Warum Uli B nicht aktiv ist? Aus: Behringer 2600 - ARP-2600-Klon

ckoehler

ckoehler

||||
der kritik an person A entgegenzuhalten, dass andere menschen ja auch nicht perfekt sind, ist schwarze rhetorik.

damit kannst du auch mörder damit entschuldigen, dass du aber niemanden kennst, die nicht schon mal seine kartoffel mit dem messer geschnitten habe, was den benimmregeln des knigge widerspricht
Mag sein, ich entschuldige aber hier keinen Mörder, zumal das schon wieder Straftaten sind, davon möchte ich mich hier distanzieren.

Ferner bin ich weder Behringer Freund noch Feind. Für mich ist das ein Unternehmen was Elektronik herstellt. Ob er wirklich nicht mit Kritik umgehen kann, oder halt seine PR-Abteilung oder wer immer da auf Facebook aktiv ist, kann man ja testen. Ich schreibe einfach dass ich am Model D Feature X nicht gut finde und gebe an was mir besser gefallen würde. Wenn ich solch einen Kommentar ablasse, bei Facebook oder in diesem MusicTribe Forum, dann wird das gelöscht, ist das richtig? Sorry, wenn ich so blöd frage, aber ich will diesen tiefe Abneigung irgendwie verstehen und ich kann mir kaum vorstellen, dass das auf ein zwei Vorfälle aufbaut, dessen Details mich allerdings noch interessieren würden.

Und wie war das hier im Forum(darum geht es ja eigentlich in dem Thread), da wurde er auch ungehalten wenn ein Feature an seinem Produkten sachlich kritisiert wurde? Oder wie ist das gelaufen?
 
einseinsnull

einseinsnull

[nur noch musik]
ich denke es geht einfach darum, dass man die auswahl zwischen verschiednen anbietern hat, und dass man hier als verbraucher seine marktmacht nutzen kann um vermeintlich oder tatsächlich die welt ein kleines stück besser machen kann.

nimm an ich brauche eine patchbay.

die teuren von beutrik werden in england produziert, die billigline von beutrik hingegen kommt aus china.

das konkurrenzprodukt von nehringer hat schicke schalter, bei beutrik hingegen muss man das gehäuse aufschrauben und die baugruppen herumdrehen.

die beutrik sieht besser aus und kostet bei momann 3 euro weniger als die nehringer. dafür sind ihre rackecken aber nicht ideal und es gibt keine anleitung auf spanisch und französisch. außerdem ist sie schwergängiger, was nicht ganz zu meinem anwendungswzeck passt (wöchentlich umzupatchen)


man könnte nun denken, dass es jacke wie hose ist welche ich nehme, denn die unterschiede sind auf den ersten blick gering und bei den vor- und nachteilen steht es 50:50.

insbesondere die großen ethischen fragen wie arbeiterrechte und energieverbrauch sind beide produkten wöhl ähnlich negativ zu bewerten.

jetzt interesseire ich mich aber auch noch für andere dinge, und stelle z.b. fest, dass der manager von beutrik einst der - vielleicht nicht erfinder aber vorkämpfer - für bessere steckerverbindungen war, der er als erster in den markt eingeführt hat.

auch hat er sich im bereich zugentlastung und verriegelung gedanken und verdient gemacht.

kaufe ich von ihm, kaufe ich also von jemandem, der vielleicht demnächst mal wieder eine gute idee hat und sie umsetzt.


der chef von nehringer hingegen wirkt auf mich eher wie ein hochgradig gestörtes kind, der in unregelmäßigen abständen grundlos andere menschen angreift, und der im prinzip nur davon lebt irgendwelche originale zu kopieren (gerade so, als ob der gebrauchswert eines wavetablesynthesizers von seiner blauen farbe abhängig wäre.)

damit habe ich jetzt ein unterscheidungsmerkmal gefunden, warum ich zumindest diesmal das eine bevorzugt kaufe.

es ist wie im supermarkt, wo zwei joghurts zwar gleich erdbeerig sind, der hersteller M. aber eine nazipartei unterstützt während der hersteller U. das nicht macht.
gerade WEIL die joghurts ansonsten gleich gut sind und es für mich keinen unterschied macht, entscheide ich mich jetzt bewusst gegen M.

okay, vielleicht habe ich mich auch schlecht informiert und die billigline von beutrik gehört inzwischen auch zur gedöns group inc. das kann natürlich schneller passieren wie man denkt.

bleibt aber unter strich immer noch, dass sie besser aussieht und 3 euro billiger ist als die nehringer. also 3, 2, 1, meins. :)


(andere haben nicht nachgedacht und auf basis eines vorurteils names "nehringer ist immer am billigsten" jetzt 3 euro mehr ausgegeben wie ich - um mich dann als kleinbürgerlichen geldsack zu beschimpfen, der den ach so sozialen nehringer grundlos hasst und mir das bessere und billigere konkurrenzprodukt, was er aber nicht ... you get the idea.)
 
