NEWS | SYNTH A-Z | FORUM | WORKSHOP | SYNTH-MAGAZIN | KONTAKT | MOOGULATOR
Modular | Analog | Digital | Sampler | Soft | Drums | Groovebox | Sequencer

Category:Sequencer

From Synthesizer Wiki
(Redirected from Sequencer)
Jump to: navigation, search

A Sequencer is used to generated sequences (Midi or CV signals), which can be used to trigger a synthesizer.

sys700_4.jpg

hardware sequencers (MC500, Schrittmacher), grooveboxes http://www.sequencer.de/syns/groovebox.html and software sequencers (Cubase, Logic Audio, M) nowadys called DAW.

-> More about Sequencers http://www.sequencer.de/specials/sequencer.html


Device to control musical Instruments (analog/control voltage or digital via Midi or Ethernet).


sequencers -> category:Sequencer

  • Step Sequencers (Analogue) mostly limited to 8 or 16 Steps, some offer up to 32.
  • Chase Light Sequencers (like TR808, Korg Electribe, etc.)
  • Modulation Sequencers like on Korg MS2000 / Radias, Roland VSynth, etc.
  • Digital Step Sequencers
  • Digital Realtime Sequencers
  • Software Sequencer

more about Sequencers http://www.sequencer.de/specials/sequencer.html


Sequenzer dienen der Wiederholung teilweise der Veränderung wiederkehrender Ereignisse. Beispielsweise zur Steuerung von Tonhöhen von Oszillatoren, musikalischer Parameter wie Lautstärke, Filtereinstellungen etc. Einfache analoge Sequenzer boten eine bis 4 endliche Reihen von 8 oder 16 Schritten, die jeweils einen Wert abbilden.

  • Analog Step Sequenzer - Prinzip - Ein Lämpchen oder LED zeigt die Position an. Es gibt für meist 16 Schritte je ein Potentiometer (also einen Knopf), mit dem eine Spannung eingestellt wird, die dann mit Oszillatoren oder anderen Baugruppen eines Synthesizers verbunden wird und diese dann steuert, wenn der Sequenzer um einen Schritt weitergeschaltet wird, zeigt das Licht an, in die nächste Spalte geschaltet zu haben und der nächste Regler wird abgegriffen. Dies ist eine Art von "Speicherung", weshalb manche Hersteller auch Sequencial Memory dazu sagen. Der typische Vertreter ist der Moog 960 Sequencer

Moog 960.jpg


  • Das Lauflichtprinzip wurde dann weitergeführt und digital weitergeführt. Dabei wurden aus 16 Schritten mehrere Takte und in Computern meist unbegrenzt.
  • Software Sequenzer - Arbeiten meist mit Pianorollen-Modellen wie bei einer Spieluhr, hier sieht man eine Tabelle über die Zeit (in Takten) und mit den Tonhöhen als Klaviatur auf der anderen Achse (senkrecht).

Grob gesagt können diese einzelnen Sequenzen von Melodieabschnitten in einer Balkendarstellung angezeigt werden. Ebenso Steuerungsverläufe für Midi und OSC Schnittstellen oder interne PlugIns für Synthesizer, Effekte und Drummachines.

Contents

Hardware Sequencer

   * Alesis MMT8
   * ARP Sequencer 1601
   * Doepfer MAQ16/3 + Schaltwerk
   * Genoqs Machines Octopus
   * Kawai Q80
   * Latronic Notron
   * MAM SQ16
   * Moog 960
   * Roland RA-Serie Arranger
   * Schrittmacher
   * Sequentix P3
   * SND SAM16
   * Synthanorma Sequenzer
   * Yamaha QY-Series

Hardware Groovebox + Sequencer

Software + Audio Sequencer

   * Ableton Live
   * Apple Logic (former Emagic) (Mac only)
   * Cakewalk Sonar
   * Digidesign Protools
   * Image Line FL Studio (former Fruity Loops) (PC only)
   * Magix Music Maker + Samplitude (PC only)
   * Digital Performer
   * Numerology (Mac only)
   * Era Stepsequencer via VST (PC only)
   * Rosegarden
   * MusE
   * Podium
   * Steinberg Cubase + Nuendo
   * Live Step Designer
   * Mackie Tracktion
   * Propellerheads Reason (no midi out!)

Freeware Sequencer


More Sequencers at / Mehr zu Sequenzern http://www.sequencer.de/specials/sequencer.html


SEQUENCER SECTION

Small History of SEQUENCERs

live and in the studio.. midi and cv the analogue and analogue-alike sequencers just have a row of pots to be scanned and any knob represents one step.. the step number will be avanced/incremented by just jumping to the next step (a simple rectangular osc can do that job).


KLEINE GESCHICHTE DER SEQUENZER: CV sequenzer und midi sequenzer (livetauglich und studio)

stepsequenzer a la Moog 960 plus folgende (ppg,arp und co), hier werden 1-3 Reihen von Potis genutzt und nacheinander abgefahren, die spannung entspricht dann dem eingestellten step (knopfposition) womit sich tonhöhe, aber natürlich auch jeder anderer parameter in einem synthesizer steuern lässt.. moderner vertreter ist der anyware groovegenerator , der 16step luxus - sequencer von sebastian niessen (SND SAM 16), und andere.. the top könnte "zeit" und "phaedra" von infection instruments UK sein.. aber diese sind eigentlich nicht mehr analog aufgebaut.. wie auch der doepfer (MAQ16/3) oder unser DIY modularsequencer, der allerdings ein paar mehr modulare fähigkeiten hat.. -der infection systems zeit ist ideologisch ähnlich dem schrittmacher (siehe unten), nur noch aufwendiger mit mehreren reihen und triggertraster sowie looptastern,die mehrere HE hoch sind.. zugunsten der übersicht.. zeit hat bereits 32steps, phaedra noch mehr.. eine sehr konsequente weiterführung des analog steppers.. jaja, zeit und phaedra sind bekannte titel in der EM, aber man hat sich eben von berliner elektronik leiten lassen.. nicht uninteressant..

die ersten analogen sequencer

Leute mit (damals) etwas weniger Geld nutzten auch gern den ARP Sequencer 1601 (heute überteuert, Bild siehe unten), unter ihnen auch DAF, er hatte nämlich schon 16 Steps und einige interessante performance-features aus heutiger sicht. er war wesentlich kompakter als die wenigen Konkurrenten. Dazu war dies sicher auch eine Frage der Akzeptanz solche Geräte in den 70ern. Heute gibt es eine Vielzahl ähnlicher Sequencer. Etwas später kam mit dem MS System von Korg auch der SQ10, er hatte 3 Reihen mit 12 Steps. Diese 12 Schritte sind etwas unglücklich dimensioniert und nur wenige Hersteller wählten diese Form, da für die meisten Musikstile eher 4 die Basis ist (8, 16, 32), dennoch ist der SQ10 der bekannsteste Sequencer mit dieser ungewöhnlichen Anzahl von Schritten.


Ganz oben der umgebaute SQ10 (normalerweise ein kleines "Standalone-Gerät"):

msrack3.jpg

analogue step sequencers or technical similar ones

you got 8 or 16 pots that set a certain CV (control voltage) which can be used to control pitch, any modulation like filter cutoff or the like.. and some got trigger outs for each step. other got more than just one row of pots, these run in parallel or may be used to start a seperate sequence line. those sequencers are completely analogue and simple: famous exapmples are the ARP sequencer 1601


THE FIRST ONES: ARP sequencer 1601 it had a quantizer on board, which makes it easy to set notes with continous sliders. quantized! - remember DAF? they did most of their FAMOUS tracks with one of these along with an ARP Odyssey.


Arp sequencer l.jpg

the classic analogue sequencer , the ppg or newer models like the german doepfer modular system sequencer etc..

Roland System 700 Sequencer:

Sys700 4.jpg

THE NEW ONES, mostly digitally controlled: later "digital" versions of analogue step sequencers were made by Doepfer (MAQ16/3),sequencer from sebastian niessen (SND SAM16),

Sam16 sequencer l.jpg

groove generator from Anyware and others.. the top of this may be the "zeit" and "phaedra" sequencers by Infection instruments UK, the "zeit" and "phaedra" sequencer are more some sort of luxury versions of the Schrittmacher by Manikin (yes, it's all german words)..

Manikin Schrittmacher - Proto and Final Version:

Sequencer manikin.jpg Schrittmacher.jpg

they are all the latest generation of step sequencers "post moog 960" such as the Sequentix P3 DIY Sequencer

Sequentix P3 (sooner or later gets a replacement (discontinued):

Sequentix P3.jpg

or the Analogue Solutions Oberkorn:

Sequencer oberkorn l.jpg

the Sequentix P3 looks and feels very much like a traditional sequencer, it never has to be stopped for performance, so this is one step forward since you can save your patterns.. it has 8 tracks and you can also send midi CC, so it is quite close to t he idea of the manikin schrittmacher. it can also change the direction etc. scaling (time) can also be changed while playing. (no picture, sorry. go to their site), you can edit patterns while playing, jump around incl. keeping the step mutes. there are 48 patterns for your 8 tracks, there are also extra 4 patterns per line (8x4) which are made for performing with it.. so each track can hold it's own patterns.. there are so called aux events that control the machine and events (also 4) like vel, pitch,length, delay, CCs, random stuff, step on/off can also be a target.. counters and conditions when things shall happen.. so again.. it is more comparable to the schrittmacher .. do it's not LOTS of memory but since it is all designed well it helps. anyway, you can still use 2 of them.. for a full song you may keep it minimal.. but .. same thing on the Schrittmacher, it has even less memory (30 presets for the whole machine).

THE FIRST DIGITAL SEQUENCERS

english

later the emu digital sequencer came up (in a modular synth,the emu modular), and built in sequencer like that in the roland sh101, often you could only set some notes and pauses (same length), but in case of the sh101 it was much more than just play it ;)

since midi wasn't yet ready lots of developers and companies had their own systems, oberheim had the DSX / DX system, roland the din sync / DCB, even some synths had special internal sequencers, most of them did not provide much more than a few hundered notes / steps.. some step only, some in realtime or sort of..

Oberheim DSX Sequencer:

Dsx.jpg


more digital early Sequencers are:

  • SCI poly sequencer

Poly sequencer.jpg

  • Oberheim digital Sequencer /mini analog step sequencer

Oberheim sequencer l.jpg

  • EMS universal sequencer /EMS digital Sequencer

etc.

Ems sequencer l.jpg


of course they are not compatible to anothing but itself ;)

Rolands mc4 and mc8 had CV outs but were programmed digitally (typing in numbers).. very hard work, but very tight! digital..

and those not so easy ones:

  • small 80ies Hardware-Sequencer like the QY series from yamaha allow a lot, but not really a cool tools for live.. same for the MSQ rolands of the 80ies..

and the first programmable drummachine Roland CR78

deutsch: ERSTE DIGITALE SEQUENCER

  • EMU hat einen digitalen sequencer im modularsystem so auch ems (synthi100 und aks)

einige synthesizer haben einen kleinen "step" -sequencer a la roland sh101 bei dem man eine note spielt und mit einem kleinen taster oder einfach per spielen der nächsten note nacheinander notenwerte eingibt. sicher ist das nicht livetauglich (im sinne von veränderbar beim spielen) aber so hat es meist in analogen synthesizern angefangen mit eingebauten sequencern.

es gab auch erste digitale sequencer, die step oder realtime aufnahme beherrschten, sie haten aber wenig speicher (das war ja nunmal teuer!), für einige synthesizer gab es spezielle sequencer, denn vor dem midi-zeitalter gab es nur spezielle schnittstellen für die eigenen geräte, so hat oberheim das DX system und damit den dsx sequencer genutzt, roland bot sachen an, wie einen sequencer für DCB oder DIN sync oder für den Juno 60 an, oder auch standalone geräte wie den CSQ100 roland csq-100 Roland CSQ100, DSX Oberheim Sequencer System

Roland CSQ600 (4 Tracks):

Csq600 l.jpg

Roland CSQ100 (1 Track - lost when switched off):

Csq100.jpg

  • und: kompatibel sind sie natürlich alle nicht - aber recht neu zu ihrer zeit..
  • solche sequencer sind heute eher umständlich und nicht immer sehr intuitiv.. aber manchmal haben sie einen gewissen charme, sie sind mit rel. wenigen bedienelementen ausgestattet und sind mit heutigem sequencer-werk nicht zu vergleichen. interne oder als externe für ähnliche synthesizer erhältliche sequencer hatten ein paar hundert noten im speicher, nicht mehr.. beispiele: EMS digital sequencer (einer der ersten, auch der im deckel des KS keyboards), oberheims erster digitaler war in der zeit der SEM module und CV steuerung erhältlich, aber es war für viele noch zu früh..
  • Roland mc4 und mc8 - alles digital aber sendet CV nach aussen - step für step handeingabe der spannungswerte.

Die "umständlichen" aus den 80ern

  • natürlich die "umständlicheren (man verzeihe mir das)" hardwaresequenzer a la QX, pocket sequencer von yamaha wie qy10 serie und microcomposer (roland), MSQ und co.


newer digital sequencers

english

later developments on the later hardware sequencers that are not based on the chase light system (tr style)

hardware like the MPC 2000,3000 and 4000 were made (you can still buy them).. they do not have LED/TR mode but velocity sensitive pads and a straight forward sequencer. also there is a non-pad-no sound- hardware sequencer version of the MPC2000 (asq10), and you can buy the pads only,also.. the MPC4000 is much more of a "cubase" or "logic" sequencer than a live tool,but not bad..

and: the strange and british Latronic Notron, in metal case, rare, innovative but very very "extra", exotic. can be interactive in any direction, can process controllers and work with some tracks, (not too many ,anyway..). the "amorph surface" makes this read-the-manual- style notron being exotic and it's price (now the company is no more existent) .. but you cannot save ANYTHING! (even by sysex).pure interaction. 4 x 16 led rows , extravagant, polarizing, but no question: innovative. .. test in Keyboards 02/98 (german) and SOS Notron review

Latronic Notron:

Notron.gif notron_sequencer.jpg

deutsch

geräte wie Alesis mmt8 und co leiten einfache real time sequencer ein: nachteil: kein lauflicht, echtzeitmanipulation.. eher nur zum abspielen und muten von tracks.. 8-16 spuren mididaten. eine midi buchse.. später auch kisten wie MPC60,dann mpc2000 und xl,mpc3000 und mpc4000 -> MPC, die yamaha QY serie, rolands microcomposer (MC500 etc.)..

  • ansonsten: der Latronic Notron, ein wirklich ungewöhnlicher british-sequencer im metallgehäuse, etwas eigenwillige bedienung, aber durchaus innovativ und viel gesucht, leider inzwischen ein exot. der notron konnte in alle möglichen richtungen laufen, controller verarbeiten und mit mehreren tracks arbeiten, wenn auch nicht mit endlos vielen. das blaue metallgehäuse mit der "amorphen oberfläche" tut noch was zum ungewöhnlichen manual-lese-notwendigen style des notron bei ;) .. dennoch war sein ansatz interessant.. man konnte allerdings NIX abspeichern! (auch nicht per sysex). interaktion ohne ende. 4 x 16 led ketten , sehr extravagant, daher auch streitbar, aber ohne frage innovativ. schon das äussere.. test in Keyboards 02/98

first 8bit computers with midi interfaces

english

were used as sequencers like the commodore C64, acorn (vince clarke of erasure and very early depeche mode still uses his acorn !) and computer based special sequencer like the built in on in the fairlight (hey, what a difference) were also new and digital.. and: the fairlight really had features that we find "normal" today, but remember those times: it was still ahead of it's time.. you got tracks and sutff..

erste kleincomputer-sequencer

(Commodore c64 und co) und hi-endsysteme (Fairlight und co) wurden um Apple II und C64 gebaut. SCI hatte ein System, Moog auch und viele andere folgten.


DIY Sequencers / Selbstbau Sequencer

auch gibt es eine welle von sequencern in pult oder anderen gehäusen,die meisst ein bisschen sparsamer in der oberfläche sind,aber durchaus interessant sind.. signal arts

Signal Arts Sequencer (Digital, MIDI & CV/Gate, einfache Oberfläche): http://www.signalarts.ca/

oder die kleinen sequencer von georg mahr

  • MIDIBox Sequencer (Digital, MIDI, CV/Gate möglich, verschiedene Konfigurationsmöglichkeiten)

http://www.ucapps.de/midibox_seq.html

  • Milton (Analog, CV/Gate)

http://www.buzzclick-music.com/about_milton.html

Buch: Doepfer/Langer: "MIDI-Analog Sequenzer - Sound der 70er mit moderner Technik", erschienen im Elektor Verlag, Aachen 1995 ISBN 3-89576-017-X letzlich der MAQ16/3 von doepfer zum selberbauen!

some little sequencers built in or external

well a simple version of the analogue steppers like the oberheim 4voice one.. or newer ones like signal arts

there is also a new wave of sequencers with minimalistic interfaces but interesting nevertheless.. signal arts or the small sequencers from georg mahr but they are small AND limited.. some have 8 tracks to assign notes or Controllers to (Midi CCs) so they are some sort of "modular" like the manikin sequencer (see picture - scroll down).. imo it is important how good they are on stage and how "accessable"..

like the midi and CV mini sequencer with 64 steps by MFB

MFB Step64:

Mfb step64.jpg

Modulation-Sequencers ABORD A NEWER SYNTH

well there are cool sequencers and arpeggiators or modulations sequencers .. like the korg ms2000: it has a 16 step seq that can mod all parameters and even can run backwards, the vsynth has a quite similar version on board.. it's touch screen allows fast change and drawing of sequences or simply use the knobs..

others have an extended sort of arpeggiato.. the waldorf Q had a sequencer and an arper abord, but it's a bit hard to use when it should sequence multiple sounds (no mutes etc..) but it has a row of knobs which can be set to be ENV or the seq. values..

TR/Chase Light / Lauflicht Sequencer

deutsch

TR-track / tr mode / Lauflichsequencer:

Stichpunktartig:

Roland tr808,tr909,xbase (mehr dazu unten),

Natürlich auch elektron machinedrum etc..... dies sind die berühmten lauflichtsequencer, sehr livetauglich, für rhythmus ideal,da auch realtime eingespielt werden kann.. in einer led kette wird dabei einfach der trigger eines schlaginstrumentes ausgelöst,wenn die led leuchtet. also ein takt: eine led-zeile. natürlich kann man auch das scaling umschalten und so 32tel programmieren (mithilfe eines schalters oder/und leuchtdioden oder gar taktanzeige und cursotasten kann man dann im entsprechenden segment navigieren). auch programme (software für mac und pc) wie propellerheads rebirth und reason haben das lauflichtprinzip der TR808 vollwertig übernommen und sind daher ebenso brauchbar, mam baute mal den SQ16, ein sehr interessanter lauflichtsequencer auch für melodien.. nicht mehr zu kaufen / sold out: MAM SQ-16 (Digital, MIDI, Step-Sequencer, allerdings musste man ihn auch anhalten für einige funktionen und "nur" 3 melodiespuren..) http://www.mam-germany.de

lauflichtmaschinen mit realtime-möglichkeiten (OHNE ANHALTEN der maschine) unter anderen..:

  • jomox xbase serie
  • yamaha rs7000
  • elektron machine drum + monomachine
  • korg electribe serie
  • sequentix p3 und Cirklon
  • radikal spectralis
  • future retro moebius + revolution
  • und sogar der kleine mfb 501 drumcomputer

Es gibt sogar Lauflichtmaschinen OHNE Echtzeit-Recording gibt es, die bewusst sich auf die Lauflicht-Steuerung konzentieren. Das sind wenige, zB der

  • MAM SQ16
  • Analogue Solutions Europa

europa_sequencer.jpg

auch lauflicht haben (unter anderem…)

  • Yamaha rm1x / RS7000
  • Roland MC Serie zB - mc909 / mc808, -->sie alle sind aber nicht im laufenden betrieb zu editieren und damit nur eingeschränkt livetauglich..
  • und nicht zu vergessen die Genoqs Sequencer Octopus und Nemo
  • etc

ganz auf dieser linie ist der MAM SQ16, der aber nicht mehr hergestellt wird, er bot 13 drum und 3 monophone melodiesequenzen (16 stück also), welche auch zusammengefasst werden können in chains (also 16 steps lange segmente..) hier kann man verschiebungen und andere interessante veränderungen basteln.. aber es bleibt bei der beschränkung.. also evtl eine alternative zur korg electribe m, welche 2 monoseq. bietet und 8 drums aber excellent in edr bedienung, dafür aber keine mute-speicherung.. es gibt eben nichts perfektes ;)

(info: jomox xbase 09) bei xbase kann man 99 steps beschreiben, electribe:64,electribe mx:128, machinedrum:32.. beim sq16 gibts den chain mode ,also kommt man hier auch auf mehr als 16steps, pro chain allerdings..

hab ich die roland tb303 erwähnt? nun,das ist ein echter Step (Schritt)-Sequencer: man gibt die noten einfach nacheinander ein (oder die pausen) und spielt sie dann ab, das US projekt "phuture" brachte diese unscheinbare "bassline" in die musikgeschichte ein und löste einen boom aus nach diesem spielzeug. neben dem besonderen sound des 18dB/okt LPF filters ist es sicher der SEQUENCER,der hier einen gewissen status erreicht hat..

Hier das DIY Projekt TSX Sequencer von "Matze / Acidcode" dem ML303 Projekt und typischer Bedienoberfläche tsx_sequencer.jpg

  • erste programmierbare drum maschine Roland CR78 war der anfang zu dem, was noch mehr euphorie auslöste
  • die zzt letzte generation von LAUFLICHTSEQUENCERN dürfte sicher die jomox xbase sein, welche pro step einen komplett anderen sound haben kann und 2 LFOs bietet zur dynamischen modulation, auch gibt es noch 3 melodie-sequencen (monophon),welche man zB für die neue mbase nutzen könnte, ein spezielles Bassdrummodul mit etwas weiterer spreitzung der parameter als bei der xbase ohnehin schon und etwas "zappenderem" pulseparameter.. also mehr Roland TR808 machbar.. mehr parameterdehnung und ein weiterer LFO an bord, allerdings nur einen drehknopf. das moderne an der xbase ist also das controlleraufzeichnen, die klangerzeugung ist komplett analog und ähnelt der Roland TR909. eine "gerackte" version der xbase ist die JOMOX airbase und Jazbase, welche eine grössere polyphonie aufweisen und noch die 909 toms an bord haben.. und damit aber schon kein sequencer mehr ;) (wie andere drummodule auch,nur dass die meissten digital sind, der waldorf RackAttack hat einen kleinen patternsequencer an bord, dennoch sicher auch nur ein "nebenprodukt-sequencer"). wie gesagt: 99 steps in 16er-pattern,welche direkt verbunden sind! maximal, was dann bei den drummaschinen wirklich ein sehr guter wert ist!! das verdient ewiges lob!
  • NEUE GENERATION LAUFLICHT und STEP SEQUENCER:

neuerdings gibt es einige konzepte, die zumeist im Prototypenstatus sind wie genoqs octopus, der 10 tracks auf einmal darstellen kann

Genoqs demo.jpg

und 1/64tel pro Takt beinhalten kann, der Radikal Spectralis bietet sogar 192/tel Auflösung und ist damit musikalisch auch wieder bei aktueller Musik angekommen. Wie gut oder schlecht die neue Generation ist, kann man sicher erst sagen, wenn es fertige Modelle gibt, die auch 1.0 oder neuer sind, dabei ist ihre Livetauglichkeit und Benutzbarkeit zu prüfen.. Vielversprechend sind solche Raumschiffkonsolen schon, wie der Octopus eine ist, wie fertig das System ist und wie gut der Quintenzirkel neben den 10 Lines funktioniert zeigt die Zukunft.. Zeit und Phaedra hat es bis heute ja leider nicht wirklich gegeben, daher ist das Projekt ersteinmal kein Thema.. Wirklich zeitgemässe Sequencer sind damit heute nicht weiter als die Electribes und der Spectralis in Sachen auflösung.. fehlen wird leider immer etwas, zB volle Dynamik, Drehregler pro Step oder Velocity Pads wie bei der mc909, die wiederum keine Aufnahmen im laufenden Betrieb zulässt. Polyphone Linien sind zzt immernoch ein Problem bei der Übersicht, da es entweder an Spuren mangelt oder garnicht erst polyphone Lauflichtkonzepte vorhanden sind.. auch Software ist bisher sehr stehengeblieben, FL bietet NRPNs an ,als einziger Anbieter und das ist wirklich schwach.. Hardware mit NRPN Editoren gibt es bisher garnicht (2005) und sind nichtmal in Planung, die Hersteller träumen nurnoch von Audio und kaum noch von Steuerung, bestenfalls von PlugIns.. Hier ist bei Software und Hardware noch viel zu tun, etwas wie der MS2000/Radias oder Vsynth Modulations-Sequencer fehlt eigentlich in JEDEM Synthesizer.. ;) to be continued.. die genoqs hersteller geben sich zzt noch sehr geheimnisvoll.. aber vielleicht kommt da was.. der grösse könnte aber für manche clubperformer etwas zu gross sein.. wenn es klappt, ist es das was das schaltwerk leider nie war..

Genoqs Octopus Sequencer:

Genoqs octopus l.jpg

NEUERE INTERNE SEQUENCER II Korg MS2000 und Roland Vsynth haben einen Sequencer an Bord, der sich allen Parametern widmen kann, der Vsynth hat 4 Spuren mit reglern und touchpad, der ms2000 3 spuren per regler, die als modulation mit 16 steps (vor/rückwärts, alternierend) abgespielt werden kann, zB waves umschalten beim ms2000 oder die formantfrequenz beim vsynth etc. extrem livetauglich, sicher aber mehr für parameter und kurze melodien geeignet.. zzt eine der sinnvollsten einrichtungen bei INTERNEN sequencern. alternativ gibt es auch eingebaute workstation-sequencer, oder halbe "cubase"-artige sachen in teilen wie roland mv8000, mpc4000 etc. diese sind eher für die produktion und als computerersatz zu sehen und weniger als spontane oder live-performance instrumente! etwas wie eine electribe an bord eines synthesizers gab es bisher noch nicht.. wäre aber die ultimative lösung für den performer..

english: CHASE LED LIGHT / (Roland) TR - style

  • roland also had some digital sequencer like the TR-808-cased csq and other hardware sequencers like MSQ and rolands micro composers or yamahas QX series. they had dedicated note keys and lots of stuff. so the later machines had realtime optimized sequencing.. later nicer and easier to use ones came up like the alesis mmt8: it had 8 tracks and oyu could simply mute the tracks and play them in real time or use some sort of step mode (that means: play the note and afterwards set the length.. but not as easy as the LED -TR808 like mode..
  • did I mention the roland tb303? well it is a real step sequencer, you need to set the notes and pauses one after another, easy and it may be up to the SEQUENCER that made this machine famous by a track of the us project "phuture", after that everybody wanted this "toy", a bassline with 6 parameters ;)

the Roland TR808 and Roland TR909 (and lots more) princible was invented and re-used for new products like elektron machinedrum, jomox xbase, korg electribe, dx200 etc.. that was basically like the analog step sequencer : you got 16 LEDs and one led going through each step per beat that triggers a note,if one of the 16 leds have been activated.. so you could set the tr808 to bass drum and see when it will play: step 1,4,5,12 (means LED 1,4,5 and 12 lit). need another scaling? no problem play another 16 steps in A/B mode and re-scale it to the desired resolution. ok, it's not bigger than 1/32. only korg got it: they also had a roll, that makes it possible to fire up 2 - 4 triggers of that instrument faster than the 16-LED-"grid". later "shuffle" and swing was added.. you want it in software? use propellerheads reason 2 or rebirth. this is the best and most known principle to play and program rhythms. I do not know of a better one beside real time play/record. the roland mc also have a tr-ode but you can not change the steps while it PLAYS (only in a special record/TR mode.., strange because the tr707 also had a GRID,that shows all instruments by a dot matrx display for 16xnumber of instrumnts display. very good .. so no1 understands,why they stepped back .. well.. there are other machines, that work ..)

  • latest chase light sequencer generation the biggest project by Genoqs machines, the octopus.

it has 10 lines TR-style sequencing (can be any controller, can play in any direction, is modular in use, can run independently, has chase-mode (follow song), has an arrange mode which holds up to 9x16 sets of 10 tracks.. draw your controllers on the LED "display", full velocity, cadence mode that will modulate/transform any chord.. and more.. yes, it follows a lot of my rules" of a good sequencer.. they have read it.. (they told me) ;) after our first meeting 13.Jan.2006 the octopus takes more and more the shape of a big sequencer with 32 midi ports. poly chords, moveable / rotate sequences, from - to limits ans skip.. all with LEDs..

the MAM SQ16 (discontinued nowadays) integrated the TR.like recording for melodies and rhythm stuff (means: note length and velocity and note number added).. quite like this is the Futureretro moebius which is quite "digital",too..

New Analog Stepsequencers

english

are almost the same as the old ones. One of them Anyware InSEQt Duo Sequencer

Proto of the new pure analog Sequencer from Anyware incl. 2 concepts: the ARP sequencer 1600 with Quantizer and 2x8 / 1x16 Step mode PLUS a second sequencer which offers LFO, S/H, CV LFO, Trigger Delay , ind. trigger outs + everything patchable

deutsch: Neue Analogstepper II

Anyware InSEQt - Etwas vom ARP Sequencer 1600 mit Quantizer und 3 Triggerbusstellungen 2x8 / 1x16 Mode im "ARP"-Teil und einen weiteren unabhängigen Teil mit verschiedenen Triggermodi und Beeinflussungsmöglichkeiten: LFO, S/H, CV LFO, Trigger Delay.. trigger Ausgänge und viel mehr..

Der Prototyp des inzwischen fertiggestellten Doppelsequencers.

Inseqt Front l.jpg


Analogue Solutions Oberkorn (there are 4 Versions out there, here's the one with 3 pot rows & step switches):

As oberkorn2seq.jpg

The Slider Version of the Oberkorn

Oberkorn sliders.jpg

Digital Live Performance Sequencer

deutsch

AKTUELLE LIVESEQUENCER - sehr interessante live/step - sequencer: zeit und phaedra sowie atem von infection uk (also aus england) hier kann man 64 steps (phaedra: 128 steps) frei einstellen, abrufen und live bearbeiten. dazu kommt das laufenlassen von und bis zu einem schaltbaren step, es gibt "LFOs", die controllerdaten manipulieren können.. zeit: ab 900 engl. Pfund (ca. 1.53 mal in euro..) info dazu hier diese maschinchen sind eigentlich ein zwischending mam sq16 und TR-sequencern und analogen steppern.. problem ist sicher die grösse ;)

der step one von tidal music wird nocheinmal überarbeitet 6 tracks vermutlich, 32 steps chainbar zu 2x32 =64 steps. na, also! ;) http://tidalmusic.homestead.com/files/so_main_files/step-one.htm hat interessant step überspring und co möglichkeiten, arpeggiator und mehr.. release geplant: 2003 / musikmesse superbooth / superpatch.


am waldorf stand gabs 2003 den sequencer "schrittmacher" von manikin records zu sehen das untere bild stammt von der musikmesse 2004 schneidersbüro/superbooth: - es gibt 4 sequenzenbündel a 8 sequencen ,die je 16 steps haben und jeder art von signal sich annehmen können: control,note,gates etc.. per tastedruck auf die drehencoder kann man loops machen zwischen den steps. sprünge und co sind auch kein problem auch an eine zufällige stelle, alle sequenzen können unabhängig voneinander laufen und starten. it has 8 rows of 16 steps that can be used as you like (serial/parallel any controllers/note) pressing, the knobs are also buttons that can be used for setting or "unsetting" the events per track. you can also "chain" or "expand" 2 tracks, so you can have 32step-sequences also!.. er ist nun fertig (2004) distributed by schneidersbuero und manikin at around 1500E. - der sequencer hat 16steps und 8 reihen,die mit beliebigen controller oder notendaten bestückt werden können: ausserdem kann zB ein step auf zufall gestellt werden oder als pause dienen etc.. daher kann man auch einige tracks aneinanderhängen um mehr als 16 steps zu erreichen.. dazu kann man auch ketten oder parallele strukturen basteln..schrittmacher sequencer schrittmacher (Manikin)! - der schrittmacher hat viel von software sequencern wie numerology (five12) oder ähnliches.. eine line von 8 kann einen parameter einer anderen von 8 lines steuern. es gibt 4 gruppen von 8lines.

english

you can find more groovegear and sequencers in the DIGITAL SYNTHESIZERs area until it is all done here.. a current project from TSI (waldorf) - now since waldorf is dead they do the distribution themselves.. or better: the ppl at manikin: manikin sequencer on the waldorf booth 2003 and on the schneidersbuero booth in 2004 by mario schönwälder / manikin records/electornics : this sequencer "schrittmacher" from manikin records people has 8 rows of 16 steps that can be used as you like (serial/parallel any controllers/note) pressing, the knobs are also buttons that can be used for setting or "unsetting" the events per track. you have 2 midi ports and 4 sequence "bunches" of 8 sequences to be exact! you can assign any controller,note or something to the tracks.. you can loop by pressing the step encoders (!!) for live performance.. you can also "chain" or "expand" 2 tracks, so you can have 32step-sequences also!.. planned to be out in summer 2003 distributed by TSI at around 1500E. a bit like numerology in software: the schrittmacher from manikin! you can set one of 8 lines to control one of t he 8 lines (!)! or some midi,length,etc.. parameter ,even direction.. you have 4 sections qith 8 lines each.

newer sequencer concepts: the radikal spectralis and abviously the genoqs octopus has more than 32th notes to offer per grid!! imo that will be necessary because the music has changed, abstract beats, dnb and things like this and jazzy stuff need simply more resolution!!


Groovebox

english

GROOVEBOXES

well, they are made for live performance.. cool ones can be used like the tr808 style sequencers plus realtime recording like the electribe series by korg or the (chase / tr missing in here:) akai mpc series.. mpc the small dx200 hat a combination of the TR style , realtime and analogue step aboard but limited to 16 steps per pattern.. if you want it big: yamaha rs7000 does that job.. including samples..


deutsch

GROOVEBOX + Lauflicht (fortsetzung) etc.

electribe, akai mpc -die mpc4000 (schon eher linear)-,yamaha rs7000 und rm1x und co.. grooveboxen und neuere konzepte und wiederauflebende stepsequencer auch in form von dx200 oder "Zeit/Phaedra".. hier beginnt die gegenwart,wenn auch schleppend.. saubere nachfolger der tr maschinen von roland.. bieten verschiedene formen von step ,lauflicht und realtimeeingabe und gleichzeitige manipultation von musikalischen werten..

später auch kisten wie mpc60,dann mpc2000 und xl,mpc3000 und mpc4000, die kein lauflicht haben, sondern eher (besonders die mpc4000 oder roland mv8000 eine art hardwaregewordenes cubase.. ;) mittlerweile sogar mit einigen harddisc-spuren..

SOFTWARE SEQUENCER

english

notator, the predecessor or emagic logic was released by c-lab (they did polyframe,a universal synth edditor on the atari ST, thats THEEE music computer because of its built in midi interface and it was fast enough to catch up with CV controlled synths..

logic and cubase still do not provide TR mode sequencers, there is also no hardware like houston or logic control (with tranpsort keys etc..) that just have some buttons and leds to just emulate -say- a 64 or 128 step sequencer with software like reason does.. so atm if you want one: you need hardware or buy REASON or REBIRTH!!! (64 steps possible an d recommended for nowadays style like dnb etc..)

Logic 7 Pro is the first softsequencer supporting the tuning technology "HMT", hermode tuning and introduces a little 32step TR style sequencer.. the tr thing: FL was first ;) propellerhead reason also.. but you can have fine perfect tuning with logic now!! this is musically a new thing!!..

computer generated sequencers and software

  • last but not least is the combination of sounds,synthesizers and sound generating: the algorithmic composing! like in super collider, MAX / MSP or symbolic composer you got the chance to let the computer generate musical parameters like notes,sounds,sound clusters etc.. this is basically interesting for granular synthesis etc. becasue it has lots of parameters that cannot be controlled live in "one go" or are dependent from the music (notes,length, dynamics,tempo etc..) there are lots of possibilities that electro and intelligent synth projects use like autechre (and consequence or better: moogulator, maybe, huh?) etc..

ALGO COMPOSITION for pc,. linux, mac: you might try "m" or symbolic composer or freeware keykit or some extension to it called GeoMaestro

  • or numerology (mac os x.. bit like analogue sequencing and things possible like in "m" etc..) : five12.com
  • still hardware "max type" midi event and sound generating is possible using the clavia G2 (predecessor of nord modular) and reaktor (NI)..
  • intelligent music? how to do this style (idm ,warp, clicks'n'cuts, mille plateaux etc..)


deutsch

programme wie 24 (steinberg) und notator, später cubase und logic.. linear, daher nur bedingt livetauglich. aber seit logic 7 pro gibt es die reinstimm-software "HMT", hermode und einen kleinen 32step TR lauflicht-sequencer.. allerdings nur für drums..

dazu kommt: elastic audio features in standard linearen sequencern..

algorithmische kompositionsverkzeuge

3.Kategorie sind algorithmische kompositionsverkzeuge wie symbolic composer , max oder super collider ,welche eher eine programmieroberfläche für musik sind und auch synthestisches erzeugen können.da es syntheseformen ,wie zB granularsynthese gibt,kann es schnell vorkommen,dass programmieren, komponierne und synthethetisieren (wie sequenzieren) zu EINER einheit werden.. hier werden also gleichzeitig musikalische wie klangliche parameter vorgegeben,automatisiert oder gar GENERIERT nach einer vorschrift die einfach wie kompliziert sein kann.. hier sind die grenzen fliessend.. grade in verbdingung mit softwaremodular synthesizern oder neuartigen syntheseansätzen kann dies sehr interessant sein, wie etwa autechre (TIPS DAZU und zu EBM/industrial) oder andere iIDM/elektro-formationen sie einsetzen.

ALGO KOMPOSITION für pc,. linux, mac:

geht zB mit "m" oder mit symbolic composer oder mit der freeware keykit oder eine erweiterung.. GeoMaestro

es gibt ja immernoch auch hardware, mit der "max/msp"-artige midi events und sounds generiert werden können zB mit dem clavia G2 (nachfolger des nord modular) und reaktor (NI). oder numerology (etwas von "m" und max und analogen sequencer auf mac os x..) : http://www.five12.com/numerology.html

Software: ELASTIC AUDIO SEQUENCER

english

audio based sequencers like Ableton "live" came up.. this is only the beginning of elasitc audio.. also there is melodyne (by celemony).. these are loops (samples) that can be re.arranged buy just dragging them in and it re-sync's to to the measure/pattern.. that something you need HOURS in logic or cubase. most of this kind of sequencer do not allow real "playing" of the samples.. so it is best to use a combination/ of the sequencer you need/want for your music: TR.for rhythms and live performance, logic,sonar,cubase (etc..) for studio work and/or an MPC for live.. maybe also add an sync another host application on your computer like Ableton Live,acid or ..

deutsch: AUDIO SEQUENZER - ELASTIC AUDIO

natürlich gibt es inzwischen auch AUDIO sequencer, die audiomaterial "elastisch" machen. problem ist hier dann: man kann hier keine midi/melodiesequencen als events abfeuern und muss daher eine mischung abfahren/verwenden.. dafür hat man ein feature,welches man in cubase,logic oder sonar in STUNDENLANGER arbeit erst basteln müsste, denn jeder sampleloop kann einfach "reingezogen" werden und synchronisiert sich,man kann sie rhythmisch verschieben und bearbeiten.. nur kann man sie (noch) nicht richtig spielen oder anders arrangieren als eben als loop.. daher bietet sich gür die verschiedenen situationen eine mischung oder eine kombination an: studio: logic oder /und ein lauflichtsequencer, live nur letzteren.. oder vielleicht eine mpc und hier und da einen audiobasierten sequencer.. beispiele? Ableton Live oder auch Melodyne

AUDIOSEQUENZER ein paar takte zu dem ,was in Ableton Live schon geboten wird..:

das mit midi nervt aber dennoch gewaltig und logic und live zusammen sind wieder so behäbig, das ich damit sicher nicht live spielen wollte.. bei mir friert live manchmal ein.. leider.. DAS muss raus.. dann wäre es witzig, wenn man eine art electribe-like step-lauflichtkram hätte, den man mit audioloops füttern kann a la electribe s , nur ein bisschen flexibler.. verschiebbar.. eine einfache transponierung nach miditastatur und oder irgendwas zum klicken.. anbindung an eine kleine remote/jogshuttle-maus, die transportfunktionen hat, wie zb:contourdesign.com (die maus!!) und start stop und locatortasten.. erstmal das. dann: einzelsamples und einfach ein samplebasierter X0X-sequencer, der mind 64 steps kapiert.. diese könnte man dann wie einen balken reinsetzen und in echtzeit editieren.. geniale kombi,dann!!.. jajaja.. das ginge auch mit reason.. aber ich fänd einige funktionen ,die die loops verändern prima-- die hat eben nur Ableton Live.. wichtig dazu auch der kommentar oben

zzt ist der "elastischste" sequencer sicher Ableton Live: hier können audiofiles (loops) einfach angelegt und quasi durch einfaches dazulegen (audiofile "reinschmeissen") ist dieses direkt in synchronisation mit dem anderen: das geht nicht in logic,cubse und co. auch acid ist da nur eine "vorstufe",wenn es auch einen ähnlichen ansatz hat. interessant,aber akkustischerer ansatz ist melodyne von celemony hier ist allerdings der klang im kompositorischen sinne im vordergrund: es erscheinen hier pitchlinien und änderbare tremoli der sänger oder einer violine. es ist für monostimmen konzipiert und funktioniert selbst bei rauchigen saxophonen und co immernoch. für grooviges ist dies sicher nicht die erste wahl,aber dennoch superspannend für jazz, klassik und akkustiscches (gesang und co). natürlich kann man hier auch wieder "missbrauch" betrieben und als elektroniker,die wir ja wohl sind,wenn du hier auf DIESER site gelandet bist, kann man hier natürlich extrema austesten.. denn natürlich kann man auch drumloops verwursten,wozu das programm eigentlich überhauptnicht da ist ;)

zurück zu Ableton Live: hier kann man sognt. warp marker setzen,die die rhythmik des audioclips deutlich beeinflusst, man kann sich das vorstellen wie eine art von recycle. nur werden die loops ja auch im tempo sofort angepasst,was mit der recycle zerschneidungstechnik nicht mehr gut funktionieren würde (und mickey maus effekt gäbs auch),daher wird in live die grain-technologie verwendet! das klangliche ergebnis ist wirklich erstaunlich! ein bisschen angenehmes humpeln oder rhythmisches verschieben oder auch gradeziehen kann man nachträglich mittels der erwähnen warpmarker. klanglich kann man einige parameter einstellen,die auch das sample verfremden lassen können. man kann jederzeit aus einem arrangierfenster auch ausbrechen und einzelne clips abfahren, ähnlich wie mit einer mpc ,durch einfaches antriggern per maus oder über midi. auch ConseQuence / MoogulatoR hat damit gearbeitet und man findet auf gedankenrauschen einen track,der ohne diese software kaum so schnell erstellt werden hätte können!! dies ist NEW SCHOOL technik! auch geräuschloops (siehe und höre besagte ConseQuence CD gedankenrauschen! track "maschinen tanzen"), wie soetwas klingen kann,wenn man es in einem erweiterten sinne von "loops" verwendet! denn natürlich kann man statt reiner klau-loops auch rhythmisierte klänge nutzen! live kommt damit zurecht.. hat man übrigens mit live genug gejammed, kann man mittels knopfdruck in das arrangement zurückkehren, also eine art von "improvisation" oder "jamsession" ist leicht machbar. man verzichtete hier auf alles,was in den grossen midi-sequencern eher stört. fehlen tut nur eine abfeuermöglichkeit für midi sequencen oder melodien.. aber es gibt ja updates und das programm ist noch jung.

in jedem falle eine der spannendsten erfindungen im audiobereich,wo logic und co schnell alt aussehen und man diese dinge garnicht oder durch laaaangwieriges umrechnen und timestretchen hinbekommen hätte.

dreht man bei Ableton Live am tempoknopf, kann die engine in ECHTZEIT,die clips und loops langziehen oder verkürzen,ohne das es schlimme artefakte gäbe! das synchronisieren auf EIN tempo mit unterschiedlichsten loops ist also hier INSTANT machbar! einfach rein damit und ab!! das wird definitiv die musikwelt ändern. oder hat es schon!.... mein wunsch ist das zusammenwachsen von steppern wie redrum und co in Reason, Ableton Live und Apple Logic mit midi und audiofähigkeiten ,ohne 3 oder mehr hostprogramme nutzen zu müssen.. aber auch hier gibts sicher updates.. zB kann reason zzt kein midi out versenden! dies dürfte wohl ein korrigierbares problem sein,ist aber grade für leute,die dem digitalen reason noch einen fetten analogen live anhängen wollen und per matrix sequencer oder redrum etc.. steuern wollen 'NOCH ein riegel vorgescchoben! leider.

NUN EIN KLEINES UPDATE:

letzlich ist es sicherlich für melodien etwas schwerer einen livetauglichen sequencer zu bauen.. wenn man sich die electribe m ansieht, kann man aber schoneinmal sehen wo es hingehen könnte, man braucht aber :

1)velocity 2)gatezeiten 3)tonhöhen für mindesten 16 sequencen,welche gerne auch länger als 64 steps sein dürfen. wichtig ist die rollfunktion, welche als event gesetzt werden kann und somit ein schnelleres muster erzeugt werden kann (stichwort breakbeat/dnb)..

vorschlag: 32 oder 64 LED/taster mit anscchlagdynamik und kleine led reihe für weitere steps/stepbänk, bei 32 oder 64 steps pro reihe könnte man so durch 8 LEDs genügens steps erreichen.. ein druck auf den entsprechenden step deaktiviert/aktiviert eine note bei einer notenlänge, die man vielleicht an einem drehregler einstellen kann (defaultwert).. der sequencer hat eine art klaviatur, um schnell die tonhöhe einzugeben ohne die steps zu beeinflussen, auch polyphon.. ideal sind 2-3 oktaven auf einen blick als LED anzeige..

hält man nun einen step ,kann man die noten am keyboard sehen und eingeben bzw ändern.. beim loslassen der taster sind die werte eingegeben.. step weg: der akkord(note wird gespeichert und bei wiederaktivierung wieder genommen, so kann man einer melodie basteln und später nach und nach aktivieren..

lauflicht, step und realtime sollte standard sein..

nur: keine firma hat bislang soetwas gebaut.. dabei ist es so einfach!..

etc..

PROBLEM POLYPHONIE:

zzt gibt es ebenfalls noch problem mit TRACKANZAHL und POLYPHONEN melodien in zusammenhang mit lauflicht und stepeingabe.. ich habe hier auch einige gedanken.. aber zzt haben die hersteller wohl leider mehr softsynths im kopf ;) .. aber gebe ich gern preis.. hier wäre es leicht möglich per "leuchtklaviatur" in form von tastern und leds a la rs7000 mit denen man leicht pro step auch akkorde eingeben könnte.. so auch gatezeiten.. auch hier gibts verschiedene möglichkeiten wie das halten des triggers (start) und des endes der note als alternative zum poti und vorwahl der länge.. nachteil ist hier steplänge=minimallänge.

aber zzt gibt es KEINEN wirklich befriedigenden sequencer.. schon garnicht die softplugin-audioorientierten computerlösungen, denn hier ist das rein musikalische seit JAHREN auf der stelle geblieben und das ist musikalisch sehr sehr schade.. und das zieht sich durch alle hersteller.. egal ob cubase, logic.. nix lauflicht, nix neuere konzepte ,die sich live bewährt haben, keine patternkonzepte und nichtlineare sequenzenmodelle (patterns und events,die pattern umschalten können mit einfachem anwählen.. eine nummer kann hier schon reichen).. das ist FAKT. und nervt die user , auch mich..

hersteller die wirklich einen guten sequencer bauen wollen können sich gerne hier melden, ein klares und gut durchdachtes konzept habe ich schon ;) danke. und nicht per zufall ist dies hier sequencer.de! ;)


The Perfect Sequencer

The 1995-Project -..


PREFEACE

Note that this Project or Idea is about 10 years old or later, I have to rewrite another 2010-Agenda so here's one of it. Imo this is quite close to some Sequencers available like Numerology with Launchpad, Spectralis, Octopus etc.. But there is a new approach now and lots of things important to Sequencers to still be musical.

so read my "older" ideas and talk to me via Forum or let's add something here to discuss sequencer concepts. So in Fact a good Sequencer must be able for Jams quick action and be musical enough for Drum and Bass to Jazz ;)

Don't know if there will be time in the 2000's to write a newer one. But it's almost there.


VORWORT DAZU

Achtung, diese Ideen sind nicht mehr so neu, vieles davon gibt es bereits, sogar die Wahrscheinlichkeits-Steps sind heute machbar, allerdings ist die Idee schon 10 Jahre alt oder mehr und deshalb gibt es auch neue Gedanken dazu, deshalb stelle ich hier meine alten rein, um neue Konzepte zumindest zu diskutieren im Forum oder im Wiki. Aus "historischen" Gründen lasse ich die hier so wie sie sind, aber bedenke dass es heute Electribes, Numerology mit Launchpad etc. und Max-Apps gibt oder auch die Monomachine oder ähnliche Konzepte bis zum Octopus, die gut sind. Allerdings habe ich heute andere Ansichten und Erkennnisse, die das Konzept erweitern und verändern würden. Auch gibt es Grenzen nach oben und auch nach unten, damit das bedienbar und musikalisch bleibt. Und natürlich als Jam-Instrument taugt, was nicht geht, ist auch nicht perfekt.

Tja, weiss nicht ob ich nochmal die Zeit finde ein neues Konzept öffentlich zu schrieben, aber Ideen gibt es..

english

here's some ideas and "demands / needs" for the future sequencer concept 1995:

1) merge sequencer and synthesizer . why are those sequencers of this time limited to note and controller data? the sequencer linie could be more than that - some sort of a timeline - to make wave-morphs (movements/changes), to start envelops or/and lfos, to start samples/loops/loop position, granular clouds or even: it IS AN OSCILLATOR!! means: you need more tracks, you need to assign whatever you like: filters, pitch, waveforms/tables etc.. and it needs to be much faster than 200bpm .. because it is now part of the SYNTHESIS SECTION!! some first thoughts can be found in the buchla synthesizer history. computergenerated EGs/timeline.. http://www.buchla.com/historical/ or this model: Buchla 400 ok, only the "idea" but a first nice attempt... read on..

2) it MUST HAVE TR-type LED sequencing at least 128 steps (16 LEDs and add 8 LEDs with up/down switch as seen on the electribe mx to jump to the next 16 group).. best for rhythm input and change WHILE playunbg (so this excludes the roland mc series because you can't change any step while playing!! the old TR808 or xbase or eelctribe series does this!!) also realtime rec and "step"

but AND: resolution per grid should be at least 64th or more (since there is one with 192 this should be something other companies should implement ,too.. beside the "rolls"/shuffle thing (means the event button on an electribe that allows to fire some events faster than the grid speed.. my hope is for 1-3 pads that trigger it or/and a knob or switch that determines the number of repeats and another that sets the "speed"..

means: newer conept need a big grid, it may be best to have more than one line to keep it small, no 19" rack (evil for live performance!!) maybe 4 lines of 16 or 2 lines of 32 steps to have 64 steps at one view .. at least one 4/4 beat is represented here.. for higher resolution you need to have step keys like the electribes , maybe not limited, but if so the LED solution is nice!!! (one LED per 4/4/measure) so 128 steps with 16 beats is 8 LEDs with "our" sequencer it would be the same but with much more step keys/pads...

2b) the number of tracks should be 16 at least or 32 or more... best is some sort of "unlimited".. the pads should not really need some complicated key assignment or somesuch.. why? it makes the thing unusable.. so in doubt? have 16 pads on the box and a switch to set it to part b and have 16 more tracks to be accessed here.. maybe a 4-way switch.. so its 64.. almost enough for even a big arrangement..

2c) polyphony editor./ melody.. this is a problem.. ;) with the grid you should see where the note on should be but you cannot see how long the notes are ,so you need one switch mode for melodies: 1) note start/trigger (as usual) 2) length or note end 3) note value what? a switch? well how to determine the pitch here and how can I say what note ends where/gate lenght? in this case the idea should be musical note length to be shown in some way.. the pitch may be shown at a virtual keyboard (you need 12 LEDs plus some leds showing which octave).. etc.. (break!!) ok, lets think about this a bit later..

3) free velocity setting - not just accent on/off - more dynamics cool: mc909 with velocity pads also in step / tr-mode!!

4) roll function! allows to be faster than the grid: one roll event set on one of those 16 LEDs means - fire that instrument 2 to 4 times within THIS grid.. check electribe ES1 , M and MX for reference!! or check reaon 2 "flam" also a good option!!

5) add some "modulation" to the note and velo data.. like the "rotate" feature on MAM SQ16 (sold ouut)

5b) do not forget pitchbend and controllers!! they are all NRPN compatible , so it is 7bits (128 steps) to 16384steps (andromeda wants to be sequenced, too) nice to have some CV/gate outputs!! don't try any resolution below 12 bit, it sounds awful!! ;) why the hell there are no cool sequencers that combine the old school analog with digital.. but.. well the digital side is better for sequencing, believe me.. ;) controllers are easy to do: use 16 encoders above the step keys and you have it!! the display may show all 16 values.. ok, I wanted 64 but maybe it should be ok to reduce this if it'S coming to the encoders..

6) keep all accessible while play and storeable!!.. if not possible: at least the live-changes should be kept till you chance the pattern!! - the jomox xbase keeps the last programmed/changed pattern - the electribe series keeps the saved version but plays the changed version as long as you change the pattern or recall the one you are playing - means: this is the best for live becaus you are free to change everything but you can only save it ,when you stop the sequencer .. that works fine.. having the option to save the changes without stopping would be THE PERFECT solution..

7) mutes: some can store mute scenes, thats cool if there are not too many!! best solution: remember the last saved, 2 other mute sets and "all on".. the most used will be the all on and the last saved I assume ;)

8) the rest should be stolen from the electribe mx ;) but add more tracks and add polyphonic tracks and CC/NRPN tracks for parameter control..

9) yeees.. 1) is seperate from 2) to 9) but it shows a lot of potential.. it is true: 1) yields one info: no synthesizer without a sequencer!! ;) so till this is a standard try to have 2) to 9) !!

-

10) the audio sequencers!! - all of the above should be in a software sequencer,too.. there are not many software sequencers that provide TR recording!! so 1) to 9) includes everything that is missing in logic, cubase etc.. avoid more than ONE host app!! why? do oyu want reaktor? or other performance-hungry apps/softsynths? !!

add flexibel audio, so you could add audio like in Ableton Live and it works.. also interesting tool: phatmatic pro/phat factory! to have "old school and new school" as an option!!

11) why the hell logic and cubse do not have a nice nrpn editor, nrpn is the key to high resolution controllers (more than 128 steps for parameters!!) eg: the alesis andromeda provides a set of controllers to have 16384 steps for each parameter, but there is no editor where you just draw it as possible for normal CCs?... the andro uses at least nrpns (thats nothing more than more than one controller at once).. imo most companies stopped developping control and midi stuff ,so most of those sequencer are very "old school".. and (to the manufacturers): don't tell you didn't know what to implement note: MIDI 2 is on the run! ( IEEE P1639 MIDI standard from the IEEE Standards Association , see midi.org) so I hope this will force the old schoolers to make NEW sequencers - soft and hardware.. so: controllers and nrpn schould be standard as well as remapping CCs , wheels etc..

the most softsequencer haven't been approved for control stuff (NRPN ,controllers and sequencing - patterns / non-linear live-able!!) for DECADES!! most only apporve the audio engine!! shame on them!! .. so emagic are as evil as steinberg or ... some smaller companies may do that job and rub out the "big old".. just because they do not THINK its 20XX!!

check reason, it is a good thing - it HAS patterns and non linear sequencing!! but it does not communicate with midi or VSTi.. so maybe check this!!..

where are you? music industry?

good attempts these days: radikal spectralis (synthesizer/sequencer) , korg electribe mx (no samples, but..quite nice sequncer.. closest attempt in 2003 for live performance), add velo pads like mc909 but do NOT copy the temp memory / no recording mistakes of the mc series!!..

wanna laugh? Fruityloops (FL) offers (pc only) 64 steps TR - LED sequencing incl. VSTi client .. no "big one" has this!! seems the smaller companies do the better job these days? .. no roll/flam - hmm.. ,afaik.. but laugh! till they eat YOU ;) make a mac version and count me in!! 99E , max 149E "boxed".. this is the PRICE!!.. any1??.. huh?

thanks!! maybe I start making my own sequencer, if you do not do it..!!! :)

and to all software sequencer makers: never even think of forgetting the step buttons to be switched via midi (CC or NRPN).. and please allow the sequencer to send midi.. lots of software does not allow setting steps, and reason does not send midi .. no idea why..

ok, a lot of emptiness here.. the perfect sequencer hasstill to be made..

thats what is the topic on the german side (left..) ;)

deutsch

WICHTIGE FORDERUNG AN DIE SOFTWARESEQUENCER:

DER PERFEKTE SEQUENCER PROJEKT: ein midi-sequencer in hardware (vorrangig) UND/ODER in software (oder auch beides) CC = controller! evtl auch NRPN support

also,da ich nun ja in 1000 foren rumposaunt hab.. bitte posted basierend auf dem,was auf der SITE unter SEQ steht mal ,wie euer TRAUMSEQUENCER sein müsste und WAS er können MUSS!!

es geht um einen universellen hardwaresequencer. ansich ginge das auch in software (noch eher realisierbar natürlich)..

daher am besten vorschläge für soft und hard.

meine vorgaben wären diese (10 erweiterte und genauere punkte in der english version rechts!!):

1) lauflicht / TR-mässige programmierung ist PFLICHT! 64 steps mindestens, besser 128 ,welche per up/down taster und 8 LEDs realisiert werden

2) das gerät hat rythmus mode,mono oder poly.. der rhythm mode ist sehr nahe an electribe und xbase zu sehen.. natürlich gibt es auch realtimeeingabe,welches durch einen REC-knopf dem gerät signalisiert wird, ansonsten ist beim SPIELEN und im stopzustand das stepsetzen und löschen immer möglich.

3) es gibt rollmodes a la electribe,welche die geschwindigkeit des rasters üebrholen, dies gibt es SO nur in propellerheads reason und korg electribe..

4) patterns können gechained werden.. dies ist imo am besten in der TR707 gelöst: einfach in einem patternmode die patterns gleichzeitig festhalten,was die länge auf 16 beschränkt..

5) sind 16 steptaster & LEDs ausreichend? oder sollten es 32 sein? (übersicht)!! dann würden 4 LEDs für obige 128 steps reichen..

6) im mono mode sollte es glide,velocity und gatezeiten geben.. hier gibt es einige ansätze,wie man das machen kann.. siehe auch site.. a) gate - es gilt ein defaultwert (eine steplänge), drückt man einen step kann man durch festhalten eines weiteren steps die länge einstellen..) b) gate - potis,welche durch einen stufenschalter auf velo und note oder CC oder gatezeit gestellt werden können regeln für den darunterliegenden step die gatezeit so auch bei velo und tonhöhe.

c) tonhöhen: können stepmässig eingegeben werden oder über eine "klaviatur" aus LEDs.. 2 oktaven. diese leuchten dort,wo der entsprechende ton gesetzt ist, kann also im laufenden betrieb wieder rausgenommen werden..

evtl glide-spielereien.. muss aber midimässig entsprechend arbeiten.. da keine tonerezeugung intern!!

d) poly: genauso, nur kann man hier einen akkord setzen.. das ändern der gatezeiten der EINZELNEN töne müsste noch besprochen werden..

das in groben zügen ist es erstmal.. spuren: 16 evtl sogar mehrere MIDI outs. jenach aufwand.. was bevorzugst du? was brauchst du MAX und MIN??

ps: sprung und variationen soltle es auch geben..

alle bitte möglichst genau und WIE die hardware aussehen sollte.. je mehr meinungen und ideen,desto besser..

diskussion? andere ideen? andere meinung? poste es ins FORUM! es gibt hier einen thread zum sammeln von Ideen und evtl bau eines sequencers,der wirklich livetauglich ist!! in sequencer/groovegear - sektion des FORUMS!!

cubase und logic arbeiten leider auch nicht patternorientiert, und damit ist eine quasi remotesteuerung "sequencer 1 an port 1 soll jetzt loslaufen mit pattern XX" und irgendwann wieder stoppen und am songende dann nochmal kurz losreiten? das geht nicht! wäre aber programmierbar! logic,cubase und co sind aber leider im bereich midi schon seit vielen vielen jahren stehengeblieben und man denkt dort offenbar auch nicht daran,mal weiterzugehen.. dringend aufbessern wäre:

•aktuelle patternkonzepte und lauflichtsteuerung •getrenntes ansteuern starten,stoppen und neuanstarten (breakbeats!) sowie umschalten von interenen und externen pattern-sequencern •nrpn zeichenbar einmalen wie normale CCs beliebig gestackt..

ich befürchte das kommt so schnell nicht.. sie haben nur interesse an den leuten,die ihre gitarre aufnehmen wollen und ein bisschen rumpluggen.

ansonten fehlt auch das verbinden von sequenzierenden parametern mit klangparametern, wieso ist dies immernoch so stark getrennt? nun, dies liegt sicherlich an der üblichen trennung von sequencer und synthesizer. in software ist die aber wie auch in spezieller hardware nicht notwendig. so könnte auch das sequenzieren quasi das dynamische element sein und schnellere sequenzer als 300 bpm zu anderen klangerlebnisssen wie hüllkurven und co führen.. dies wäre natürlich über eine art "musikalisches differential" zu trennen um so zB einen 1900 "BPM" schnellen sequencer anzukoppeln. klar ist: hier gehts nicht um turbogabbaschnelle musik,sondern um einen anderen ansatz und damit eine art timeline mit mehreren spuren ,welche also dynamische bewegungen, spektren, hüllkurven und lfos ersetzen könnten (oder erweitern!!).. angedacht oder denkbar in geräten wie dem radikal spectralis (offenbar der erste mit einem ähnlichen ansatz) oder neuer software ,wo steuerung und klangerzeugung zusammenfliesst.. evtl brauchts also noch ein bisschen ;)

eine erste grundidee dazu,was mich dazu bringt so zu denken: Es ist letzlich eine computergenerierte hüllkurve/timeline.. http://www.buchla.com/historical/ oder genauer: Buchla 400 nicht so "deutlich" aber im ansatz denkbar..

achja, will jemand lachen? Fruityloops bietet (leider nur pc) immerhin 64 step lauflicht an und VSTi client möglichkeit.. das hat keiner der grossen! guckstdu? hier die kleinen firmen werden langsam spannender als die fetten.. leider kein roll/flam,afaik.. lacht also nur, bis sie euch fressen ;) macht ne mac version und ich kauf sie!! kostet 99E in der fetten version, max 149 "boxed".. soll mal einer nachmachen..

einziger nachteil dieser denkweise: es gibt nurnoch proprietäre kombinationen,die das austauschen der einzelteile schwer bis unmöglich machen.. hier könnte man natürlich mit einer erweiterten midi-schnittstelle ansetzen: diese kann das midi protokoll behalten ,jedoch ber nrpn controller senden nebst takt-clocking in höher auflösung.. zB über usb oder/und firewire. "midi over firewire" wäre sicher machbar. aber das ist schon deutlich: hier ist eine diskrepanz. aber: die hersteller können wieder mehr verkaufen,da der "sequencer" der integrale bestandteil eines synthesizers ist, quasi wie eine mischung aus hüllkurve und lfo und sequencer in einem.. nennen wir das den nichtlinearen sequencer, denn das verkoppeln und triggern einzelner sequencerlinien wäre natürlich denkbar. auch das starten und stoppen. daher ist das konzept von aktuellen sequencer bei dem patternorientierten sequencer näher dran, ganz weit ist das aktuelle konzept der meisten software sequencer,die ja heute eher nur audioaufnahme geräte sind streng linear. keine pattern. keine imrovisation (zumindest nicht direkt) und eher der denkweise des bandes angelehnt.. old school ,könnte man sagen, denn noch keiner der hersteller hat wenigstens einmal lauflicht und patterns vorgesehen. ein bisschen davon ab ist NUR reason!.. nur ist das leider authistisch nach aussen (midimässig).. daher ein bisschen "nur für sich".. man kann also noch hoffnung haben..

mehr dazu und eine liste der IDEALE FÜR ALLE und ein paar GUTE BEISPIELE in der english version dieser SEQuencer sektion

ANALOGE SEQUENCER - das sequencer-diplom für den analgen bereich? es gibt auch etwas andere anforderungen an analoge sequencer,da einiges nicht machbar ist.. einiges davon ist schon im ersten entwurf des DIY modularsequencers, der allerdings ein paar mehr modulare fähigkeiten hat als ein moog 960 (unterschiedliche seq-line-geschwindigkeiten und taktungen möglich).. folgt also aus technischen grunden nur einem teil der forderungen.. welche das sind gibts hier auf der modSEQ site.

SEQUENZER BEWERTUNG

sicher ist das nicht vollständig.. aber ein kleiner anhaltspunkt.. für feedback bin ich dankbar!.. ergänzungen..?

zzt ist der sequencer mit den besten livefähigkeiten in der electribe m zu finden, denn die roland mc serie hat nur einen recordmode, den sgnt TR-mode (mc909) in dem man also nicht spontan live performen kann, dafür ist er sonst sehr gut, nur eben nicht livetauglich.. imo fehlt der electribe m nurnoch mehr tracks, velocity (mehr als nur accent oder nicht) und länger (4 LEDs für takte mehr würde da reichen).. denn hier kann man realtime und steps ein/ausschalten.. dx200: nicht schlecht, nur hat er nur 16 steps. kisten wie doepfer schaltwerk scheint nur für TD-musik konzipiert zu sein, sehr starr, offenbar nicht von musikern entwickelt.. (achtung wilde behauptung, es gibt starrere musikformen wo dies ja gewünscht sein könnte..)..

KOMMENTAR vom lieben moogulator lautet natürlich: was ich garnicht verstehen kann: emagic und steinberg haben immernoch keinen lauflichtsequencer an bord,wie zB reasons redrum.. offenbar will man nicht livetauglich sein

um nochmal zum computer zurückzukommen.. in Ableton Live wäre das DIE lösung.. zusammen mit ein paar midispuren mit TR und realtime-editierung.. natürlich auch patterns,die man arrangieren kann nebst spielbaren samples.. wäre live super.. und einen kleinen hardwarecontroller dazu mit 16 knöpfen und leds.. ein paar controlltastern (transport und rolls und co.. trackselect und fertig wäre der livesequencer..) man lebt da lieber auf dem mond. oder dahinter.. und wundern sich,warum viele leute reihenweise grooveboxen a la xbase und rs7000 kaufen..? nunja.. livetauglichkeit ist nunmal wichtig,wie auch "transportabilität".. nichts gegen Ableton Live, es ist ein sehr seht gutes innovatives programm, aber begrenzt in midi-richtung (bis version 3 zumindest).. siehe mehr unter audiosequencer.. mittlerweile kann live /ableton/ ja midi, aber eher rudimentär, da kommt vielleicht noch was?..

GRUNDGEDANKEN ZU SEQUENZERN... bunt gemischt.. alternativen zu Stepsequenzer, und mpc / RS7000 etc.. wichtige forderungen an softwaresequencer ,die sich "modern" nennen wollen und neue hardwarekonzepte hier

.. es gibt schon einige weitere überlegungen.. ein teil davon ist klar: hardware ist netter.. aber es ginge auch mit software.. nur sollte diese dan neinen vernünftigen hardwareteil dazubekommen, besonders für live.

wichtig dazu auch der kommentar oben

ich bin ja immernoch auf der suche nach DEM sequencer.. wenn sich emagic denn mal an eine kleine hardware mit 64 lauflicht tastern ein paar wahlschaltern und drehknöpfen und transporttastern einfallen lässt.. (nenee, die logic control kanns nicht..)

imo wäre Logic in verbindung mit einem auf midi und audio (der miditeil leidet ja schon unter liebesentzug!) solchen teil ein prima 808/909/Jomox-Ersatz bei der eingabe und würde mit dem exs24 oder battery ein klasse groovegerät, denn warum kaufen die laute wohl solche teile? richtig.. ist live und für rhythmen einfach nett!!.. der stepsequencer des alesis A6 Andromeda und des Waldorf Q gepaaart mit Logic control übiger idee und der Emu-command station wäre etwas was ich gerne kaufen würde.. am besten livefähig, so das man mit dem Powerbook und besagter hardware alles erschlagen kann..

zzt scheint mir die korg electribe (ähnlich natürlichauch Roland TR808) der einzige sequencer, der am nächsten dran ist.. software gibt is garkeine in diese richtung: nächste: reason (propellerheads). dies mag auch daran liegen,das die hersteller keinerlei midi entwicklungen mehr tun und sich nurnoch um audio kümmern. kopf ab faktor=maximal!

das sollte es auch leicht machen das ganze für Melodien zu nutzen.. auch hier wieder die Längen und ähnliches in Q/Andromedamanier schnell einstellbar und den note-on ansatz dann mit lauflichtern nach anwahl der notenhöhe in notenwert/notennummer per taster und/oder am Midikeyboards..

dazu: pattern und trackmutes.. genug davon damit man intuitiv live damit arbeiten kann wie im studio auch.. warum soll es da schlechter sein ;) ?..

und: wieso kann immernoch KEINE software sich merken was der user am häufigsten braucht: ein paar makros in form von 16 tasten an einer leicht und gutsichtbaren stelle (transportfenster o.ä.), wenn der user oft softsynths wählt werden hier mit der zeit immer mehr funktionien dazu draufgelgt.. wenn er wenig audiozeug nutzt werden die bedienelemente dazu kleiner und die anderen grösser um einfach einen besseren zugriff zu erreichen für die dinge die man braucht.. ist wie im netz: das problem ist ja wohl nicht das es einen inhalt nicht gibt sondern: ihn zu finden! du bist ja auch hierhergekommen durch nerviges herumklicken ;) oder die suchmaschine..?? naja.. das könnte eben in sequencersoftware die so viel bietet auch sein. einige funktionen werden dann langsam sich "zurückziehen" wenn man sie nicht so oft braucht..

natürlich schadet es auch nicht für emagic mal bei ableton zu schauen wie man liveaudio noch umsetzen kann ;) auch wenn ich selber kaum mit loops arbeite (2001) .. kann heute anders sein ;)

und nochmehr gedanken zu stepsequencern , diesmal hardware:

natürlich wäre ein umschalten in 16er gruppen auch akzeptabel.. nun, ich weis, es hat schon viel ähnlichkeit mit einer electribe, diese ist auch zzt sicher eine der idealsten wenn es um RHYTHMEN geht.. bei melodien sehe ich zzt noch den grossen schwachpunkt. ansätze kann man in der rs7000 sehen,die man leider dauernd anhalten muss oder die einiges nicht so kann,dass es spass machen könnte,damit zu arbeiten (lauflichtmodus!).. zzt kann man nette ideen bei den kleinen grooveboxen sehen: dx200 und co.. aber auch hier nur 16 steps, VIEEEL zu wenig.. und das einstellen ist immernoch ein wenig zäh, wenn auch wesentlich besser schon..

man sollte aber akkorde und melodien leicht einspielen und arrangieren können.. die electribe s zB sendet leider die pitchdaten nicht mit, sondern betrachtet lle events als drumspuren, was eigentlich auch so ist.. käme nun eine weitere zeile dazu,die die notenhöhen angeben sowie gatezeiten oider on/off zeiten käme einiges dazu..

die rollfunktionen und syncbaren delays der electribe sind imo etwas ,was ALLE haben sollten! grade freunde von vertrackten rhythmen (drum and bass, breakbeat englisches vertracktes gerumpel ;)) werden dies schätzen, wie auch eine genügende auflösung..

ein prima softwarevertreter ist übrigens schon reason aber man kann immernoch was verbessern ;) wie immer..


 VORSCHLAG:


Du hast eine reihe mit 16, besser noch 32 LEDS (mehr) Diese zeigen die on-zeiten Eine weitere leiste könnte die längen zeigen (note off zeiten) Mit einer dritten zeile kann die tonhöhe eingestellt werden und eine knofreihe ist frei route-bar auf velocity (Das ist nämlich was, was vielen fehlt: nur accent ist bisschen schlapp).. Aber auch jeder controller sollte da drauf geleget werden können.. Wäre gut wenn man mehrere controllerspuren hätte.. Da reicht es aber wenn man das bloss umschlaten kann (display mit CC nummer bzw: PB (bender), aftertouch, velo on/off) zeigt dann den controller.. Ebenfalls: realtime und tappingfunktion.. Diese hardware muss 4 leds haben die den aktuellen takt anzeigt (es sollte mind 4 geben die zusammenhängen, man kann diese natürlich verkürzen..) Siehe: electribe serie (vorallem s und m!! nicht so sehr r und a!!).. Eine eh sehr lohnenswerte sache, dort die "basis" abzuschauen.. Melodien sind m.e. Das was noch nirgens wirklich perfekt umgesetzt wird in steppern.. Heisst: die weiteren zeilen sind drums.. Die melodiezeile zeigt einen der mehreren (mind 3-4 besser mehr) an.. Aber mehr als einen gleichzeitig musss man nicht unbedingt haben (sparen!).. Bei den drums reicht natürlich trigger und eine mögliche triggerdauer die speziel pro step editiert werden könnte (samplertriggern wäre dannn netter).. Davon kann man dann 4 sichtbar machen den rest umschlatbar.. Oder jede andere zahl.. Alles sollte midi können und beliebig routebar sein.. Denke das ist das grundgerüst.. Wenn ihr DAS baut, kaufe ich eine nab.. Ich bin gern bei designstudien und konkreten ideen behilflich.. Dashier ist der erste schnelle gedanke.. Was auch wichtig ist: shuffle und rollknopf (dieser soltle a la electribe für melodien und drums einstellbar sein und einfach editierbar..) Dieses rolling ist nämlich schneller als der rest.. Und superwichtig für besrtimmte musikrichtungen.. Negativbeispiel ist das schaltwerk von doepfer: superhardware aber "groovt nicht" (meint: starre 16tel, kein roll pro knopf oder ähnliches, aber immerhin die skalierung pro track.. das ist schonmal gut aber sonst..) und absolut praxisfern / bzw nur für TDmusik geeignet.. (nicht das das schlechte musik wäre, aber sollte ein sequencer nicht alle richtungen abdecken?) Wenn du magst mache ich mir noch konkretere gedanken.. An diesem sequencer ist mir persönlich SEHR gelegen,... Ich kann gute praxisbeispiele nennen.. Was der hammer wäre: Wenn man noch eine reihe "performanceknöpfe hätte" Also: dort kann man die patterns aufrufen.. Transporttasten zum neustarten (rhythmisch, als tight im timing!!) Eine art patternschlatzentrale.. Für etwa 16-32 pattern .. A la rs1x / rs7000 Und performance sachen wie etwas rollen (drücken und instrument wählen.. Oder besser: das aktive instrument wird bei drücken des tasters gerollt!!!) Geile sache!!! Dann: zeithalbierung/verdopplung und musikalisch sinnvolle zwischensachen.. Kranke ryhtmisierungsshuffeles, rückwärts / alternierender / zufälliger laufmodus.. Wenn DAS mal klappt, dann ist das ein sequencer, den alle techno/8x0-freaks haben wollen!!.. Habe noch ein paar ideen für die performancesektion.. ZB kann man auch mididelays maxchen, intelligente arper und rhythmusversetzer (verschiebungen im zeitraster sind etwas sehr interessantes!) Und vielelicht auch variationssachen.. Dan nspielt er eine variation und danach wieder das normale püattern (das könnte in einem ryhtmusdefaultpattern festgelegt werden .. Meint: Es wird zB an eine snare auf 5 immer eine auf 7 dazugebaut oder sowas.. Das ist dann eine variation die automatisch "groovetampltes"-mässig ablaufen kann.. Liveplayer werden es lieben.. wichtig dazu ist: melodien werden über eine tastaturmässig angeordenete led/tasterreihe gemacht .. wenn die ons und offs definiert werden leutet der gespeilte ton oder akkord.. und beim ausschalten kann man so zu verschiedenen zeiten offs und ons machen. heisst: das ding ist polyphon in jedem track. ich lass es vorerst mal dabei.. das ist die luxusversion.. ansich geht das auch mit weniger LEDreihen.. je nach umsetzung kann es da noch weitere ideen zu geben.. mir schwebt ein pult/rackgerät vor ,das mehrere LED reihen hat.. aber eben nicht so einseitig wie schaltwerk .. nutzen wir die hardware.. wird dann auch richtig gut.. wichtig dazu auch der kommentar oben

btw: die neuere electribe mx oder emx1 besitzt immerhin 5 tracks für monophone melodien und 9 drumspuren.

Subcategories

This category has only the following subcategory.

Pages in category "Sequencer"

The following 27 pages are in this category, out of 27 total.