Wie viel gebt ihr so für euer Hobby aus?

Wie viel gebt ihr im Jahr ungefähr für euer Hobby aus?

  • < 1000 €

    Wahl: 11 13,3%
  • 1000 - 2000 €

    Wahl: 26 31,3%
  • 2000 - 3000 €

    Wahl: 13 15,7%
  • 3000 - 4000 €

    Wahl: 5 6,0%
  • 4000 - 5000 €

    Wahl: 6 7,2%
  • 5000 - 6000 €

    Wahl: 7 8,4%
  • 6000 - 7000 €

    Wahl: 4 4,8%
  • 7000 - 8000 €

    Wahl: 4 4,8%
  • 8000 - 9000 €

    Wahl: 1 1,2%
  • 9000 - 10000 €

    Wahl: 2 2,4%
  • 10000 - 15000 €

    Wahl: 2 2,4%
  • 15000 - 20000 €

    Wahl: 1 1,2%
  • 20000 - 50000 €

    Wahl: 0 0,0%
  • 50000 - 100000 €

    Wahl: 0 0,0%
  • > 100000 €

    Wahl: 0 0,0%
  • weit mehr als 100000 €

    Wahl: 1 1,2%

  • Anzahl Votes
    83
B

bad_orb

||
Ich bin gerade in einer Situation, wo ich mir mal überlegen sollte, wofür ich eigentlich mein ganzes Geld ausgebe, dabei hab ich mal so die letzten 10 Jahre zurückgeblickt und festgestellt, dass ich allerhand Geld für mein Hobby, die elektronische Musik ausgebe. Jetzt würde mich mal interessieren, wie das bei euch so aussieht und ob das eventuell sogar "normal" ist.
Klar, manche Hobbys sind teurer als andere, aber ich will ja nur ein Gefühl dafür bekommen...
 
E

EMadT-E-L

|||||
.

Dann braucht’s aber zur Relation auch z.B. die Info wieviel Geld man zur Verfügung hat:
Einnahmen, Ausgaben, Besitztümer, Familienstand, Miete/Wohneigentum... usw.
Sonst macht das keinen Sinn.

.
 
Zuletzt bearbeitet:
Moogulator

Moogulator

Admin
Ich nehm das mal sehr wörtlich - natürlich müsste man erklären, was Hobby genau ist.

Hier aber wohl gemeint im Sinne von "für Musik machen ausgegeben" = Hobby? Dann gilt aber etwas die gleiche Antwort. Rechner nicht mit gezählt kann das ggf. sogar passen über alle Zeit gerechnet. Es gibt aber Ausnahmen dann. Möchte ja nicht das Thema torpedieren - aber hier gibt es sicher mehr Ansichten dazu - Empfehle da rein zu schreiben "Geld ausgeben für Musik machen".. oder? Es gibt Jahre in denen das dann doch höher wäre in einem Jahr und dann auch mal Jahre wo da viel viel weniger stünde. Hoffe das hilft weiter. Bin nicht so der Typ wie hier meist geschildert "kaufen - verkaufen". Mich nervt das sogar und macht nichts besser.



ZUM THEMA - was eigentlich Funktionsraum wäre und etwas geschützt wäre:

Ich hab nicht so viele Hobbys aber viele Interessen - wird eher mehr als weniger.
Ich habe also wenig "Stehrumski" - Sagen wir mal - Fotografie oder Weltraumzeugs oder so - Also wenn ich wirklich Geld rein stecken würde, hätte ich eine Saturn Rakete als Modell hier. Ich mag es gern schlicht, also habe ich keine Bilder und alles hier. Aber vielleicht mal Panels mit wechselnden sehr sehr schönen Bildern oder Designs. Das meiste kann man mit dem machen was da ist. Weil es eben nichts mit Geld ist. Oder nur nebenbei.

Musik ist nicht mein Hobby, sondern das muss ich machen, zähl ich also raus. Das ist einfach mein Job und Berufung als Superamateur.
Schwimmen oder Radfahren, Wissenschaft, Zeug angucken und so - das wäre Hobby. Aber kann ich da das Auto reinzählen oder das Rad? Fällt mir also etwas schwer. Wäre dann aber eher unter 1k€ - weit weit weit drunter. Nicht alles was interessiert ist Material, das meiste ist und sind Gedanken und Beschäftigung - Bücher und Videos und so - ok, kann was kosten, aber halt mal nen Eintritt hier und mal was da- Aber mehr als 100€ mtl sind das nicht. ZEIT ist das wichtigste.

