Yamaha CS01 digital oder analog ?

Dieses Thema im Forum "Analog" wurde erstellt von kirdneh, 7. November 2007.

  1. kirdneh

    kirdneh bin angekommen

    Was sagt man dazu, der CS01 hat einen digitalen Tongenerator, wußtet ihr das :?: :?: :?:

    Also ich nicht, ganz schöne Verarsche von Yamaha ! :evil:
     
  2. Summa

    Summa wibbly wobbly timey wimey

    Quelle?
     
  3. kirdneh

    kirdneh bin angekommen

  4. Jörg

    Jörg |

    Was soll denn mit dem YM10150 sein?
    Der CS80 ist vollgestopft mit Chips, aber trotzdem analog. Yamaha hat schon früh angefangen, analoge Schaltkreise zu miniaturisieren.
     
  5. Jörg

    Jörg |

  6. Jörg

    Jörg |

    Ich kann nicht wirklich Schaltpläne lesen. Da wiederum steht "Key Assigner Tone Generator". :dunno:

    Aber wie auch immer, die Tatsache, dass der Oszillator auf einem Chip ist, heißt ja nicht, dass er nicht analog ist.
    Muss ja nicht alles diskret aufgebaut sein. ;-)
     
  7. kirdneh

    kirdneh bin angekommen

    Schaltbild: dort steht eindeutig "Key Coder Tone Generator" und der Chip hat die Abkürzung DTG (=Digital-Tone-Generator).

    YM10150: der LFO ist ebenfalls auf diesem Chip integriert, seien Frequenz wird analog bestimmt und er gibt auch auf dem Pin LO eine analoge Steuersapnnung raus, die wiederum den Master-Clock-OSC verstimmen kann. Daraus ist zu folgern, dass es sich zumindest um einen sog. Mixed-Signal-Chip handelt, der digitale und analoge Signale verarbeiten kann.


    Das alles hat ein Musiker-Kollege in Erfahrung gebracht und hat mich darüber informiert.
     
  8. Jörg

    Jörg |

    Na gut, da sollte sich jetzt jemand zu äußern, der was davon versteht. Also ich nicht. ;-)
     
  9. kirdneh

    kirdneh bin angekommen

    Ja, eben, ich für meinen Teil bin ziemlich verwirrt ;-)
     
  10. Jörg

    Jörg |

    Wer weiß... "digital" war damals "gut". Oder jedenfalls besser als "analog". ;-) Von daher würde ich auf eine Bezeichnung a la "DTG" erst mal nicht sooo viel geben.
    Digitaltechnik dürfte seinerzeit aber auch noch recht teuer gewesen sein, und warum hätte Yamaha nicht die vorhandene (analoge) Technik aus der CS-Reihe benutzen sollen? Platzgründe? :dunno:
    Interessante (wenn auch etwas akademische, der CS01 klingt jedenfalls gut, so oder so ;-) ) Frage. Vielleicht fällt noch jemandem hier was dazu ein.
     
  11. Ilanode

    Ilanode Tach

    Um die Verwirr. zu steiguern: Auf der Analogue Heaven-Liste haben 2 ihre CS01 Mk.1 und Mk.2 geöffnet und die ICs verglichen. Lt. denen ist in beiden der VCO mit einem Yamaha YM1037 aufgebaut. Einen YM10150 erwähnen beide nicht.
     
  12. kirdneh

    kirdneh bin angekommen

    Das wird ja immer besser... :roll:
     
  13. Anonymous

    Anonymous Guest

    Für gänzlich ausgeschlossen halte ich das nicht, sollte m.E. allerdings nochmal genau überprüft werden.

    Yamaha hatte zu dem Zeitpunkt (1982) bereits einige Resultate digitaler Entwicklungen vorzuweisen, darunter GS1 und CE25. Zudem war der CS01 Teil einer speziellen konzeptionellen Idee, die sich Miniaturisierung auf die Fahnen geschrieben hatte. Es handelte sich um die sogenannte Producer Series und da gab es einen kleinen Stereo-Mixer, einen Headphone Amp und eben den CS01. Dazu den 4-Track-Taperecorder MT44. Ähnlich wie beim JX3P, der ein Jahr später auf den Markt kam, könnte es sich unter Umständen um einen DCO handeln. Dass auf dem Panel noch VCO steht, könnte Konventionen als Begründung haben. Das mit der Producer Serie ging natürlich in die Hose, zumindest in Europa und USA.
     
  14. Anonymous

    Anonymous Guest

    Der eigentliche Oszilator ist das Teil oben, was mit Master Clock Oszilator beschriftet ist. Der wird direkt für die Tonhöhen*modulation* analog moduliert. Die eigentliche Tonhöhe (gespielter Ton) wird daraus digital runtergeteilt: je nach gespielter Tonhöhe ein anderer Teilerfaktor (echtes Glide geht damit nicht!). Wie die Signalformen erstellt werden (DCO oder DA-Wandler) kann man von aussen nicht sehen[1]. Für einen DCO müsste neben der Stromquelle ein Kondensator auf dem Chip sein (-> da glaub ich bei so alten Chips nicht so recht dran), für den Wandler ist der Takt der reingeht recht niedrig - das müsste bei höheren Tönen sichtbare Treppenstufen geben.

    Filter und VCA sind auf jeden Fall analog.


    [1]mehr als den Schaltplan hab ich auch nicht als Info.
     
  15. und den mr-10 klopfgeist. da kommt so ziemlich alles von einem chip, einem ym1023.
     
  16. Analog oder digital i(s)st doch Wurscht, der Sound kommt aus den Fingern!
     
  17. kirdneh

    kirdneh bin angekommen

    Du meinst aus den Wurschtfingern ;-)

    Ja klar klingt er super, keine Frage, aber mich hat es trotzdem überrascht was Yamaha uns da für einen VCO-Bären aufbindet :P

    Und es wäre mal interessant die Warheit zu erfahren wie das nu funzt...oder etwa net :?: ;-)
     
  18. Dann gibt es ja noch die Geschichte mit den analogen Oszillatoren der DX7.
     
  19. Anonymous

    Anonymous Guest

    Wieso Bären? Die Kiste *hat* einen analogen VCO. Der erzeugt den Rechtecktakt aus dem dann digital die Tonhöhe erteilt wird.
     
  20. kirdneh

    kirdneh bin angekommen

    aha, ich dachte nur, vorhin hast du geschrieben das nur VCF und VCA analog sind, beim OSC warst du dir nicht sicher, so hatte ich das verstanden.
     
  21. C0r€

    C0r€ Tach

    aus ein paar digitalen invertern kann man durch rückkopplung einen Oszillator bauen. Ist der dann analog oder digital ? :twisted:
    nennt sich ringoszillator
     
  22. ID_nrebs

    ID_nrebs Tach

    find´s gar nicht so wichtig, die kiste klingt doch ziemlich toll... so wie alle die monophonen von yamaha! ist doch dann eigentlich egal wo der sound herkommt :oops:
     
  23. Jörg

    Jörg |

    Wichtig nicht... aber interessant! ;-)
    Wichtig ist das alles hier nicht. ;-)
     
  24. Jörg

    Jörg |

    Hab ich auch schon mal gelesen, aber das ist doch wohl eine Art Aprilscherz, oder?
     
  25. Anonymous

    Anonymous Guest

    Naja, das Ding ist schon 'ne witzige Konstruktion, da kann man doch gut mal ein bischen rumgrübeln was die da gebaut haben, oder?

    Wo kommt in VCO eigentlich das Wort analog vor? Ein 4046 (PLL-IC) hat auch einen VCO - heißt ja nur, das die Oszilatorfrequenz mit einer Spannung gesteuert wird: und *das* ist hier fraglos der Fall - auch wenn die Konstruktion eher wenig mit einem klassischen analogen VCO gemeinsam hat.
     
  26. Happy

    Happy Tach

    Synrise schreibt, dass der DX 7 analoge Sinusoszillatoren hat:

    Kurioserweise haben wir es allerdings mit dem DX 7 genaugenommen ebenfalls mit einem Analogsynthesizer zu tun, da der Klang von analogen Sinusoszillatoren erzeugt wird und nicht, wie viele glauben, digital berechnet wird. (Quelle: www.synrise.de)
     
  27. Anonymous

    Anonymous Guest

    Unabhängig von den diskutablen Kleindetails für passionierte Tesla-Jünger ist es der Sound, vor allem der des CS01II. Das Ding ist Understatement pur und soundmäßig haut der recht unverschämt was raus. Da man ihn sich um die Schulter hängen kann, konnte ich in den 80ern bei unseren damaligen Livegigs natürlich nicht drauf verzichten. Es war *der* Hingucker schlechthin und ein Lacher für´s Publikum dazu. Die waren, genauso wie meine Bandkollegen, vom fetten Sound angesichts des "Tiny Synths" angetan und schwer von den Socken. Dazu sind die Wheels ergonomisch so günstig angebracht, dass man bequem Pitch Bender und Mod Wheel gleichzeitig bewegen kann. Weil er mit Batterien geht, gibt es lediglich eine Audio-Strippe, und das erlaubt dem Keyboarder einen Wirkungskreis all over the stage. Billiger und souverän-machohafter Gag. Sehr coole Sache das :D
     
  28. Anonymous

    Anonymous Guest

    Gucksdu in Patent:

    http://patft.uspto.gov/netacgi/nph-Pars ... PN/4249447

    Gibt noch mehr von bei Wikipedia.

    Auch das ist interessant:

    http://www.nic.funet.fi/pub/sci/audio/misc/pm-intro
     
  29. ID_nrebs

    ID_nrebs Tach

    ich würde die beiden wheels auch cool finden aber bei meinem pitcht das pitch-wheel leider mehr als ne oktave was ziemlich nervt...

    du hast aber recht, dier synth klingt wirklich prima und mit der pwm kann man richtig tolle leads machen (wenn man auf sowas steht). klingt sogar besser als mein cs-5.
     
  30. Anonymous

    Anonymous Guest

    Ist ja alles analog: das kann man umbauen ... frag einfach einen der Tesla-Jünger :cool:
    (Die beiden 27kOhm Widerstände am Pitchbender auf 47k oder 100k erhöhen.)
     

Diese Seite empfehlen