Frage zu S/P-DIF

Dieses Thema im Forum "Digital" wurde erstellt von Britzel!, 28. Februar 2007.

  1. Britzel!

    Britzel! Tach

    huhu :)

    Hab im Kasten heute ein altes S/P-DIF Kabel (Koax) gefunden, und mir gedacht, ich könt eigentlich mal die S/P-DIF Schnittstelle des Virus TI ausprobieren.

    Gesagt getan, angestopselt, und gelauscht. Und Aua, das hat geknaxt wie wild. Es wahren keine Lauten Clicks, aber dafür um so öfter, quasi im Dauerfeuer war ein jeder gespielte Ton von einem leisen "popopop popop pop.." untermalt. Der sound ansonsten glasklar und gut, kein Rauschen, aber eben das Dauerpopen.

    Woran könnts liegen?

    Mir fallen aufs erste folgende möglichkeiten ein:
    - Es is der TI selber
    Möglich, aber unwarscheinlich. Über USB hab ich derartige probleme nicht, ebenso nicht über die analogen outs, sowie Kopfhörerausgang. Hab sogar parallell zum S/P-DIF Clicksen mal die Kopfhörer angeschlossen und aufgesetzt, und da klangs ok. Wenns was am TI is dann betriffts ausschliesslich S/P-DIF.

    - Es mein Interface (ESI Juli@)
    Dort hängt die S/P-DIF Schnittstelle nämlich an so einer Kabelpeitsche drann, die mir da alles andere als felsenfest an der Karte drannsteckt. Wacklige angelegenheit!

    - Es is das Kabel
    Ligt schon Jahrelang in meinem Kasten. Is glaub vom Nintendo64, war sogar noch in plastick verschweisst. Ich hatte erst gedacht, das Clicksen wär, weil das Kabel nicht ganz in den TI Steckplatz passte: Das Plastik stand am Gehäuse an, bevor das Kabel ganz drinn war. Hab das Plastik abgeschnitten, und dann gings ganz rein, aber clickst imemrnoch.
    3c-2v 75 Ohm coaxial cable copartner ... steht darauf geschrieben.


    Könnt ihr mir vlt Helfen, wie könnte ich Testen in Welcher Komponente der Wum drinn is, wenn ich nur dieses eine Kabel habe? ;-)
     
  2. spdif braucht kein coaxkabel, das was vermutlich als einspeisekabel für den antenneneingang deines fernsehers gedacht :)

    nimm ein normales chinchkabel, geschirmt und nicht allzu lang
    das sollte reichen
     
  3. Britzel!

    Britzel! Tach

    hoi Sauron :)

    Ich kenn unter Coax sonst auch die Fetten Dinger, die man an Oszilloskope oder schöne alte Netzwerkkarten anschliesst ;-). Ich glaub aber Koaxial meint nur: Leiter in der Mitte, Schirm aussen rum. Unabhängig vom Stecker.

    Es is schon Cinch.. habs vlt nich üblich hingeschrieben, kenn mich mit den Bezeichnungen auch nit so aus ;-). Es is auf jedenfall schon so ein kabel in der Art: http://www.amazon.de/o/ASIN/B00006JDLU/ ... 87-0186613
     
  4. Summa

    Summa wibbly wobbly timey wimey

    Master und Slave richtig eingestellt?
     
  5. Hallo Britzel

    Dein Problem beruht ganz einfach darauf, daß Du für Deine digitale SPDIF-Verbindung keinen "Master" bestimmt hast, wodurch es zu massiven Synchronisationsproblemen kommt.

    Beispiel aus dem Consumer-Audio-Bereich:
    Bei einer SPDIF-Verbindung zwischen einem CD-Player und einem Minidisc-Player ist jeweils das abspielende Gerät AUTOMATISCH der "Master" (Das aufnehmende Gerät ist im "Slave-Betrieb").

    Im Computer- bzw. Synthesizer-Bereich mußt Du für einen SPDIF-Betrieb den Master (und den Slave) bzw. die "Clock"(!!!!) in den betreffenden Menüs selbst bestimmen, bzw. konfigurieren.

    Und noch kurz zu den Kabeln:
    Leitungsverbindungen sind in diesem Bereich völlig unkritisch.
    Das heißt:
    Entweder es funktioniert problemlos, oder es funktioniert ÜBERHAUPT NICHT (Das heißt: Kein Ton.).

    Gruß
    Christian

    Edit: Zu spät gesehen.
     
  6. Britzel!

    Britzel! Tach

    ui, dass es da Master und slave gibt hab ich nicht gewusst. Danke!

    Hab grad meine Einstellungen überprüft:
    Bei der Karte kann ich Clock Select auf Intern oder Extern stelln. Ist auf intern.
    Beim Virus im Config Menü unter Audio Clock isses auf Auto (alternativ wäre intern). Samplerate is dort auf "synced to host" eingestellt.
    Und in Cubase bin ich auf dieses Einstellungsmenü gestoßen, und da welches mein knowhow dezent übersteigt ;-):
    [​IMG]

    Könnt ihr mir da bitte Helfn, ich dachte immer Cubase nimmt solche Clockeinstellungen vom verwendeten Interface.. da kenn ich mich grad überhaupt nichtmehr aus, trotz geschätzter Cubase Hilfe.
     
  7. Summa

    Summa wibbly wobbly timey wimey

    Da ich annehme dass du den TI mit der Juli@ aufnehmen willst, TI auf Master (Intern) und Juli@ auf Slave also Extern stellen...

    Das hat aber nix mit dem Fenster in Cubase zu tun, das ist die MIDI- und Time-Clock...
     
  8. Britzel!

    Britzel! Tach

    Wiedermal ein fettes Dankeschön an dich, und an alle die geholft haben :). Es funzt! das Knacksen is weg.

    Einzig was ich vlt noch nicht ganz optimal mache: Ich muss den S/P-DIF Eingang über Direct wire zum Asio eingang routen, den Digitaleingang krieg ich in Cubase noch nicht direct rein. Wird aber vermutlich in der Geräteeinstellung irgendwo machbar sein nehm ich an.

    Jetz wo es funktioniert hätt ich noch eine Frage: Kann ich über diese ein Digitale Verbindung mehrere Kanäle nutzen? So wie ich zB über USB 2 Kanäle habe?
     
  9. gerwin

    gerwin Tach

    Soweit ueblich, solltest du ueber SPDIF eigentlich nur 2 Kanaele, naehmlich linken und rechten uebertragen koennen.

    Du solltest da vielleicht eher mal in der Anleitung des Virus schauen, welchen Moeglichkeiten er bietet. Ich VERMUTE aber sehr stark, dass die betreffenden Kanaele auf die Summen festgelegt wurden, naemlich Kanal 1 und 2. Dir steht es dann frei ueber die Bedienfuerung des Virus zu bestimmen welches Patch auf Kanal 1 und/oder 2 geroutet wird.
     
  10. Britzel!

    Britzel! Tach

    Hab mich ein bissl gespielt. Ich glaub ich hab da nur einen Stereo Kanal.
    Ich kann Patches entweder Über USB1,USB2,Out1,Ou2 oder Out3 Ausgeben.
    Die 3 Outs sind normal die analogen. Aber Out1 wird auch über S/P-Dif ausgegeben. :)

    Die Anleitung is da nicht so genau. Aber so sachen findet man zum Glück eh mit Probieren schnell raus ;-).
     

Diese Seite empfehlen