Hab keine Eisenbahn oder Flugzeuge, obwohl ich das alles mal toll fand, aber ich lass es einfach und wenn mach ich das mal irgendwie oder leih mir sowas mal.

Der Rest kostet eher marginal Geld, mal ein Museumsbesuch, ein Weg oder ein Besuch und viel Youtube und so. Dann hat man Hobby belegt. Politik könnte sowas sein oder Städtebau, Architektur - alles sozusagen Hobbies, aber ich habe keinerlei Modelle keine Kohle investiert außer mein Gehirn ..

Also - I don't know.

*Ich entschuldige mich aber für meine vermutlich eher OT Beiträge, da ich das hier so übergenau genommen habe und das sicher nicht im Sinne der Frage ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
VEB Synthesewerk

VEB Synthesewerk

Thomas B. aus SAW
In den letzten Jahren so ca. 10.000 Euro.
Bin selber leicht erschrocken.
Und da sind schon viele Gebrauchtgeräte dabei.
Richtig neu gekauft sind nur Matrixbrute und Streichfett als Instrumente.
Aber es geht auch ne Menge Kohle für die Peripherie drauf.
Studiorack, Beleuchtung, Keyboardständer, Kabel(!!!), Ersatzteile usw.

Aber in den 90ern hatte ich auch schon viel Zeug.
Da hat der M1 ja schon 3800 DM gekostet.
Und dann auch viele Gebrauchtgeräte.
Odyssey Mk1, 2x Polysix, Poly 800, CZ101, 2x Tyracon 6V usw.
Ach ja... die Korg S3(Dreckskiste für 3500 DM).
Damals waren neue Digitale teuer und analoge Kisten recht billig.
Heute sind die alten Analogen arschteuer und neue Geräte, ob analog oder digital, für jedermann erschwinglich.
Und die alten digitalen Schlachtschiffe sind extrem günstig.

EMU E4XT früher 20.000 DM(?) in der Vollausbaustufe und SY99 7.000 DM.
Ich habe 2x 500 Euro bezahlt in der heutigen Zeit.
Und die Kisten sind auch ca. 30 Jahre später immer noch der absolute Oberhammer.

Und heute ist das Paradies für alle Synthesizer Fans.
Es gibt alles in allen erdenklichen Preislagen.
Analoge und Digitale ohne Ende und ganz zu schweigen von der Modularfraktion.
 
Miks

Miks

Och nöö - laß' ma'...
Ich denke mal, es sind (im Schnitt) locker unter 1000€. Ich spiel' in 'ner Oldie-Rockband Keys/Klampfe & Voc - aber Käufe sind in erster Linie so Sachen wie Kabel & Stecker (ich bau' die meisten Kabel selber, da weiß ich, was ich habe...) oder mal 'n 10er Satz neue Saiten. Instrumente schon länger nix neues mehr. Gut - ein neueres Key hat geilere Klänge (im Gegensatz zu meinem M1 & DX7II-D, die ich im Bandkontext verwende), aber ich selber spiele ja durch ein neues Instrument nicht besser. Also bleibe ich bei dem, was ich zur Verfügung habe.
 
gerwin

gerwin

|||||||||
Vergesst nicht die Mietkosten für den Platz, den das Studio in Anspruch nimmt, zuzüglich der Heiz-, Neben- und Stromkosten.

Ich zahle hierfür 6€ pro Monat. Für die Anschaffung meiner aktuellen Instrumente und Geräte habe ich in den letzten 2 Jahren ca. 3700€ ausgegeben. Dazu kommen ca. 80 € Verlust durch Wiederverkauf.

Bis jetzt sind keine weiteren Ausgaben geplant.
 
B

bad_orb

||
Ich wollte es bewusst nicht in Relation setzen, wie viel man z.B. zur Verfügung hat, klar ist das auch ausschlaggebend, aber so rein objektiv wie viel man da ausgibt, finde ich schon erstaunlich.

