Wie sehr überzogen ist der Preis vom Moog MF-104z???

Dieses Thema im Forum "Analog" wurde erstellt von KlanG, 12. Februar 2011.

  1. KlanG

    KlanG Tach

    hey.

    bin grad mal wieder an dem moog delay interessiert. hab den wunsch es zu kaufen schon einige male verworfen....wegen des preises. nun hat mich die info vom produktionsstop getriggert - erneut. super marketing.

    der aktuelle preis liegt bei 559,- euro. ne ganze stange geld...

    wie sehr überzogen ist der preis nun. man hört ja immer mal, dass ein analoges delay eines der teuersten zu produzierenden effekte überhaupt ist. zudem kann es eben auch 1000ms...

    ist es wirklich der moog-aufschlag, von dem man gerne redet oder ist es wirklich einfach nur ein verdammt teures gerät. ick mein bei den anderen moogerfooger könnte man den preis ebenfalls noch anziehen um einen deftigen moog-aufschlag zu bekommen.

    mal gucken, was ihr so von haltet...

    grüße & danke fürs grübeln...
     
  2. gringo

    gringo Tach

    Beachte, dass es 3 CV Eingänge hat, mit denen man viel anstellen kann.
    Dazu die Optik, da zahlt man dann auch den Hunderter mehr als für andere.

    Wenn man allerdings CV nicht braucht, würde ich vom Moog Delay abraten,
    außer man hat viel Geld. Ansonsten sollte man es besser in einen Synth investieren
    und ein anderes analoges Delay kaufen.
    Denn: so sauber klingen die ersten Verzögerungen nun auch wieder nicht, das
    ist jedoch technisch bedingt. Immerhin besser, als das gute alte Arion Dalay - hihi.

    Auf der anderen Seite zahlt man auch schon die Hälfte für andere aktuelle gute analoge
    Delays ohne CV.
     
  3. Moogulator

    Moogulator Admin

    Die analoge Technik bei Delays ist leider einer der Gründe. Aufwand für Bauteile. Natürlich auch der Name, klar. Aber digital ist ein Delay einfacher und austauschbarer zu realisieren. Aber an dieser Stelle sieht der MF auch nicht übel aus.
     
  4. Naja, bei dem Preis gibt es einige alternativen die auch sehr gut klingen.
    Übrigens werden noch 200 Moog Delays gebaut und dann ist erst mal schluss.
    http://www.moogmusic.com/
     
  5. Moogulator

    Moogulator Admin

    …dieser Schluss hat auch Gründe.…
     
  6. Bernie

    Bernie Anfänger

    Für das Geld gibts gute Alternativen, die manchmal sogar in Stereo sind. Ein gutes Delay kann durchaus auch digital sein.
     
  7. Anonymous

    Anonymous Guest

    Man muss sich in Anbetracht des Preises fragen, ob man nun eine Eimerkettenschaltung als Delay sein Eigen nennen möchte oder ob es nicht auch etwas Digitales tut, bei denen es, wie oben schon erwähnt, wirklich gute Alternativen gibt. Ich mag diesen angestaubten Klang alter Delays, verwende selbst aber neben digitalen nur noch das MF104 und das hybride C 1680 von CotK, die ich beide gern einsetze, obwohl sie mono sind. Die Preise sind nicht überzogen, sondern bauteil- und herstellungsbedingt. Auseinandersetzen und entscheiden, es ist mehr eine Bauchgeschichte. Ich würde meine beiden letztgenannten vermissen.
     
  8. Bernie

    Bernie Anfänger

    Die Nebengeräusche des Oszillators aus dem C1680 sind mir oft zu heftig, da ziehe ich dann lieber doch was digitales vor.
     
  9. Anonymous

    Anonymous Guest

    Was genau meinst Du?
     
  10. Bernie

    Bernie Anfänger

    Selbst wenn ich nur den Ausgang patche, dann habe ich ein stark störendes hohes Oszillatorsignal in meinem Audioweg. Die Frequenz ändert sich auch, wenn ich am dicken Knopf drehe, es muß also vom Delay kommen. Habe das auch schon ganz ausgebaut, weil ich dachte, das es an einer Abschirmung liegt, es ändert sich aber nicht. Am Dotcom Netzteil kann es nicht liegen, die anderen Module funktionieren ja auch.
    Der Phase-Processor macht, abhängig von der Geschwndigkeit, in manchen Einstellungen ein störendes Floppgeräusch, die Position 3d ist völlig unbrauchbar, 2d geht noch.
    Ich hatte Kaz mal in einer Mail danach gefragt, ob da evtl. ein Fehler vorliegt, hab aber keine Antwort bekommen.
    Mit beiden Modulen kann ich eigentlich so nichts anfangen, werde sie irgendwann wieder verkaufen.
     
