Welche Synthesizer mit eingebautem Sequenzer?

Dieses Thema im Forum "SyntheTisch" wurde erstellt von Leroy, 22. Februar 2016.

  1. Leroy

    Leroy ..

    Nur mal intressehalber: welche Hardware Synthesizer haben gute Sequenzer mit eingebaut? Ich steh da voll drauf und der Korg Ms2000r ist im Moment ein Objekt meiner Begierde :cool:
    Der Radias könnte auch spannend sein und der MFB SynthII auch und der Roland Sh 101 wäre wohl das gerät fur mich aber generell scheint das garnicht so oft integriert zu sein oder liege ich da falsch? Welche gefallen euch und sind so im Einsatz?
     
  2. Mr. Roboto

    Mr. Roboto positiv eingestellt

    Mutable instruments Shruthi-1
     
  3. Moogulator

    Moogulator Admin

    Gut ist relativ, aber so es um Lauflicht geht und begrenzte Länge wäre aktuell der JDXi zu nennen (somit auch sein großer Kollege).

    Der MS2000 hat 16Step Modulationssequencer, sowas gibt es häufiger, wie etwa der Minilogue und noch viel vielfältiger der Radias.
    DSI setzt aktuell auf polyphone Einspielsequencer in P6 und OB6, während der Pro2 einen 16Step Sequencer mit vielen vielen Spuren hat. die älteren haben 4x16 und das ist für die Modulationszwecke super, für Melodien nicht ganz so perfekt. Aber eher via eingabe, nicht per "Einspielen" im Echtzeitmodus. Aber es geht und klappt gut, bis zu P08 und co - P12 hat's leider nicht mehr. und danach eben neues Konzept.

    Die eigentliche Grenze ist die der Stepanzahl und noch viel mehr dem Anwendungsgebiet. Wieder im Kommen sind die einfachen Step-Sequencer wie im Sub37 und der BassStation2 - Melodie einspielen und Pausen ebenso mit Dynamik und gelegentlich auch mit ModWheel - ebenso macht das Mother32.

    Als Modsequencer ist das idR nicht so geeigent, sondern um Melodien und Bassläufe mal auszuprobieren.
    Die Methode von Korg ist super für Modulationssachen, also Taste anspielen und eine kleine Bewegungsanimation wird abgespielt, sowas animiert einen Klang und kann der "bessere LFO" sein, ein Verlauf von einmal nach oben und unten mit dem Filter ohne und mit Tonanschlagen ist damit wiederum richtig adressiert und da braucht man auch keine langen oder vielen Steps, besonders cool - Waves umschalten - Pseudowavetable-Sachen machen.
    Pro2 zB kann sowas, Microkorg könnte es wenn er von einem G2 gesteuert wird, aber Radias kann es direkt.
    Und Minilogue auch, wobei der natürlich nur eine Hand voll Wellen hat.

    Es kommt also darauf an WAS gesteuert werden soll. Die Melodiedinger können oft nicht gut Controller und umgekehrt. Noch.
    Daher - wähle er sein Werkzeug weise.
    Achja und es gibt schon wieder die Generation "unüberlegt", die einen Sequencer anbietet, tonal, aber nicht transponieren kann. Sowas ist für den Liveeinsatz faktisch unbrauchbar oder eher eingeschränkt nutzbar.
     
  4. stuartm

    stuartm musicus otiosus

    DSI Evolver, kann dank 4 Sequencerspuren sehr komplexe und pseudo-polyphone Sachen!
     
  5. Pris

    Pris ..

    Absolut, für die Grösse unschlagbar. Den 2000r hatte ich auch, der Evolver ist aber meiner Meinung nach vorzuziehen.
     
  6. DSI Pro 2
    Moog Sub 37
    :phat:
     
  7. Anonymous

    Anonymous Guest

    Elektron Analog Four
     
  8. psicolor

    psicolor Busfahrer und Bademeister

    ... und natürlich Elektron Monomachine.
     
