Externes Pianomodul/ externer Rompler

Dieses Thema im Forum "Digital" wurde erstellt von colectivo_triangular, 18. April 2007.

  1. Moin,
    da ich ja doch hin und wieder einfach mal wieder etwas "Klavier" spielen wollte OHNE den Rechner anzuschalten, wollte ich hier mal nach Meinungen fragen.
    Klanglich sollte das schon ganz gut sein, muss aber nun auch kein superspezielles Teil sein, das mich gleich in den Bankrott treibt.
    Ich hatte an folgende gedacht:

    Kurzweil Micropiano
    Alesis Micropiano
    Roland JV/XV Serie
    Korg Trinity/Triton Rack

    Habt Ihr mit denen Erfahrungen gemacht oder habt Ihr noch Alternativen parat?
    Das Gerät sollte gerne weniger als 400 € kosten und wenn es noch sehr klein wäre (halbes 19"), bin ich glücklich :).

    Grüße
     
  2. lifelike

    lifelike sir

    erstmal vorweg: ich kenne keines der genannten geräte persönlich da ich nicht auf die kombi modul/tastatur stehe. treibe mich aber schon öfter mal in pianisten-kreisen rum und gebe mal weiter was man sich so erzählt. :D

    die kurzweil geräte sind vom sound her sehr beliebt, haben aber leider nur 32 stimmen. wenn du auf intensive sustain-pedal-einsätze stehst, wird das schnell eng.

    zum trinity/triton kann ich gar nichts sagen und beim alesis micropiano ist mit nicht mal die existenz bekannt.

    unter den pianisten die lieber mit modul+tastatur spielen liegt zur zeit dies hier sehr weit vorne:

    https://www.thomann.de/de/gem_rp_x_pianomodul.htm

    höre zur zeit sehr oft begeisterte kritiken über das teil. hat auch (glaube ich) 72 stimmen.

    ein oft gehörter tip ist auch das roland xv2020 mit piano board von roland. hat 64 stimmen.

    wenn es ganz günstig sein muß, nehmen manche 2 x yamaha p50-m. hat auch nur 32 stimmen und wird daher zwei mal genommen. könnte man ja jetzt sagen ... da kann ich auch zwei kurzweilige nehmen ??? die sind aber nicht so günstig zu bekommen wie die yamaha teile. bei dem p50-m teilen sich auch die geschmäcker extrem. ist halt schon etwas älter (was ja nicht schlecht sein muß)

    wenn ich jetzt ein modul in deiner preisklasse suchen müßte würde wohl beim gem anfangen.

    gruß, stefan
     
  3. Anonymous

    Anonymous Guest

    lifelikes Angaben kann ich bestätigen.

    Nix falsch machen kann man mit den Roland Expandern, selbst im SC88 ist ein ganz gutes Klavier drin.

    Das Alesis Micropiano gab es wohl mal, würde ich aber vernachlässigen.

    Die Korgies sind nicht so prall in Klavieren.

    Polyphonie ist schon ein Thema, aber nicht zu tragisch. Selbst 32 Stimmen können OK sein. Da kann man dann mit dauergetretenem Damper Pedal spielen und die Stimmen verabschieden sich dann immer von selber :D
     
  4. Neo

    Neo aktiviert

    War ja klar das du von jedem etwas unterschiedliches hören wirst. Für mich käme nur ein Kurzweil in Frage und ich finde das Yamaha p50m nicht annähernd so gut, ist aber alles Geschmacksache. Bei beiden bleibst du unter dem von dir genannten Preis.
     
  5. Xenox.AFL

    Xenox.AFL engagiert

    Also es gibt ja da noch den Vorgänger, sicher noch günstiger zu haben als den XV2020 ist der XV1010, ist sozusagen ein Roland JV1080 in klein, 9,5", fand ich nett damals, eine Expansion passt auch noch rein...

    Hier der Link.. http://www.rolandmusik.de/seiten/produk ... V-1010.htm

    Frank
     
  6. tulle

    tulle aktiviert

    Gem hat doch noch eins als Neuware. Realpiano oder so.
    https://www.rockshop.de/shop/oshop.php?&artikelnummer=1027249
    Ansonsten ist das Kla4 so 'ne Sache, das Piano im JV80 war nicht soo mein Ding. Die Pianoexpansion hatte ich aber nicht. Mir ist mittlerweile ein E-Piano-Sound lieber zum rumklimpern als ein Steinwaysurrogat.
     