AcidDiver

AcidDiver

Maximalminimalist
...........
.........
Wenn sich Uli Behringer durch Peter Kirn persönlich angegriffen fühlte - und den Eindruck hatte ich anbetracht der Reaktion - hätte er zum Telefon greifen können und Kirn seine Meinung direkt sagen können. Das wäre dann unter den beiden geblieben und gut is.


Woher weißt du denn, ob er das nicht getan hat und der symphatische, faire Uli hat ganz liebevoll & höflich angefragt
und der böse & hinterlistige Kirn hat ihn total beleidigt,
als faschistoiden, pädophilen KlonClown beschimpft und Ulis Mama hat Uli dann geraten, Kirn wenigstens als Korksniffer zu bezeichnen!
 
Zuletzt bearbeitet:
ckoehler

ckoehler

||||
ich denke es geht einfach darum, dass man die auswahl zwischen verschiednen anbietern hat, und dass man hier als verbraucher seine marktmacht nutzen kann um vermeintlich oder tatsächlich die welt ein kleines stück besser machen kann.
Müsste man das dann aber nicht bei anderen Herstellern auch so machen, also dann auch Apple oder so was boykottieren und auf Linux setzen? Wo fängt die Moral an und wo hört sie auf, fährt man eine Doppelmoral wenn man Behringer deswegen boykottiert aber anderen Unternehmer, die vielleicht auf Ausbeute anderer Menschen leben, das durchgehen lässt?

Da kommt die Frage bei mir auf. Kann sich jeder wirklich solch ein moralisches Handeln beim Kauf leisten?

Ich bin mir bewusst dass ich kein bessere Mensch bin, da ich bestimmt mit 99% meiner Einkäufe irgendwas indirekt ausbeute. Warum sollte ich da bei Behringer eine Ausnahme machen? Ich muss zugeben, dass ich da auch egoistisch bin und mir einfach mal so ein Model-D gekauft hatte. Genau wie im Regal den Billigjoghurt usw. Ich gehe auch nicht beim Fleischer einkaufen und meine Kleidung ist bestimmt auch von irgendwelchen Kindern zusammgenäht, viellleciht nicht alles, aber sicher sein kann ich mir da nicht.
 
AcidDiver

AcidDiver

Maximalminimalist
Also, "waschechte Konzentrationslager" klingt nach Gaskammern oder Genickschußanlagen. Das stimmt so nicht. Tatsache ist aber, dass da eine kulturelle Zwangsumerziehung stattfindet, die natürlich von höchster Ebene aus betrieben wird. Grund ist die Angst, das sich der westliche Teil von China, in dem sehr viele Uiguren leben, irgendwann versuchen könnte von China abzulösen. Es gab schon mal Bestrebungen in dieser Richtung. Die Uiguren sind Moslems und sprechen eine Turk-Sprache (übrigens gibt es bei einigen Gruppen in der Türkei den sehr lebendigen Traum von einem Großtürkischen Reich bis an die Grenze zu China... und da passen die Uiguren sehr gut rein...). Das will man in China nicht zulassen und daher geht man dort entsprechend vor. Zumal große unkontrollierbare Organisationen wie Religionen, die eigenen "Führern" folgen, von der chinesischen Regierung eh sehr kritisch gesehen werden. In China hat man eine eindeutige Meinung dazu, der Souverän ist dort ganz klar der Staat. Das ist nicht erst seit Mao so, sondern findet sich im Prinzip spätestens seit Konfuzius als Teil der politischen Agenda.

