NEWS | SYNTH A-Z | SYNTH WIKI | SYNMAG | IMPRESSUM | MOOGULATOR

Atari ST: Wiederinbetriebnahme nach Jahren der Lagerung

DIY, Modifikationen, Reparatur, löten…
Forumsregeln
Modifikationen, Reparatur
_
Basteleien und Reparaturen auf eigene Gefahr / Risiko, Der Admin haftet nicht für Fehler Infos aus dem Forum, Schäden oder gemachte Reparaturen, die übers Forum entstanden. Alles ohne Gewähr (und Gewehr). Wer mit Starkstrom arbeitet kann dabei sterben und rauchen gefährdet die Gesundheit.

Atari ST: Wiederinbetriebnahme nach Jahren der Lagerung

Beitragvon Ron Dell » 10.01.2017 18:09

Ich werde wohl zu Ostern in meinem Elternhaus einen alten Atari vom Dachboden holen und den bei mir wieder in Betrieb nehmen. Das letzte Mal war das Gerät Anfang des Jahrtausends eingeschaltet, das ist jetzt bekanntlich 17 Jahre her. Ich weiss, dass es solche Trenntrafos gibt, bei denen man die Spannung langsam hochfahren kann und das wohl einige Leute auch so machen beim Einschalten von Dachbodenfunden. Da ich sonst keine Verwendung für so ein Ding habe, würde ich das Geld dafür nicht ausgeben wollen. Also einfach einschalten und das Beste hoffen? Netzteil vorab racappen?
Andere Ideen, Vorschläge, Tipps? Danke.
Zuletzt geändert von Ron Dell am 10.01.2017 20:20, insgesamt 1-mal geändert.
ich löte, also bin ich
Benutzeravatar
Ron Dell
|||||
 
Beiträge: 404
Registriert: 04.12.2016 17:00
Wohnort: Berlin

Re: Wiederinbetriebnahme nach Jahren der Lagerung

Beitragvon fanwander » 10.01.2017 18:23

Das ist ein Schaltnetzteil. Da kannst Du nichts recappen.

Da es momentan recht kalt ist (vermutlich auch auf dem Dachboden), würde ich das gute Stück auf dem Dachboden in eine große Plastiktüte packen (zB großer Müllsack), diese Tüte irgendwie so verschließen, dass es keinen großen Luftaustausch gibt mit der Außenluft gibt. Dann stellst Du den eingepackten Atari erstmal in Deiner Wohnung hin und lässt ihn einen halben Tag aufwärmen. Erst dann holst du ihn aus der Plastiktüte und schaltest ihn ein.

Hintergrund: in warmen Wohnräumen herrscht eine viel höhere Luftfeuchtigkeit als auf einem frostkalten Dachboden. Wenn Du den kalten Rechner in die warme feuchte Luft stellst, wird am und im Gerät Feuchtigkeit kondensieren. Das kannst Du vermeiden indem Du ihn in der kaltentrockenen Umgebung einpackst, eingepackt aufwärmst, und erst das zimmerwarme Gerät der Luftfeuchtigkeit aussetzt.
------------------------->Reklame!<-------------------------
Benutzeravatar
fanwander
||||||||||||
 
Beiträge: 14439
Registriert: 25.11.2008 12:26
Wohnort: Muenchen

Re: Wiederinbetriebnahme nach Jahren der Lagerung

Beitragvon Klangzaun » 10.01.2017 18:41

Ich drücke Dir die Daumen und bin gespannt, ob es funktioniert.

Mein 1040 ST stand ein paar Jahre im trockenen, kalten Keller und quittierte alle Startversuche mit Bomben. :-(
Benutzeravatar
Klangzaun
Goth
 
Beiträge: 618
Registriert: 27.01.2010 14:15

Re: Wiederinbetriebnahme nach Jahren der Lagerung

Beitragvon Heinz Schnackensiel » 10.01.2017 18:49

Eine sehr gut mögliche Problemstellen:

Die Kontakte der PLCC-Sockel taugen nichts. (Das ist sogar ein recht allgemeines Problem, nicht nur speziell auf die im ST verbauten. )

Chips reindrücken kann helfen, seinerzeit hatte man auch mit der "three inch solution" hin und wieder Erfolg.
(Gerät 3"=7.5cm anheben und fallen lassen. )

Leider bekommt man die ICs wirklich nur mit dem zwar billigen, aber doch speziellen (hat keiner, muss man bestellen) Auszug-Werkzeug raus. Und einmal raus-rein muss eigentlich schon sein, damit die Kontakte wieder dabei sind.
Heinz Schnackensiel
||||
 
Beiträge: 354
Registriert: 04.11.2010 13:55

Re: Wiederinbetriebnahme nach Jahren der Lagerung

Beitragvon MacroDX » 10.01.2017 19:11

fanwander hat geschrieben:Das ist ein Schaltnetzteil. Da kannst Du nichts recappen.