  11. Anonymous

    Anonymous Guest

    Das ist keine gute Idee, denn die offensichtlich defekten Geräte werden dann den neuen Besitzer auch nicht zufrieden stellen können. Zurück zum Hersteller zwecks Reparatur, Umtausch oder Rückerstattung des Kaufpreises.
     
  12. Anonymous

    Anonymous Guest

    Ich habe gerade mal versucht, die von Dir genannten Störgeräusche ausfindig zu machen.
    Delay: Ich bin vom Mix-Ausgang (Regler auf Wet) direkt in das Kopfhörermodul gegangen. In der Tat nehme ich sehr leise ein hochfrequentes Geräusch wahr, auch die Veränderung by using the big knob, aber wie gesagt sehr leise. Sobald ich etwas in das Delay einspiele und den Mix in ein vernünftiges Verhältnis bringe (80:20 bis 70:30 in diesem Fall) nehme ich das Geräusch nicht wahr. Auch bei auslaufendem Echo ist es nicht zu hören und nach vollständigem Abklingen ist es genau so leise wieder da wie vorher, quasi nicht zu hören. Es ist aber kein Vergleich zu alten Tape Delays oder BBD-Delays, deren Nebengeräuschpotential ist dagegen oft schon eine bemerkenswerte Klangquelle. Marginales Problem!
    Aber vielleicht ist es bei Deinem anders als bei meinem. Ist ein analoger Schaltkreis, so sehe ich das als Elektro-Laie und Hobbymusiker, mindert meine Freude beim Erklingen dieser tollen Delays überhaupt nicht.
    Phase Processor: In der Tat ist auch hier im Leerlauf ein Klopfen vernehmbar, dass mir gefühlsmäßig die Spitze des LFO hörbar macht. Ich habe mir gerade ein paar Aufnahmen mit Phase-Processor-Effekten im Schnelldurchlauf angehört: Keine Störung wahrnehmbar, im Gegenteil, es klingt gut wie eh und je.
    Ich würde es nicht abgeben, vielleicht in Deinem Fall über ein Noisegate nachdenken, wenn diese Module dauerverkabelt sind.
    Aber wie schon erwähnt: Ich weiß nicht, wie stark es bei Dir ausgeprägt ist, bei mir ist das im grünen Bereich.
     
  13. Cyborg

    Cyborg bin angekommen

    was ist es Dir wert? Das alleine ist ausschlaggebend. Ob Analog-Delays wirklich so teuer in der Produktion sind, kann ich nicht beurteilen, sicher ist aber, dass es früher, als die Geräte neu waren, deutlich aufwändiger gewesen sein muss. Das Gleiche gilt natürlich auch für Digital-Delays. Ich erinnere mich an eines von MXR das maximal etwa 3000ms schaffte. Der Laden war gut besucht, jeder wollte das Ding mal "antesten". Der Preis lag deutlich über 3000DM.
    Sicher ist, dass jegliche mechanischen Delays, also Echogeräte, sehr aufwändig bei der Produktion sind. Mechanik und Elektronik die von Hand abgeglichen werden muss, braucht Zeit, kostet Geld.
     
  14. Neo

    Neo bin angekommen

  15. serge

    serge ||

    Das Ding liebe ich auch, trotz des leichten Übersprechens des Clock-Oszillators. Schade nur – und das ist ein Grund, sich z.B. für ein MoogerFooger-Delay zu entscheiden -, dass es beim Memoryman keinen CV-Eingang zur Steuerung der Delayzeit gibt.
     
  16. Grazioso

    Grazioso Tach

    Schon mal über das hier nachgedacht?
    http://www.youtube.com/watch?v=rxBdN88esvA

    ist eben ein digital gesteuertes analog delay.
    das hat einen CV/exp. pedal eingang mit dem du die Rate oder deph vom internen (Delaytime-)LFO ansteuern kannst, Feedback, oder Delaytime!
    zudem haz Tap Tempo und noch ein paar ostereier!
    also ich bin wirklich sehr zufrieden damit. meiner meinung nach inspiriert es durch die flexibilität zum herumschrauben!
    also ich kanns dir auf jeden fall empfehlen! allerdings kommt es natürlich (nur) darauf an, was du willst.

    ich hab auch mindestens zwei monate nachgedacht welches delay es denn werden soll (hersteller, analog/digital...), aber im endeffekt wars dann doch das bauchgefühl welches ich von anfang an hatte!

    soundmäßig ist sowas finde ich schwer zu beurteilen, wenn man nicht alle geräte zugleich vor sich hat. ich hab halt auch nur youtubeclips und mp3 verglichen... es ist auf jeden fall ein deutlicher preisunterschied zwischen den zwei (559€ - 150€)!!! ehrlichgesagt zweifle ich (naiverweise ;-) ) daran, dass das nur den namen liegt.

    tja, ich hoffe dir hilft meine antwort irgendwie weiter. also hat halt alles vor- und nachteile. ich glaube es geht nicht unbedingt darum das beste vom besten zu haben, sondern das gerät mit du das beste aus dir rausholen kannst! ;-)

    lg
     
  17. Bernie

    Bernie Anfänger

    Es pfeift und klopft nicht nur "ein bischen", das Geräusch stört mich schon so sehr, das die Module für mich schlicht unbrauchbar sind. Ich nutze ja öfter Vintagegear, das auch gerne mal etwas rauscht, kratzt und brummt, bin also nicht so der High-End Fanatiker.
    Vielleicht kann ja unser Nanotone nochmal etwas dazu sagen, wie sein Eindruck war. Er ist ja auch erfahrener Modularuser und hat das "Problem" in dem System bei mir auch schon anhören können.

    Ich hatte ja schon mal bei CotK nachgefragt, aber da mir Kazike darauf nicht geantwortet hat, gehe ich davon aus, das es wohl normal ist. Alle anderen Module haben aber keine Nebengeräusche und laufen prima.
    Der Bode-Shifter von CotK dagegen schweigt da wie ein Grab, das ist wirklich ein endgeiles Modul.
    Vielleicht liegt es daran, das ich die Dotcom Netzteilvariante genommen habe und das da irgendwie durchbratzelt.
    Ich werde mal Niko fragen, wenn er wieder bei mir ist.
     
  18. Anonymous

    Anonymous Guest

    Zu Normalität im Geschäftsverkehr: Ich halte es für normal, wenn auf eine höflich formulierte Frage mit einer Reklamation eine entsprechende Antwort gegeben wird. Ein Problem verschwindet nicht, indem man es nicht zur Kenntnis nimmt.
     
  19. Bernie

    Bernie Anfänger

    Der Meister hat soeben geantwortet, ich schicke die Module nochmal zum Check nach Portugal. Das kann nichts großartig schlimmes sein, vielleicht hat sich wirklich nur ein <kabelchen der Abschirmung gelöst.
    Wenn das Delay dann nur halb so gut arbeitet, wie dieser phantastische Bode-Shifter, bin ich happy.
    :mrgreen:
     
  20. Anonymous

    Anonymous Guest

    Diesen Schluss würde ich daraus nicht ziehen, ich hätte eher eine zweite Mail hinterher geschickt.
    Du kannst auch mich gern anfunken.
    Ich kann zwar nicht reparieren, aber evtl. eine Gegenprobe machen.
    Aber nun hat er ja geschrieben und ich denke, dass sich da wirklich evtl. etwas nicht verträgt bzw. defekt ist.
    Ich hätte sonst angeboten, Deine Module hier mal im Parallelbetrieb zu fahren, wobei ich sie in bewusster Ermangelung eines Dotcom-Gehäuses/-Netzteils in ein CotK-Gehäuse eingesetzt hätte. Aber egal, nun ist die Sache ja ins Rollen gekommen.
     
  21. Bernie

    Bernie Anfänger

    Das ist nett.
    Da gleich zwei Module einen Fehler haben, hab ich auch schon überlegt, ob ich vielleicht was falsch angeklemmt habe, aber die Stecker kann man ja eigentlich nicht verdrehen, das paßt alles und ist schön eingerastet. Vielleicht liegts auch am Netzteil oder Transportschaden......
    Naja, ich werde sie nach Portugal schicken, für Kazike wird das sicherlich kein Problem sein.
     
  22. serge

    serge ||

    Cool, danke für den Hinweis!
    Weisst Du, welchen Steuerspannungsbereich das gute Stück akzeptiert?
    Das Feedback lässt sich beim analogen Memoryman ja so schön zu einem tonalen Klang aufschaukeln, wenn man das bei dem neuen macht, kann man den Klang dann per CV-Eingang temperiert spielen?
     