Ich hab auch extra die Möglichkeit offen gelassen, dass man nicht als Hobby das Musizieren wählt, sondern vielleicht auch Motorradfahren, da gibt man dann im Jahr 500€ für neue Reifen aus, ich weiß es nicht, ist jetzt ein konstruiertes Beispiel.

Ich hab nur allein mal Musik genommen mir überlegt, dass ich schon jede Menge ausgebe, Synthesizer sind ja erst relativ neu für mich, ganze Peripherie kostet auch, am meisten hab ich bisher für Platten ausgegeben. Jetzt könnte man sich streiten ob die Eintrittspreise für Clubbesuche und Festivals auch mit reinzählt, denn letztlich geh ich da ja zu einem großen Teil auch deshalb hin, weil ich die Künstler hören möchte. Schon beachtlich, was man da alles ausgibt.

Ich bin derzeit bei 7000-8000 im Jahr. Und wenn ich das mit den bisherigen Antworten so vergleiche, ist das etwas mehr als die meisten, was mir persönlich zeigt, dass ich das vielleicht mal überdenken sollte. 🤔
 
fanwander

fanwander

*****
Ich finde auch die Relation zum zur Verfügung stehenden Kapital relevant. Ich bin die letzten drei Jahre kursorisch durchgegangen, und komme auf ca 2% bis 4% meines Jahresbrutto-Einkommens. Keine finanzielle Verpflichtung gegenüber Kindern oder Wohneigentum abzahlen (dafür Mietwohnung). Dafür werden Hobby-Anschaffungen durchaus auch im Rahmen des Erhaltes von Geldwert gesehen (also eher wenige Begeisterungsanschaffungen, die in fünf Jahren 80% ihres Wertes verlieren).

Das war aber nicht immer so wenig. Mein gesamter in über 40 Jahren angehäufter Hobby-Besitz beläuft sich auf einem heutigen Wert von etwa einem meiner heutigen Brutto-Jahreseinkommen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Moogulator

Moogulator

Admin
Hobby Besitz ist auch Fernrohre und Eisenbahnen oder? Weil es wird ja total klar nach Hobby gesucht.

Bei Hobby würde ich eher so Mädchen, Pferde, Abenteuer oder sowas erwarten.
 
ppg360

ppg360

fummdich-fummdich-ratata
Ich habe Hobbies irgendwann über Bord geworfen.

Ich kann mir so einen Luxus nicht leisten.

Stephen
 
B

bad_orb

||
Ein Hobby ist eine Freizeitbeschäftigung, die der Ausübende freiwillig und regelmäßig betreibt, die dem eigenen Vergnügen oder der Entspannung dient und zum eigenen Selbstbild beiträgt, also einen Teil seiner Identität darstellt.
Sagt Wikipedia. Ich hab ja auch noch andere Interessen als die elektronische Musik, aber die nimmt eindeutig die größte Zeit in Anspruch und verschlingt auch das meiste Geld. Da ich hier im Synthesizerforum bin, hab ich jetzt mal naiv angenommen, hier könnte ich auch andere finden, denen es so geht^^

Für wieviele Geräte?
(Über wieviele Jahre?)
Darunter fallen nicht nur Synthesizer, was ja bei mir relativ neu ist, hab ja erst letzten November angefangen, da aktiv zu werden. Das meiste Geld verschlingen derzeit Platten. Und das schon seit Jahren. Möchte es aber auch nicht aufgeben. Platzmangel ist die Folge. Drosseln wäre ja auch hilfreich. Na mal sehen. Aber in die Summe habe ich grob überschlagen alles reingerechnet, was mit elektronischer Musik zu tun hat und wofür ich Geld ausgebe um diesem Hobby beizukommen.
 
Tom Flair

Tom Flair

Moderator
Mein neues Hobby - seit etwas einem Jahr - sind Parfums.

Nun habe ich etwas über 300 Flakons - reguläre und grosse Grössen - so gut wie ausschliesslich Markenware und Klassiker.

Das Problem - das gehen auch Tausender weg und die eigene Nase wird immer feiner und aktuell könnte ich locker 50 Flakons die voll sind wieder auf den Müll werfen weil ich mich weiterentwickelt habe und die nicht mehr gut finde.

Heute kamen 11 Flakons mit der Post und davon gefällt mir nur einer richtig gut, 4 sind ok und der Rest - naja - ich könnte Geld auch verbrennen :harhar:


PS: und ich gestehe, dass ich Flakons die ich mag dann vorsorglich zig mal erwerbe - manche Sachen habe ich zehnfach :huebsch:

Dabei kann ich das selbst wenn ich steinalt werde in dem Leben gar nicht verbrauchen ohne wie ein Wanderpuff zu riechen.


Ach und ich habe auch schon diverse Hunderter in Vintageware vergeigt die dann qualitativ minderwertig war - in der Parfumwelt ist es ja ähnlich wie bei Synths: Früher war alles besser :) denn die Rezepturen wurden alle "dank" Reformen im Regulativ der Insustrie angepasst und vieles ist heute nicht mit älterem zu vergleichen - lediglich gibt es "alt" kaum mehr in "gut" weil das Zeug kaputt geht.

Das Interessante ist dass die Industrie Regeln aufstellt die sie selbst bevorteilt und natürliche Stoffe werden zugunsten synthetischer verboten weil "plötzlich" potentiell allergen - und dann können sie "zufälligerweise" billiger mit mehr Chemie produzieren und bei manchen Produktem ist der Qualitätsverlust recht eindeutig.

Eigentlich sehr schade, dass da auch Kulturgüter irreversibel verschwinden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Sticki201

Sticki201

|||||||||||
Welchen Nutzwert hatt dann die Kohle wenn nicht in Spaß umsetzen.
Ist nur Tausch Mittel zum Zweck.
 
Michael Burman

Michael Burman

⌘⌘⌘⌘⌘
Welchen Nutzwert hatt dann die Kohle wenn nicht in Spaß umsetzen.
Ist nur Tausch Mittel zum Zweck.
Es gibt Menschen, die Geld an sich lieben. Geld ausgeben ist für sie eine Qual, eine Folter. Das mögen die nicht. Geld behalten, ansparen. Nicht, um es irgendwann auszugeben, nein, sondern um immer mehr davon zu haben. Einfach Geld sammeln. Weil Geld ist das Geilste. Darf natürlich auch Gold sein. Aber keine Volca und auch kein Moog oder Schmidt aus Gold. Einfach nutzlose Stücke Gold.

Da habe ich persönlich lieber eine unscheinbare schwarze MC-707 ... Wobei unscheinbar wäre bei ihr nicht ganz richtig. Die kann ja ganz schön leuchten und so. :)
 
nox70

nox70

III
Da immer wieder was an Equipment geht und somit was Neues refinanziert, hält sich alles in Grenzen. In 20 Jahren gab es 2 in denen ich etwas übertrieben habe, sonst knapse ich mit im Schnitt gedanklich 200 Euro im Monat ab. Darüberhinaus habe ich derzeit quasi nix an "Zusatzhobbies" in denen Geld fließen kann und für Zigaretten und Alk gebe ich auch nichts aus. Im Grunde ist mein Monatbudget kleiner als der Betrag, den ein Raucher wohl aufbringt und gesünder allemal.
 
VEB Synthesewerk

VEB Synthesewerk

Thomas B. aus SAW
Ich habe ja auch noch ein paar andere Hobbys.
Ich restauriere N8, S8 und 16mm Projektoren.
35mm nicht mehr, kein Platz ;-)
Gerade wieder einen Zeiss aus den 40ern auf dem Tisch, der sogar ein Malteserkreuzgetriebe hat.
Faszinierende und äußerst wertige Technik.

Dann noch Restaurieren von Schreibmaschinen, Röhrentechnik und Grammophonen.
Grammophone sind auch ein echt geniales Thema.
Wenn man so ein Teil komplett durchrestauriert hat, ist man immer wieder erstaunt, wie gut so ein Teil doch klingen kann.
 
Bernie

Bernie

||||||||||||||||||||||
Mein neues Hobby - seit etwas einem Jahr - sind Parfums.

Nun habe ich etwas über 300 Flakons - reguläre und grosse Grössen - so gut wie ausschliesslich Markenware und Klassiker.
Aber Parfums sind doch nicht unendlich haltbar!
So nach 1-2 Jahren lässt die Intensität bereits nach, der Geruch verändert sich oft und nach 5 Jahren sind sie komplett wertlos.
Ich nutze maximal 2 Sorten parallel und kaufe erst wieder Neues, wenn es aufgebraucht ist.

Im Internet kaufe ich daher nichts mehr, entweder hatte ich ein Plagiat angedreht bekommen oder es war überlagert.

Gerne wechsle ich auch und probiere etwas Neues aus.
 
ppg360

ppg360

fummdich-fummdich-ratata
Aber Parfums sind doch nicht unendlich haltbar!
So nach 1-2 Jahren lässt die Intensität bereits nach, der Geruch verändert sich oft und nach 5 Jahren sind sie komplett wertlos.
Ich nutze maximal 2 Sorten parallel und kaufe erst wieder Neues, wenn es aufgebraucht ist.

Im Internet kaufe ich daher nichts mehr, entweder hatte ich ein Plagiat angedreht bekommen oder es war überlagert.

Gerne wechsle ich auch und probiere etwas Neues aus.
Bernie ist ein dufter Typ...

Stephen
 
Tom Flair

Tom Flair

Moderator
Aber Parfums sind doch nicht unendlich haltbar!
So nach 1-2 Jahren lässt die Intensität bereits nach, der Geruch verändert sich oft und nach 5 Jahren sind sie komplett wertlos.
Ich nutze maximal 2 Sorten parallel und kaufe erst wieder Neues, wenn es aufgebraucht ist.

Im Internet kaufe ich daher nichts mehr, entweder hatte ich ein Plagiat angedreht bekommen oder es war überlagert.

Gerne wechsle ich auch und probiere etwas Neues aus.
Das kann man generell nicht so sagen, dass die nach 5 Jahren kaputt sind - das hängt von der Lagerung und der Ausgangsqualität ab.

Selbt bei den Vintagesachen die nicht mehr ganz tadellos sind riecht das noch zu 95% so wie es soll - nur würde ich es nicht mehr tragen.

Parfums die ausgeraucht sind bekommen alle eine gewisse ähnliche Note, die man sich - wenn es rein um das Gustieren und lernen geht - auch wegdenken kann.

Ich kaufe schon im Netzt, aber bei etablierten Läden und nicht bei Amazon. Da kann man wirklich viel Geld sparen und die Preispolitik der Parfümerien ist auch mit viel Wohlwollen nahe am Nepp. Ich kenne mittlerweile die Preisstruktur und Parfüms sind echte Hochmargenprodukte mit oft 90% Marketing.

Selbst die Designermittelklasse - Flakon mit 100 ml bei 70.- bis 150.- ist in realitas sehr teuer - von den super gehypten Nischenprodukten wo man auch mal 500.- zahlen kann nicht zu reden - das ist dann schon irgendwie wie Kabelklang :)

Denn es gibt teure Parfüms die handwerklich nicht sonderlich sind und billige die wirklich gut gemacht sind - abseits von reinen Geschmack.

Jaguar und Ferrari zum Beispiel haben diverse sehr tolle Produkte um die 20.-

Bright Neroli von Ferrari ist zum Beispiel ein TOP Neroli Duft - da brauche ich keinen Tom Ford der - je nach Edition - das Zehnfache kostet - bei halbem Inhalt :)

Ebenso ist es sehr trügerisch eine Marke als Garant für eine Signatur zu erachten - sehr viele Marken verlizensieren das mehrfach.

Firma XY signiert also für 10 Produkte die allesamt von anderen Herstellern produziert und entworfen werden - oft mit massiven Unterschieden in der Grundqualität.

Da bin ich gestern grade etwas eingafahren denn ich habe einen Duft der Firma Korloff den ich Grenzgenial finde und die 3 anderen Düfte die von denen gestern dabei waren sind eigentlich - technisch wie subjektiv geschmackstechnisch - maximal Mittelmass.

Und bei den Parfums wird generell geklont und kopiert bis der Arzt kommt - auch unter rennomierteren Häusern.

Plötzlich hat mann dann 10 Düfte die alles "im Prinzip" das selbe sind - das ist auch schade.
 
Zuletzt bearbeitet:
ganje

ganje

Fiktiver User
Ich bin momentan bei 12.842,90 Euro Einkaufswert mit allem drum und dran.

