Zeugs fertig verkabelt transportieren

Dieses Thema im Forum "SyntheTisch" wurde erstellt von psicolor, 26. Dezember 2015.

  1. psicolor

    psicolor Busfahrer und Bademeister

    Bei meinem Keyboardsetup versuch ich immer so viel wie möglich fertig verkabelt zu transportieren. Dazu hab ich einen Alukoffer mit abnehmbaren Deckel, der auf der Innenseite mit flauschigem Klett-Material beklebt ist. Meine Effekte, Looper, Talkbox, Minimischer usw habe ich auf der Unterseite mit dem kratzigen Klett-Zeugs beklebt und die Sachen quasi reingeklettet. Anschließend fertig verkabelt und so gehts dann aufn Gig.

    Sowas hätte ich nun gerne auch für meine Elektron-Kistchen. Gar nid mal unbedingt für Live, sondern vorallem dafür, dass ich das Dechno-Setup einfach nicht immer aufgebaut haben muss, sondern mal schnell hervorzaubern und losspielen kann. Dazu würde ich ein vorhandenes Keyboard-Case mit abnehmbaren Deckel umbauen. Da die Elektron-Schuhkartons zu schwer sind für die Klett-Aktion überlege ich mir einen Schaumstoffblock, der das Case ausfüllt, so zurechtzuschneiden, dass die Elektron-Kistchen genau reinpassen. Eben so ähnlich wie man das Innenleben der Pelican-Cases auskleidet, nur halt mit fertig aufgebautem Setup.

    Da ich bei Techno-Acts sowas noch nie gesehen habe, wollte ich hier ma fragen, ob jemand dabei ein Problem sieht.
     
  2. Feedback

    Feedback Individueller Benutzer

    Solange Du es nicht transportierst und dabei kippst sollte das gehen. Trotzen würde ich schrauben vorziehen, also Leisten/Träger fest in das Case montieren und die Schuhkartons (allerdings nur für FlipFlops) daran verschrauben. Dann taugt's auch gleich für Live
     
  3. Moogulator

    Moogulator Admin

    Es gibt ja auch diese Dinger für Bodeneffekte (für Gitarristen), welche auch genau so funktionieren - Klett. Das sollte gehen, solang du bei der Verkabelung daran denkst, dass die sich bewegt und nicht etwas quasi am Ende "auf einem Miniklinkenstecker" steht, dh - wenn das mechanisch fest genug ist, sollte das laufen. Habe ähnliches vor, weil mir das ständige aufbauen auch eher wenig Freude bereitet. Nachteil - man muss sich halt 2 Kisten besorgen und sich (nooooch schlimmer) festlegen, was mit genommen wird. Wenn du weniger mit nehmen willst, geht das eher nicht so einfach.
     
  4. Feedback

    Feedback Individueller Benutzer

    Aber Klett will er doch gerade nicht....
     
  5. psicolor

    psicolor Busfahrer und Bademeister

    Klett hat den Nachteil, dass man die Gummifüsschen von den Geräten abrupfen muss.
    Und dass der Kleber bei schwereren Kisten nicht gescheit hält. Also das gute Klett oder Velcro hält schon, aber meistens wird das ja wiederum verklebt. Und der Kleber schmilzt, wenn's heiss genug ist. Mein Pedalboard fürs Keyboard (wo ich Klett verwende) transportiere ich desshalb nur noch liegend.

    Festschrauben hat den Nachteil, dass man die Kistchen nicht einfach rausnehmen kann.
     
  6. serge

    serge |||||

    Vorsicht bei A4 und AR, die haben an den Seiten Lüftungsschlitze, die bei der allumschliessenden Schaumstoffhalterung abgedeckt werden würden.

    Ich würde die seitlichen Bohrungen der Elektron-Kisten zusammen mit am Case-Deckel montierten Metallwinkeln zur Befestigung nutzen, und dann Rändelschrauben nehmen, die Du mit den Fingern festdrehen bzw. lösen kannst.
     
  7. francesco

    francesco Falling Up

    Für so einen Aufbau finde ich die Sachen von Pedaltrain
    https://www.thomann.de/de/pedaltrain_classic_pro_tc.htm?ref=search_rslt_pro_365557_1
    super. Gibt es in vielen Größen, wahlweise mit Softbag oder Case. Es ist möglich einen zweischichtigen Aufbau zu realisieren:
    Bei mir z.B. laufen alle Kabel untendurch und auch der Midilooper, der die Effektkette verwaltet, hängt im Keller. Der ist aber
    leider für gewöhnliche Steckernetzteile nicht hoch genug.
     
  8. Moogulator

    Moogulator Admin

    Das ist cool, aaaber - das Case wiegt echt ne Menge. Ich würde immer versuchen, dass man hier möglichst wenig Gewicht dazu bekommt. Am schlimmsten sind diese Holzdinger mit Beschlag. Wenn du sowas getragen hast, kann so manch einer danach kaum noch feinfühlig spielen. Vielleicht ist das aber auch nur Altermannzeugs - für mich aber wichtig.
     