Und wie erklärt es sich dann, dass mein Atari überhaupt erst wieder ging, nachdem ich das Netzteil recapped hatte?
Grab ´em by the Poti!
Benutzeravatar
MacroDX
Goth
 
Beiträge: 567
Registriert: 06.11.2014 09:28

Re: Wiederinbetriebnahme nach Jahren der Lagerung

Beitragvon Ron Dell » 10.01.2017 20:08

Bei meinem handelt es sich um einen Mega ST4. Hat der auch ein Schaltnetzteil?
Bild
ich löte, also bin ich
Benutzeravatar
Ron Dell
|||||
 
Beiträge: 404
Registriert: 04.12.2016 17:00
Wohnort: Berlin

Re: Wiederinbetriebnahme nach Jahren der Lagerung

Beitragvon swissdoc » 10.01.2017 21:06

Heinz Schnakensiel hat geschrieben:Chips reindrücken kann helfen, seinerzeit hatte man auch mit der "three inch solution" hin und wieder Erfolg.
(Gerät 3"=7.5cm anheben und fallen lassen. )

Hehe, das musste man beim ST meiner damaligen Freundin (nun schon recht lange meine Frau) immer machen, bis wir dann von der Elektronikwerkstatt im Institut mal alle Lötstellen nachlöten haben lassen.

Ansonsten mag nach den langen Jahren noch das Floppy Drive Probleme machen, der Riemen könnte verhärtet sein. Einfach ausprobieren.
Benutzeravatar
swissdoc
||||||||||
 
Beiträge: 7810
Registriert: 24.11.2007 15:50
Wohnort: Nähe Zürich

Re: Wiederinbetriebnahme nach Jahren der Lagerung

Beitragvon micromoog » 10.01.2017 21:20

woolie hat geschrieben:Bei meinem handelt es sich um einen Mega ST4. Hat der auch ein Schaltnetzteil?
[ http://i.imgur.com/NBWd0z2.jpg (•BILDLINK) ]


Den brauchst du doch gar nicht, ich kaufe ihn dir gerne ab :mrgreen:
Rätsel: Was passt hier?
__________ ist wie Zähneputzen, tut man es nicht wird's braun!

A) Bananen essen
B) Wählen
Benutzeravatar
micromoog
|||||||||
 
Beiträge: 6791
Registriert: 21.10.2005 22:24
Wohnort: Mittelbaden

Re: Wiederinbetriebnahme nach Jahren der Lagerung

Beitragvon Ron Dell » 10.01.2017 21:42

micromoog hat geschrieben:
woolie hat geschrieben:Bei meinem handelt es sich um einen Mega ST4. Hat der auch ein Schaltnetzteil?
[ http://i.imgur.com/NBWd0z2.jpg (•BILDLINK) ]


Den brauchst du doch gar nicht, ich kaufe ihn dir gerne ab :mrgreen:

Da haste wohl recht. Für Creator/Notator reicht ja scheinbar ein 1040. Was könnte man denn heute mit einem ST 4 sonst noch so machen?
ich löte, also bin ich
Benutzeravatar
Ron Dell
|||||
 
Beiträge: 404
Registriert: 04.12.2016 17:00
Wohnort: Berlin

Re: Atari ST: Wiederinbetriebnahme nach Jahren der Lagerung

Beitragvon Summa » 10.01.2017 21:53

Mal schauen, ich will dieses Jahr auch mal meinen 1040 STe (meinen 520er von 1985 hab ich irgendwann mal verkauft) reaktivieren und sehen ob ich einen oder mehr alte Tracks, die niemals 'nen Sampler (wir hatten einige alten Sachen nochmals mit FZ-1 Unterstützung aufgenommen) gesehen haben, mit aktueller HW (und SW) aufzunehmen.
So viele Synths - So wenig Zeit.
Benutzeravatar
Summa
||||||||||||
 
Beiträge: 14898
Registriert: 09.03.2005 01:29
Wohnort: Rohrschach Test

Re: Wiederinbetriebnahme nach Jahren der Lagerung

Beitragvon fanwander » 10.01.2017 23:36

woolie hat geschrieben:Was könnte man denn heute mit einem ST 4 sonst noch so machen?

