn du es ganz extrem haben willst kannst du auch bei der Filterhüllkurve "Loop-All" nehmen und auch noch die Attack und/oder die Release-Zeiten modulieren zb. mit einem dritten LFO oder die Hüllkurven 3 und 4 mit entsprechenden Loop-Modi (All, S1S2) modulieren

    Mit diesen Einstellungen wie oben beschrieben kannst du einen Quasi-Random-Zyklus für das Filter erstellen

    Gruß

    Robert
     
  14. Anonymous

    Anonymous Guest

    für mich alles andere als logisch... :doof:

    @dns370
    danke, das werde ich mal ausprobieren.
     
  15. dns370

    dns370 Tach

    das funktioniert bei einer gewünschten Mischung aus S/H und Envelope-Segmenten, wenn aber ein "runder" Verlauf gewünscht ist wie es bei "Random" zum Teil der Fall ist dann empfehle ich mein Vorgehen :nihao:

    mein Vorgehen müsste sogar superweich sein, also ein exponentielles oder umgekehrt-exponentielles modulieren eines Parameters und nur in bestimmten Fällen zu einem bestimmten Zeitpunkt linear .... schöne Kurven müssten dabei rauskommen

    selbst "Random"-LFO kann ungeahnte Grobheiten beim Modulationsziel bewirken - speziell dann, wenn man die für Waldorf typisch implementierte Modulationsstärke übersieht (geht ab Wert 40-42+ so richtig ab)
     

Diese Seite empfehlen