NEWS | SYNTH A-Z | FORUM | SynMag - Das SYNTHESIZER-MAGAZIN | KONTAKT | MOOGULATOR
Modular | Analog | Digital | Sampler | Soft | Drums | Groovebox | Sequencer

Virtuell analog

From Synthesizer Wiki
Jump to: navigation, search

Simulation von analogen Synthesizern auf DSP / digitaler Technologie (meist Hardware)

Gedanken zu Emulationen

EMULATION bekannter SYNTHESIZER KLASSIKER.. worauf achten? -es gibt einen schon einen/diverse ansätze eines "Moog modular" als software für wenige Euro. Generell zu beispielsweise emulationen eines moog modular oder moog emulationen (auch allen anderen klassikern, zB korg ms20) : es ist nett, es erinnert an einen moog. vielerlei solcher ansätze sind nicht übel aber das echteste ist oft das bild ;) viele moogs und prophets oder ARPs sind grafisch sehr hübsch anzusehen und gaukeln gerne vor, dementsprechend echt zu klingen.. in diesem falle ist also etwas weggelassen worden?.. mein rat: wenn es wirklich um den klang geht: GUT CHECKEN UND TESTEN oder moog kaufen, wenn es die struktur sein soll geht auch eine software, nur werden wundersame begegnungen wach,wenn man dann das original vergleicht..in diesem falle sind einige dinge festverdrahtet,dafür gibts polyphonie..nicht vergessen: software ist auch updates jedes halbe jahr, rechner kaufen und soundkarte. und: authentisch ist es dennoch immer zu einem prozentsatz X. es kommt mehr oder weniger gut dran... .

es ist ein posting,was gut passt und sich auf einen streit wie etwa arturias moog gegen das original bezieht: wird das ein soft vs. hardware revival? warum ihr euch streitet:

1) ihr habt eine unterschiedliche ansicht von dem,was ihr hinter dem begriff moog erwartet und dazu kommt noch: es gibt eine zahl von leuten,die einen arturia als "einen modularen synthesizer" kaufen.. das ist dann wieder was anderes..

2) es gibt natürlich dann die "das hört man alles im mix nicht mehr" fraktion

3) und klangpuristen,wo alles miteinander genau verglichen wird.. dabei sind emulationen ,wie so oft im hintertreffen.. denn sie müssen sich nunmal genauso verhalten und klingen in allen stellungen.. problematische stellen bei emulationen sind wegen der rechnerischen verknüpfung und kommaverschiebereien natürlich modulationen! insbesondere FM in die tiefe. einfacher sind statische patches mit wenig bewegung.

all das kann man mit einem a/b vergleich tun (hab ich aus interesse mal gemacht.. moog modular gegen arturia.. ich glaube aber kaum,die Moog user werden sich von ihrem moogschatz trennen sondern damit weiter musizieren.. es gibt nämlich einige konzeptionelle unterschiede.. und einige davon kann man dann als "positiv" oder "negativ" auflisten..

beispiele?

V: man kann ihn mitnehmen, (alle vorteile von software wie speicherung und co hier eintragen).. er hat ne menge VCAs, die mussman erstmal im original haben!! automation und integration mit dem rechner.. schnelles "maleben machen".. etc.. preis des gesamten.

M: nunja,.. das haptische ,der sound auch in tiefe eben hinein, no aliasing selbst bei fiesen 3 OSC-FM aktionen mit filter als 4ten OSC.. beliebig erweiterbar, audio rein & raus frei konfigurierbar (Das geht bei der soft bisher nicht)..

gegenfrage: checkt mal einen analogen und einen digitalen ringmodulator! maaaan, ihr werdet euch wundern,wie anders das klingen kann -- und obwohle das ansich eine leichte übung für rechner ist ;)

da gibts aber leute,die auch den digitalen sachen dann wieder vorteile einräumen,WEIL sie diese "nachteile" haben..