Logic für Atari
oder
Creator plus Sounddiver mit (wie hiess noch mal dieses pseudo multitasking).

Viel wichtiger ist aber ein Ultrasatan SD-Drive; am besten gleich das Doppellaufwerk. Ohne SD-Drive bekommst ja defacto nix mehr von einem internetfähigen Rechner auf Deinen Atari (oder hast Du noch einen PC mit Diskettenlaufwerk?). Und Du wirst ganz schnell merken, dass Du zwar ALLES für den Atari im Internet bekommst, aber dummerweise hat Dein Atari kein Netzwerk eingebaut, und die potentiell erwerbbaren Netzwerkadapter wollen Treibersoftware, die Du im Internet downloa ... [füge hier eine Satz mit "Katze" "Schwanz" und "beißen" ein].
------------------------->Reklame!<-------------------------
Benutzeravatar
fanwander
||||||||||||
 
Beiträge: 14439
Registriert: 25.11.2008 12:26
Wohnort: Muenchen

Re: Wiederinbetriebnahme nach Jahren der Lagerung

Beitragvon fanwander » 10.01.2017 23:37

woolie hat geschrieben:Mega ST4. Hat der auch ein Schaltnetzteil?

Ja.
------------------------->Reklame!<-------------------------
Benutzeravatar
fanwander
||||||||||||
 
Beiträge: 14439
Registriert: 25.11.2008 12:26
Wohnort: Muenchen

Re: Wiederinbetriebnahme nach Jahren der Lagerung

Beitragvon fanwander » 10.01.2017 23:39

MacroDX hat geschrieben:Und wie erklärt es sich dann, dass mein Atari überhaupt erst wieder ging, nachdem ich das Netzteil recapped hatte?

Du schon. Aber wenn jemand bei einem Atari nachfragen muss, ob Netzteil recappen was bringt, dann gehe ich davon aus, dass er nicht so beschlagen ist, dass ich ihm das selbst empfehlen sollte.
------------------------->Reklame!<-------------------------
Benutzeravatar
fanwander
||||||||||||
 
Beiträge: 14439
Registriert: 25.11.2008 12:26
Wohnort: Muenchen

Re: Wiederinbetriebnahme nach Jahren der Lagerung

Beitragvon serge » 10.01.2017 23:48

Heinz Schnakensiel hat geschrieben:Leider bekommt man die ICs wirklich nur mit dem zwar billigen, aber doch speziellen (hat keiner, muss man bestellen) Auszug-Werkzeug raus.

Bitte, um was für ein Werkzeug genau handelt es sich dabei?
serge
strahlend
 
Beiträge: 5824
Registriert: 23.07.2008 18:20
Wohnort: Hamburg

Re: Atari ST: Wiederinbetriebnahme nach Jahren der Lagerung

Beitragvon Nikolaus Riehm » 10.01.2017 23:51

Sekundärseitig neue Elkos zu setzen ist ja sogar noch einigermaßen vertretbar, zumal's beim MEGA ST4 auch sehr großzügig mit dem Raum zum Löten auf der SMPS-Platine aussieht. Man muss das PCB nur vom Metallträger der PSU abschrauben. Bild(er) hier.
Benutzeravatar
Nikolaus Riehm
||||
 
Beiträge: 327
Registriert: 01.04.2005 23:07
Wohnort: Rosbach v. d. Höhe

Re: Atari ST: Wiederinbetriebnahme nach Jahren der Lagerung

Beitragvon Heinz Schnackensiel » 10.01.2017 23:53

serge hat geschrieben:Bitte, um was für ein Werkzeug genau handelt es sich dabei?

