Wie viel gebt ihr so für euer Hobby aus?

Wie viel gebt ihr im Jahr ungefähr für euer Hobby aus?

  • < 1000 €

    Wahl: 11 13,3%
  • 1000 - 2000 €

    Wahl: 26 31,3%
  • 2000 - 3000 €

    Wahl: 13 15,7%
  • 3000 - 4000 €

    Wahl: 5 6,0%
  • 4000 - 5000 €

    Wahl: 6 7,2%
  • 5000 - 6000 €

    Wahl: 7 8,4%
  • 6000 - 7000 €

    Wahl: 4 4,8%
  • 7000 - 8000 €

    Wahl: 4 4,8%
  • 8000 - 9000 €

    Wahl: 1 1,2%
  • 9000 - 10000 €

    Wahl: 2 2,4%
  • 10000 - 15000 €

    Wahl: 2 2,4%
  • 15000 - 20000 €

    Wahl: 1 1,2%
  • 20000 - 50000 €

    Wahl: 0 0,0%
  • 50000 - 100000 €

    Wahl: 0 0,0%
  • > 100000 €

    Wahl: 0 0,0%
  • weit mehr als 100000 €

    Wahl: 1 1,2%

  • Anzahl Votes
    83
Sammy3000

Sammy3000

||||||||||
Ich wollte gerade schreiben, dass ich dieses Jahr wegen Kurzarbeit und dem Umzug im letzten Oktober sehr wenig Geld für Synthesizer & Co. ausgegeben habe, aber nach Sichtung der diesjährigen Rechnungen komme ich auf ca. 4500€ - da kann man mal sehen wie schnell man den Überblick verliert :shock:

Die Summe, die im Vergleich zu anderen Jahren noch verhältnismäßig gering ist, ist allerdings kein Grund zum Prahlen, sondern in meinen Augen ein ganz schlechtes Zeichen für jemanden, der kein Sammler ist und eigentlich nur noch ein paar FX-Pedale und 2-3 Eurorack-Module für sein kleines Hobby-Setup kaufen wollte.

Wenn ich am Ende des Jahres dann noch mehr Gear gekauft habe, anstatt Tracks fertig zu stellen ist 2020 komplett anders verlaufen wie geplant und es wird mit einem Blick auf das leere Konto wieder Zeit für einen Reality-Check.

Aber das Jahr ist ja noch nicht vorbei :schwachz:
 
Moogulator

Moogulator

Admin
Bernie und Tom Flair unterhalten sich über Paföng.
Wenn Mic uns jetzt noch verrät, was er pro Jahr für Pferde und Mädchen ausgibt, kann ich das Internet beruhigt abschaffen.

Schöne Grüße,
Bert
Was ist denn jetzt dann mit Abenteuern? Ich mein, schon das Wort "teuer" ist da enthalten und Reisen sind nicht billig (nur um nicht wieder teuer zu schreiben).
Das ist alles so verwirrend.

Aber Hobbies, da muss ich wirklich überlegen ob und in welcher Zahl ich die habe und ab wann es das ist. Oder es ist einfach alles was interessiert. Und so weiter. Ansonsten geht alles für diesen Bereich drauf. Hobbypsychologe und Virologe. Aber Geld ausgeben kann ich schon auch. Nicht, dass mich einer da für "heilig" halten sollte. Nur nutze ich den Begriff Hobby faktisch garnicht. Apple hat aber eins - Das Apple TV. Ich glaube, es hat auch nur ne Million oder 3 gekostet. Ich will mich übrigens nicht lustig machen, aber ich bemerke, dass ich wohl mit dem Begrff fremdele. Fremdeln ist sowieso auch mein Hobby.


*Sorrry again für diesen eigentlich komplett sinnfreien Beitrag.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Haha
Reaktionen: oli
Feinstrom

Feinstrom

||||||||||
LOL - der Titel des Threads ist doch neutral gehalten.
Hihi, war ja auch nicht bös gemeint!

