Xenyx Qx 2442 Usb Erfahrung, vorallem mit Distortion anzerren.

ollo

ollo

|||||||||
So wie ich das sehe, ist das Behringer Xenyx Qx 2442 Usb eines der wenigen Mischpulte, welches Direct-Outs nach dem EQ und Fadern hat. Also könnte man die Kanäle schön für Gain-Distortion benutzen, wie in diesem Video:

Ansehen: https://www.youtube.com/watch?v=YMnHiUnJ0Mc


Also in einen Kanal mit der Bassdrum rein, mit EQ bearbeiten und Lautstärke hochjagen, wieder raus und in den nächsten Kanal zu laut rein usw. Das gibt zumindest in den Beispielen im Netz mit älteren Mischpulten genau den Klang den ich aus alten Hardcore-Tracks so liebe, herrlich verzerrte Bassdrums.

Hat das jemand schonmal mit dem Behringer Xenyx Qx 2442 Usb ausprobiert oder weiß eine Alternative, die ähnlich geil verzerren kann? Behringer Mic Preamps werden ja gerne empfohlen und es gibt natürlich eine Menge Zerren für Gitarren, leider testet das kaum jemand mit Bassdrums. Der Analog Heat wäre natürlich auch noch eine sehr interessante Alternative, vorallem da er sich direkt in die DAW einbinden lässt.

Natürlich habe ich auch diverse Software die das kann, spätestens wenn man diverse EQs und Verzerrer hintereianderschaltet, das ganze dann sogar total recall aber irgendwie ist das nicht so geil.

Das Behringer Mischpult hätte den Vorteil, dass ich sowieso ein Mischpul gebrauchen könnte und die eingebauten Klark-Teknik Effekte wohl auch was taugen. Und man hat halt ganze 8 Verzerrer in Reihe, jeder mit eigenem EQ und das für unter 400€. Aber ich weiß halt nicht, ob das so geil klingt, wie in den Beispielen.

Hier auch nochmal: Ansehen: https://www.youtube.com/watch?v=ewIX0v-WIFk&t=2403s
 
Jan_B

Jan_B

Vegetarier
Also die acht Direct Outs vom 1642 VLZ3/4 z.B. sind Post-Alles.

Nur mal so in den Raum geworfen.
 
xenosapien

xenosapien

unbekannt verzogen
Ich hab dieses genaue Behringer Xenyx Pult zwar nicht selbst getestet, aber hatte in meinen Anfängen diverse andere/kleinere Xenyx Pulte - die Preamps und EQs, wenn die da überall gleiche verbaut haben, klingen alles andere als gut wenn man die zerrt!!
Klingt eher nach sterbenden Lautsprechern, einfach fieses Knacken und keine nutzbare oder gar wohlklingende Zerre...

Ansonsten:
Soundcraft M4, Soundcraft M8, Soundcraft M12 - haben alle die entsprechende Zahl an Direct Outs und wenn ich mich nicht irre (mein 12er steht im Proberaum, da kann ich grad nicht nach schauen) ist das alles ebenfalls Post-Everything.
(am End sogar pro Kanal umschaltbar glaube ich)

Auch da wäre ich aber vorsichtig ob das tatsächlich musikalisch brauchbar klingt wenn man die Preamps übersteuert.
 
Jan_B

Jan_B

Vegetarier
Ist echt schade dass der Analog Heat so teuer ist. Den hätt ich auch gerne. Zerre, Filter, EQ, alles mit Midi, Stereo, Audiointerface. Schon n feines Teil. Aber gut - anderes Thema.
 
ollo

ollo

|||||||||
Ich hab dieses genaue Behringer Xenyx Pult zwar nicht selbst getestet, aber hatte in meinen Anfängen diverse andere/kleinere Xenyx Pulte - die Preamps und EQs, wenn die da überall gleiche verbaut haben, klingen alles andere als gut wenn man die zerrt!!
Klingt eher nach sterbenden Lautsprechern, einfach fieses Knacken und keine nutzbare oder gar wohlklingende Zerre...
Und genau das wäre halt interessant zu wissen, wie es bei genau dem Pult klingt. Das QX 2442 hat wohl andere Preamps als die Vorgänger, weil da Midas noch nicht von Behringer aufgekauft wurde, beim QX kamen dann schon deren Preamps zum Einsatz. Jedenfalls habe ich es so irgendwo gelesen.

Ist echt schade dass der Analog Heat so teuer ist. Den hätt ich auch gerne. Zerre, Filter, EQ, alles mit Midi, Stereo, Audiointerface. Schon n feines Teil. Aber gut - anderes Thema.
Ja, das Ding finde ich auch total interessant. Vorallem, da man es gut in die DAW einbinden kann, das ist ein riesen Vorteil. Aber der Preis ist halt schon echt hoch, auch wenn der gerechtfertigt ist, alleine schon, weil das Teil komplett in Stereo ausgelegt ist.
 
xenosapien

xenosapien

unbekannt verzogen
Hm ja, gut möglich dass die MIDAS Technologie sich da besser verhält als die China-Chips-Preamps aus den alten Behringer.

Die Dinger stehen doch sicher in jedem zweiten Musikgeschäft (ihr wisst schon, so als Reinlauf-Laden, falls es die bei euch noch gibt! ^^), wenn man da den richtigen Mitarbeiter abpasst darf man die bestimmt mal foltern? :P
 
ollo

ollo

|||||||||
Blöd ist auch der aktuelle Preis, 388€, ich hab grade mal in ein paar alten Katalogen geblättert, da hat das Teil 315€ gekostet, hmpf.
 
Jan_B

Jan_B

Vegetarier
Bzgl. Preis:

Ich finde Mixer kann man gut gebraucht kaufen, gerade wenn die aus einem Homestudio kommen und noch nicht zu alt sind, ist das Risiko gering, dass damit was ist.
 
borg029un03

borg029un03

Elektronisiert
Bzgl. Preis:

Ich finde Mixer kann man gut gebraucht kaufen, gerade wenn die aus einem Homestudio kommen und noch nicht zu alt sind, ist das Risiko gering, dass damit was ist.
Dem kann ich zustimmen, selbst Bandmischpulte stehen meist nur im Proberaum rum und werden rudimentär dort genutzt.
 
Jan_B

Jan_B

Vegetarier
Das Problem ist fast eher die Nichtbenutzung. Wer schraubt schon alle Potis einmal im Monat regelmäßig von links nach rechts... :) Der nie genutzte letzte Auxkanal fängt dann als erstes an zu kruscheln.
 
microbug

microbug

|||||||||||
Schau Dir die Xenyx XL Pulte von Behringer an, das sind die alten Midas Venice 160/240/320. Die haben sehr gute Preamps und auch Einzelausgänge pro Kanal, mal ab von den insgesamt 6 Auxsends.

Die wurden zuletzt für Spottpreise rausgehauen, zB das XL1600 für 222€ und das 3200 für 444€, sollten daher gebraucht entsprechend günstig sein.

Die Xenyx QX Preamps sind zwar auch Midas designed, aber eben nicht identisch mit denen aus dem alten Venice.
 
 


News

Oben