wie sinnvoll auf 5V runterspannen?

Dieses Thema im Forum "Lötkunst" wurde erstellt von haesslich, 9. Oktober 2007.

  1. ich bastele ja seit einiger zeit an ein paar modulen, die in einen extrakoffer gepackt werden sollen. als stromversorgung plane ich bisher das mini netzteil von doepfer, 200mA +/- 12V sollten reichen für mich, und vom platz passt es genau in den koffer. (eventuell wirds auch ein +/-15V netzteil. ich bin da flexibel...)
    nun benötigt mein erstes fertiges modul nur 5V. wie besorg ich mir die am besten von der +/-12V (oder 15V) versorgung?
    mit dem 7805er produzier ich doch immense abwärme, und verbrate unnötig strom. und eine zweite wandwarze für die 5V versorgung - das kann ja auch nicht sinn der sache sein?!
     
  2. Anonymous

    Anonymous Guest

  3. wieviel strom das braucht, hab ich noch nicht gemessen.
    was sind denn die optionen? also die, die auch mit normalem diy-können gemacht werden können...
     
  4. Anonymous

    Anonymous Guest

    Hm .. das einfachste ist wirklich längsgeregelt, vor allem für kleine Ströme.

    Ansonsten vielleicht: LM 2575-T5

    http://www.ortodoxism.ro/datasheets2/6/ ... 4ux67y.pdf

    Mit 52khz Schaltfrequenz sind die noch bedrahtet baubar - auch wenn allzu dusseliger Lochrasteraufbau sich sicher in suboptimalen Eigenschaften äussert. Low ESR Elkos nehmen, die Spulemuß für Schaltregler sein und den Strom abkönnen.
     
  5. längsgeregelt ist mit 7805 oder? und was ist so die größenordnung von "kleinen strömen"?

    hm. schaltfrequenz und so kram? ist das n tiefsetzsteller? mit sowas hab ich noch nie gearbeitet -mhm-
     
  6. Anonymous

    Anonymous Guest

    Also:
    1) 12V rein, 5V raus sind 7V Differenz
    2) Das 12V Netzteil liefert max. 200mA

    Mehr als 200mA geht längsgeregelt schon mal gar nicht, die Verlustleistung wäre dabei 0.2A x 7V =1,4W. Das schafft schon ein kleiner Aufsteckkühler auf dem 7805 weg.

    50mA wären 0.05x7=0.35W - das würde selbst ein 78L05 wegschaffen.

    Mit Schaltregler hat man:
    12V * 200mA = 2,4W maximale Eingangsleistung.
    Mit vielleicht 70% Wirkungsgrad bekommt man knapp 1.7W Ausgangsleistung und 0.7W Verlustleistung, die sich relativ gleichmässig in der Schaltung verteilen. 1,7W sind bei 5V dann 340mA Maximalstrom.

    Nachtrag: ja sowas nennt man Tiefsetzsteller, allerdings ist der englische Begriff Buck(Regulator) üblicher. Seit es die Dinger wirklich verbreitet gibt, sind Datenblätter und Application Notes ...ähm Applikationsschriften ... nur noch Englisch.
     
  7. "tiefsetzsteller" hat sich im ersten semester in mein hirn gebrannt, weil ich diese rechenaufgabe dazu nicht lösen konnte...

    also gesetz dem fall, ich nehme das 200mA netzteil, dann werde ich vermutlich nicht mehr als 50mA auf 5V brauchen. ist ja nur ein bisschen digitalzeug, microcontroller und bla. der überwiegende teil soll schon auf +/-12V laufen.

    aber danke für den hinweis - richtwerte sind ja doch einfach pi-mal-daumen auszurechnen. daran hab ich garnicht gedacht... für den fall, dass ich doch ein größeres netzteil nehm.

    ich denke in diesem fall nehm ich dann doch die längsregelung. aber zur sicherheit den 7805 anstatt 78L05.

    danke! :)
     
  8. Ich würde da auch nicht den Aufwand mit Schaltregler und so betreiben.

    Ich habe in den 80'ern ein digitales CV-Keyboard gebaut, mit 'ner Menge TTL-ICs (die wahren Stromfresser), und auch einfach den Digital-Teil von der analogen +/- 15V Versorgung mit einem 7805 genommen - das Ding steckt sogar ohne Kühlkörper einfach auf der Platine, wird kaum warm und läuft bis heute, lief bis vor einiger Zeit in einem Synth, ohne den Analogteil merklich zu belasten.
     
  9. tulle

    tulle aktiviert

    hej,
    ich mach ja ungern reklame aber freund pollin hat unter 810 025 einen step-down als bausatz. für schlappe 3,95. best bang 4 the buck.
     
  10. Guter Tip, danke.
    Kann man bestimmt mal brauchen.
    Lohnt sich imho aber erst bei größeren Stromstärken, die sonst eine Kühlung voraussetzen würden.
     

Diese Seite empfehlen