Nur am Rande: in China gibt es über 90 ethnische Gruppen, von denen über 50 als eigene Nationalitäten anerkannt sind. Daneben gibt es auch noch weitere, nicht offiziell anerkannte Minderheiten. Die meisten haben keinerlei Probleme mit der Zentralregierung, sondern haben teilweise Sonderrechte, was die Sprache, usw. angeht. Es ist also nicht so, dass China grundsätzlich ein Problem mit Minderheiten im Land hat. Sie haben "nur" ein Problem mit Gruppen, die nach Umbruch des Landes oder Abspaltung streben und das ist bei den Uiguren durchaus der Fall. Damit will ich das Verhalten der Regierung nicht rechtfertigen, ich will nur erklären, was die Hintergründe sind.


:picard:
 
Feedback

Feedback

Individueller Benutzer
Müsste man das dann aber nicht bei anderen Herstellern auch so machen, also dann auch Apple oder so was boykottieren und auf Linux setzen? Wo fängt die Moral an und wo hört sie auf, fährt man eine Doppelmoral wenn man Behringer deswegen boykottiert aber anderen Unternehmer, die vielleicht auf Ausbeute anderer Menschen leben, das durchgehen lässt?
Doch, müsste man. Eigentlich. Wenn man den ganzen Tag Zeit hätte, sich damit zu beschäftigen. Und wahrscheinölich würde nichts übrig bleiben, was man überhaupt noch kaufen könnte. Darum beschränke ich mich auf die, von denen es mir halt bekannt wird. Wie z.B. den Joghurthersteller oben, um den mache ich seit Jahren einen Bogen, weil rregelmäßig negativ auffällt. Obwohl mir das Zeug eigentlich schmeckt.
 
einseinsnull

einseinsnull

[nur noch musik]
Müsste man das dann aber nicht bei anderen Herstellern auch so machen, also dann auch Apple oder so was boykottieren und auf Linux setzen? Wo fängt die Moral an und wo hört sie auf, fährt man eine Doppelmoral wenn man Behringer deswegen boykottiert aber anderen Unternehmer, die vielleicht auf Ausbeute anderer Menschen leben, das durchgehen lässt?


ich hatte ja versucht ein real existierendes beispiel dafür zu geben:

man sollte es wohl zunächst einmal überall dort machen, wo es für dich selbst völlig egal ist und du auf nichts verzichten musst, so wie bei der patchbay.

da ist es dann auch fast egal, ob der grund überhaupt triftig ist. oder ob er überhaupt stimmt.

sind zwei produkte gleich gut, langt mir die geringste antipathie oder der geringste zweifel um mich gegen eines davon zu entscheiden.

wenn du kobaltminen, foxconn fabriken und kapitalistenprofite um jeden preis vermeiden willst, dann musst du deine wohnung technikfrei halten und dir eine holzflöte schnitzen, das ist schon richtig.

aber das hauptziel deines konsums ist ja auch nicht, irgendwelchen moralischen regelwerke zu beachten, sondern hinterher DER GERÄT im rack zu haben.


was man mit "linux" vermieden oder verbessert hätte ist mir übrigens schon seit 30 jahren schleierhaft.

linux ist ein kernel und praktisch alle OS, die den benutzen und einen relevanten marktanteil haben gehören großen konzernen wie google, apple, oder sun microsystems.

und ohne hardware kann man auch wenig damit anfangen.

Da kommt die Frage bei mir auf. Kann sich jeder wirklich solch ein moralisches Handeln beim Kauf leisten?

also ich kann mir das problemlos leisten, das 3 euro billigere nicht-nehringerprodukt aus dem beispiel zu konsumieren, du nicht?

so teuer ist das ja nicht, hinterher noch 3 euro über zu haben.
 
einseinsnull

einseinsnull

[nur noch musik]
weißt du, letzlich hat man ja immer ein gewisses budget.

es ist ja nicht so, dass man, wenn man keinen boog kauft, dass man dann unbedingt den teuren moog kaufen müsste und dafür einen kredit aufnimmt.

diese alternative gibt es so nicht.

vielmehr beobachte ich heute umgekehrt, dass die verfügbarkeit von billigen boogs dazu führt, dass menschen, die sich nie für einen moog interessiert hatten, jetzt sagen "ach na ja, wenns nur so wenig kostet, dann kann ich mir ja jetzt auch mal einen holen."

dann kaufen sie sich etwas, was sie nie haben wollten, nur weils billig ist - und das geld fehlt ihnen dann beim urlaub.

ich bin manchmal ganz froh, dass eine packung zigaretten 7 euro kostet, sonst könnte ich mir auch leisten mich damit kaputt zu machen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Jörg

Jörg

|||||||||||
For the record:
Es steht mir nicht zu zu beurteilen wer was aus welchen Gründen kauft oder nicht kauft. Wenn ich das täte, müsste ich mir natürlich sofort die Frage stellen lassen, wie es denn um meine eigenen Kaufentscheidungen in anderen Bereichen steht.
Es sind Tools und als solche für mich fast immer erst mal neutral.
Daher wäre mein Appell an alle und mich selber, die Diskussion um eine Firma und ihren Chef nicht persönlich werden zu lassen.

