Wenn ich mein Vinyl verkaufen will

Rolo

i give some soul into the tracks!
Wie ist das wenn ich meine selbstproduzierten Vinylplatten verkaufen will...?
Brauche ich einen Gewerbeschein um die Tonträger an gewisse Shops zu verchecken?
Oder geht das auch ohne?
Ich frage weil ich das bisher immer mit dem kleinen Gewerbeschein gemacht habe und dabei meine Steuernummer
dem Shop in der Rechnung angeben musste. Das Gewerbe habe ich aber vor einem Jahr gekündigt. Deshalb frage ich.
Ich wollte eigentlich meinen Stoff nur noch per Discogs vertreiben aber irgendwie scheint mir das doch nicht logisch da es
Shops gibt bei denen die Platten im Vorverkauf doch schon viel Achtung bekommen, was immer wieder sehr hilfreich für die fame ist.
Also wie sieht es aus? Brauche ich dafür unbedingt einen Gewerbeschein oder geht das auch ohne.
 

mixmaster m

なんでもない
Mehr als Kleinunternehmer wird es wohl nicht. Dann ist es doch kein Problem wieder ein Kleingewerbe anzumelden. Du darfst nur keine USt nehmen, ganz wichtig!
 

einseinsnull

ich weiß eh alles besser.
theoretisch ja, denn wenn du den vertrieb selbst machst, bist du kein freiberufler mehr, so wie man es z.b. als reines label noch ist.
 

Rolo

i give some soul into the tracks!
Ein Shopbesitzer meinte zu mir daß es angeblich kein Problem wäre ohne Gewerbeschein/Steuernummer. Deshalb wollte ich mal in die Runde Fragen nach
Erfahrungen. Er meinte irgendwas von "ja man kann das als Privatverkauf verbuchen "
 

Hi-Tech Music

||||||||||
Wieso veröffentlichst du nicht bei Labels? Gibt ja etliche Labels die echten Electro raus bringen.
So kannst du doch mehr Hörerschaft erreichen.
 

Rolo

i give some soul into the tracks!
Würde ich gerne machen ..nenn mal ein paar die noch auf Vinyl veröffentlichen
 

sushiluv

||||||||||||
Frustrated Funk
CPU Records
Solar One
usw...
Kannst du auch über Discogs rausfinden. Ansonsten wäre ein Vertrieb für deine Produktionen auch noch eine Möglichkeit.
 

Thomasch

MIDISynthianer
Hoppla, ist die Herstellung von Vinyl in den letzten 10 Jahren so billig geworden, daß sich 100er Auflagen rechnen oder ist das nur ein teures Hobby von dir?
Bei 100 Stück kommt sicher nichtmal genug Kohle rein um Schnitt, DMM und Pressung gegenzufinanzieren.
Bei höherer Auflage hätte ich ja zu nem Vertrieb geraten, aber die wollen halt auch ihren Anteil am Verkaufserlös.
 

ganje

Fiktiver User
Wenn du es privat verkaufst und unter die Kleinunternehmerregelung fällst, schreibst du den folgenden Satz auf die Rechnung:
"Gemäß § 19 UStG enthält der Rechnungsbetrag keine Umsatzsteuer."
Der Rechnungsbetrag ist dann netto. Braucht man aber nicht explizit angeben. Reicht wenn man Gesamtpreis hinschreibt.

Eine Gewerbeanmeldung wäre in diesem Fall, wenn sich die Einkünfte aus selbstständigen Tätigkeiten, nur auf den Verkauf der 100 Schallplatten beschränken, nicht notwendig. Selbst bei 500 Stück/Jahr wäre es noch so. Die Ein- und Ausgangsrechnungen müsstest du aber bei der Steuererklärung angeben und je nach versteuertes Einkommen, die ESt bezahlen..

Alle Angaben ohne Gewähr.
 
Zuletzt bearbeitet:

Rolo

i give some soul into the tracks!
Hoppla, ist die Herstellung von Vinyl in den letzten 10 Jahren so billig geworden, daß sich 100er Auflagen rechnen oder ist das nur ein teures Hobby von dir?
Bei 100 Stück kommt sicher nichtmal genug Kohle rein um Schnitt, DMM und Pressung gegenzufinanzieren.
Bei höherer Auflage hätte ich ja zu nem Vertrieb geraten, aber die wollen halt auch ihren Anteil am Verkaufserlös.
Ich mach seit Jahren nur die 100er Auflagen ,bisher 4 releases und ich habe immer die kosten wieder reinbekommen. ca. 8,00 Euro insgesammt der Herstellungspreis pro Kopie
und an die Händler habe ich sie für 9 Euro gegeben die sie dann für 15,99 verkauft haben. Meine Kosten habe ich so wieder reinbekommen. Selbst habe ich auch noch
einen Teil verkauft und übrig geblieben sind pro release jedesmal so 4-10 Kopien.