IC-Werkzeug zum Wechseln von PLCC-Gehäusen
Und es geht echt nicht anders, Versuche das mit Pinzette oder Schraubendreher zu machen führen sehr schnell zu zerbrochenen Sockeln.
Heinz Schnackensiel
||||
 
Beiträge: 354
Registriert: 04.11.2010 13:55

Re: Atari ST: Wiederinbetriebnahme nach Jahren der Lagerung

Beitragvon serge » 11.01.2017 00:09

Dankeschön!
serge
strahlend
 
Beiträge: 5824
Registriert: 23.07.2008 18:20
Wohnort: Hamburg

Re: Atari ST: Wiederinbetriebnahme nach Jahren der Lagerung

Beitragvon Ron Dell » 11.01.2017 01:05

Erstmal ein zwischenzeitliches Danke an alle für die Tipps und Infos. Sehr informativ!

fanwander hat geschrieben:Logic für Atari
oder
Creator plus Sounddiver mit (wie hiess noch mal dieses pseudo multitasking).

Viel wichtiger ist aber ein Ultrasatan SD-Drive; am besten gleich das Doppellaufwerk. Ohne SD-Drive bekommst ja defacto nix mehr von einem internetfähigen Rechner auf Deinen Atari (oder hast Du noch einen PC mit Diskettenlaufwerk?). Und Du wirst ganz schnell merken, dass Du zwar ALLES für den Atari im Internet bekommst, aber dummerweise hat Dein Atari kein Netzwerk eingebaut, und die potentiell erwerbbaren Netzwerkadapter wollen Treibersoftware, die Du im Internet downloa ... [füge hier eine Satz mit "Katze" "Schwanz" und "beißen" ein].

Ich habe ein USB-Diskettenlaufwerk. Wie ich aber mein Glück kenne, wird das wohl nicht funktionieren, wenn sich das so wie bei Akaidisk verhält. Da braucht die Software, mal salopp und unfachlich ausgedrückt, irgendwie direkten Zugriff auf die Hardware, das geht über USB nicht. Da werd ich wohl dann doch noch ein bisschen Geld in die Hand nehmen müssen für so einen ultrasatan.
Die Sache mit Sounddiver (=Soundsurfer??)ist sehr interessant, ich habe das eine oder andere an altem Gedöhns (Klangerzeuger und FX), das damit funktionieren könnte. Ich hoffe da brauchts keinen extra Dongle für.


fanwander hat geschrieben:Du schon. Aber wenn jemand bei einem Atari nachfragen muss, ob Netzteil recappen was bringt, dann gehe ich davon aus, dass er nicht so beschlagen ist, dass ich ihm das selbst empfehlen sollte.

Ja, versiert in Sachen Elektrotechnik bin ich nicht. Ich habe zwar eine brauchbaren Lötkolben, mache damit aber nur so DIY-Projekte (so Dinger wie ne x0xbox oder ein LXR krieg ich hin), mechanischen Kram (Fader, Poti, Encoder, Schalter) oder sehr offensichtliche Dinge, wie aufgeblähte Elkos tauschen . Aber da muss man ja nicht viel verstehen von der zugrundeliegenen Elektronik.
ich löte, also bin ich
Benutzeravatar
Ron Dell
|||||
 
Beiträge: 404
Registriert: 04.12.2016 17:00
Wohnort: Berlin

Re: Atari ST: Wiederinbetriebnahme nach Jahren der Lagerung

Beitragvon micromoog » 11.01.2017 01:46

idr reichen DOS formatierte Disketten, da im Gegensatz zu den Akai Samplern der ST auch diese liest. Von daher könnte es mit dem USB-Floppy klappen.

Falls du noch einen seriellen SUB9 / RS232 an deinem Rechner hast, kannst du mit einer Freeware auch die Daten so von und zum Atari schicken - Nullmodemkabel notwendig
Rätsel: Was passt hier?
__________ ist wie Zähneputzen, tut man es nicht wird's braun!

A) Bananen essen
B) Wählen
Benutzeravatar
micromoog
|||||||||
 
Beiträge: 6791
Registriert: 21.10.2005 22:24
Wohnort: Mittelbaden

Re: Atari ST: Wiederinbetriebnahme nach Jahren der Lagerung

Beitragvon MacroDX » 11.01.2017 10:04

micromoog hat geschrieben:idr reichen DOS formatierte Disketten, da im Gegensatz zu den Akai Samplern der ST auch diese liest. Von daher könnte es mit dem USB-Floppy klappen.