  9. Anonymous

    Anonymous Guest

    Gibt es beim gesuchten Synth evtl. weitere Kriterien (analog/digital, mit/ohne Tastatur, monotimbral/multitimbral)?
     
  10. Dorimar

    Dorimar ....

    Ein Spectralis ist auch mit einem sehr interessanten Sequencer gesegnet. Dynamikvorwahl, 192tel, jeder track ne andere Laufrichtung (vorwärts, rückwärts, knight rider und random) undsoweiterundsofort....
    Gebraucht für den meist aufgerufenen Preis ein echtes Schnäppchen. Nicht jedermanns Sache aber ich liebe das Teil.
     
  11. Der waldorf q hat noch einen sequencer .bedienung sehr fummelig...

    Ich finde die internen sequencer meist zu simpel (gehabt habe ich radias ,basstation 2, sub 37, Q , etc )...... deswegen analog 4 , monomachine oder auch (gerade noch so ok )der evolver . ( kann sogar externes ansteuern ).

    Der ms2000 hat probleme mit dem midisync .
    beim radias kann man zum beispiel nicht die patterns (patches,programme) wechseln ohne ein abbruch ........(bedienung und programierung auch nicht gerade super )

    würde so was einfaches persönlich nicht mehr nehmen . ein ms2000 kostet gebraucht 400 euro ... für 800 bekommt man schon ein analog 4 und da geht dann doch viel mehr mit dem sequencer.

    aber das ist ja nur meine meinung :mrgreen:

    gruß
     
  12. Korg Minilogue wurde bis jetzt vergessen...gaaaanzzz wichtig..... :waaas:
     
  13. Leroy

    Leroy ..

    Ging mir jetzt weniger um konkrete Merkmale oder Kaufberatung, wollte nur mal meinen Horizont erweitern. Nerdfrage von Nerd in einem Nerdforum oder so ähnlich. :P

    Wie gesagt, durch mein Interesse am Ms2000 wurde mir klar das ich garnicht so viele Geräte mit Sequenzer kenne. Und durch meine Grooveboxen von früher, die üblichen Roland und Korg Verdächtigen, hab ich das halt schätzen gelernt. Macht einfach Spaß mit einem Xoxbox Pattern mal ne Stunde zu jammen, spielen kann ich nicht und die Geräte sollen gefälligst auch was tun:roll:

    Die Elektron Geräte haben mich bis heute irgendwie nicht gereizt, frag mich nicht wieso. Hatte allerdings auch noch nie eins länger unter den Fingern muss ich zugeben.

    Der DSI Evolver ist wiederum ein interessanter Synth der mir z.B. klanglich ziemlich rein läuft, den hatte ich aber irgendwie total ausgeblendet. Und den Pro 2 muss ich mir glaub auch nochmal angucken, BSII wird bei mir (wieder) kommen und Geld ist immer knapp bei mir:cry: von daher....

    Hab mir zum Jahreswechsel z.B. gebraucht echt günstig den Beatstep gekauft und das Ding ist für mich eine tolle Bereicherung. Genauso Arpeggiatoren. Da gibts z.B. als VST den Kirnu Cream oder das Cuthullu VST von xfer. Helferlein die mir Spaß machen und wohl meine fehlende Kreativität und Fähigkeiten etwas egalisieren.
     
  14. ladyshave

    ladyshave Brainwashed

    Minibrute, Microbrute,Volcas, Monotribe oder einen SQ1 dann kannst du sequenzieren was du willst, sofern Midi oder CV/Gate..
     
  15. evolver und microbrute sowie die volcas und elektron maschinen wurden ja schon genannt
    x0xb0x wäre da noch und die roland boutique sachen haben auch einen sehr coolen sequenzer inside
     
  16. tom f

    tom f Ignoranten können nun ignorieren.


    alle ensoniq synths ab dem vfx-sd

    und da reden wir von wirklich guten mehrspurigen und polyphonen sequencern mit sympathischen worflow und umfangreicher editiermöglichkeiten.

    bei den preisen die die geräte teiulweise kosten kann man den auch "nur" als sequencer kaufen - wenn man platz hat.

    denn man kann die spuren alle auf separaten midikanälem an externe geräte senden.


    ps: da rede ich von sequencern mit denen man früher ganze produktionen gemacht hat - also kein sh-101 like ding ;-)
     

  17. Der Spectralis ist genau genommen DER Synthesizer / Sequenzer, der Diesen Thread und weitere Fragen

    total überflüssig macht !