Mal zum Thema: Wer mich ein bisschen kennt, weiß, dass ich Geld nur in gar nicht zu vermeidenden Fällen für sinnvolle Dinge ausgebe, also müsste meine Antwort ehrlicherweise lauten:
Fast alles.

Schöne Grüße,
Bert
 
Moogulator

Moogulator

Admin
Ich weiss, dass du NUR sinnvolle Dinge kaufst. Das kann ich bestätigen. So als Hobbysachverständiger und Experte zumindest.
 
Bodo

Bodo

Gnabbldiwörz!
Aber möchte nicht jeder Mann gut riechen?
Lass ma' aufdröseln und differenziert betrachten :cool:.

1) "gut riechen" i.S.v. einwandfrei funktionierender Sinneswahrnehmung durch die Nase:

Ja, wenns z.B. um gutes Essen, eine wohlduftende Blume oder einen Single Malt geht. Gibt aber genug Situationen, in denen ich den Geruchssinn gerne würde abschalten können. Was uns zu 2) bringt:

2) "gut riechen" i.S.v. "angenehmen Geruch ausstrahlen":

Ja, aber hier wird für meinen Geschmack parfümmäßig sehr oft übertrieben. Wenn jemand (Geschlecht dabei egal) eine derartige Parfümwolke um sich herum verbreitet, dass man den Eindruck gewinnt, die betreffende Person habe in dem Zeug gebadet, finde ich das sehr unangenehm. Ganz ehrlich und nicht mal polemisch: Eine ordentliche Knoblauchfahne, Bierfahne oder auch einen kräftigen Furz empfinde ich demgegenüber tatsächlich als das kleinere Übel.

Nur damit das klar ist: Du, @Bernie, bist mir da noch nicht negativ aufgefallen. Und wir hatten ja zumindest 2018 in Fischbach unsere Plätze direkt nebeneinander:

70734-761315b92cd2ef2ec83297518166464b.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
FlorianH

FlorianH

|
Ca. 150€ insgesamt. Allerdings greife ich nur bei krassen Schnäppchen zu, sonst hätte ich für das ganze Zeug ungefähr 1200€ ausgegeben.
 
Bodo

Bodo

Gnabbldiwörz!
Ich hab mal "1000 - 2000 €" angekreuzt. Da ich aktuell deutlich mehr selber baue als "fertig kaufe", verteilt sich das auf viele kleinere Posten - eben auch mal 3-Euro-Käufe via Ebay für irgendwelche Bauteile, oder z.B. gestern eine Mouser-Bestellung für gut 70 Euro mit Zeug für den "Euclidean Subharmonic". Von daher hat das Schätzcharakter, weil ich mir da für mein Hobby jetzt wirklich nicht die Mühe mache, die ganzen Kleinposten zusammenzuaddieren. Und ja, über "Kleinvieh macht auch Mist" bin ich mir bewusst ;-). Über mehrere Jahre gemittelt dürfte das aber eher in der unteren Hälfte von "1000 - 2000 €" liegen. Das bisher mit Abstand teuerste Bastelprojekt war der TTSH vor ein paar Jahren, der lag alleine bei ca. € 1300 Materialkosten.
 
Labsounds

Labsounds

|
Wenn man den Imac mitzählt, den ich hauptsächlich wegen Logic Pro x angeschafft hab, dann sind es seit 2017 rund 10000€ die ich für Musikequipment ausgegeben hab. Und wenn ich mir das hier so anschaue, bin ich ja damit noch eher in der unteren Liga. Dieses Jahr kommt aber vermutlich noch ein Iridium dazu, also kommt nochmal gut was dazu :selfhammer:

Aber wofür soll man sonst sein "Taschengeld" auf den Kopp hauen wenn alle laufenden Kosten gedeckt sind? Die einen leisten sich ein teures Auto als Hobby, die anderen bauen für X tausend € Modelleisenbahnen im Keller und ich kauf mir halt nen neuen Synthesizer.

Früher hab ich eher Geld für Kameras und Fotoequipment ausgegeben, naja tu ich immer noch, aber momentan eher Musikkram. Von daher bin ich eigentlich recht froh, für Fotografie und vor allem Astrofotografie gibt man gern nochmal ne Ecke mehr aus, nur um überhaupt mal einigermaßen was qualitatives hin zu bekommen.
Von daher ist Musik eher das günstigere meiner Hobbys.
 
Starnebula

Starnebula

|
Derzeit gebe ich so 150 bis 200 € im Monat für die Musik aus. Mein Studio ist halt noch im Aufbau. Irgendwann ist mein Musikbereich aber voll. Ich denke, dass das folglich in spätestens 5 Jahren der Fall sein wird. Dann ist zwangsweise Schluss, sonst käme sicherlich mehr. :D


für Fotografie und vor allem Astrofotografie gibt man gern nochmal ne Ecke mehr aus, nur um überhaupt mal einigermaßen was qualitatives hin zu bekommen.
Astrofotografie ist schick, wenn ich Rentner bin, werde ich das wohl parallel zur Musik betreiben. Ist aber noch gute 25 Jahre hin. :D Musik machen und Astronomie und Games zocken und Berufsleben, das ist einfach zu viel. Bei mir wird später wohl ein 127mm ED-Apochromat für ein paar einfache Deep Sky Objekte zum Schauen und Fotografieren und natürlich mit Motorführung kommen, das wars. Sollte auch alles leicht transportierbar sein, da bei uns etwas Lichtverschmutzung ist. Astrofotografie ist aber wie die Musik ebenso eine Wissenschaft für sich. Wie dem auch sei. Jetzt mach' ich erstmal Musik. :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Altered States

Altered States

|||||||
Praktisch gar nichts. Mal einen neuen Rechner oder ein neues Einspielkeyboard, aber das war es dann auch schon und das ist alles eher selten.
 
Bodo

Bodo

Gnabbldiwörz!
Mich würde jetzt schon interessieren, ob die eine Stimme bei "weit mehr als 100.000 €" ernst gemeint oder ein Spaß war...
 
fanwander

fanwander

*****
Anhand der neueren Posts ist mir jetzt aufgefallen, dass ein sehr wichtiger Faktor ist, ob man schon gut ausgestattet ist und wie man kauft. Ich hab zB auch insgesamt Hobby-Kram (nicht nur Musik) für ca 45 Kiloeuro, aber das hat sich in etwa 40 Jahren angesammelt. In den ersten 35 Jahren habe ich exakt fünf Hobby-Dinge neu gekauft (kleinkram, wie Kabel mal ausgenommen): 1984 einen JX-3P, 1999 einen Nordmodular, 2011 eine schweineteure Hochtouren-Jacke und -Hose, die ich definitiv nicht als normalen Klamottenkauf deklarieren kann, sowie letztes Jahr Skistiefel. Alles andere für Hobbies habe ich immer gebraucht gekauft (ich habe zB noch nie neue Ski gehabt). In den letzen fünf Jahren kommt es vermehrt vor, dass ich Hobby-Dinge neu kaufe. Das liegt aber daran, dass mich jahrelang die aktuellen Musikgerätschaften nicht so unbedingt vom Hocker gerissen haben. Aber jetzt kommen wieder Sachen, die wirklich superinteressant sind. Etwa der Tastychips Granular-Synth, oder der Expressive Osmose.

In den letzten zehn Jahren hat sich aber noch was geändert: ich kaufe eigentlich nur was neues, wenn ich was altes verkaufe. In der Summe gebe ich also wenig aus, da ich gleichzeitig durch Verkäufe auch viel kompensiere. Das war früher zuerst nicht möglich (hatte ja noch nicht so viel) und später war ich auch noch mehr vom Sammler-Ding vereinnahmt.
 
