Wie groß ist eure Plattensammlung?

Ich habe ca. 300 Elektronik-LP von ACI bis Yamashta und ein paar weitere vom Bruder, Schwägerin, ein bisschen Rock, Pink Floyd, Maxis und normal Singles.
Könnten insgesamt 400 sein. Also recht überschaubar.
Wenn ich noch was interessantes finde, kommt es dazu. Ich suche aber nicht mehr intensiv im Internet, sondern nehme nur noch Zufallsfunde vom Flohmarkt.
 

darsho

Sö Sünteßeisör !
Habt Ihr denn auch unverkaufte Alben von Euch rumstehen ?
Hab da so ne Kiste im Keller mit Vinyl und CDs von der Band und anderen Projekten. :selfhammer:
 

Sunwave

||||||||||
Habt Ihr denn auch unverkaufte Alben von Euch rumstehen ?
Hab da so ne Kiste im Keller mit Vinyl und CDs von der Band und anderen Projekten. :selfhammer:
Habe ca. 100 Platten von 3 verschiedenen Veröffentlichungen, eines davon habe ich gerade noch im Februar frisch nachgepresst.
Denke das wird sich alles noch ausverkaufen.
 

intercorni

|||||||||||
Ich habe nur Platten die ich auch auflege und höre. Bei 2000 Platten wäre es skeptisch, dass es hierbei ausschließlich um Musik zum hören geht.
 

mookie

B Nutzer
Auf Discogs in der Edit-Sektion schreiben die Leute die Platte wäre später in Deutschland produziert worden und die Angaben mit NY, 94 etc. wären fake.
Ab und an passiert das mal, ja, ob das jetzt hier auch der Fall ist... :dunno:
Ach das, ja das stimmt soweit ich weiß. Hab das damals schon bei der Platte gesagt bekommen von Leuten aus der „Szene“
 

Sunwave

||||||||||
ca. 2000. Ich hör mir im Monat hunderte Platten an. Und das meiste ist Mist. Ich frage mich wie diese Leute es schaffen einen Plattenvertrag zu bekommen mit so langweilige Musik.
Vielleicht weil Freunde das Label betrieben oder die Künstler bekannt sind, da wird dann schon mal eine Auge zugedrückt oder...

Was ich mich frage wie es finanziert wird... bspw. eine Platte mit gutem Mastering und Cover muss sich etwa 400-500 mal verkaufen damit nicht Geld verloren geht.
Ich denke mal die lange Zeit ohne Gigs wird, obwohl viele mehr Zeit haben, sich auch in weniger produzierten Platten äussern. Es kann nicht mehr quersubventioniert werden.
 
Vielleicht weil Freunde das Label betrieben oder die Künstler bekannt sind, da wird dann schon mal eine Auge zugedrückt oder...

Was ich mich frage wie es finanziert wird... bspw. eine Platte mit gutem Mastering und Cover muss sich etwa 400-500 mal verkaufen damit nicht Geld verloren geht.
Ich denke mal die lange Zeit ohne Gigs wird, obwohl viele mehr Zeit haben, sich auch in weniger produzierten Platten äussern. Es kann nicht mehr quersubventioniert werden.
Ja bestimmt über Freunde und Bekannte die das Label führen. Entweder ist das brettharte Musik wo man sich denkt, hey das war doch schon vor Jahren und Jahrzehnten. Oder es ist minimal Musik wo es nur klick klack und klonk macht, und langsam auch noch dazu. Und da denkt man sich, wird das echt gekauft? Im Club würde ich das nie spielen. Das wäre mir abgesehen vom Publikum, viel zu langweilig.
Und auch noch auf Platte, nicht mal digital. Scheiße für die die richtig gute Musik machen und kein Plattenvertrag bekommen.
 

Pad

......
Von den einst 500 Platten, die ich zwischen 1993 und 1998 gekauft hab, hauptsächlich elektronische Musik, liegen noch so ca. 250 - 300 Platten in meinem Keller. Nur die Gems hab ich behalten und den Rest verschenkt, verkauft und einige davon wurden mir auch auf Parties geklaut. Vor ca. einem Jahr hab ich mit dem Auflegen wieder angefangen. Sofern es geht, versuche ich aus Platzgründen auf Vinyl zu verzichten. Das funktioniert aber nicht immer, da viele gute Platten eben nur auf Vinyl rauskommen. Was mir im Gegensatz zu früher noch aufgefallen ist: Es gibt jeden Tag eine Unmenge an Neuerscheinungen. Sich da durchzuhören, kostet unheimlich viel Zeit …
 
Man kann ja heute überall reinhören vorab, also eigentlich alles cool. Kann mich noch an die 90er erinnern: Da gab es einmal im Monat Post vom Punk Mailorder mit einer Liste inkl Beschreibung der Platten... da hat man dann bestellt und fertig.

Es wird viel veröffentlicht, ja. Auch viel Schrott dabei, klar. Da ja quasi fast jeder selbst produziert halten sich doch die Kosten im Rahmen. Mastering Und Herstellung kosten. Wenn man dann evtl. eine 300er Auflage für 15€ losbekommt alles cool.
 
Ich frage mich das manchmal auch, wie sich manches überhaupt verkaufen kann. Gibt aber für jedes Genre und jeden Track Abnehmer. Ist ja auch okay, aber ich muss auch zugeben, ich verbringe zu viel Zeit damit mir langweiligen Schrott anzuhören, der mir nicht gefällt, umso mehr bleibt man dann bei Platten hängen, die einen doch irgendwie catchen. Manchmal wenn man sie bestellt, ist dann das Besondere aber auch schon verflogen 🤷‍♂️ Kennt ihr bestimmt auch.
 
Ja voll. Hab schon einige Platten vorab auf Spotify so oft gehört, dass ich die dann nur noch selten von Vinyl höre... finde ich aber soweit nicht schlimm.ich würde die dann aber sonst wieder vergessen und das Plattenleger Schaft da doch abhilfe.

Im elektronischen Bereich hab ich inzwischen ein paar Labels die ich mag und denen ich qualitativ vertraue. Alles andere geht erstmal an mir vorbei.
 
Nagut so agiere ich auch, ich hab einige Labels und Interpreten, die ich beobachte und den Rest finde ich eben, wenn ich mir mal die Zeit nehme mich durch den Katalog durchzuhören.

Oder, eher selten, ich finde per Shazam was aus einem Set, was mir gefällt
 

Sunwave

||||||||||
Die Flut an Platten, ist im Gegensatz zur digitalen Welt, überschaulich.

Im Genre House (laut Discogs) ist das sogar stark abnehmend.

Und bei Techno blieb es über die Jahre (90er, Nuller, 10er) konstant.

Unten links sieht man jeweils wie viele Plattenveröffentlichungen in den unterschiedlichen Dekaden rausgekommen sind.
 
Was elektronische Musik angeht ist eigentlich Hardwax auch ne gute Adresse. Hab bei denen oft das Gefühl, dass da viel qualitatives dabei ist.
 
  • Daumen hoch
Reaktionen: arz

Henk Reisen

Ist doch so. Oder?
@bad_orb
Ich habe nur meine kleine Plattensammlung behalten, die ich auf fünfzig Stück geschätzt hätte, die aber - gerade nachgezählt - 200 Alben umfasst, die ich von Anfang meiner Tonträgerkaufkarriere 1986 bis ca. 2005 erworben und zum Großteil exzessiv gehört habe.

Ich habe irgendwann gemerkt, dass ich an Musik, nicht an Tonträgern hänge, an Hardware nur diese Platten behalten, alles andere - CDs - auf die Festplatte verschoben und die LPs entweder digital nachgekauft oder von Platte aufgenommen. Ich mag es, meine Musik überall und jederzeit parat zu haben.

Mehr als 20 bis 30 zusätzliche Vinylplatten passen nicht ins Regal. Wenn ich mein in den letzten Jahren praktiziertes Kaufverhalten beibehalte, reicht das bis zum Ende meines Lebens.

Ich verstehe aber Freude am Sammeln. Unter den 200 Platten sind auch einige, die...
15 Platten von James Last, manche noch nie von mir gehört. Geb ich trotzdem nicht ab. Möchte ich immer mal samplen, arbeite aber gar nicht mit anderleuts Songs den ihre Samples. Pech. Sammel ich trotzdem.

Dass ich dir raten würde, mindestens den Zustrom zu drosseln, wird nicht überraschen. Irgendwo ist ja eine Lagergrenze, denn du willst ja nicht Lagerraum um Lagerraum dazu kaufen. Deine Maximalgrenze solltest du möglichst früh definieren und dein Kaufverhalten darauf abstimmen. Und vielleicht eine für dich passende Verkaufsroutine entwickeln. Ansonsten sitzt du bald in einer Bude, die komplett von Platten befallen ist. Kann et nich sein.
 
Falls es nicht schon wer getan hat, könnte ich Euch auf diesen Thread aufmerksam machen, tue ich aber nicht. :D
Weil Ihr aber so viele LPs Euer Eigen nennen dürft, nutze ich das und wage einen Versuch:
Ca. 1979 kam eine LP raus, deren Cover das Profil einer vergoldeten, ich glaube nakten Frau trägt. Mehr gibt meine Erinnerung dazu nicht her. Die Musik drauf war, glaube ich, gecovert. Mit viel Synthesizer (was sonst).
Ist nicht viel, aber hat wer eine Idee, welche LP das gewesen sein könnte? Ich hörte die wohl intensiv, es war aber nur eine geliehene und darum nie in meinem Besitz.[/OT]
Danke und Gruss
Axel
 

Pad

......
Was elektronische Musik angeht ist eigentlich Hardwax auch ne gute Adresse. Hab bei denen oft das Gefühl, dass da viel qualitatives dabei ist.
HHV, Hardwax, Clone.nl, deejay, decks, kompakt.fm, bandcamp ausgewählte Labels, das sind so meine Anlaufstellen
Ja, Hardwax und Decks find ich auch gut. Für Digitales nutze ich Beatport, wobei ich bei BP nur kaufe, wenn es nicht anders geht. Meistens checke ich nur die Labels, denen ich dort folge und schlag dann bei Bandcamp zu, sofern das Release vorhanden ist. Bei Beatport nutze ich auch manchmal die Charts, um neue Musik zu finden. Aber nicht den Top 100 Müll, sondern die normalen DJ Charts. Wenn ich etwas gefunden hab, das sind meistens so 10 bis 15 "Platten", landen die erstmal im Warenkorb und ich höre sie mir am nächsten Tag nochmal an. Danach bleiben dann bestenfalls noch 4 oder 5 Releases übrig. Gebrauchen kann ich davon oft nur noch 2 oder 3 Tracks. Schuld daran ist meistens die viel zu kurze Preview, aber deswegen ein Abo abschließen, damit man den ganzen Track hören kann? -Naja, das soll mal jeder für sich selbst entscheiden.
Manchmal lass ich mich auch einfach nur von den Covern auf Bandcamp inspirieren, um etwas neues zu finden oder schau mir die Käufe anderer BC Mitglieder an, die einen ähnlichen Geschmack haben…
 

Sunwave

||||||||||
Schuld daran ist meistens die viel zu kurze Preview
Youtube schafft dabei vielleicht Abhilfe.
Wenn sich auch andere dafür interessieren sollte spätestens nach 1-3 Wochen das ganze Release hochgeladen worden sein.
Und bei Releases, die auch digital vetriebenen sind wird das heute auch automatisch hochgeladen auf dem Künstlername-Thema Kanal.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Daumen hoch
Reaktionen: Pad

Pad

......
Youtube schafft dabei vielleicht Abhilfe.
Wenn sich auch andere dafür interessieren sollte spätestens nach 1-3 Wochen das ganze Release hochgeladen worden sein.
Und bei Releases, die auch digital vetriebenen sind wird das heute auch automatisch hochgeladen auf dem Künstlername-Thema Kanal.
Interessant, das wusste ich nicht. Ich hab das eben mal bei 5 gekauften Tracks überprüft. Die waren tatsächlich alle auf YT.

Saugute Info!
 

logic1208

.....
300+ LPs, hauptsächlich 80s. Natürlich im obligatorischen Kallaxregal ;-)
Schallplatten anhören ist für mich "bewusstes" Geniessen von Musik.
Dafür habe ich eine kleine feine HiFi „Kette“ zusammengestellt.
In dem Setup gibts keine Fernbedienung, keine Playlist und keine skip Funktion.
 
@bad_orbIch habe irgendwann gemerkt, dass ich an Musik, nicht an Tonträgern hänge,... Ich mag es, meine Musik überall und jederzeit parat zu haben.
So ging/geht es mir auch.
Bis auf vier LPs, die ich noch habe, den Rest verschenkte ich, an Freunde, die Vinyl heute noch mögen - und das ist gut so.
An drei von den vier hängen besondere Erinnerungen:
sie einfach zu besitzen und dann und wann in die Hände nehmen und das Cover und die Innenhülle ansehen zu können, das bewahre ich mir.
Und die vierte finde ich einfach ein Schmuckstück:
Vinyl und Bilderbuch in Einem.
Digitalisiert (MP3) habe ich alle vier.
 


Neueste Beiträge

News

Oben