Gesang aufnehmen mit Dynamischen Micro

Dieses Thema im Forum "DAW / Komposition" wurde erstellt von polysix, 12. Juli 2009.

  1. polysix

    polysix Tach

    Hallo ihr,
    ich nehme bis jetzt zu Hause Gesang mit einem MXL 990 Kondensatur Micro auf. Was mich bei der ganzen sache stört, ist die Arbeit mit Kopfhörern. Ich würde gern über die Boxen die Musik laufen lassen und so den Gesang aufnehmen. Mir schwebt das Shure SM 58 SE als Dynamisches live micro vor, das sollte alles rückkopllungsfrei halten. Habt Ihr erfahrung sammeln können, wie die qualitätsunterschiede sind, zwischen dynamisch und kondensator? Wie stark schirmt eigentlich ein Dynamisches micro ab? Geben "live" recordings brauchbare ergebnisse um den track nachher noch zu mischen????

    schönes wochenende
    polysix
     
  2. BBC

    BBC Tach

    Das hat mit der Richtcharakteristik des Mikros zu tun und nicht ob dynamisch oder Kondensator.
    Generell ist es schwierig Gesang aufzunehmen, wenn Du in einem Raum sitzt und die ganze Mischung über die Boxen laufen lässt um das Monitoring durchzuführen (also gleichzeites Abhören Deines Tracks bei der Aufnahme).
    Denn Du nimmst dann Dein ganzes Audiomaterial wieder mit auf, je nach Richtcharakter des Mikros mehr oder weniger.

    Generell würde ich für Gesang als Richtcharakteristik Niere oder Hyperniere nehmen. Das schirmt, grob gesagt, nach hinten ab, aber natürlich nicht so dolle wie Du das gern möchtest oder Dir vorstellst. Bleib am besten bei Deinem Kopfhörer und gib Dir Deine Stimme mit auf den Kopfhörer-Mix. Dann sollte es klappen. Pass noch auf, dass die Nebengeräusche in Deinem Raum (PC usw) nicht zu laut sind, wenn Du Aufnahmen machst.
     
  3. BBC

    BBC Tach

    Für Gesang kannste auch ein dynamisches nehmen. Das SM58 ist ein Klassiker, damit kannste nix falsch machen. Richtig teure und gute Mikros machen erst Sinn, wenn Du auch einen entsprechenden guten Vorverstärker hast und eine adäquate Aufnahmemöglichkeit, also Aufnahmeraum oder so.
     
  4. BBC

    BBC Tach

    also ich nochmal :)
    Habe jetzt mal geschaut, was Du für ein Mikro hast. MXL 990 ist ja schon ein Großmembran Kondensator mit Nierencharakteristik.
    Mit welchem Vorverstärker betreibst Du das denn ?
     
  5. Anonymous

    Anonymous Guest

    Gewöhn dich an Gesangsaufnahmen mit Kopfhörer, gibt keine gescheite Alternative. Auch ein dynamisches Mikro schirmt nicht genügend ab, du würdest immer den Monitorsound mit auf der Gesangsaufnahme haben. Live Recordings sind, wenn sie gut gemacht sind, direkt so verwertbar. Solltest du den Luxus genießen, Live auf Mehrspur aufzunehmen, dann kannst du nachbearbeiten. Wird auch oft gemacht, manchmal sogar Overdubs, wenn die Kanaltrennung gut ist. Ein Dynamikmikro bietet nie die Feinheit, die ein Kondensatormikro einfangen kann. Kommt auf deine Stimme an, ob die das brauchen kann und ob die Dynamik in der Musik vorkommt.
     
  6. polysix

    polysix Tach

    ich hab einen von ART (TUBE MP). Und eine STA DSP2000 für das Recording. In der Vergangenheit hat das auch alles prima Ergebnisse ergeben. Auch bin ich mit dem Sound des MXL 990 voll zufrieden.
    Ich werde mir das SHURE 58 SE wohl kaufen, und damit live jammen.
    Wenn der Track soweit steht ...geht es weiter mit Kopfhörer.

    Würde denn das SHURE soweit alles Rückkopllungsfrei halten?
    Die Boxen wären ca. 1 meter entfernt.

    ..und ehrlich gesagt, wollte ich in Zukunft vermeiden, dass ich mich immer erschrecke und rot anlaufe, wenn meine Frau auf einmal im Raum steht und mich fragt ..."hast du mich gerufen" ...und ich "ähm nö..ich singe ..glaube ich " :)

    schönes rest Wochenende
    polysix
     
  7. Catnip

    Catnip Tach

    Mal abgesehen von den Nebengeräuschen - das Singen und Aufnehmen solltest Du schon deshalb über Kopfhörer machen, damit Du Deine Stimme im richtigen Verhältnis zur Musik hören kannst. Wenn Du Dich (und die Musik) dabei nur über Lautsprecher abhörst, kann es sein, dass Du gegen die Musik ansingst, also gröhlst. Du wirst dann mit Deinem Gesang nicht sehr zufrieden sein. Und Deine Frau auch ncht!
     
  8. h.exe

    h.exe Tach

    würde dir abraten wegen "drumrum" ein dynamisches mikro zu nehmen, und schon gar nicht mit monitoring über die boxen. die arbeit ist ja die gleiche und das ergebnis aber lange nicht so gut wie wenn du "sauber" aufgenommen hast.

    ich würd eher versuchen, das "drumrum" zu verbessern:

    hmm, also gegen das "reinlaufen" von leuten in die aufnahme gibts buntes papier an die tür oder ne "achtung aufnahme" lampe oder dir fällt bestimmt was cooles ein :)

    was stört dich noch am kopfhörer? die abgeschlhossenheit? der druck auf die ohren?
    du kannst zb versuchen, ein ohr nicht ganz mit dem kopfhörer zu beschallen (ganz oder teilweise offen lassen), dann hast du mehr akustische anbindung an deine stimme. oder einen halboffenen kopfhörer probieren, ist immernoch welten besser als mit laufenden monitoren aufzunehmen. am kopfhörer-mix so lang schrauben bis du dich wohl fühlst.

    ich selber nehme zb zz mit dem in ear system auf was ich auch live benutze. klingt zwar nicht gut aber macht 0 geräusche nach aussen, wackelt nicht aufm kopf und braucht kein kabel. dafür dreh ich ziemlich wilde eq einstellungen rein damits erträglich ist ;-)
     
  9. polysix

    polysix Tach

    Hallo,

    Danke für Eure Meinungen. Ich werde mir das jetzt doch nochmal durch den Kopf gehen lassen.

    Viele Grüße
    polysix
     

Diese Seite empfehlen