Wie ist das genau? Wenn ich diesen Text: "Gemäß § 19 UStG enthält der Rechnungsbetrag keine Umsatzsteuer." bei meiner Rechnung angebe, ist es dann quasi so, daß der Händler
diese Sachen nicht beim Finanzamt angeben muß? Ich mene letztendlich geht es bei meiner Frage darum ob ich dem Händler in meiner Rechnung eine Steuernummer angeben muß, was ich
natürlich nicht machen werde wenn ich kein Kleinunternehmen angemeldet habe. Das konkret ist es was ich wissen muß bevor ich die Sache starte. Es ist ja so daß der Händler normalerweise
für alle seine Käufe einen Nachweis beim Finanzamt hinterlegen muß. Wie ist das wenn er von jemandem beliefert wurde der das ohne Steuernummer getan hat?
 

ganje

Fiktiver User
Wie ist das genau? Wenn ich diesen Text: "Gemäß § 19 UStG enthält der Rechnungsbetrag keine Umsatzsteuer." bei meiner Rechnung angebe, ist es dann quasi so, daß der Händler
diese Sachen nicht beim Finanzamt angeben muß? Ich mene letztendlich geht es bei meiner Frage darum ob ich dem Händler in meiner Rechnung eine Steuernummer angeben muß, was ich
natürlich nicht machen werde wenn ich kein Kleinunternehmen angemeldet habe. Das konkret ist es was ich wissen muß bevor ich die Sache starte. Es ist ja so daß der Händler normalerweise
für alle seine Käufe einen Nachweis beim Finanzamt hinterlegen muß. Wie ist das wenn er von jemandem beliefert wurde der das ohne Steuernummer getan hat?
Für den Händler sind das Ausgaben und die muss (und möchte) er beim Finanzamt angeben, bzw. in der Buchhaltung führen, weil er damit seinen Gewinn reduziert und am Ende des Geschäftsjahres weniger Steuern bezahlen muss.

Der § 19 UStG betrifft nur den Verkäufer (dich), weil er ihn aufgrund des geringen Jahresumsatzes von der USt (MwSt) befreit und ihn unnötigen Papierkram/Geldfluss erspart.

Wenn man ein Kleinunternehmer nach dem genannten Paragraphen ist, muss man die Steuernummer nicht auf die Rechnung schreiben, weil man eigentlich auch keine hat, zumindest keine USt-ID-Nr. Wenn du früher eine zugeteilt bekommen, mittlerweile aber das Gewerbe abgemeldet hast, brauchst du sie in diesem Fall auch nicht angeben.

Für die Umsatzsteuerpflichtigen ist der Nettopreis wichtig, weil die Vor- und Umsatzsteuer Beträge sind, die nur hin- und hergereicht werden. Somit dürfte es dem Händler egal sein, ob du ihn etwas mit oder ohne Steuern verkaufst. Hauptsache der Preis stimmt.

Das war der Grundkurs. Weitere Tipps sind kostenpflichtig :D

Und wie immer bei steuerlichen Sachen:
Alle Angaben ohne Gewähr.
 
Zuletzt bearbeitet:

Sunwave

||||||||||
Hoppla, ist die Herstellung von Vinyl in den letzten 10 Jahren so billig geworden, daß sich 100er Auflagen rechnen oder ist das nur ein teures Hobby von dir?
Bei 100 Stück kommt sicher nichtmal genug Kohle rein um Schnitt, DMM und Pressung gegenzufinanzieren.
Bei höherer Auflage hätte ich ja zu nem Vertrieb geraten, aber die wollen halt auch ihren Anteil am Verkaufserlös.
Die Preise für die Herstellung gingen nach oben, nicht unten. Und wie er schon schrieb, bei Kleinauflagen werden die Preise anders angesetzt und/oder nur Direct Sales gemacht.

Das Jahr 2019 zählt bisher 1560! Releases mit (u.a.) Electro auf Vinyl. Welche Labels dabei sind die musikalisch passen lässt sich da auch herausfinden.
 


Neueste Beiträge

News

Oben