  7. Wichtiger als die von dir genannten Module ist ganz klar die Tastatur.
    Sie sollte, wenn du nicht sehr viel spielst, nicht zu hart sein, da man schnell Ermüdungserscheinungen verspürt.
    Empfehlen würde ich Doepfer LMK oder Fatar SL-Serie 880-990.

    Zu den Modulen:
    Kuzweil Micropiano klingt sehr schön für Pop und Rock.
    Im Berich Klassik oder Jazz eher bescheiden bis unmöglich, da die Anschlagdynamik zu schlecht ist und der Sound zu glasig klingt.
    Das alte Micropiano ist einfach nicht mehr auf dem aktuellen Stand der Technik, die Samples sind viel zu klein und undifferenziert.

    Das Piano im JV-1080 (Sound A5) habe ich gerne zum Üben benutzt.
    Es klingt zwar auch nicht original, ist aber viel runder im Klang als das Micropiano und lässt eine schöne Betonung des Anschlages zu.
    Man versaut sich schnell den Anschlag, wenn man auf billigen Kisten spielt.

    Schön sind auch alte Pianos von Roland (RD-300, MKS-20, RD-500, RD-1000).

    Yamaha bauen sehr gute Digitalpianos (P-100, P-120)

    Unbedingt abzuraten ist von Casio PX-110 (zu schwere Tastatur) und Roland P-150 (mieser Sound)!
     
  8. Als Erweiterungskarte die SRX-11 "Complete Piano", das wäre dann
    der gleiche gesampelte Flügel wie im RD-700SX.
     
  9. Jockel

    Jockel -

    Hi chemical_burnout,

    ich nutze für den gleichen Zweck einen Roland MKS-20, der sich klanglich-dynamisch spielen lässt wie kein anderer. Ich stacke ihn häufig noch mit einem Rompler-Piano. Ansonsten soll klaviertechnisch noch der JV-1080/2080 sehr zu empfehlen sein.

    LG
    Jörg
     
  10. erstmal Danke für die vielen Antworten. Eine Tastatur habe ich bereits, mit der bin ich auch ganz zufrieden.
    Was ich noch vergessen hatte zu erwähnen: es sollte tatsächlich eher der "klassische/jazzige"Sound sein. Nicht so sehr rockig.
    LG
     
  11. Jockel

    Jockel -

    Hi chemical_burnout,

    dann ist der Roland MKS-20 wohl nicht so interessant, denn der ist tatsächlich eher rockorientiert angelegt, wobei ich ihn auch für klassische Sachen nutze. Wie gesagt stacke ich das aber mit einem Rompler-Piano. Alternative zum MKS-20 wäre auch noch das Roland P-330, der Quasi-Nachfolger des MKS-20.

    Vom Klang kenne ich auch den des Alesis Nanopiano und des Alesis QSR, die beide das gleiche hochwertige Grandpiano-Sample nutzen. Und das Nanopiano ist außerdem noch richtig klein. Beide sind klanglich wirklich gut. Aus meiner Sicht auf jedem Fall besser als z.B. Kurzweil Micropiano oder Yamaha P-50, wobei ich Kurzweil- und Yamahasamples seltsamerweise generell nicht so mag.

    Interessante Seite mit Demos wäre noch: http://purgatorycreek.com/

    Vielleicht findest du ja auch dort deinen Favoriten.

    LG
    Jörg
     
  12. rauschwerk

    rauschwerk pure energy noise

    hier gibt es sicherlich auch triton-rack user .. mich würde interessieren, wie dort die piano-klänge sind und ob sie mit dem kurzweil-gear mithalten können. Wie realistisch ist das piano dort - anschlag und decay vor allem? Höchstwahrscheinlich werde ich mir den triton-rack zulegen - brauchte aber auch eine vernünftige piano-section.

    also?
     
  13. die JV1080 Klaviere sind ok - nicht ultrarealistisch aber authentisch
     

Diese Seite empfehlen