  • Daumen hoch
Reaktionen: oli
Michael Burman

Michael Burman

⌘⌘⌘⌘⌘
Du hast das Lexicon MX-400 vergessen.
Drei Stück davon, die Investition liegt aber schon ein paar Jahre zurück. Die MC-707 ist neu.
Im Moment versuche ich mit einer Reverb-Instanz der MC-707 auszukommen. Zumindest klingt sie gut – im Gegensatz zu den Reverbs in der MPC5000. Zwar sind mehrere Reverb-Instanzen auf der MPC5000 möglich, aber sie klingen nach nichts. Deshalb habe ich ja drei Stück Lexicon MX400 angeschafft. Wenn ich mit mehreren Reverbs mixen möchte, könnte ich sie wieder einsetzen. Da sie direkt an die MPC5000 angeschlossen sind, könnte ich die Audiofiles, die ich z.B. mit der MC-707 generiere, über die MPC5000 abspielen, und dann eben in die Lexicon MX400 rein. Das habe ich schon mal so mit dem Electribe Sampler gemacht. Sequenzen auf dem Electribe Sampler erstellt, aufgenommen, über die MPC5000, die zehn Audioausgänge hat, abgespielt, mit drei Stück Lexicon MX400 effektiert und auf meinem Mackie-VLZ-Pult summiert. Yeeehhh! :)
 
JanTenner

JanTenner

.....
Ich habe mal 1000€ - 2000€ gewählt. Ich habe in diesem April überhaupt erst mit Musik angefangen. Mein anderes Hobby ist (oder war, das ist seit der Musik eingeschlafen ;-)) mein Computer, vor allem Games. Da habe ich gar nichts ausgegeben. Mittlerweile bin ich (zum Glück) da angekommen, dass ich alle paar Jahre etwas teurer, aber hochwertiger kaufe. Ich muss nicht die neueste Hardware haben, hauptsache es läuft vernünftig und sieht gut aus. Das will ich auch auf die Synth-Hardware übertragen, also nicht alles mitnehmen, weil es mir gerade gefällt, sondern genauer schauen, was ich wohl auch in Zukunft machen will und dann lieber einmal tiefer in die Tasche greifen als öfters Krams zu ordern. Ist ja auch eine Platz-Sache.
Ich hatte jetzt jahrelang sehr wenig Geld und war sehr sparsam. Seit knapp zwei Jahren habe ich einen Job, bei dem ich gut verdiene. Mit dem Lebensstandard vor dem Job komme ich gut klar. Gut, jetzt ist der Urlaub vielleicht mal ein bisschen teurer, aber im Großen und Ganzen gebe ich nicht mehr aus. Das stecke ich ohne Gewissensbisse dann ins Hobby (bzw. die Hobbies). Hab ich mir auch mal verdient ☺
Ich denke, dass es sich gut anfühlen muss, das Geld auszugeben. Stellt man sich schon die Frage, ob man zuviel ausgibt, fühlt man sich damit meist nicht mehr wohl. Dann sollte man sich genauer hinterfragen.
 
Bodo

Bodo

Gnabbldiwörz!
Ich verstehe die Frage nicht...:denk:
Anscheinend hat jemand seine abgegebene Stimme zwischenzeitlich geändert. Als ich das vorhin schrieb, war eine Stimme bei "weit mehr als 100000 €" abgegeben worden.
Und das ist eine Geldausgebemöglichkeitsliga, die so weit von meiner Lebensrealität (und vermutlich der meisten anderen hier) entfernt ist, dass ich da halt skeptisch und auch ein bisschen neugierig war.
 
N

nano

...
In diesem Jahr 1-2k, sonst unter 1k. Empfinde ich jetzt auf das Jahr verteilt nicht als schlimm. Das krasse ist nur, wie sich das über die Jahre summiert. Schließlich bekommt man für 1k (wenn man denn wirklich will) alles, was es braucht, um ansprechende Musik zu machen.
 
Tom Flair

Tom Flair

Moderator
Ganz ehrlich und nicht mal polemisch: Eine ordentliche Knoblauchfahne, Bierfahne oder auch einen kräftigen Furz empfinde ich demgegenüber tatsächlich als das kleinere Übel.
ATOMROFL

Da kann ich Dir dann "Stercus" von Orto Parisi empfehlen.

Übrigens gibt es durchaus deftige Herrenparfüms die sogenannte "animalische Noten" haben.

YSL Kouros, Aramis und ähnliche 80er Bomber riechen oft nach etwas "Katze" und / oder Pisse. Auch neuer wie Ted Lapidus Sport oder Black Extreme haben eine minimalst fäkale Note - aber die bleibt zum Glück nicht.

