Yamaha MODX6/7/8 – Montage in kleiner und günstiger (128 AWM2 + 64 FM-X)

rz70

öfters hier
Beim MOX und XS war das bei mir auch so. Über die Analogen Outputs klang der MOX im Vergleich billig und dünn. Über USB hab ich keinen Unterschied gehört. Aber das ist doch auch normal. Ich würde in denm Low Budget Gerät auch die billigen Wandler verbauen. Und dank USB kann einem das eigentlich egal sein. Live hört das sowieso keiner.
 
Ich wüste auch nicht wo man heutzutage 44.1Khz DACs herbekommen sollte, außer vielleicht aus der Grabbelkiste, selbst bei den externen DACs haben die Teile für um die 10 Euro haben schon 96Khz/24Bit. www.amazon.de/gp/product/B00DS2QBKA/
Selbst wenn ein DAC-Chip mehr als 44,1 kHz kann, kann er ja trotzdem mit 44,1 kHz getaktet werden und nicht höher, und dann arbeitet er eben wie ein 44,1 kHz-DAC. Allerdings kann er dabei hochqualitative Ergebnisse liefern. Wie ein hochqualitativer CD-Player z.B. Es kommt ja eher darauf an, wie die Signal-Verarbeitung auf der digitalen Ebene VOR der D/A-Wandlung ist, was dort alles mit den Signalen passiert, mit welchen Algorithmen gearbeitet wird usw. Die in der MPC5000 verbauten Wandler sind z.B. bis zu 200 kHz spezifiziert, werden aber mit 44,1 kHz getaktet. Die Wandler der MPC5000 sind hochqualitativ. Beim VA-Synth gibt's aber z.B. schon Aliasing-Artefakte, eben wegen der internen Signal-Verarbeitung, nicht wegen der Wandler.
 
Zuletzt bearbeitet:

Xenox.AFL

Xenox
Siehe jordan Rudess, hab ihn erst durch den kronos kennen gelernt. Denke der könnte auf dem 50 euro keyboard meines neffen was Rausholen :D
Ich finde jede Performance von dem Herrn extrem langweilig, er kann spielen, keine Frage, aber dieses hoch und runter gedudel auf der Tastatur finde ich nicht wirklich spannend... Dann kommt noch dazu, das ich ihm nichts glaube, er macht Marketing für Geld und nicht weil er von den Geräten überzeugt ist, man kann nicht für Korg auf der Namm auf der Bühne stehen und dann ne Stunde später für Kurzweil und dasselbe erzählen, aber das ist ja ein allgemeines Problem heutzutage...

Zum Montage/Modx Vergleich, als ich den Modx bekommen habe, haben wir den natürlich mit dem Montage verglichen bevor er auf den Markt kam und wir haben keinen Unterschied festgestellt wenn beide mit 44,1Khz gefahren werden, Modx js sowieso nur... Wenn man natürlich den Montage höher fährt, hört man auch einen Unterschied, auch dieses "pure analog circuit" hört man natürlich auch, die Frage die wir uns aber dann gestellt haben, diese Geräte sind dafür gebaut um sie live zu benutzen, vielleicht auch in einer Band und da wirst du nichts hören, im Studio vielleicht schon aber im tägliche gebrauch, nein...

Frank
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo allerseits. So.. habe den kronos( leider zu oft schon erwähnt :D ) und hab zum ersten mal mit FL gearbeitet. Und wie alle bestätigten braucht man nicht wirklich den Sequenzer beim Kronos. Bin am überlegen ob man nicht den Kronos verkauft, und stadessen den Modx kauft (und für den Rest Equipment etc kaufen). Der kronos ist wirklich 1A, allerdings kann ich mich nicht mit den natursounds anfreunden, ist ja alles geschmacks sache, hört sich aber beim Modx sehr gut an.

Frage: beim Modx hat man ja im Prinzip fast nur am gehäuse, NICHT aber an den Sounds & der sound Qualität. Ist es ein Rück Schritt den Allseits Beliebten kronos gegen den modx zu ersetzen? Zumal ich immer mehr negative Kommentare lese über den Kronos. Hingegen man beim Modx als Ultimatives Gerät für Studio&Live schwärmt, einfach wegen des preisleistungs Verhältnis.
 