Die Ursprungsfrage war ja warum UB hier nicht mehr aktiv ist, und da kann ich nur sagen: gut so, und käme er wieder, würde ich ihn als Forumsbetreiber sofort rauswerfen.
Das Risiko ist zu groß. Das Harmloseste was passieren würde wäre, dass es Stress zwischen Usern gibt (den Konjunktiv braucht es an der Stelle eigentlich nicht). Das Schlimmste wäre, dass er User oder den Betreiber verklagt.
Das ist nicht paranoid, das ist die Realität, und wer bei UB immer noch von "ein paar Ereignissen aus der Vergangenheit" spricht, der sollte sich mMn besser informieren.
 
ckoehler

ckoehler

||||
Wenn er wirklich Forenmitglieder verklagt, weil die Funktion X nicht toll finden, dann wäre das natürlich ein starkes Stück und würde auch meine Misgunst nach sich ziehen. Eine RD-8 oder so würde ich mir allerdings trozdem kaufen oder hat sich jemand kein iPhone gekauft weil Jobs menschlich zu manchem ein ziemlicher A... war?

@einseinsnull
Ja, meinen Keystep würde ich von Arturia jederzeit wieder kaufen. Das Swing dein Ding Ding finde ich wirklich nicht gut von Behringer. Den Model-D würde ich allerdings immer wieder von Behringer mir holen. Aber wie du schon sagst, hätte Behringer nicht die Moog Schaltungen nachgebaut, hätte ich jetzt nicht auf einen Minimoog gespart. Nun werde ich nicht alles von Behringer kaufen, einige Sachen interessieren mich noch, aber genauso gut interessieren mich Geräte anderer Firmen. Den Arturia Mikrofreak finde ich noch spannend.
 
Zuletzt bearbeitet:
Jörg

Jörg

|||||||||||
Da kamen schon deutlich härtere Kaliber als "finde Funktion X bei Gerät Y nicht gut". Das ging schon heftig zur Sache.
Verglichen mit Gearslutz ist das hier ja geradezu harmlos.
 
einseinsnull

einseinsnull

[nur noch musik]
Aber wie du schon sagst, hätte Behringer nicht die Moog Schaltungen nachgebaut

moog gehört ja zu den marken, wo das original heute auch in china gebaut wird.

und dass die filter irgendwie "gut" sind wird wohl niemand bezweifeln.

dennoch sollte man sich bei jedem original genau wie bei jedem clone fragen, ob man es wirklich braucht.
 
ckoehler

ckoehler

||||
Naja, Hardware brauch ich theoretisch nicht wirklich, es geht auch alles in Bitwig komplett allein. Ist mehr so ein bisschen was zum Anfassen und den Klang vom Model D mag ich wirklich sehr. Ist einfach schön gelegentlich die digitale Ebene mal zu verlassen. Mir machen beide Welten Spaß und einen klaren Favoriten gibt es nicht, muss ja auch nicht geben.
 
  • Daumen hoch
Reaktionen: oli
ikonoklast

ikonoklast

|||
Ist in dem ganzen Thread eigentlich irgendwas zu finden was noch nicht gesagt wurde? Behringer-Gebashe schön und gut, aber einmal reicht doch? Warum muss das alles gebetsmühlenartig ständig wiederholt werden? In -zig Threads? Ist hier eine Art Messias-Komplex am Werk?? Alle Für- und Wider-Argumente sind doch bis zum Erbrechen bekannt. Falls das noch nicht angekommen ist: die meisten Forumsmitglieder können lesen. Doch. Tatsächlich. Und die verstehen auch was ihr damit sagen wollt. Denen muss man nicht alles -zig mal unter die Nase reiben, die verstehen das - nach nur einmal lesen! Eins11!! Ihr glaubt gar nicht wie langweilig das alles letzendlich ist.
Ok - man kann einwenden "dann lies den Thread halt nicht". Leider weiss man oft erst hinterher dass man mal wieder seine Zeit verschwendet hat ...
 