  23. 7f_ff

    7f_ff Tach

    -------------------------------
    Falls ich dich da nicht missverstehe:

    Andernfalls schau doch mal über die Infos *klick*


    Gruss
     
  24. serge

    serge ||

    Prima, danke!

    Doch, aber ich habe es auch nicht besonders verständlich formuliert, sorry. Neuer Versuch: Wenn ich das Feedback soweit aufdrehe, dass das Delay selbst einen Ton erzeugt, würde ich diesen Ton gerne über den Steuerspannungseingang temperiert spielen können. Dazu müsste ich wissen, ob der CV-Eingang bei Steuerung der Delay-Zeit einem der gängigen Formate Hz/V oder Oct/V entspricht. Dazu habe ich auf den Seiten von EHX aber leider keine Info finden können. Hast Du das mal ausprobiert?
     
  25. Grazioso

    Grazioso Tach

    puh!
    das weiß ich nicht. ich hab auch gar keine cv tastatur. nur einen nanozwerg, von dessen LFO ich delay steuern kann (das ist bis jezt meine einzige CV quelle). das funktioniert zwar echt super, aber mehr kann ich dazu leider auch nicht sagen?
    würde mich aber auch interessieren!

    lg

    PS: Nanozwerg-besitzer gefragt: ich möchte bei dieser gelegenheit kurz auf den nanozwerg thread hinweisen! ich hab da vor einigen tagen eine frage gestellt und noch keine antwort bekommen. wäre sehr dankbar!
     
  26. 7f_ff

    7f_ff Tach

    Hallo,

    darauf hab ich leider nicht die passende Antwort. Frag doch mal kurz bei EHX direkt nach,
    die sollten dir darauf gezielt antworten können.


    Gruss
     
  27. tompisa

    tompisa bin angekommen

    Preislich würde ich nicht argumentieren, eher klanglich.

    Das Delay hatte ich , um es anschließend doch recht schnell wieder zu verkaufen. Es sieht hübsch aus und kann ein paar gute Dinge, die andere Delays (analoge) so nicht können (Stichwort I/O) aber es ist z.B. ein Witz, dass es nicht über einen echten analogen Bypass verfügt.

    Alle Signale werden von dem Delay elektrisch -klanglich- verändert, auch im Bypass. Das Delay ist klanglich, verglichen z-B- mit einem analogen , customized Jam Pedal Delay , für mich ein schlechter Witz (sowohl an meinem Moog wie auch an Gitarren und anderen Geräten) .

    Ich habe 2 analoge Delays in meinem Setup, die alles toppen, was ich bisher gehört habe: 1. ) Jam Pedal Delay Lama, 2.) (ohne True Bypass) Ibanez AD-202 von 1979

    Preislich argumentieren würde ich wie schon oben gesagt bei Moog nicht . Sobald Holz drum herum ist, wird es teuer ;-) Die meisten Moog Geräte sind aber m.E. jeden Cent wert. Das 104 zähle ich persönlich definitv nicht dazu.
     
  28. Grazioso

    Grazioso Tach


    Woher hast du die info? also in der beschreibung steht jedenfalls "trua bypass" und ich hab auch sonst in reviews nur was von true bypass gelesen!

    ähm...? wenn das dry signal auch zu höhren ist, wenn das pedal im bypass ist und nicht vom netzteil stromversorgt wird; bedeutet das nicht, dass es über true bypass verfügt? hab das gerade noch mal probiert - man hört das dry signal.

    ...und soundmäßig wirds schon so sein, dass es "bessere" gibt! aber ich find es auf jeden fall sehr, sehr preiswert!
     
  29. KlanG

    KlanG Tach

    danke für die ganzen antworten!!! konnte leider nicht früher vorbei schneien. ich bin immer noch so sehr hin und her gerissen. vielleicht einfach mal bei thomann bestellen und ggf. zurückschicken. mhhh.

    der größte anreiz liegt auf jeden fall bei den cv-geschichten, da ich schon anderen fooger habe und den little phatty irgendwann mal mit cv-outs ausstatten wollte.

    ich berichte, wie es weiter geht!

    danke euch....


    ps....super, dass dieses thema noch gleich zu einer reparatur geführt hat :)
     
  30. Bernie

    Bernie Anfänger

    Kleiner Tip aber garnicht analog: Eventide Timefactor
     

Diese Seite empfehlen