Meine erste Kritik zum MODX kann ich nun doch ziemlich relativieren. Beim 2. Test im Musikladen bin ich nach mehreren YT-Videos mehr in die Tiefe der Menues gegangen und war schon fasziniert was man mit der Kiste so zaubern kann.

Der Kronos ist von der Bedienung her immer noch das Konzept des M3 - eben mit neuem Klangmaterial und Abstrichen im Sequencer (keine Keyroll mehr) und immer noch die umständliche Menuesteuerung > wechseln zwischen Tasten und Touchscreen <.
Das gefällt mir am MODX besser.

Habe mir dann den MODX6 doch gekauft und bin insgesamt angenehm überrascht!
Wo ich allerdings nicht fündig wurde sind zb. brauchbare Bassfiguren und die Drumpattern haben mich großenteils auch nicht überzeugt. Daher: Electribe 2S als D&B dazugeschaltet und es groovt...

Die Motion-Sequenzen machen gut was her wenn man sie selber programmiert, was allerdings erst ein paar graue Haare kostet - fällt bei mir aber nicht mehr auf...

Live-Setup in Arbeit:
Da ich ich immer wieder live im Club performe hat sich nach bisherigem Setup mit 2x JDX-I und Electribe das ganze so umformiert: E2S als Master für D&B, wobei der Basston auf den MODX als Slave geroutet ist - Drum ausschließlich E2S. Dann MIDI-Keyboard auf separatem MODX-Kanal für Solos und gemerged eine Evolution UC33 Faderbox für alle MODX-Kanäle bez. Vol, Cutoff usw. So beginnt das Ganze Spass zu machen.
 
@LuckyAlbatros das problem ist nicht die Steuerung, damit komme wirklich sehr gut zurecht. Ich sags mal so : Ich hab einen Ferrari hier, den ich nur zum einkaufen benutz... so würde ich es behaupten. Mittlerweile ist es für mich eine hass-Liebe geworden:

Einerseits bin ich von den manchen Synth sounds fasziniert( für Funk z.b). Dann kommen sachen wie gitarren, besser gesagt die region für Natursounds.

Manchmal denk ich mir die hatten keine zeit um sich für diesen bereich sich zeit zunehmen, und haben alte Samples aus dem m3 oder dem Triton reingepackt haben.
 

Sulitjelma

||||||||||
So ist es, wobei bei Libraries das Angebot für den Kronos deutlich größer, das Handling einfacher, die Kapazität nicht auf maximal 8 beschränkt und man bekommt die als Demo. Wenn aber das Angebot für Montage/ Mod-X besser gefällt, warum nicht. Beurteilung geht dann halt nur per Video, dafür kommt man hier günstiger weg und es gibt Rabatte bei Mehrfachkauf.
 

Klaus P Rausch

playlist
Manchmal denk ich mir die hatten keine zeit um sich für diesen bereich sich zeit zunehmen, und haben alte Samples aus dem m3 oder dem Triton reingepackt haben.
Das ist einerseits ein Tribut an die Besitzer dieser Instrumente, wenn die auf den Kronos umsteigen. Solche Leute möchten nämlich gar nicht mal selten "ihre Sounds" mitnehmen ins neue Instrument. Andererseits haben Samples, von bestimmten Aspekten abgesehen, kein wirkliches Verfallsdatum. Was eine gute Figur in Triton und M3 gemacht hat, darf das dann weiterhin im Kronos. Übrigens unterhält Korg ein Soundteam, da sind Leute aus aller Herren Länder vertreten, und in den Kronos Content ist auch viel Zeit reingesteckt worden. Zwar konnten manche Sachen aus dem Oasys importiert werden, aber wenn man sich insbesondere so manche Combination mal so richtig gründlich reinzieht, dann merkt man das eigentlich selber, welcher Aufwand dahintersteckt.
 

newuser

|||||
These : Wer mit dem Kronos nicht glücklich wird , wird mit dem Montage nicht viel glücklicher.
Ich habe hier beide und stell das mal so fest. Es geht da mehr um die Bedienung und das gewusst wie, als um ein paar Samples. Beide ergänzen sich wunderbar , wo der eine patzt ist der andere gut und so weiter...
 
Also bevor das hier Zum Kronos Thread wird hätt ich noch ne letzte Bitte. :freddy:

1. Habe sounds von Einem Gewissen Qui Robinez entdeckt & Ein Yamaha Piano sound im englischen Korg Forum, das ich gerne Einladen wollte. Worauf sollte man achten ? Sounds Per Backup abspeichern, also die presets...kann irgendwas mit dem System bezw was falsch machen beim Einladen?

2. Hab mir das Wirklich gründlich überlegt. Und bin zu dem Entschluss gekommen: Der kronos ist nice , Montage/Modx aber auch. ABER der kronos ist ja fast ein Jahr-Zehnt alt, und immer noch auf Top Niveau. Wenn man sich 1-2 Jährchen Geduldet, bringt korg eh ein neues Gerät raus ( Denke der SE war nur ein Marketing Trick, um Die Letzten Geräte außer Haus zu haben) womöglich kümmert sich korg ja um all die Fehler wie der fehlenden Piano Roll, und der mittelmäßigen Natur sounds( u.v.m ? )

Deshalb erstmals den Kronos Voll ausschöpfen !
 

Klaus P Rausch

playlist
1. Habe sounds von Einem Gewissen Qui Robinez entdeckt & Ein Yamaha Piano sound im englischen Korg Forum, das ich gerne Einladen wollte. Worauf sollte man achten ? Sounds Per Backup abspeichern, also die presets...kann irgendwas mit dem System bezw was falsch machen beim Einladen?
Die Datenverwaltung beim Kronos ist komplex und in mehrere Ebenen aufgeteilt, daher kann man sich unabsichtlich was zerschießen, wenn man nicht aufpasst.

Generell ist niemals ein Backup zuviel. Und im Manual sind die verschiedenen Datentypen KSC, PCG, Programs, Combis, WS, Drums usw. erläutert, die es jeweils zu erhalten gilt, wenn man in diesem Datengestrüpp hantiert. Also zuerst das System verstehen, dann neue Sachen laden, das geht auch einzeln und in jenen Gruppen.
 

Sulitjelma

||||||||||
..Ich habe hier beide und stell das mal so fest. Es geht da mehr um die Bedienung und das gewusst wie, als um ein paar Samples. Beide ergänzen sich wunderbar , wo der eine patzt ist der andere gut und so weiter...
:schwachz:....abgesehen davon, daß es eigentlich der Overkill ist, aber zumindest wird´s so nie langweilig.
 

Sulitjelma

||||||||||
...
Der Kronos ist von der Bedienung her immer noch das Konzept des M3 - eben mit neuem Klangmaterial und Abstrichen im Sequencer (keine Keyroll mehr) und immer noch die umständliche Menuesteuerung > wechseln zwischen Tasten und Touchscreen <.
Das gefällt mir am MODX besser.
...Die Motion-Sequenzen machen gut was her wenn man sie selber programmiert, was allerdings erst ein paar graue Haare kostet - fällt bei mir aber nicht mehr auf....
:fawk: Solange noch genug Haare da sind....Der Kronos geht mir (zur Zeit) leichter von der Hand, aber das ist eben ein Zeitproblem. Ich kann ich mich immer nur um einen kümmern - so ähnlich stelle ich mir das mit zwei Frauen vor. LFO kann er besser, schneller, vielseitig einsetzbarer. Auf der Ebene der Motion-Sequenzen ist der Montage dann aber wirklich sehr mächtig und was ich eben auch gerne mache : Er kann (richtig) Effekte modulieren, das ist für mich der größte Wermuts-Tropfen am Kronos. Der kann dann dafür wieder Samples als Modulator hat die anderen Synthese-Maschinen, beim Montage kann man dafür bei AWM2 im Vergleich zum Kronos-Programm deutlich mehr machen....
 
Subjektiv betrachtet möglicherweise. Eingeschränkt ist sehr allgemein gehalten. Guck ich mir die Effektsektion vom Kronos an, sehe ich da gefühlt unendliche Möglichkeiten. Aber das ist natürlich ebenfalls wieder subjektiv betrachtet. Lassen wir's dabei, vielleicht liegt's ja am SuperKnob, den ein Kronos nicht hat. ;-)
 

Sulitjelma

||||||||||
Objektiv betrachtet auch - steht sogar so im Handbuch. Es würde mir für´s erste schon reichen, wenn man den Dry/Wet Amount per LFO oder Hüllkurve modulieren könnte. Der Effekt soll während eines Pads langsam einschwingen (z.B. Delay oder Reverb). Nicht nur das geht beim Montage problemlos, ich kann nahezu jeden individuellen Effekt-Parameter so modulieren. Mit dem Superknob hat das nichts zu tun, aber den kann ich natürlich auch belegen, wobei manuelle Möglichkeiten bietet der Kronos ja auch.
 

Summa

hate is always foolish…and love, is always wise...
Kann einer von den beiden Effekt-Parameter mit 'ner Envelope oder LFO aus den Synthese Engines modulieren? Dry/Wet, Reverb Zeit etc.?
 

Sulitjelma

||||||||||
Montage ja. Bei FM-X (AWM2 ist nochmal anders) : Part LFO nur FX, Second LFO nur Pitch, Amp, Filter von OP1-8 und dann Mod-Sequenzen u.a. hier geht alles von FX-, Part- und FM-Parametern (z.B. Hüllkurven, OP Freq, Skirt, Spectral....). Eine Hüllkurve kann man als Mod-Quelle zwar nicht anwählen, ginge aber notfalls durch eine Sequenz mit nur einem Segement.

Wobei abgesehen von den FX : Beim Kronos geht alles andere auch, da gibts richtige Hüllkurven und (für mich) geht´s schneller. Man ist dann allerdings auf die (reichhaltige) LFO-Auswahl festgelegt, beim Montage kann man selber basteln.

Beim Montage sind die LFOs dann teilweise sehr eingeschränkt, je nachdem ob Part LFO oder Second - da hat der Kronos immer die volle Auswahl. Modulierbar sind die im Montage aber auch (Speed, PMD, AMD, FMD).
 
Zuletzt bearbeitet:

Summa

hate is always foolish…and love, is always wise...
Ging mir bei der Frage primär um die FX Sektion, ich bastel z.B. gerne mal ein Hüllkurven gesteuertes gated Reverb, damit der Anschlag schön knackig bleibt oder moduliere die Reverb Zeit per LFO, kommt im Zusammenspiel mit manchen Sounds ganz gut. Bei der Controller Belegung/Mod Matrix & Co die FX Parameter mit einbeziehen zu können, z.B. das Reverb mit dem Sound kürzer werden lassen etc., nutze ich auch gerne und ist mit div. bereits vorhandener Synths möglich.
Was sonst noch so geht, an profanen Parameter Morphing, da steige ich speziell was die Specs des Kronos betrifft nicht durch, wie viele Controller lassen sich belegen etc. die Informationen scheinen der angedachten Zielgruppe nicht so wichtig zu sein, vielleicht suche ich einfach nur an der falschen Stelle, aber das ist mir noch sehr unklar. Wobei das neue schnelle Motherboard, lohnt sich vielleicht gar nicht mehr die alte Version zu holen???
Die alles aus einem (multitimbralen) Klangerzeuger Geschichte ist ja an sich mein Ding, mal ein paar Sounds machen und damit etwas Musik. Mittlerweile würde ich dabei halt ungern all zu viel Kompromisse was die Steuerbarkeit betrifft eingehen wollen.
Naja - es bleibt für mich auf jeden Fall spannend, vielleicht bringt Behringer ja doch noch 'nen FM-Synth :wegrenn:
 

Sulitjelma

||||||||||
Hast Du Dir denn mal den Mod-X angesehen ? Der wird das genauso können wie der Montage. Eigentlich ist jeder FX-Parameter, an dem man Werte verändern kann, auch modulierbar, allerdings wie gesagt nicht durch eine klassische Hüllkurve und ob Dir die fest vorgegebenen Segemente reichen wäre die Frage. Meine Wünsche lassen sich eigentlich alle per LFO realisieren.

Beim Kronos sind es gleich deutlich weniger FX-Parameter wo man etwas verstellen kann und leider, leider nur eine eingeschränkte Auswahl an Mod-Quellen. Mit viel Aufwand läßt sich da aber teilweise Sachen über Umwege (z.B. Vector Enevelope) machen.

:cool: Vielleicht gibt´s ja mal einen "Kronotage" oder eben ein Update.

Nachtrag : Eine weitere schöne Regelmöglichkeit beim Montage besteht in einer zusätzliche Kurvenform (1-10) die das Ansprechverhalten der ModSequenz steuert.
 
