Dolby Surround 5.1 AC3 Workshop (Sonar, DVDLab, Vegas)

PDT

|||||
sonicwarrior schrieb:
PDT schrieb:
Hätte ein thread nicht gereicht?
Und ich hab erst gedacht, ich hätte was auf den Augen oder so, dass ich dreimal dasselbe lese. ;-)
Nee, hast du nicht ;-)

sonicwarrior schrieb:
PDT schrieb:
Hätte ein thread nicht gereicht?
Und ich hab erst gedacht, ich hätte was auf den Augen oder so, dass ich dreimal dasselbe lese. ;-)
Nee, hast du nicht ;-)

sonicwarrior schrieb:
PDT schrieb:
Hätte ein thread nicht gereicht?
Und ich hab erst gedacht, ich hätte was auf den Augen oder so, dass ich dreimal dasselbe lese. ;-)
Nee, hast du nicht ;-)
 

Jörg

*****
:hallo:

Doppel- und Dreifachpostings bitte vermeiden. Ich nehme an, zwei davon werden gesperrt werden. Ist halt einfacher für uns! :)

Nichtsdestotrotz: prima Sache - immer gerne gesehen, so was! :)
 
hab verstanden

Hy,
hatte ich nicht böse gemeint. Ich dachte nur, das mein Thema zu mehreren Topic passt. Und wenn man mal was zu dem Thema sucht, findet man das dann auch schneller.

Gruß

Bernd
 
nö, ein thema ein thread.. die leute sind schon schlau genug das zu finden und nachher muss man dann alle posts in 3 identischen threads suchen und macht noch mehr arbeit..
 
back to topic:

wie setzt man eigentlich ein sourroundsignal zusammen :?: (also: wie codiert man)
hab da dunkel was in erinnerung mit phasenverschiebung....
 
Ich finds ziemlich heikel, dass Du einen 5.1 Verstärker empfielst. Dieser verwendet das im Consumer-Bereich übliche Bass-Management. Damit lassen sich keine optimalen Sourround-Mischungen anfertigen!
Laut Definition ist der Subbasskanal ein FX-Kanal. Das Bassmanagement verteilt jedoch die Bassignale der Frontkanäle auch auf dem Subbaskanal.
Damit kannst Du das Sourroundsignal nicht mehr optimal über die Anlage abhören, da es verfälscht widergegeben wird.
Produktionen, z.B. fürs KIno werden somit unmöglich.
Abhilfe schafft nur der Anschluß von aktiven Monitoren an die Einzelout-Soundkarte.

Gruss,

Cornel
 
thema Bassmanagment

Hy,
da hast Du (erst mal) recht und ich werde den Hinweis in der Artikel einpflegen. Aber nicht jeder 5.1 Verstärker tut das. Wenn ich ein Stereo-Signal auf die beiden Front-Speaker lege, so ist mein Subwoofer "stumm".
Aber selbst wenn wenn der Amp einen bestimmten, tieferen Frequenzbereich via Bassmanagment aus diesem Signal filtert und auf den Subwoofer schickt, so sollte dies auf den Gesammtmix keinen Einfluss haben: Die erzeugten finalen Spuren beinhalten diese Frequenztrennung ja nicht, und wenn ich das Ganze dann auf einer anderen Anlage wieder abhöre, die eventl. wiederum mit Bassmanagment arbeitet, würde sich dieser Effekt ja wieder ausgleichen. Vorrausgesetzt: Ich habe die Lautstärkeverhältnisse ideal zueinander eingepegelt.

Ein 5.1 Monitoring mit identischen, aktiven "Einzelspeaker" ist natürlich besser, klar. Trotzdem sollte man die Gesammtkosten im Auge halten, da nicht jeder mit einem HighEnd System produziert oder ein solches im Wohnzimmer steht. Das Sony-System kostet gerade mal 250€ incl. Subwoofer, 5 Surroundspeaker und einem hübschen 19" Verstärker (mit jede Menge Einstellmöglichkeiten).

Nochmal Danke für den Hinweis und ich bin froh, dass jemand den Artikel gelesen hat (sonst kämen keine Hinweise).

Gruß

Bernd

www.moonbooter.de
 
Also ich würde nicht darauf vertrauen, dass Bassmanagement unterschiedlicher Hersteller auch identische Ergebnisse liefert.
Sobald das Bassmanagement das Subbassignal auf die Stereo Speaker verteilt, entsteht schon ein verfälschtes Klangbild.
Mag sein, dass es sich dann bei Dir im Wohnzimmer ok anhört, aber wie schauts auf anderen Anlagen aus? Leider gibt es dazu keinen Standard.
Also wird man so immer Probleme haben.
Es kommt natürlich darauf an, für welchen Einsatzzweck man eine Mischung erstellt: fürs Kino gehts wirklich nur per aktive Speaker.
Alternativ natürlich auch passive Monitore und eine "normale" Endstufe zum antreiben. Wird aber letztendlich auch nicht billiger als die Aktive Variante.
Also wie gesagt, fürs erste Ausprobieren geht die passiv Variante ok, wenns amtlich sein muss, dann leider nur per Aktivmonitor.

Gruss,

Cornel
 
schade, das encoding wäre aufm mac interessant..

das system mit dem subwoofer ist ansich nicht ideal.. ich kann mehr nachteile nennen.. es ist auch sehr auf kino ausgelegt.. ansich würde übrigens auch ein quadro signal ohne sub besser kommen und man kann es sogar umrechnen in andere systeme...
es ist technisch auch durch div. synthesizer besser umsetzbar..

aber nun gibts ein problem: wie codiert man ,damit man wirklich ÜBERALL surround hat.. so sachen wie prologic ist ja ein bisschen wenig (mono hinten und bandlimitiert)..

die signale müssen wirklich aufgeteilt werden, auf dem sub gitbs aber mal grade bis 120 hz.. das ist natürlich kein echter kanal.. es wäre durch die restboxen besser.. aber man will halt diese subs verkaufen und macht phasenkram.. das ist beim encoding auch ein problem ,dazu stereokompatibelität..

sprich: man sollte und muss mit allen 5.1 boxen arbeiten und hat hier musikalisch nicht so viele möglichkeiten bei den kleinen satellitenböxchen.. die theorie ist ja nett, aber es ist oft zu sehr reduziert und klingt nicht..

nur mal so generell..

das thema ist interessant..
da heute jedes DAW surround mischen kann, ist das sicher nicht das problem.. das encoding aber schon eher.. und das dann verbreiten und dort abspielen..
 


News

Oben