meint: nutzt eure instrumente im musikalischen sinne!! dann ist einfach simpel as simpel can: man kann sogar beides haben ,ohne dasses nervt ;)

ich bekenne mich mal,weil ich hier fast mit "reingezogen" wurde zu beidem! in gewissem sinne habt ihr sogar alle recht mit euren grabenkampfargumenten.. aber ich mach jetzt lieber wieder musik..

und: ich hab das mal nicht gehört,das man mit dem original keine musik machen könnte (the neid faktor??) dann rauch halt nicht und sauf nicht und kauf dir einen! aber mosere erst,wenn deine sachen besser sind ;)

zu der soft -only fraktion: es gibt schon immernoch einige dinge,die mit software nicht komplett emulierbar sind.. das ist aber heute in einem bereich,der viele bereits glücklich macht.. manchmal wünschte ich mir auch,man würde die vorteile der techniken einfach erkennen und nicht immer die beiden gegeneinander ausspielen wollen..

alle die mich kennen und meine posts,wissen wie viel ich mich gegen unsinnige aussagen schonmal eingehängt hatte ;) siehe archiv.

so schoten wie jp8k klänge wie jupiter 8 sind sicher eher was für die spasskiste.. ernsthaft behaupten kann man das nicht. selbst beim variOS ju8 wird das weitgehend noch stimmen..

aber: es kommt drauf an,was man will.. und DANN könnt ihr da wählen,was wichtig für EUCH ist.. und eure musik natürlich auch..

es gibt übrigens einen ems emulator in den startlöchern.. DAS wird spritzen ,das blut.. denn hier gibts massig fm und co routings und die werden sicher lustig im vergleich abzutesten sein..

über die knochen frei ich mich, ich werd mir dann ein schönes haus draus bauen..

ich hab euch nun ein paar argumente hingelegt, damit gegenseitig erschlagen könnt ihr euch nach her(t)zenslust..

bis zum nächsten mal.. euer moogilein.


original moog / arp / ..??

das problem ist doch eher ein anderes: nämlich die auffassung und erwarten bei software und hardware..

natürlich muss eine software, welche optisch wie ein klassiker aussieht auch anderen kriterien standhalten als eine software ,die einfach sagt "wir haben mal einen synthesizer gebaut"..

dann kommt noch: WAS will ich damit und was erwarte ich und für welchen preis..

wenn das ding dann ähnlich klingt oder exakt gleich, dann ist das ja schonmal was.. wenn nicht: dann ist es nicht so gut..

wenn aber der user eigentlich nur die struktur wollte ist alles erfüllt..

was ein ,sagen wir ms20 ausmacht müsste in einer emulation auch irgendwie auftauchen und der ms20 ist durch seinen speziellen klang bekannt,daher würde ich selber schon auch einen massstab ansetzen,der beim weggucken kaum bis keine unterschiede zu hören lässt..

ich fände es sogar schlimm,wenn die leute dann glauben DIESE soft MS20 wäre ein abbild und dann wenn sie mal das original hören total aus allen wolken fallen..

meint: wenn was anders ist,sollte es irgendwie kommuniziert werden (anders im sinne von nicht authentisch) SOLANGE eben draufsteht "dies ist ein MS20"..

es gibt dinge ,die software besser kann, andere kann hardware besser.. bei emulationen ist das problem nur: man kann eher verlieren,solange die software nicht einen draufsetzt oder einem etwas abnimmt,was das original nicht kann..

im falle moog ist sicher nicht unentscheidend,das moog modular selten ist und den platz braucht man auch..

wie nah sowas ist muss man dann per ohr entscheiden..


ABER WIE IST DAS BEI wirklich existierender software.. zB,ARTURIAs software?.. dazu mehr im test weiter unten..

-mehr moogs und co? einige (mini)moog software-clone varianten:

  • Sonicreef tsunami
  • Creamware Minimax / ASB + Creamware Noah ( dassselbe in hardware mit usb) und obengenannter Arturia modular system (emulates a moog modular).
  • gmedia minimonsta