Moogulator

Moogulator

Admin
Hinweis: Der Thread ist eine Auskopplung als Nebengespräch in einem Thread über den 2600 Synthesizer. Es ist ggf. manchen ein Bedarf.
 
Klangwelten

Klangwelten

||||
Man hätte nicht auskoppeln , sondern Behringer Threads komplett aus dem Forum entfernen sollen. Dann hätten die Hater keine Plattform mehr. Die drei Behringer Fanboys würden enttäuscht das Forum verlassen, die Hater können sich endlich auf die Musik konzentrieren und mal wirklich kreativ sein und die Erwachsenen in diesem Forum können ihr geniales Wissen und ihre weisen Ratschläge über Moral in der Musikindustrie in Ruhe und ohne Gegenargumente weiter geben. Eine Win Win Situation für alle.
Sequencer.de würde sich dann auch nicht mehr an die maßlose Verbreitung von zukünftigen Behringer Elektromüll mitschuldig machen, der Verdrängung der moralisch guten Marken aus dem Wettbewerb, der Förderung der chinesischen Diktatur usw.
Weitere unlautere Marken sollten benannt und entfernt werden.


Achtung dieser Beitrag ist als Satire angedacht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Moogulator

Moogulator

Admin
Die die generell über B sprechen möchten, sollten das gern können und dürfen, aber wenn sie es in Synththreads tun, sollten sie auch da beim Thema bleiben und nicht in JEDEM Thread erstmal das übliche Grundsatzprogramm abfahren.

Deshalb gleich selbst neu machen, und es kann auch ein Abstimm-FRAGE Thread sein (damit können Antworten raufgevoted werden).
Dann haben wir es auch in Zahlen
 
intercorni

intercorni

||||||||||||
Haha klar wenn man alle Probleme der Welt ignoriert, dann gibt es diese wohl nicht mehr. Ich nenne das den Kopf in den Sand stecken.
 
einseinsnull

einseinsnull

[nur noch musik]
Man hätte nicht auskoppeln sollen, sondern Behringer Threads komplett aus dem Forum entfernen sollen. Dann hätten die Hater keine Plattform mehr. Die drei Behringer Fanboys würden enttäuscht das Forum verlassen, die Hater können sich endlich auf die Musik konzentrieren und mal wirklich kreativ sein und die Erwachsenen in diesem Forum können ihr geniales Wissen und ihre weisen Ratschläge über Moral in der Musikindustrie in Ruhe und ohne Gegenargumente weiter geben. Eine Win Win Situation für alle.
Sequencer.de würde sich dann auch nicht mehr an die maßlose Verbreitung von zukünftigen Behringer Elektromüll mitschuldig machen, der Verdrängung der moralisch guten Marken aus dem Wettbewerb, der Förderung der chinesischen Diktatur usw.
Weitere unlautere Marken sollten benannt und entfernt werden.


Achtung dieser Beitrag ist als Satire angedacht.

das problem bei der wurzel packen. guter mann!
 
sägezahn-smoo

sägezahn-smoo

|||||
Aggressive und cholerische Charaktere (des CEOs) sind (dazu gibts Studien) im Aufbau einer Firma ein Erfolgsfaktor. Meistens sind sie extrem mutig und riskieren mehrfach alles. Beispiel Jobs, Musk und Behringer. Es gibt unzählige.
Aber flacht die Kurve ab, bzw die Firma hat "ihre Grösse erreicht",muss evtl sogar etwas konsolidieren) dann ist diese Art Manager ganz falsch am Platz. Hier ist Jobs aber kein gutes Beispiel denn er hat ja Apple mehrfach in neue Höhen gebracht.

Aber sehr oft ist der CEO der die Firma aufgebaut hat der total falsche CEO um die Firma auf der Höhe zu halten. Dazu hat er den falschen Charakter.

Keine Ahnung ob das bei Behringer auch zutrifft. Meinem Denoiser und dem K2 ist das egal. Mir nicht ganz, die Sache mit Facebook hat mich nachdenklich gemacht. Dabei ist mir aufgefallen, dass ich den etwas teureren Erebus 3 von den sympatischen Dreadboxlern jetzt noch etwas mehr mag. Er klingt einfach traumhaft gut.
 
 


Neueste Beiträge

News

Oben