Das "kann" wenn in geringstem Masse wahrnehmbar dem Duft Kante geben - Aramis ist aber tatsächich so urinig, dass ich unweigelrich an inkontinente Renter denken muss - SO sollte man nicht riechen wollen.
 
monophonK

monophonK

|||
Da ich Käufe und Verkäufe (Hard- und Software) sehr genau protokolliere gebe ich im Normalfall nicht mehr aus als das ich auch wieder einnehme.

Das heisst wenn ich was neues anschaffen möchte, muss dafür je nach Preis das einte oder andere auch wieder gehen. So versuche ich zumindest der GAS Problematik entgegenzuwirken und mein Setup überschaubar zu halten.

Die Ausgaben bzw. Einnahmen betragen auf ein Jahr betrachtet in etwa EUR 5000.00 oder aber am Ende +/- EUR 0.00 😎
 
Zuletzt bearbeitet:
micromoog

micromoog

Rhabarber Barbara
Die >100.000€ lädt sicher den ein oder anderen Troll zum anklicken ein.

Imho hätte die >10.000€ als höchste Auswahlmöglichkeit gereicht.
 
marco93

marco93

Moderator
Verwende eigentlich nur plugins. Dieses Jahr habe ich gekauft

Bitwig 250€
Sonarworks 300€

Was noch geplant ist sind bessere Kopfhörer, eventuell mit Verstaerker und Monitore.

Obwohl Geld nicht das Problem ist, schwanke ich immer noch zwischen KH120 oder HS7. Denke aber ich hol die KH120 ... Man lebt ja nicht ewig :D

Hardware macht mich sonst überhaupt nicht an. Hab auch nicht mehr viel Platz dafür. Hätte ich es vorher gewusst, hätte ich mir wegen der Alustik auch keinen so großen Tisch geholt.
 
Bodo

Bodo

Gnabbldiwörz!
oder z.B. gestern eine Mouser-Bestellung für gut 70 Euro mit Zeug für den "Euclidean Subharmonic".
Wow. Vorgestern gegen 20 Uhr bestellt. Nach aktuellem Tracking liegt das Paket schon im Zustellfahrzeug :shock: und befindet sich momentan vermutlich irgendwo zwischen Köln und Siegburg (ich lass es an den bestesten Freund liefern, weil da tagsüber jemand das Paket annehmen kann). Bekommen werde ich es dann voraussichtlich im Oktober, wenn wir uns das nächste Mal sehen.
 
Bodo

Bodo

Gnabbldiwörz!
Da kann ich Dir dann "Stercus" von Orto Parisi empfehlen.
Übrigens gibt es durchaus deftige Herrenparfüms die sogenannte "animalische Noten" haben.
Das war nicht mein Punkt. Sondern der, dass viele Personen bei der Parfümdosierung für mein Empfinden maßlos übertreiben. Ich habe nicht geschrieben, dass ich es angenehm finde, wenn z.B. jemand in meiner Gegenwart einen fahren lässt. Sondern nur, dass ich das gegenüber einer dicken Parfümwolke als das kleinere Übel betrachte.

Was mich selbst betrifft: Parfüms als solche benutze ich überhaupt nicht, nicht mal Rasierwasser.
 
Tom Flair

Tom Flair

Moderator
Das war nicht mein Punkt. Sondern der, dass viele Personen bei der Parfümdosierung für mein Empfinden maßlos übertreiben. Ich habe nicht geschrieben, dass ich es angenehm finde, wenn z.B. jemand in meiner Gegenwart einen fahren lässt. Sondern nur, dass ich das gegenüber einer dicken Parfümwolke als das kleinere Übel betrachte.

Was mich selbst betrifft: Parfüms als solche benutze ich überhaupt nicht, nicht mal Rasierwasser.
Das war ja auch als Replik nicht so ganz ernst - aber mir ist der Überparfumierte trotzdem lieber als der Knoblauch Furzknoten :harhar:
 
 


News

Oben