    Aber was rede ich .. Es ist wie gegen Windmühlen .. Verlorene Liebesmüh !!! All die Jahre...

    Tssss ..

    Spielt doch weiter mit Euren Alu und Plasik Work-Stations, Vintage Gurken, Zwei Spur Achttaktern und Vierton Krücken. :konzert:
     
  18. tom f

    tom f Ignoranten können nun ignorieren.

    hey speckikowski der speck sequenzer ist die panne.
    viel spass beim pattern basteln & löschen und den monophone sequenzen

    der ensoniqator
     
  19. Die neuen KORG Electribes haben einen 16-spurigen Sequencer mit max. 4 Takten bzw. 64 Steps pro Pattern, der integrierte Synthesizer hat allerdings Einschränkungen, wie z.B. bei Hüllkurven, oder der Tatsache, dass ein Klang nicht aus mehreren Oszillatoren zusammengesetzt werden kann, sondern erst durch die Schichtung auf der Multi-Ebene. ADR-Hüllkurven kann man mit dem Sequencer programmieren, was allerdings ziemlich fummelig ist.

    Klangbeispiele: search.php?author_id=711&keywords=electribe+mp3
     
  20. Anonymous

    Anonymous Guest

    1...2...3... miniloque :supi:
     
  21. mysputnik

    mysputnik relaxed!

    MFB Dominion 1! Sequenzer im 101-Style und nachträglich editierbar. Reicht doch ;-)
     
  22. weinglas

    weinglas Tube-Noise-Maker

    Ich weiß, dass will niemand hören. Aber der Akai Timbre Wolf ist eher Sequencer mit eingebautem Tonerzeuger als umgekehrt ;-)
     
  23. Bathead

    Bathead Synthbat242

    Der Leipzig-S von Analogue Solutions hat ebenfalls einen nicht zu verkennenden anständigen Sequenzer verbaut.
     
  24. panierter Speck .. na klar .. lecker ! :koch:
     
  25. fanwander

    fanwander ||||||||||

    Warum ab VFX-SD??? Schon der ESQ-1 (also der erste Ensoniq überhaupt) hatte diesen ziemlich genialen 8-Spur Sequencer. Wenn sie nicht das unsägliche "Stoppen für Umschalten zwischen Write- und Play-Modus" hätten, dann würde ich nichts anderes hernehmen.
     
  26. V

    V Guest

    Roland JD-XA

    16 Spuren, intern oder extern nutzbar, per Midi und 2x CV/Gate (glaube auch über usb, habe ich noch gar nicht probiert)

    dazu sehr freakiger Arpeggiator und zusätzlich "Midi CTRL Mode" =
    per Midikanal (!) kann die Oberfläche je einem externen Synth oä zugeordnet werden.

    ausserdem guter Vocoder und Synth ist per Mikro modulierbar (!)

    und noch ein paar andere Dinge
     
  27. darsho

    darsho ...

    hmm, ehrlich gesagt, so richtig gut hab ich noch keinen integrierten Sequenzer gefunden.

    Ist doch meistens nur so ein Step-Gedöns mit kurzer Patternlänge und tausend anderen Einschränkungen.
    Wenn es dann mal ein richtiger Sequenzer ist wie in einer Workstation, lässt er sich nicht ordentlich bedienen.

    Sinnvoll finde ich es bei der xoxbox, wegen dem Slide. Ist irgendwie auch Kult.

    Ansonsten nehme ich lieber externe Sequenzer, vorwiegend die DAW, da ist MIDI Editing am Ende des Tages dann doch am komfortablesten für mich.