Also Tisch, Stuhl, Halterungen, PC (einschl. Maus, Mauspad, Tastatur, Zubehör...), Laptop (einschl. CD-ROM-Laufwerk, Maus, Tasche, Zubehör...), Hard-, Software, Controller, Audiointerfaces, Mikrofone, Synthesizer, Gitarre (einschl. Zubehör), Bass (einschl. Zubehör), Didgeridoo (einschl. Ersatzteile, Tasche), Maultrommel, Plattenspieler (einschl. Reservenadel und neuem Deckel), CD-Player, Effektpedale, -Geräte, Verstärker, Lautsprecher, Kopfhörer, Koffer, Taschen, Decksaver, Kabel, Literatur, Sonstiges, Diverses und Allgemeines.

Pro Jahr gebe ich aber nicht sonderlich viel aus. Bis ich ein zufriedenstellendes Setup zusammen hatte, habe ich einiges ge- und wieder verkauft. Mal mit Gewinn, mal mit Verlust, so dass am Ende nie mehr als 2.000 Euro im Jahr zusammen kamen und das ist schon die Obergrenze. Mit Ausnahme vom Jahr, als ich den PC kaufte, der kein reiner Audiorechner ist.

Also mit 1.000 - 2.000 Euro im Jahr komme ich gut aus. Nächstes Jahr könnte es sogar <1.000 Euro werden. Dieses Jahr hat mich der Gitarrenwahn etwas in Unkosten getrieben.
 
Zuletzt bearbeitet:
Tom Flair

Tom Flair

Moderator
So nach 1-2 Jahren lässt die Intensität bereits nach, der Geruch verändert sich oft und nach 5 Jahren sind sie komplett wertlos.
Ich hatte schonmal eine kleine Sammlung mit etwa 40 Düften und da bin ich mal gegen den Kasten gelaufen und es sind ein paar Flakons rausgefallen und auf den Fliesen zerschellt - das bekam ich dann leider einen Wutanfall - bin ja "etwas" cholerisch - und dann habe ich den ganzen Rest aus dem Kasten getreten.
Danach war dann mal ein paar Jahre Pause - denn beim Reinigen der Misere war die Duftwolke unerträglich :huebsch:

Heute mache ich das aber zum entspannen und es kann auch sein dass ich an einem Tag mit Zehn Parfüms experimentiere - auf Papier, auf Stoff, wozu hat man ZWEI Arme und an selbigen viel Fläche ? :)

Man kann sich auch - so dass es gut riecht - 4 Parfums an Körper und Kleidung verteilen - man muss halt ein Gespühr für die Kombis entwickeln.
 
THOGRE

THOGRE

||
Ich bin ja erst ca. 5 Monate dabei und ich bekomme noch ALG2 sprich Hartz4 werde aber krankheitsbedingt demnächst berentet, was so ziemlich das Gleiche ist. Finanziell siehts also bei mr ziemlich dünn aus, trotzdem möchte ich dieses tolle Hobby auch ausüben und versuche deshalb so ziemlich alles selber zu bauen, ich habe mir letztens ein Beatstep Pro gekauft bzw. ich zahls noch immer ab. (Noch 5 Monate, juhu und dann kann ich mir endlich wieder so ein Schmankerl auf pump kaufen) Ich habe in den 5 Monaten schätzungsweise ohne das BSP so 200€ ausgegeben und hab 15 Module gebaut.

Davor hab ich versucht Modellbau auszuüben, da ist aber das Problem, dass man nicht so viele selbstbauen kann, so eine anständige FPV Brille kostet schon um die 400€ und in dem Hobby ist es leider so, dass die gescheiten Sachen einfach teuer sind, man kann durchaus einen Videosender für 11€ kaufen und er funktioniert auch prima, solange man alleine fliegt, hat man jemanden dabei, treten Bildstörungen auf, oder der Kollege sieht mein Bild während er mit 120 Km/h seinen Racecopter steuert. Alos muss man eben teurere Sachen kafuen, die aber auch alle wieder gerne schnell bei nem Crash kaputt gehen. Fazit Synths bauen ist günstiger als FPV fliegen.
 
 


Neueste Beiträge

News

Oben