Das müssen dann dennoch 720kB Disketten sein, bzw. 1.44kB auf 720kB formatiert. Und ich habe kein USB Laufwerk gefunden, dass das unterstützt.
Brauchbare Info dazu hier: http://atari.8bitchip.info/FloppyMistery.php

woolie hat geschrieben:Die Sache mit Sounddiver (=Soundsurfer??)ist sehr interessant, ich habe das eine oder andere an altem Gedöhns (Klangerzeuger und FX), das damit funktionieren könnte. Ich hoffe da brauchts keinen extra Dongle für.

Unter ATARI heißt das Polyframe und braucht nen Dongle.

Wenn man ernsthaft seinen ATARI wiederbeleben und nutzen will, dann kann ich das Ultrasatan SD-Drive auch nur wärmstens empfehlen (Kabel am besten dazubestellen!). Dann noch bei Peter Putnik das Treiberpaket für nen Zehner erstehen und los gehts!
Grab ´em by the Poti!
Benutzeravatar
MacroDX
Goth
 
Beiträge: 567
Registriert: 06.11.2014 09:28

Re: Atari ST: Wiederinbetriebnahme nach Jahren der Lagerung

Beitragvon dj-art-productions » 11.01.2017 11:36

Mein Atari ST läuft jetzt ungelogen seit 1994.

Damals hab´ ich mit dem Musik machen angefangen und mir einen 1040 STFM zugelegt.

RAM auf 4MB aufrüsten lassen (die muss man da einlöten - beim STE kann man SIMMS verwenden)
Anfangs mit Disketten gearbeitet, habe ich mir aber recht früh bei "Eickmann Computer, Hamburg" damals eine SCSI-Festplatte für den ST gegönnt. Auch die läuft seit mind. 20 Jahren ohne Probleme.

Als Sequenzer läuft das gute Cubase 2.0 und für genügend Midi-Kanäle sorgt das Steinberg Midex + (mit dem Atari-eigenen IN/OUT sind es dann 5x16 mögliche Kanäle)

als letztes Update habe ich den kleinen SM124 gegen einen ausgemusterten 19 Zoll PC-Monitor ausgetauscht.
Ebenso gab es eine optische PC-Maus.
Beides kann man mittels Adaptern am ST betreiben.

Love my ST !!!
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
dj-art-productions
||
 
Beiträge: 175
Registriert: 04.11.2009 17:21

Re: Atari ST: Wiederinbetriebnahme nach Jahren der Lagerung

Beitragvon MacroDX » 11.01.2017 12:05

dj-art-productions hat geschrieben:Ebenso gab es eine optische PC-Maus.
Beides kann man mittels Adaptern am ST betreiben.

Welchen Adapter nimmst du dafür?
Grab ´em by the Poti!
Benutzeravatar
MacroDX
Goth
 
Beiträge: 567
Registriert: 06.11.2014 09:28

Re: Atari ST: Wiederinbetriebnahme nach Jahren der Lagerung

Beitragvon dj-art-productions » 11.01.2017 12:20

Müsste nochmal genau gucken. ich hab´ die Sachen damals über einen "Atari Gebraucht Fachmarkt" gekauft.
Den Laden gibt's aber leider schon länger nicht mehr.
Guck´ mal bei ebucht. Da findet man immer solche Adapter für Monitor und Maus.
Benutzeravatar
dj-art-productions
||
 
Beiträge: 175
Registriert: 04.11.2009 17:21

Re: Atari ST: Wiederinbetriebnahme nach Jahren der Lagerung

Beitragvon christian_franke » 11.01.2017 12:34

Da mag jemand Pferde.
Benutzeravatar
christian_franke
|
 
Beiträge: 78
Registriert: 03.11.2016 12:29
Wohnort: Berlin

Re: Atari ST: Wiederinbetriebnahme nach Jahren der Lagerung

Beitragvon dj-art-productions » 11.01.2017 12:53

aber sicher :D ... die beiden auf dem Foto haben mich 30 bzw. 32 Jahre begleitet ...
Benutzeravatar
dj-art-productions
||
 
Beiträge: 175
Registriert: 04.11.2009 17:21

Nächste

Zurück zu Lötkunst

. Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste