Yamaha Sampler als Effektgerät - A 3000 vs A4000/5000

O
ortholux
......
Liebe Kollegen,

ein (zufällig draufgestoßen) Beitrag von Espen Kraft

https://www.youtube.com/watch?v=FJuTZqvkd40

lobt den A 3000 als DAS Effektgerät. Gleichzeitig schreibt er: „As Yamaha pumped out more samplers in the years to come, like the A4000, A5000 etc, the effects grew more complex, more advanced and more Hi-Fi and ultimately not as exciting as on the A3000. It is the A3000 you should get if you want effects rivalling the Ensoniq DP/4 for darkness and light.“

Somit sollen die A 4000 ff. ncht mehr soooo taugen.

Kann das jemand bestätigen?

Und wenn ich die Geräte dann doch als Sampler nutzen mag, liegen die Unterschiede lediglich im Display und der Stimmenanzahl, bzw. Multitimbralität?

Danke Euch
Wolfgang
 
grigley
grigley
||
Ich hatte damals nur den A3000 zu den anderen kann ich nichts sagen.
Die Effekte waren schon Geil, man konnte sehr extreme Sounds Rausholen, alles aber sehr rau und brachial (so meine Erinnerung)
Ich stand damals voll drauf….
 
sushiluv
sushiluv
||||||||||||
Ich hatte damals auch einen A-3000, hab den super in Erinnerung, leicht zu bedienen und gute FX, ist allerdings schon lange her :)
 
C0r€
C0r€
||||||||||||
Ich hatte lange A3000 und nun A5000. Die FX vom A3000 sind für mich die gleichen wie im A5000, ich hatte keinen Unterschied bemerkt. Ggf. sind im A3000 andere Wandler drin, wodurch es etwas anders klingt. Allerdings finde ich viele FX nicht sehr brauchbar in der Praxis, als FX ganz nett es mal gehört zu haben, aber nichts was ich irgendwo einbauen wollte. Das nimmt sich für mich zwischen A3000 und A5000 nicht viel. Im A5000 sind die FX (wie z.B. Hall) für mich dann gut, wenn ich sie kaum hören kann, ansonsten nerven sie mich schnell, A3000 habe ich ähnlich in Erinnerung. Die FX presets sind etwas übertrieben und waren glaube ich sogar die gleichen bei A3k und A5k.
Bedienung ist an sich einfach, jedoch springen die Potis bzw. Encoder sehr, was man aber durch einen Umbau fixen kann.
Vom Sound her würde ich den A3000 nicht vorziehen, obwohl ich den Sound alter sampler mag.
Nach den FX wird man den Unterschied wohl auch kaum noch raushören, wenn man den sampler nur für die FX nimmt, vor allem wenn man über Aux im Mischpult geht mit 100% wet.
 
R
RondDeJambe
..
Hallo in die Runde.Ich habe mir den Yamaha A4000 relativ schnell nachdem er auf dem Markt war geholt - und habe ihn immer noch im Einsatz. Er werkelt sowohl als Sampler, wie auch als FX-Gerät.
Irgendwann sprangen die Encoder, das habe ich damals aber recht einfach gefixt. Bei youtube-live jams nutz ich ihn als Klangquelle und Effektgerät gleichzeitig, zusammen mit irgendwelchem anderen Zeug, etwa der TD-3, dem Crave oder Model D...
Ich werde den Sampler niemals weggeben.
 
Speak Frank
Speak Frank
|||||
Ich hab den A3kV2: soweit ich weiß hatten die A4 + A5k‘s dann grafikfähige Displays.
Das mit den Encoder nervt. Ansonsten sind die FX „nett“. Bestimmt nix was ich heute noch als deutlich hörbaren fx noch nehmen würde. Was Espen Kraft macht um yt clicks zu generieren ist mir egal.
Was ich noch manchmal mit mache ist einen Sound / Sample nehmen (Chord) dann in ein richtig gutes Delay. Dub Techno ist sofort da. Die drei fx im A3k in reihe: bisschen Compressor, Delay, eine Prise Hall.
Das Chordsample runtergepitcht. Filter im A3k machen für mich die Hauptattraktion des Gerätes aus.
Wenn ich mir nochmal nen alten sampler kaufe, dann sicher kein Yamaha.
Heute bin ich mit Octatrack und AR MK II glücklich. Die FX im AR MK II blasen die vom Yamaha auf jeden Fall weg.
 
O
ortholux
......
Danke an alle.

Ich habe jetzt einen A4000 bestellt und bin echt neugierig.

Das mit den Encodern scheint ja ein lösbares Problem zu sein.

Wolfgang
 
M
Mr.Pink
|||||||
. It is the A3000 you should get if you want effects rivalling the Ensoniq DP/4 for darkness and light.“
Das ist mal wieder so richtig dämlich, Gearspace-mäßig. Ich habe einen A5000 und SU-700. Letzteres hat (soweit ich weiß) den gleichen FX-Chip verbaut, wie der A3000.
Wie schon gesagt sind die Effekte heutzutage nichts besonderes mehr, wobei ein paar lustige Spielereien dabei sind. Lo-fi können A4k und A5k auch. Letzterer hat die doppelte Anzahl Effektblöcke, wie A3k und A4k.
Realtime-Kontrolle können alle nicht so gut mit Ausnahme der SU-700, welche wirklich spaßig ist.

Richtig Lo-Fi und grungy ist nur der T16W, aber der hat keine Effekte.

Hier gibts Infos:

Die CD Library hat ein paar gute Sounds dabei, besonders ethnische Perkussion. Ausserdem fand ich die Filteremulationen in den Samplern immer sehr gelungen. Die Soundengine der 90er Yamaha-Produkte war total genial, das Interfacedesign eher...schwierig!
 
Zuletzt bearbeitet:
qwertz123
qwertz123
|||||
Die Effekte vom A4000 waren zu dem Zeitpunkt wo die Geräte rauskamen vielleicht etwas besonderes. Aber heutzutage
ist der Hall und Reverb mehr als unterdurchnittlich nach meiner Meinung. Wie hier einer sagte, so bin ich auch der Meinung,
dass der Hall nur taugt, wenn man den möglichst mit kleinem Anteil dem Sound beimischt.
Der A4000 hat schon extrem viel Variationen bei den Effekten. Damit kann man viel Unsinn anstellen, und sehr viel verwurschteln.
Dadurch wird der Sound dann auch so schnell nicht langweilig.

Falls hier mit dem Sampler gearbeitet werden soll, und nicht nur fertige Programme von Sample-CD eingeladen und abgespielt werden sollen,
so empfehle ich bei dem Teil dringend die Lektüre der Anleitung.
Wie der A4000 die Samples und Sounds verwaltet auf seiner Festplatte, ist nämlich ziemlich schräg und einzigartig gelöst.
Ich habe ein paar Wochen gebraucht, um da durchzublicken. Das System ist logisch, aber ich kenne keine andere Firma, die es so
gelöst hat bei Ihren Samplern.

Schaue Dir den betreffenden Teil in der Anleitung besser 2Mal durch, bevor eigene Sounds abgespeichert werden.
Das Ganze ist eigentlich übersichtlich zu bedienen, auch das Sampling am Gerät selber, aber man sollte halt wissen, wie hier
die Sounds und Samples verwaltet werden.
 
swissdoc
swissdoc
back on duty
Ich war von dem Video auch etwas enttäuscht. Also vom Sound der Effekte. Somit kein Grund, den Nicht-Kauf vor 8 Jahren zu bereuen. Andere Yamaha-FX habe ich ja und einen DP/4 auch. Der A3000 ist dazu auch noch riesig, bzw, sehr tief.
 
 


News

Oben