Zuletzt bearbeitet:

Summa

hate is always foolish…and love, is always wise...
Hast Du Dir denn mal den Mod-X angesehen ?
Ansehen wird mir nicht groß weiterhelfen (selbst wenn das für mich hier auf dem Land so einfach wäre ;-)), zumindest was die Details betrifft, bin längst über den Punkt hinaus, wo ich auf einzelne Sounds abfahre, damit konnte man mich vor 20 Jahren noch überzeugen. Wobei es mir eher darum geht in wie fern aktuelle HW mit VSTis gleichziehen kann, da gibts ein paar bei denen das funktioniert und ich hab' bei den aktuellen Sachen an sich schon längst den Überblick verloren. An bei mir vorhanderer HW fällt mir nur die G2 ein, die komplexe Interaktionen zwischen Synth Engine und Effekten erlaubt.
Ist wie mit dem Monitor/Display für meinen 2ten Arbeitsplatz, da bin ich ja mittlerweile zum Ziel bzw. einer Entscheidung gekommen, da gibts aber auch deutlich weniger Parameter zu beachten. Dafür hab' ich immerhin "nur" 3 Monate gebraucht ;-)

Nachtrag : Eine weitere schöne Regelmöglichkeit beim Montage besteht in einer zusätzliche Kurvenform (1-10) die das Ansprechverhalten der ModSequenz steuert.
Ein gated Reverb kann man damit wahrscheinlich nicht erzeugen?
 

Sulitjelma

||||||||||
....Ein gated Reverb kann man damit wahrscheinlich nicht erzeugen?
Was für eine Kurvenform bräuchte man denn ? Die angesprochene Kurve läßt sich zwischen linear und mehr oder weniger konvex oder konkav einstellen, für die ModSequenz selbst können verschiedene Segmenttypen ausgewählt werden.

Kenne mich damit leider nicht so aus. Man kann mit den Extremwerten auf jeden Fall die Regelung so einstellen, daß sie entweder relativ abrupt beginnt oder endet.

;-) Ich finde Du bist wirklich ein Musterbeispiel für Anti-GAS.
 

Summa

hate is always foolish…and love, is always wise...
Was für eine Kurvenform bräuchte man denn ? Die angesprochene Kurve läßt sich zwischen linear und mehr oder weniger konvex oder konkav einstellen, für die ModSequenz selbst können verschiedene Segmenttypen ausgewählt werden.
Es müßte bei jeder Note neu gestartet werden und nicht gleich aufhören wenn man die Taste loslässt. Nutze das meist für Bässe und perkussive Sounds.

;-) Ich finde Du bist wirklich ein Musterbeispiel für Anti-GAS.
Naja, das kommt mit dem Alter und wenn einem an sich der Platz für was neues fehlt, früher war ich enthusiastischer :opa:
 

Sulitjelma

||||||||||
....Die angesprochene Kurve läßt sich zwischen linear und mehr oder weniger konvex oder konkav einstellen...
Das ist eigentlich nur der unterste Level. Auch hier kann man verschiedenes (auch komplexes) laden oder eine Stepsequenz eingeben. Also eine Art Mod x Mod. Mit einem Rechteck-Impuls sollte das Reverb dann gehen - hatte es mal andersrum (d.h. mit verzögertem Einschalten) gemacht und das war gut zu hören.

...und wenn einem an sich der Platz für was neues fehlt, früher war ich enthusiastischer :opa:
Platz ist auch das Hauptproblem - eine dritte Tastatur habe ich mir verboten. Desktop geht aber immer noch. Zeit aber auch - zuviele Geräte lassen sich je nach Zeitrahmen nicht mehr sinnvoll handeln.
 

Summa

hate is always foolish…and love, is always wise...
Drittes Keyboard meinst du? Wenn ich die reinen MIDI Keyboards nicht mitzähle liege ich irgendwo bei 9 Keyboard-Synths :oops:

Das ist eigentlich nur der unterste Level. Auch hier kann man verschiedenes (auch komplexes) laden oder eine Stepsequenz eingeben. Also eine Art Mod x Mod. Mit einem Rechteck-Impuls sollte das Reverb dann gehen - hatte es mal andersrum (d.h. mit verzögertem Einschalten) gemacht und das war gut zu hören.
Beim Montage?
 


Neueste Beiträge

Sequencer-News

Oben