  9. francesco

    francesco Falling Up

    Deswegen ja die Variante mit dem Softbag, hab ich auch so. Mir reicht der Taurus im Flightcase.
     
  10. psicolor

    psicolor Busfahrer und Bademeister

    Hm, das mit den Lüfterschlitzen is ein Argument. Vom Festschrauben hab ich aber weiterhin noch etwas Schiss.

    Jetzt überlege ich, so ein Schaumstoffdings so zu basteln, dass man es zum Transport über den Aufbau drübestülpt, den Koffer zumacht und beim Spielen dann wieder abnimmt.
     
  11. francesco

    francesco Falling Up

    Dafür gibt es doch so Verpackungsschaum. Auf der Arbeit kommen bei uns die teuren Gerätschaften oft so an. Zuerst wird das Gerät mit einer Folie abgedeckt und dann passend in den Karton "eingeschäumt". Wenn das geschickt gemacht ist ergibt das hinterher wiederverwendbare Formschalen. Ist wohl eine Bauschaumvariante, die beim Aufschäumen nicht ganz soviel Kraft entwickelt.
     
  12. serge

    serge |||||

    Dabei ist aber zu berücksichtigen, dass die zu transportierenden Geräte beim Abbau (= Aufsetzen des Schaumstoffdeckels mit Aussparungen für die Geräte) immer _exakt_ so aufgestellt sein müssen, wie es die Aussparungen im Schaumstoff vorgeben. Das kann – je nach Anzahl der Geräte und ihren Verkabelungen untereinander – etwas arg umständlich werden…

    …es sei denn, die Geräte sind so auf einer Unterkonstruktion befestigt, dass sie ihre relativen Positionen zueinander nicht verändern können. Damit sind wir aber wir beim eigentlichen Problem: Wie befestigt man schwerere Desktop-Geräte (z.B. von Elektron) reversibel auf einem Untergrund (z.B. Casedeckel)?

    Nach wie vor halte ich das Einschrauben von Metallwinkeln (grün in der Skizze unten) in das Case (schwarz) für die stabilste Lösung, dabei wird das Case durch die Holzschrauben (blau) zwar destruktiv verändert, aber es hält. Die Elektron-Geräte haben an den Seiten ja Bohrungen für die Schrauben der Elektron-Rackwinkel, in diese Bohrungen könnte man Rändelschrauben (rot) schrauben, um mit diesen Elektron-Gerät an den Metallwinkeln zu befestigen.


    Rändelschrauben (Abbildung beispielhaft) können mit den Fingern befestigt und gelöst werden. Das bedeutet, dass man die Elektron-Kisten ohne zusätzliches Werkzeug wieder aus den Metallwinkel "befreien" kann – einfach die vier Rändelschrauben mit den Fingern abdrehen, fertig.
    [​IMG]

    Sucht man nach Metallwinkeln mit länglichen Aussparungen statt Löchern, wird man im Baumarkt sicherlich welche finden, die zu den vorhandenen Bohrungen in den Elektron-Geräten passen.
    [​IMG]

    Soll es aber doch eine Klettverbindungen sein, würde ich zu tesa® On & Off Klettband extrastark raten. Das Band ist 5 cm breit, klebt auf glatten Untergründen wie der Teufel, und die Klettverbindung ist wirklich nicht von schlechten Eltern. Stell Dir den Boden Deines Elektron-Gerätes vollflächig (Gummifüße natürlich ausgespart) mit dem Zeug beklebt vor: Das ist eine sehr große Fläche zum Kleben & Kletten, es sollte mich wundern, wenn sich da etwas ungewollt löst.

    Es wird dann allerdings auch arg schwierig, die Klettverbindung wieder zu lösen. Ich hebe die Teile dazu an einer Seite an und schiebe dann von dieser Seite peu a peu ein Geodreieck oder die stumpfe Seite eines Messers zwischen die Klettverbindung.

    Non-destruktiv ist die Veranstaltung aber auch nicht, denn die andere Seite des Klettbandes muss ja im Case-Deckel befestigt werden. Zudem möchtest Du die Gummifüße an den Elektrons nicht verlieren. Würde ich wie folgt lösen:
    • Kunststoffplatte im Baumarkt erwerben (z.B. sowas)
    • Kunststoffplatte mit extrastarkem Montagekleber auf Holzplatte kleben.
    • Holzplatte mit extrastarkem Montagekleber oder Holzleim auf das Holz des Casedeckels kleben.
    • Klettband auf Kunststoffplatte kleben.
    • Höhe der Holzplatte so wählen, dass sie zusammen mit der Kunststoffplatte mindestens so dick ist wie die Gummifüßchen hoch sind.

    Diese Holzplatte kriegst Du dann aber auch nicht mehr aus dem Casedeckel raus. Da erscheint mir der "Schaden" durch die Metallwinkel geringer.

    EDIT: Tippfehlerteufelaustreibung.
     

    Anhänge: