NEWS | SYNTH A-Z | FORUM | SynMag - Das SYNTHESIZER-MAGAZIN | KONTAKT | MOOGULATOR
Modular | Analog | Digital | Sampler | Soft | Drums | Groovebox | Sequencer

Instant Synthesizer

From Synthesizer Wiki
Jump to: navigation, search

Wolfgang Palms Plex + Hartmann Neuron?

Ist das was - der instant synthesizer - die philosophie und hilfe vom Typ "ist das was für mich?.." - dann mal meine version: der neuron ist kein synthesizer der atomares zusammensetzen von klängen erlaubt. er ist KEIN modularsystem oder sowas. er ist ein 100% instant synthesizer mit "mal sehn was passiert" effekt. auf hohem niveau. dem höchsten zzt denkbaren. ist eine etwas höhere form des presets aufbereitens, auch wenn es von herrn palm stammt, den ich wegen seiner wave synthesizer klasse finde..

wer "mal eben" intuitiv einen klang sucht ist hier richtiger als jemand der klangdesign machen möchte. meint: dies ist kein klangbaukasten sondern eine art "instant-sound lieferant für eilige der heutigen zeit".

wenn du diese philosophie gut findest,könnte er das richtige sein.. plex und neuron konzeptionell indirekt andeuten, ist das teil für eine andere klientel gebaut worden als bisherige synthesizer. meint - der "musiker" typ -. meint: er will nicht wissen WIE ein klang funktioniert,sondern einen klang intuitiv verbiegen, ohne wesentliche kenntnis der synthese haben zu müssen..

klangfeteschisten werden das sicher anders haben wollen.. im prinzip gilt das auch für den neuron,dieser bietet aber noch mehr besondere technik dahinter. dennoch gibt es hier eben auch eher parameter wie "mehr glasig" oder "flüssiger" und beim plex bewegst du dich halt mehr richtung "pads" ,wenn es eben padmässiger sein soll.. technisch allerdings nicht identisch.

imo ist es beim kauf eines synthesizers immer am besten die idee des gerätes zu mögen. wenn das DEIN weg ist: zugreifen. zzt gibt es 2 produkte, die diese philosophie verfolgen.. vielleicht kennt ihr noch mehr?.. bisher erfüllten die grossen workstations am besten diesen zweck,was auch den grossen erfolg von geräten wie dem korg M1 und korgs Triton und trinity oder karma ausmacht. nur: hier kommt eine neue generation von maschinen, die selber intern eine hohe "intelligenz" aufwenden, um die klänge in nicht so althergebrachter art zu verändern, ohne technische kenntnisse daher zum "verbiegen" einladen, aber auch sicher nicht zum gezielten klang baukasten. das synthetisieren eines klanges aus klanglichen atomen der synthesetechnik. der kern ist dieser, ein weiterer erklärungsversuch und klärung des instant synthesizer begriffs.. die eigentliche unterscheidung zu hi-end systemen und modularen schlachtkreuzern wie kyma,G2 oder reaktor einerseits und ROM/RAM/samplingverbiegern zwischen vsynth und co:

ein sound wird mittels eines models zerlegt und in algorithmischer form im neuron gespeichert!

es sind also KEINE samples aber analysate von samples!

diese können ineinander gemorpht werden (also nicht crossfade ,sondern echt zusammengeschmirgelt)..das gibt es inzwischen aber auch als plugin: morph von prosoniq,die ja die soft für den neuron gemacht haben ;)

aber: der neuron bietet nun einige parameter an wie "flüssiger" oder "hölzerner" oder "mehr alien".. das wird per joystick gemacht und kann auch als "klangfahrt" wiederholt werden oder per env/lfo gesteuert werden.. so auch ein filter klassischer art und ein paar FX. das ist quasi des pudels kern.

das ganze ist natürlich technisch sehr cool.. neuronale netze werden sonst noch beim mustererkennen gebraucht,denn das ist auch nötig um solche algos zu bauen,die einen klang theoretisch analysieren und als etwas erkennen und dann parameter zuweisen.. das ist aber so: es gibt etwa 13 modelle ,diese haben feste parameter.. soooo lernfähig ists also nicht und ein beliebiges geräusch wird dann doch nicht zur musik mit den passenden "anfassern".. denn das ist die idee dabei..

im ideal wäre also jeder sound anhand speziell für diesen klang sinnvollen parametern ausgestattet.. in fact gibt es aber modelle für enige klassischen instrumente und ein paar "offene"..

eine klospülung oder eine rausfallende scheibe ,die zu boden fällt ist also nicht mit parametern wie "aufprall" ,"klirren" und "fensterdicke" sondern einfach auch mit "holzig oder metallisch" oder "alien oder nicht" oder "flüssig oder fest" ausgestattet.. ganz wie bei irgendwelchen flächen oder sowas..

das ist nicht übel,aber eben nicht perfekt DAS,was man denken könnte.. ich gebe aber zu: dieses ideal ist schwer zu erreichen ;) dieses teil ist eine meisterleistung und seine möglichkeiten auf höchstem niveau für die zielgruppe der "variationserzeuger" ,welche ohne wissen klänge verändern wollen. nicht jedoch zum zusammensetzen,erstellen oder atomar aufbauen! achtung ,die zahl 13 ist nicht geprüft, es ist nur symbolisch für "eine feste anzahl an algos die es gibt".. kann natürlich auch steigen.. der "modulare/atomare visionär" kann da denken "hmm ,was soll das denn"?? ..andersrum können hier einsteiger und "musiker" und co ohne viel fachwissen klänge mit wenigen handgriffen erstellen,die bisher nur hiend hardcore bastlern so schnell und so fliessend möglich waren.. im sample herumfahren kann man nicht, das bleibt den granular arbeitenden systemen wie variOS,vsynth oder den ablegern von NI (reaktor,absynth2) vorbehalten.. bitte diesen text wohlwollend auffassen. es dient der einordnung "ist das was für mich".. die beiden produkte sind der

Steinberg Plex (software) und der Hartmann neuron (hardware synthesizer) die auch technisch verschieden arbeiten, in der SynthDB zu finden.