Warum Uli B nicht aktiv ist? Aus: Behringer 2600 - ARP-2600-Klon

FixedFilter

FixedFilter

Bye bye
Möglicherweise färbt ein totalitäres Regime, mit dem man sich engagiert hat und von dem man hofiert wird, irgendwann auch auf die eigene Denkweise ab. In China ist der Mann wahrscheinlich eine Art unangreifbarer Halbgott. Menschen mit Macht, die zu oft hören, wie toll sie sind, werden in der Regel größenwahnsinnig. Das ist - wie Du schon sagst - wohl leider menschlich.
In China ist niemand ein unangreifbarer Halbgott, selbst die höchsten Kader der Regierung nicht. Nicht so wie in der größten Demokratie der Welt :frosch:

Zu seinen Hintergründen ist dieses alte Interview mit Uli Behringer vielleicht ganz erhellend: https://www.amazona.de/interview-uli-behringer/

Ich finde, in dem Interview kommt er recht sympatisch rüber. Was aber nicht unbedingt was heißt. Ich hatte schon Chefs, die kamen beim Einstellungsgespräch super rüber und im Alltagsgeschäft zeigten sich dann die anderen Seiten, die dann nicht mehr so toll waren. Kann auch durchaus sein, dass ihn die Arbeit verändert hat. An der Spitze kann es sehr hart und zugig sein. Das könnte wahrscheinlich nur jemand beurteilen, der ihn schon sehr lange kennt, also z.B. Mitarbeiter der ersten Stunde bei Behringer. Da gibt es ja auch noch welche.
 
einseinsnull

einseinsnull

[nur noch musik]
in china ist es die unterste verwaltungsebene, auf der willkür und korruption herrschen. die zentralregeirung war nie das problem, von der könnten wir so manches lernen.
von irgendeinem uli aus europa haben sie in peking auch noch nie etwas gehört. dessen ansprechpartenr ist der korrupte bezirksbürgermeister.
 
FixedFilter

FixedFilter

Bye bye
in china ist es die unterste verwaltungsebene, auf der willkür und korruption herrschen. die zentralregeirung war nie das problem, von der könnten wir so manches lernen.
von irgendeinem uli aus europa haben sie in peking auch noch nie etwas gehört. dessen ansprechpartenr ist der korrupte bezirksbürgermeister.
Die Music Tribe Fabrik steht in Guangdong in einer Sonderwirtschaftszone. Das ist eh nochmal was anderes als irgendwelche chinesischen Fabriken irgendwo im Hinterland.
Von der chinesischen Zentralregierung was lernen... hmm... ich weiß nicht, ich hoffe eher nicht. :agent:
 
I

inorx

unbekannt verzogen.
@inorx : Ich finde die Produkte von Behringer nicht schlecht, also geht dein Posting an der Stelle ins Leere. Ich rate sogar Leuten zu Behringer-Produkten wenn es in deren Anforderungsprofil passt.
Darum geht es nicht. Es geht darum dass, egal was der Kerl anstellt, es immer noch Leute gibt die das rechtfertigen.

Ich muss mir nur manchmal echt an den Kopf packen angesichts mancher Äußerungen... Da stellt jemand ernsthaft die Frage warum Uli B nicht mehr in diesem Forum ist? Das ist entweder uninformiert oder ironisch gemeint.
Noch mal zur Erinnerung, das ist der Typ, der juristische Schritte gegen Gearslutz-User eingeleitet hat, weil er dort massiven Gegenwind bekam. Der gleiche Typ, dessen Klage vor Gericht abgewiesen wurde mit der Begründung es handele sich um einen einen Missbrauch des Justizsystems zur Unterdrückung freier Meinungsäußerung. Alles öffentlich nachzulesen. Wenn es "schwarz-weiß Denken" sein soll, so was scheiße zu finden, dann sei es so.

Bitte entschuldige, dann habe ich dich falsch verstanden. Ich hatte verstanden, dass du Uli, Behringer als Firma und Berhinger Produkte wegen dem mehrmaligen unehthischen Verhalten grundsätzlich ablehnst. Das ist, was ich als Schwarz-Weiss-Denken bezeichne. Da du eine differenzierte Sicht hast, trifft mein Kommentar auf dich nicht zu.

Was das jetzt mit Weinstein zu tun hat, erschließt sich mir nicht.
Mit den Behringer-Produkten hat das alles wirklich nichts zu tun. Ok, beim Swing schon. Aber im allgemeinen nicht.

Mit dem Weinstein/Film-Beispiel wollte ich aufzeigen, dass Schwarz-Weiss-Denken (ich boykotiere alle Filme, die Weinstein mitproduziert hat) in einer komplexen Welt nicht funktioniert, weil es als Reaktion auf eine Ungerechtigkeit einfach nur eine weitere Ungerechtigkeit schafft und eben gerade das Problem nicht löst. Wie gesagt, das entspricht offenbar nicht deiner Haltung, daher trifft das Beispiel auf dich nicht zu.
 
ckoehler

ckoehler

||||
So wie ich hier mitbekomme weiß ich eigentlich überhaupt nicht was der Herr Behringer getan hat, bis auf die Produktnachbauten. Boykottieren werde ich die Produkte sicherlich nicht. Da müsste ich ja unheimlich viel boykottieren. Alles von Apple, oder wie angesprochen wurde Filme wo Weinstein beteiligt war, oder vielleicht Filme wo Tom Cruse mitspielt? Der Commodore Chef war wohl auch ganz finster und so weiter und so fort. Wenn der Herr Behringer das mit dem Blogger wirklich geplant gemacht hat, geht das natürlich gar nicht und auch andere Geschichten nicht.
Aber wenn ich Behringer jetzt wegen solcher Sachen boykottiere, müsste ich das auch bei allen andern Firmen, mit unsympatischen Chefs tun, sonst würde ich ja eine Doppelmoral fahren. Zumal Behringer ja weit mehr ist als der Unternehmer Behringer. Da finanziert man ja nicht nur den Chef sondern ganz viele Entwickler, Produzenten, Lieferketten und so weiter.
 
einseinsnull

einseinsnull

[nur noch musik]
ach so, der finanziert lieferketten, dann sag das doch. dann muss man ihm natürlich den friedensnobelpreis geben.
 
ckoehler

ckoehler

||||
ach so, der finanziert lieferketten, dann sag das doch. dann muss man ihm natürlich den friedensnobelpreis geben.
Ich glaube es macht hier wenig Sinn weiter über das Thema zu reden. Da wird ja jedes Wort seziert. Den Friedensnobelpreis bekommen wohl selten irgendwelche Techfirmenchefs. Fragen wir mal anders, welche große Bude hat denn moralisch einwandfreie Chefs? Haben die nicht alle irgendwie einen gepflegt an der Waffel?
 
FixedFilter

FixedFilter

Bye bye
Sagen wir mal so: In der Regel versuchen sie zu vermeiden, dass es jeder merkt. Das kann schon mal in die Hose gehen.
Am besten wissen es in der Regel die Mitarbeiter. Da kommt Music Tribe bei so einigen Bewertungen im Internet nicht gut weg. Bemerkenswerterweise wird Uli Behringer häufig persönlich darin angegriffen und ihm Micromanagement, psychopathisches Verhalten, Managementunfähigkeit usw. vorgeworfen.
 
ckoehler

ckoehler

||||
Ob er so krass ist wie Steve Jobs es war? Wenn ja, dann Beileid an die Mitarbeiter. Obwohl beurteilen kann man das eigentlich nur wenn man selbst Mitarbeiter ist. Andere können viel erzählen wenn der Tag lang ist. Steve Jobs ist vielleicht auch gar nicht so ein Psycho gewesen wie dargestellt und kann mir auch nicht vorstellen dass der seine eigene Tochter verleugnet hat usw. Wer weiß was da alles wirklich vorgefallen ist im Detail.
 
I

inorx

unbekannt verzogen.
Ich glaube es macht hier wenig Sinn weiter über das Thema zu reden. Da wird ja jedes Wort seziert. Den Friedensnobelpreis bekommen wohl selten irgendwelche Techfirmenchefs. Fragen wir mal anders, welche große Bude hat denn moralisch einwandfreie Chefs? Haben die nicht alle irgendwie einen gepflegt an der Waffel?

Es gibt einen Punkt, in dem sich Behringer aus meiner Sicht von anderen amoralisch handelnden Unternehmen unterscheidet: In mehreren Fällen hat Behringer als Firma mit der Macht, die einem Konzern zur Verfügung steht, Privatpersonen verfolgt und öffentlich angegriffen. Das ist aus meiner Sicht nicht nur unprofessionell, das ist hochgradig unethisch und ich frage mich, ob das nicht auch eine strafrechtliche Dimension hat.

Sowas geht meiner Meinung nach gar nicht. Sowas tut Apple nicht, Amazon nicht, Microsoft nicht, Facebook nicht, Google nicht, .... Mir kommt auf die Schnelle nur noch ein anderer Name in den Sinn, der solches tut: Donald Trump.
 
FixedFilter

FixedFilter

Bye bye
Ob er so krass ist wie Steve Jobs es war? Wenn ja, dann Beileid an die Mitarbeiter.
Letztlich können das nur Leute beurteilen, die mit ihm zu tun haben. Und das haben ja wohl hier die wenigsten, hier ist ja eher "habe gehört" oder "habe gelesen" und daraus leitet man dann ein persönliches Bild ab.
 
FixedFilter

FixedFilter

Bye bye
Es gibt einen Punkt, in dem sich Behringer aus meiner Sicht von anderen amoralisch handelnden Unternehmen unterscheidet: In mehreren Fällen hat Behringer als Firma mit der Macht, die einem Konzern zur Verfügung steht, Privatpersonen verfolgt und öffentlich angegriffen. Das ist aus meiner Sicht nicht nur unprofessionell, das ist hochgradig unethisch und ich frage mich, ob das nicht auch eine strafrechtliche Dimension hat.
Die Sache mit dem "Cork Sniffer" war in meinen Augen grenzwertig, weil ein Techblogger, der wohl auch Geld- oder andere Gegenleistungen entgegen nimmt, nicht als Privatperson unterwegs ist. Allerdiings regelt man sowas anders, wenn man mit negativen Beurteilungen von jemanden nicht einverstanden ist. Der Versuch, jemanden mit Hohn und Spott zu überziehen, hat so eine persönliche Komponente, die unprofessionell wirkt.
 
2bit

2bit

||||||||
Genau. Politische Agenda und keine Willkür in dem Sinne oder Korruption.

Diese Unterscheidung ist purer vokabularischer Unsinn.

Willkür ist purer Egoismus. Wenn ich will, dass mich Andersdenkende gegen ihren Willen unterstützen und ich dazu eine von tausend verschiedenen Gewaltformen zur Erreichung dieses Ziels einsetzen muss, dann ist das nun mal keine Agenda mehr, sondern eben Willkür.
 
FixedFilter

FixedFilter

Bye bye
Sowas geht meiner Meinung nach gar nicht. Sowas tut Apple nicht, Amazon nicht, Microsoft nicht, Facebook nicht, Google nicht, .... Mir kommt auf die Schnelle nur noch ein anderer Name in den Sinn, der solches tut: Donald Trump.
Teile der genannten Firmen sind schon gegen sehr kleine andere Firmen oder auch Privatleute vorgegangen - in der Regel wenn es um irgendwelche Markenschutzsachen geht. Gerade Apple ist da ganz berühmt für. Oder Lego gegen den "Held der Steine". Allerdings wird das möglichst ohne Öffentlichkeit durchgeführt und eben nicht in der Öffentlichkeit mit Hohn und Spott durchgeführt. Keine Ahnung, was Behringer da geritten hat.
 
Fr@nk

Fr@nk

||||||||
Der Versuch, jemanden mit Hohn und Spott zu überziehen, hat so eine persönliche Komponente, die unprofessionell wirkt.
Allerdings wird das möglichst ohne Öffentlichkeit durchgeführt und eben nicht in der Öffentlichkeit mit Hohn und Spott durchgeführt. Keine Ahnung, was Behringer da geritten hat.
Das alles passiert nicht zufällig, sondern hat System. Ich empfehle den Wikipedia Eintrag zum Thema SLAPP oder John Oliver zum gleichen Thema
https://www.youtube.com/watch?v=UN8bJb8biZU
 
I

inorx

unbekannt verzogen.
Die Sache mit dem "Cork Sniffer" war in meinen Augen grenzwertig, weil ein Techblogger, der wohl auch Geld- oder andere Gegenleistungen entgegen nimmt, nicht als Privatperson unterwegs ist. Allerdiings regelt man sowas anders, wenn man mit negativen Beurteilungen von jemanden nicht einverstanden ist. Der Versuch, jemanden mit Hohn und Spott zu überziehen, hat so eine persönliche Komponente, die unprofessionell wirkt.

Ja, Peter Kirn hat in seiner Rolle als "Medienschaffender" Behringer kritisiert, nicht als Privatperson, da bin ich bei dir. Aber gerade deshalb hätte Behringer eben nicht auf die Person Peter Kirn spielen dürfen, sondern hätte inhaltlich reagieren müssen. Und Behringer hat ja nicht einfach "nur" gesagt, "wir mögen Peter Kirn nicht", sondern sich schon massiv in der Symbolik vergriffen. Und das bewusst, sowas fällt einem auf, wenn man ein Video produziert, das "übersieht" man nicht. Das war Vorsatz, deshalb finde ich das nicht grenzwertig sondern klar über den Grenzen.
Wenn sich Uli Behringer durch Peter Kirn persönlich angegriffen fühlte - und den Eindruck hatte ich anbetracht der Reaktion - hätte er zum Telefon greifen können und Kirn seine Meinung direkt sagen können. Das wäre dann unter den beiden geblieben und gut is.
 
FixedFilter

FixedFilter

Bye bye
Wie kommen dann waschechte Konzentrationslager für religiöse Minderheiten zustande?
Also, "waschechte Konzentrationslager" klingt nach Gaskammern oder Genickschußanlagen. Das stimmt so nicht. Tatsache ist aber, dass da eine kulturelle Zwangsumerziehung stattfindet, die natürlich von höchster Ebene aus betrieben wird. Grund ist die Angst, das sich der westliche Teil von China, in dem sehr viele Uiguren leben, irgendwann versuchen könnte von China abzulösen. Es gab schon mal Bestrebungen in dieser Richtung. Die Uiguren sind Moslems und sprechen eine Turk-Sprache (übrigens gibt es bei einigen Gruppen in der Türkei den sehr lebendigen Traum von einem Großtürkischen Reich bis an die Grenze zu China... und da passen die Uiguren sehr gut rein...). Das will man in China nicht zulassen und daher geht man dort entsprechend vor. Zumal große unkontrollierbare Organisationen wie Religionen, die eigenen "Führern" folgen, von der chinesischen Regierung eh sehr kritisch gesehen werden. In China hat man eine eindeutige Meinung dazu, der Souverän ist dort ganz klar der Staat. Das ist nicht erst seit Mao so, sondern findet sich im Prinzip spätestens seit Konfuzius als Teil der politischen Agenda.

Nur am Rande: in China gibt es über 90 ethnische Gruppen, von denen über 50 als eigene Nationalitäten anerkannt sind. Daneben gibt es auch noch weitere, nicht offiziell anerkannte Minderheiten. Die meisten haben keinerlei Probleme mit der Zentralregierung, sondern haben teilweise Sonderrechte, was die Sprache, usw. angeht. Es ist also nicht so, dass China grundsätzlich ein Problem mit Minderheiten im Land hat. Sie haben "nur" ein Problem mit Gruppen, die nach Umbruch des Landes oder Abspaltung streben und das ist bei den Uiguren durchaus der Fall. Damit will ich das Verhalten der Regierung nicht rechtfertigen, ich will nur erklären, was die Hintergründe sind.
 
Zuletzt bearbeitet:
FixedFilter

FixedFilter

Bye bye
Der Unterschied zwischen Konzentrationslagern und Vernichtungslagern ist historisch sehr gut dokumentiert. Mach deine Ungenauigkeit bitte nicht zu meinem Problem hier. Danke.
Dann zitiere ich gleich mal den ersten Satz aus dem Wikipedia-Eintrag zu "Konzentrationslagern": "Der Begriff Konzentrationslager (KZ) steht seit der Zeit des Nationalsozialismus für die Arbeits- und Vernichtungslager des NS-Regimes. Im weiteren Sinn wird das Wort für Internierungslager eingesetzt." Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Konzentrationslager
 
2bit

2bit

||||||||
Und? Du hast dich hier entschieden, eine ganz spezifische Interpretation anzuwenden. Negiert diese mein ursprüngliches Statement in IRGENDEINER Weise?
Nein.

Also lass es einfach sein, okay?


Danke für deine Aufmerksamkeit.
 
einseinsnull

einseinsnull

[nur noch musik]
Ich glaube es macht hier wenig Sinn weiter über das Thema zu reden. Da wird ja jedes Wort seziert. Den Friedensnobelpreis bekommen wohl selten irgendwelche Techfirmenchefs. Fragen wir mal anders, welche große Bude hat denn moralisch einwandfreie Chefs? Haben die nicht alle irgendwie einen gepflegt an der Waffel?

der kritik an person A entgegenzuhalten, dass andere menschen ja auch nicht perfekt sind, ist schwarze rhetorik.

damit kannst du auch mörder damit entschuldigen, dass du aber niemanden kennst, die nicht schon mal seine kartoffel mit dem messer geschnitten habe, was den benimmregeln des knigge widerspricht.


aber wir können ja mal die gegenprobe machen:

welche anderen konzernchefs kennst du, die mehrfach persönlich motivierte rechtstreitigkeiten mit bloggern hatten und dazu ihre firmenaccounts benutzt haben?

welche anderen musikalienhersteller bringen - unter ihrem eigenen label - überwiegend nachbauten raus?

sind alle hersteller von möbeln, klamotten, steuerungstechnik oder katzenfutter während den letzten 20 jhren nach vietnam ausgewandert oder gibt es auch noch welche die in europa produzieren?
 
einseinsnull

einseinsnull

[nur noch musik]
Das alles passiert nicht zufällig, sondern hat System. Ich empfehle den Wikipedia Eintrag zum Thema SLAPP oder John Oliver zum gleichen Thema

john oliver ist soweiso zu empfehlen. gehört zu den wenigen dingen, die ich mir hin und wieder anschaue.
 
einseinsnull

einseinsnull

[nur noch musik]
Die Sache mit dem "Cork Sniffer" war in meinen Augen grenzwertig, weil ein Techblogger, der wohl auch Geld- oder andere Gegenleistungen entgegen nimmt, nicht als Privatperson unterwegs ist. Allerdiings regelt man sowas anders, wenn man mit negativen Beurteilungen von jemanden nicht einverstanden ist. Der Versuch, jemanden mit Hohn und Spott zu überziehen, hat so eine persönliche Komponente, die unprofessionell wirkt.

und gerade wenn man - darüber sind wir uns sicher alle einig - davon ausgehen muss dass ein B. weiß, dass auch die negativen kommentare eines bloggers ihm letztlich nutzen, ist es umso klarer, dass diese aktion von einer kranken psyche gesteuert war und es dabei keinesfalls um wirtschaftliche interessen oder irgendein "recht" ging.
 
 


News

Oben